Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
23°/ 12°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
21.02.2016 06:00
 
Schrift: 

Sternwarte Karlsruhe: Stadt und Land wollen historisches Teleskop erhalten [4]

(Symbolbild)
Bild:Sternwarte Welzheim/DLR

Karlsruhe (ps/rh) - Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe das historische Teleskop auf dem Dach des Max-Planck-Gymnasiums in Rüppurr erhalten. Das teilt der Karlsruher SPD-Landtagsabgeordnete Johannes Stober in einer Presseerklärung mit.
Anzeige

Stober hat nach eigener Aussage in Stuttgart für den Erhalt des historischen Teleskops eingesetzt. "Es ist ein großer Erfolg, dass der Staatssekretär für Wirtschaft und Finanzen persönlich in die Fächerstadt kommen wird, um das astronomische Kleinod in Augenschein zu nehmen", freut sich Stober.

Karlsruher SPD-Abgeordneter sucht Hilfe bei Landesamt für Denkmalpflege

Der Sozialdemokrat hatte seinen Parteifreund Peter Hofelich in einem Brief auf die Probleme mit dem Teleskop aufmerksam gemacht, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Staatssekretär wiederum haben sich Rat beim Landesamt für Denkmalpflege geholt und die Behörde gebeten, ein Maßnahmenkonzept zum Erhalt des Teleskops zu erstellen.

"Denn das derzeit vorliegende Konzept mit 66.000 Euro Restaurierungskosten sei leider 'zu wenig differenziert'", zitiert Stober aus Hofelichs Schreiben, da aus ihm nicht hervorgehe, was aus Landesmitteln gefördert werden könne. Sofern eine Bagatellgrenze von 30.000 Euro überschritten werde, übernehme das Land bei Kommunen in der Regel aber ein Drittel der denkmalbedingten Mehrkosten, so die klare Zusage Hofelichs.

Das 155 Jahre alte Teleskop ist laut Pressemitteilung ein Denkmal. Das Denkmalamt bestätigte dem Abgeordneten zudem, dass die Stadt Karlsruhe Eigentümerin des Denkmals ist. An dem blättert allerdings der Lack langsam ab und Rost setzt an. Der eigentliche Schaden liegt aber woanders. "Wegen beschädigter Klemmungen ist das Teleskop nur noch eingeschränkt nutzbar", erklärt Stober. An deren Instandsetzung will sich das Land nun beteiligen.

Dass es in die Kuppel des Max-Planck-Gymnasiums hineinregne, habe dagegen aus Sicht des Amtes nichts mit dem denkmalgeschützten Teleskop zu tun. "Das muss die Stadt richten", so Stober. Und in der Tat habe, wie in dem Schreiben Hofelichs zu lesen sei, das Hochbauamt der Stadt Karlsruhe bereits zugesagt, dass es die Kuppel wieder dicht machen werde.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Karlsruhe Wissenschaft

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Migration in Karlsruhe: Die meisten Zuwanderer kommen aus Rumänien [120]


BAMF


Kommentare [4]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (1558 Beiträge) | 21.02.2016 19:38
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Privatleute müssen erhalten wenn das Demalamt was will
    Anderseits dürfen Rampen direkt daneben das Stadtbild beliebig verschandeln.
    Denkmalschutz - super wenns die Bürger selbst zahlen müssen - stehen "öffentliche" finanzielle Interessen dahinter siehts wieder ganz anders aus *KOTZ*
    Etwas mehr Basisdemokratie statt z.B. den Stadträten zu verbieten über einen Bürgerentscheid abzustimmen und vieles würde andere laufen!
  • (337 Beiträge) | 21.02.2016 19:07
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wenn Kulturdenkmäler ...
    ... nur noch in EUROs aufgewogen werden, ist es mit der Kultur schon vorbei!
  • (563 Beiträge) | 21.02.2016 18:15
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Dass man
    über sowas überhaupt diskutieren muss ist schon ein Skandal. Das gleiche wie beim Sendemast in Mühlacker, da wollen sie wegen einer einmaligen Investition von ein paar hunderttausend Euro und jährlichen Kosten von 80000 Euro dieses weithin sichtbare Denkmal abreissen.
    Idioten.
  • (890 Beiträge) | 21.02.2016 16:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Da ist der Wahl"kampf"
    dann mal wenigstens zu etwas nütze.
    Dennoch, für den Plakatmüll wird das Zigfache zum Fenster hinaus geworfen.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Das Gegenteil von rechts ist?: 
Anzeigen