3  

Karlsruhe Tigermücke im Visier: Experten untersuchen Ausmaß in Karlsruhe

Nach dem Fund Asiatischer Tigermücken in Karlsruhe wollen Experten in den kommenden Tagen das betroffene Industriegebiet rund um die Ottostraße kontrollieren. Mögliche Brutstätten sollen ausfindig gemacht und unbrauchbar gemacht werden, wie Artur Jöst von der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) am Mittwoch in Karlsruhe sagte.

Gemeinsam mit seinem sechsköpfigen Team möchte der Diplombiologe herausfinden, in welchem Ausmaß sich die Mücke bereits ausgebreitet habe. Das Tier kann im schlimmsten Falle tropische Krankheiten wie etwa Denguefieber übertragen.

Erklärtes Ziel ist es alle möglichen Brutstätten, in erster Linie kleinere stehende Gewässer wie Pfützen, Wassermengen in Baggerschaufeln oder Gullis nach Tigermücken-Laven zu untersuchen. Über die genaue Zahl der Tigermücken auf Karlsruher Gebiet ist noch nichts bekannt. Das werden die Untersuchungen der Experten in den nächsten Tagen zeigen. "Bei einer breiteren Verbreitung hätte es allerdings bestimmt Beschwerden durch Anwohner gegeben, da die Tigermücke aggressiv sticht", so Jöst.   

Keine konkrete Gefahr für die Bevölkerung

Derzeit besteht durch die Mücken jedoch keine konkrete Gefahr für die Bevölkerung. Dies bestätigte der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes, Ulrich Wagner. "Aktuell besteht kein Erkrankungsrisiko durch Stiche der Tigermücke. Es geht eher darum die Mücke zu bekämpfen, damit sie sich hier nicht dauerhaft etablieren kann. " Es gebe nur wenige Menschen in der Region, die unter einer der fraglichen Krankheiten litten. Insofern könnten sich Tigermücken nicht infizieren und Krankheiten durch Stiche verbreiten.

Artur Jöst und seine Kollegen Untersuchen mögliche Brutstätten der Tigermücke. | Bild: Lukas Hiegle

Erste Exemplare der Tigermücke (Aedes albopictus) waren in Deutschland vor zehn Jahren aufgetaucht und wurden über den Personen- und Güterverkehr aus Italien und Frankreich nach Deutschland gebracht. Das war Ende September 2007 an einem Rastplatz der Autobahn A5 bei Weil am Rhein. In Freiburg und Heidelberg überwintern die Mücken bereits.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   karlsruher1955
    (828 Beiträge)

    14.09.2017 11:05
    Seltsame Ausführungen
    Das Tier kann im schlimmsten Falle tropische Krankheiten wie etwa Denguefieber übertragen.
    Keine konkrete Gefahr für die Bevölkerung. Diese Erkrankung endet sehr oft tödlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (508 Beiträge)

    14.09.2017 11:23
    Die Mortalität beim Dengue Fever
    beträgt 0,00022

    Die bei der europäischen Grippe ist etwa zehn mal so hoch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (2460 Beiträge)

    13.09.2017 18:11
    ??? Neu ? In der Waldstadt gibt es die schon seit mindestens 5 Jahren.
    🤔
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben