Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
22.02.2012 14:16
 
Schrift: 

Sperrmüll als Waffe: Tobendes Trio macht Krawall in Karlsruher Oststadt [56]

Symbolbild
Bild:Fotolia/Simon Ebel

Karlsruhe (dpa/lsw) - Drei junge Randalierer haben in Karlsruhe mehrere Menschen verprügelt und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Beamten brachten das 13-jährige, strafunmündige Mädchen aus Karlsruhe und zwei Brüder im Alter von 15 und 20 Jahren aus dem benachbarten Linkenheim-Hochstetten anschließend zu ihren Eltern, wie die Polizei am Mittwoch berichtet.
Anzeige

Die Polizei hat in der Nacht zum Aschermittwoch nach mehreren Sachbeschädigungen und Körperverletzungen in der Karlsruher Oststadt ein äußerst aggressives Trio vorläufig festnehmen können.

Trio wirft mobiles Toilettenhäuschen umher

Die jugendlichen Täter - zwei aus Linkenheim-Hochstetten stammende Brüder im Alter von 15 und 20 Jahren in Begleitung einer 13-Jährigen aus der Karlsruher Südstadt - waren kurz vor Mitternacht in der Ostendstraße von Zeugen beim Umwerfen eines mobilen Toilettenhäuschens beobachtet worden.

Während sich der Toiletteninhalt auf die Straße ergoss, warfen die Täter dort noch mehrere Fahrräder um und traten auf die Zweiräder ein. Nachdem das Trio von geschädigten Radbesitzern wie auch Zeugen auf ihr Handeln angesprochen worden waren, reagierten die jungen Leute sofort aggressiv. Unvermittelt erhielt zunächst ein 23-jähriger Mann von dem 15-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht.

Sperrmüll dient als Waffe

Die Jugendlichen entfernten sich, wurden aber mit etwas Abstand von den Zeugen wie auch Geschädigten verfolgt. Unterdessen nahm sich der 20-jährige Täter aus bereitgestelltem Sperrmüll ein Stuhlbein, ging auf einen 41-jährigen Verfolger zu und schlug ihm mit dem massiven Kantholz gegen Gesicht und Oberkörper. Als dessen Freund zu Hilfe eilte, erhielt auch der 23-Jährige mit dem Holzstück Schläge in Richtung seines Kopfes, die er jedoch abwehren konnte. Nun griff der 15-jährige Mittäter wieder ins Geschehen ein, stieß den 23-Jährigen zu Boden und traktierte sein Opfer unter tatkräftiger Unterstützung der strafunmündigen Komplizin mit Fußtritten.

Auch ein ebenfalls der Verfolgergruppe angehörender 21-Jähriger erhielt noch einen Schlag ins Gesicht. Anschließend flüchteten die drei Angreifer in Richtung Spielplatz Ostend-/Frühlingstraße, wo sie nach Alarmierung der Polizei letztlich von Beamten der Polizeidiensthundestaffel gestellt wurden. Glücklicherweise trugen die drei von Schlägen betroffenen Verfolger allesamt nur leichtere Blessuren davon. Vorsorglich kamen aber die zwei mit dem Holzknüppel traktierten Verletzten im Alter von 23 und 41 Jahren unter Einsatz eines DRK-Rettungsteams zur Erstversorgung in ein Krankenhaus.

Jugendliche waren alkoholisiert

Ersten Erhebungen zufolge waren der 15-Jährige mit einem Promille und sein 20-jähriger Bruder, der im Übrigen erst vergangenen Oktober aus der Haft entlassen worden war, mit rund 0,8 Promille alkoholisiert. Die hinlänglich amtsbekannte 13-Jährige wurde noch in der Nacht an ihre Mutter überstellt. Auch das Bruderpaar kam anschließend in die Obhut der Familie. Derzeit ist der Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers Südweststadt mit den weiteren Ermittlungen beschäftigt.

Mehr zu: Kriminalität Polizei Oststadt Sperrmüll Gewalt



Kommentare [56]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (28 Beiträge) | 23.02.2012 13:32
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Welche Strafen?
    In allen Fällen sollte auf Wiedergutmachung des Schadens und verpflichtend konfrontierende Täter-Opfer-Gespräche hingewirkt werden. Könnte vielleicht mehr bringen als wegschließen, Entzug von Freiheiten, Zwangsarbeit und was hier der Vorschläge mehr waren.
  • (28 Beiträge) | 23.02.2012 13:25
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Was ist mit den Eltern?
    Nicht zuerst auf die Kleinen hauen! Wenn gleich drei Sprößlinge derart randaliersüchtig sind, ist das Versagen dr Eltern doch wohl eindeutig. Hat es schon früher, da die Kids polizei- und gerichtsbekannt sind, Anzeigen gegen die Eltern wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht gegeben? In solchen Fällen dürfte das Jugendamt schon mal herzhaft zupacken.
    Aber vor allem die Kinderlosen haben gut Schimpfen. Man sieht doch an diesem Beispiel nur zu gut, daß höhere Steuern für Kinderlose an der Zeit sind. Bliebe nur noch die Frage: Was dann tun mit dem Geldsegen? Mehr Erziehungscamps? Mehr JVAs? ???????
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 23.02.2012 16:13
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Steuern für Kinderlose
    Dann hätte man mehr Geld um griechische Banken und eventuell Schlecker zu retten!
  • (28 Beiträge) | 23.02.2012 16:41
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Prioritäten
    Schlecker wäre wichtiger. DA hängen mehr Unschuldige dran.
  • (54 Beiträge) | 23.02.2012 07:51
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    scheiss...
    dreckiges**********sofort einsperren und die zu junge ab ins Heim! mal 5 Jahre wegsperren und schauen ob sie dann nochmal auf Passanten losgehen
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 23.02.2012 13:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Haha!
    Wenn sich das Volk in einem einig ist... grinsen
  • (1152 Beiträge) | 23.02.2012 00:51
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mit 20 Jahren
    mit einem 13 jährigen Mädel und seinem 15 Jährigen Bruder durch die gegen ziehen und Blödsinn machen. Ich würd mir glaub blöd vorkommen wenn ich mit 2 KINDER durch die Gegend marschiere.
  • (910 Beiträge) | 22.02.2012 21:06
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    das Erziehungscamp mit dem Uffz oder StUffz fänd ich echt gut
    zum Einen würden die einer ihrer Ausbildung gerechten Tätigkeit nachgehen wenn die BW schon reduziert und zum Anderen wäre der Erziehungeffekt bestimmt gegeben. Natürlich müsste das Hauptaugenmerk auf ARBEITEN und Schadenswiedergutmachung gerichtet sein. Allerdings haben wir in Deutschland unsere hinlänglich bekannte Geschichte mit Camps und Lagern ... da muss man sehr aufpassen in welches politische Eck man abdriftet.
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 22.02.2012 21:32
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Lager
    Gibt da nur einige Unterschiede:

    Im Dritten Reich wurde eine ganze Volksgruppe nur aufgrund der Zugehörigkeit zur selbigen in Lager verschleppt, arbeiten gelassen und die wo nichts mehr einbrachten umgebracht. Das ist überhaupt kein Vergleich dazu, STRAFTÄTER unter Aufsicht arbeiten zu lassen um den Schaden wiedergutzumachen. Außerdem redet keiner davon die anschließend zu**********sondern nach Abarbeitung der Tat wieder freizulassen. Plus bei Minderjährigen die Möglichkeit zum Schulbesuch.

    Wer das verwechselt, und das sind wohl einige der pseudolinken Kapazitäten, sollte besser kiffen aber die restliche Welt mit seinem Gesabbel in Ruhe lassen... Außer beknackte "Man muß die Täter verstehen"-Gebabbel und "Besser therapien" kommt da nichts vernünftiges... und ein Grüner würde auch NIE, NIE, NIEMALS zugeben daß manche Leute gemeingefährlich sind und weggesperrt gehören. Das ist so eine Art Zwang bei denen, so als müßte ein Pazifist eine Kalaschnikow in die Hand nehmen...
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 22.02.2012 21:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Interessante Zensuren
    Gemeint ist das Wort dafür, wenn man Menschen dazu zwingt ein Gasgemisch zu inhalieren das nicht aus 78 % N2, 21 % O2, 0,04 % CO2 besteht sondern stattdessen atemlähmend wirkt.
  • (14 Beiträge) | 22.02.2012 19:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Rigoroses Vorgehen ist gefordert
    Das Mädchen den Eltern entziehen und ins Jugendheim für schwer Erziehbare, sowie eine saftige Geldstrafe für die Eltern wg Aufsichtspflichtverletzung.

    Den 15-jährigen, sofern er vorher noch nicht aufgefallen ist, Sozialstunden schuften lassen, sowie den Eltern eine saftige Geldstrafe.

    Den 20-jährigen am Besten sofort in eine JVA, wer nach dem ersten Mal nicht dazu lernt, hat mMn seinen jugendstrafrechtlichen Status verwirkt.

    Eine bodenlose Frechheit ist, wenn solche marodierenden Halbstarken dann zurecht gewiesen werden, dass sie sich nach Belieben wehren können. Sollte ich als Volljähriger und voll Strafmündiger im Affekt oder auch nur zur Selbstverteidigung körperliche Gewalt anwenden, würde das ein juristisches Nachspiel haben, was mir vermutlich mehr weh tut, als diesen kleinen Asozialen die Strafe, die sie vermutlich bekommen...
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 22.02.2012 20:38
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ist doch wahr...
    Diese Rotzlöffel ziehen durch die Straßen, hauen klein was ihnen in den Weg kommt... kaum eine Haltestelle hält länger als zwei Wochen bis irgendein Idiot wieder die Scheiben zertrümmert hat, oder in Mühlburg das Denkmal waren bestimmt auch solche Kapazitäten... Also ein Normalbürger wirds nicht gewesen sein... Da ist der Respekt für alles und jeden verloren... Klar Sachschäden, aber die müssen auch ersetzt werden. Erstmal nen halbes Jahr schuften lassen diese Brüder. Die 13 Jährige auf ein staatliches Internat schicken wo sie lernen darf. Kein Internet und Fernseher, erst bei guten Noten die Möglichkeit. Damit wenigstens aus der noch was werden kann - bei den älteren ist eh Hopfen und Malz verloren!

    Und den Eltern gehört das Kindergeld gestrichen - sie sind nicht in der Lage ihre Bälger zu erziehen, dann gibts auch keine Kohle. Sollte man mal generell machen bei straffälligen Jugendlichen - dann hört das vllt mal auf und die Eltern greifen auch mal durch...
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 22.02.2012 20:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ich denk da..
    .. vor allem an unsere Kulturbereicherer, streicht denen mal das Hartz 4 wenn der Sohnemann meint andere zusammenzuschlagen. Dann gibts von Papa Pascha auch gleich eine auf die Schniß.

    Braucht jetzt auch keiner mit dem Hinweis kommen daß es auch Deutsche Idioten gibt, das weiß hier jeder...
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 22.02.2012 20:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    So schauts aus!
    Dem ist nichts hinzuzufügen!
  • (10716 Beiträge) | 22.02.2012 16:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    -->
    Sperrmülltermine in der Oststadt & auch sonstwo und Schulferien dürfen nicht aufeinander liegen. Dann klaut euch auch keiner den Sperrmüll weg oder macht Euch den kaputt.
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 22.02.2012 16:31
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Farblichen Westen
    Vorschlag A:
    Dürfen sie Anziehen und dann unter Aufsicht alles wieder Sauber machen. Fair oder ? grinsen
    Vorschlag B:
    Sauber machen lassen und durch Sozialarbeit zurückzahlen.
    Vorschlag C: Mit Schildern um den Hals zwei Tage durch KA laufen lassen. Ich habe sinnlos Randaliert.

    Hat was oder ? grinsen
  • (9672 Beiträge) | 22.02.2012 16:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wir leben in einem...
    Rechtsstaat! Bedenke das bitte vor solch menschenverachtenden Kommentaren.
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 22.02.2012 16:48
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Joka: lol
    Menschenverachtend... ja ne is kla. In Amerika macht man das so. Da bekommen die Leute eine Farbliche Weste an und müssen Sozialarbeit tun. Was ist daran Menschenverachtend ?

    Menschenverachtend ist jemand Kündigen der einen Bon Einlöst von 1,30 und dann gekündigt wird. Wogleich man IM Rechtsstaat andere Laufen lässt wie z.b. die Citibank die der Oma, die Ihr ganzes Leben dafür gespart hat durch Abzocker methoden dann das Geld aus der Tasche zieht und diese noch nichtmal belangt werden. Sich dann Umbenennen in TargoBank und gut ist. Das ist dann der Rechtsstaat ?
  • (5828 Beiträge) | 22.02.2012 19:10
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    defendor
    wer so lange schon in den hiesigen Foren herum geistert wie du müsste (wenn er nicht jedesmal beim Einloggen schhon total zugekifft war) Jokas bissige Ironie schon lange kapiert haben. Wers nicht kapieret muss folgerichtig ..... ?????
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 22.02.2012 20:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ironie
    Meins war auch Ironie bevor jemand was falsches denkt grinsen

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]