92  

Karlsruhe Streik: Kein Tramverkehr in Karlsruhe und Notdienst im Städtischen Klinikum

Am Mittwoch, 7. März, müssen sich Kunden der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) auf Ausfälle und Behinderungen im Karlsruher Bahn- und Busverkehr einstellen. Auch im Städtischen Klinikum legen Angestellte den Dienst nieder. Zudem bleiben die städtischen Kindertagesstätten geschlossen und auch die Angestellten der Stadtverwaltung beteiligen sich an der Arbeitsniederlegung. Verdi erwartet am Mittwoch über 2.000 Angestellte bei einer Kundgebung auf dem Karlsruher Marktplatz.

Wie bereits am Freitag von Verdi angekündigt, wird es am Mittwoch zu erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Leben in der Stadt Karlsruhe kommen.

Notversorgung im Städtischen Klinikum Karlsruhe

Neben den Fahrern der VBK werden sich mehrere hundert Angestellte des Städtischen Klinikums an der Streikmaßnahme beteiligen, bestätigte der Verdi-Streikführer für Karlsruhe, Jürgen Ziegler im Gespräch mit ka-news. Zudem blieben alle städtischen Kitas geschlossen, da die Mitarbeiter ebenfalls in Streik treten würden.

Wieviele Angestellte und aus welchen Bereichen der städtischen Verwaltung die Arbeit niederlegen, könne nicht vor Streikbeginn morgen früh mitgeteilt werden, so eine Sprecherin der Stadt. Verdi hingegen wurde konkreter und sprach "von vielen städtischen Abteilungen", die dem Streik beiwohnen werden: Angestellte der Stadtwerke, des Tiefbau- und Gartenbauamtes sowie die Mitarbeiter des Zoos seien dabei, so Ziegler. Die Pressestelle der Stadt Karlsruhe weist jedoch darauf hin, dass der Streik keinerlei Auswirkungen auf den Zoobetrieb für die Besucher habe. Die Anlagen sind am Mittwoch ganz normal geöffnet, es entstünden den Besuchern keine Beeinträchtigungen.

Unterstützung bekommen die Angestellten des öffentlichen Dienstes von der Karlsruher Linken-Politikerin im Bundestag, Karin Binder: "Die Beschäftigten haben unsere volle Solidarität. Die Forderung nach 6,5 Prozent mehr Geld ist berechtigt. Gerade die Beschäftigten im öffentlichen Dienst mussten in den letzten Jahren für niedrige Löhne harte Arbeit leisten. Städte und Gemeinden versuchten ihre Haushaltsprobleme auf Kosten der Angestellten zu lösen. Diese Politik muss beendet werden", so Binder in einer Pressemitteilung.

Notwendige Operationen werden durchgeführt

Auch im Städtischen Klinikum legen Angestellte den Dienst nieder. Ein Notdienst werde jedoch zur Verfügung stehen, versichern sowohl das Klinikum als auch Verdi. Die Geschäftsführung des Stätischen Klinikums treffe derzeit entsprechende Vorkehrungen zur Sicherstellung der Patientenversorgung, die in Form einer Notdienstvereinbarung mit der Gewerkschaft Verdi niedergelegt werden solle. Das teilt das Klinikum im Vorfeld des Streiks mit. Die Notdienstvereinbarung solle vor allem die personelle Besetzung in den OP-Bereichen regeln. Es ist davon auszugehen, dass Behandlungen und Operationen, die aus medizinischer Sicht aufschiebbar sind, verschoben werden müssen. "Alle lebensnotwendigen Operationen werden durchgeführt, alle Notfälle aufgenommen und versorgt", so Professor Martin Hansis, Ärztlicher Geschäftsführer des Klinikums.

In Karlsruhe verkehren im gesamten Stadtgebiet wegen des Warnstreiks bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe am Mittwoch von morgens 3 Uhr bis Donnerstagfrüh 3 Uhr keine Straßenbahnen und Busse der VBK. Dazu zählt auch die Stadtbahnlinie S2, die von den VBK betrieben wird.

Keine Trams in Karlsruhe - Ersatzfahrplan für sechs Buslinien

Für einige Buslinien gebe es dagegen einen Ersatzfahrplan, der Anschlüsse in die Karlsruher Innenstadt und damit zu den dort nach Fahrplan verkehrenden S-Bahnen der AVG herstellt. Das Messe-Shuttle zur Messe "art" werde im geplanten Umfang (20-Minuten-Takt beziehungsweise 30-Minuten-Takt) durchgeführt, so die Verkehrsbetriebe weiter.

Die VBK bieten ihren Kunden folgenden Ersatzfahrplan für Busse an, der durch Subunternehmen durchgeführt wird:

  • Buslinie 30: Die Linie 30 verkehrt fahrplanmäßig in einem 15 beziehungsweise 20-Minuten-Takt mit Anbindung an das Durlacher Tor als Angebot für die Waldstadt.
  • Buslinie 31: Die Buslinie verkehrt fahrplanmäßig im 20-Minuten-Takt mit Anbindung an den Bahnhof Durlach als Angebot für die Waldstadt und Hagsfeld.
  • Buslinie 24 (Bergwald - Hohenwettersbach - Zündhütle mit Anschluss auf die Linie 47) und Buslinie 47: Die Buslinien verkehren fahrplanmäßig im 20-Minuten-Takt mit Anbindung an den Hauptbahnhof als Angebot für die Höhenstadtteile.
  • Buslinie 62: Die Buslinie verkehrt fahrplanmäßig im 20-Minuten-Takt mit Anbindung an den Entenfang und den Hauptbahnhof als Angebot für Bulach, Oberreut und Grünwinkel.
  • Buslinie 73: Die Buslinie verkehrt fahrplanmäßig im 20-Minuten-Takt mit Anbindung an den Europaplatz als Angebot für die Nordstadt.

Die Straßenbahnen der AVG (S1/S11, S31/S32, S4, S41, S5, S51/S52, S6, S9) sind vom Streik nicht betroffen und verkehren planmäßig. Am Streiktag sei in den Bussen eine Fahrradmitnahme nicht möglich, da mit einer starken Nutzung der Fahrten gerechnet werden müsse. Die Schul- und Schwimmfahrten entfallen, so die VBK weiter. Die Anruflinientaxis Bereich Rüppurr (Anbindung an S1/S11) und Rheinhafen (Anbindung an S5) verkehren, die Anruflinientaxis im Nightlinerbetrieb werden nicht bedient, da keine Anschlüsse an die Tram-Linien bestehen.

Am Mittwoch kommt es in ganz Karlsruhe zu 24-stündigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst, zu denen die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat. Auch Mitarbeiter des Städtischen Klinikums und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie Erzieher der Kindertagesstätten beteiligen sich an der Arbeitsniederlegung. Weitere Informationen zu den bestreikten Bereichen werden am morgigen Dienstag erwartet und auf ka-news.de veröffentlicht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (92)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!