Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
  • Drucken
  • Speichern
24.06.2012 02:48
 
Schrift: 

Smartphones: Ertrinken in der mobilen Informationsflut? [9]

Tilo Grenz ist Soziologe am KIT und sicher: "Es liegt in der Hand jedes Einzelnen, wie lange er erreichbar ist"
Bild:privat

Karlsruhe (js) - Jeder dritte Deutsche besitzt ein Smartphone - und das macht sich bemerkbar. Überall trifft man Menschen mit ihrem Handy am Ohr, simsend oder surfend. E-Mails unterwegs bearbeiten, schnell das beste Restaurant finden oder den gerade laufenden Song identifizieren. Es gibt kaum noch etwas, das die kleinen Dinger nicht können. Andererseits kann genau das zum Problem werden. Ertrinken wir womöglich in der Informationsflut? Heißt immer erreichbar sein auch, dass man immer erreichbar sein muss? ka-news-Praktikantin Juliana Schwarz hat mit dem Soziologen Tilo Grenz vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) über das Thema Smartphone gesprochen.
Anzeige

Wie sehen Sie die immer intensiver werdende Handynutzung der Gesellschaft?
Mobile Kommunikation hat sich inzwischen einfach in unserem Alltag etabliert. Von einer Sucht kann man hier nicht sprechen. Was oft vergessen wird ist, dass wir immer noch selbstbestimmende Individuen sind. Es liegt in der Hand jedes Einzelnen, wie lange er erreichbar ist und ob er mobil oder vis-a-vis mit seinen Freunden kommuniziert. Ob das eine oder das andere nun besser ist, kann man nicht sagen.

Oft hört man doch das Vorurteil mobile Kommunikation sei meist oberflächlich...
Natürlich, aber das ist keineswegs neu - das beste Beispiel dafür ist die Twitter-Nachricht: "Bin mal eben auf dem Klo". Die Sache ist, dass wir durch soziale Netzwerke die von anderen ausgetauschten Banalitäten plötzlich mitlesen können. Dadurch erscheinen sie uns in Massen.

Was wir seltener sehen können sind persönliche oder intime Nachrichten. Auch von ihnen werden tagtäglich unzählige verschickt - nur eben unsichtbar. Unser Blick wird dadurch verfälscht, und es kommt uns vor, als ob diese oberflächliche Kommunikation immer mehr überhand nimmt. Aber man muss sich einmal selbst fragen: Was poste ich der Öffentlichkeit, und welche Nachrichten bleiben diskret?

Haben sich die Beziehungen zwischen Freunden, Partnern oder Bekannten durch die zunehmend mobile Kommunikation in irgendeiner Weise verändert?
Auf jeden Fall. Durch diese neue Kommunikation entstehen auch neue Erwartungen und Normen. So erwarte ich zum Beispiel von jemandem mit einem Smartphone, dass er mir innerhalb kurzer Zeit antwortet. Gerade geschäftlich wird teilweise gefordert, ständig erreichbar zu sein. So verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit auch immer mehr.

Also werden wir doch einem Druck ausgesetzt?
Man muss es anders formulieren, denn jeder kann selbst entscheiden, ob er sich diesem Druck aussetzt. Wie schon gesagt, bleibt es jedem selbst überlassen sein Handy einfach auszuschalten. Ein Trend gegen diese ständige Erreichbarkeit ist schon zu erkennen. Aktuell fordert Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen "Funkstille in der Freizeit", um Arbeitnehmer von diesem Erreichbarkeitsdruck zu entlasten. Neben anstehenden gesetzlichen Richtlinien basteln sich immer mehr Menschen auch privat Regeln und Grenzen zusammen. Nur einmal am Tag E-Mails checken zum Beispiel.

Letztendlich ist also jeder selbst für sein Handeln verantwortlich. Wer sich einem ständigen Druck, erreichbar sein zu müssen, ausgesetzt fühlt, sollte öfter einmal die off-Taste betätigen. Genauso jene, die den Drang haben, ständig E-Mails und SMS zu checken. Die Schuld für unser Verhalten - oder auch Fehlverhalten - können wir nicht auf die Technik schieben. Denn eines wird oft vergessen: Wir beherrschen das Handy und nicht das Handy uns.

Fragen: Juliana Schwarz

Tilo Grenz ist Diplompsychologe am Institut für Soziologie, Medien- und Kulturwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie.

Mehr zu: Smartphone Erreichbarkeit Handynutzung "mobile Kommunikation" "Tilo Grenz"



Kommentare [9]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (4991 Beiträge) | 25.06.2012 09:29
    Bewerten: (0)
    So ist....
    ....es: Ausschaltknopf betätigen. Ansonsten halte ich es so: wenn mich jemand anruft, dessen Nummer nicht in meinem Telefonbuch gespeichert ist, wird er weggedrückt. Wenn mich jemand anruft, der seine Rufnummernanzeige gesperrt hat: weggedrückt. Ich nehme nur Anruf an, deren Nummer in meinem Handygespeichert ist. Alle anderen müssen mir eine SMS oder E-Mail senden oder haben eben Pech gehabt.
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 25.06.2012 22:08
    Bewerten: (0)
    Unbekannte Nummern
    Bei unterdrückten Nummern gehe ich auch nicht dran, Pech... Aber wenn es eine normale Nummer ist gehe ich schon dran und melde mich mit meinem Nachnamen...
  • (4991 Beiträge) | 25.06.2012 22:17
    Bewerten: (0)
    Nix......
    ....keine Kompromisse....nur bei Nummern, die in meinem Telefonspeicher sind gehe ich ran...alle anderen müssen mir ne SMS oder E-Mail schreiben.....
  • (2425 Beiträge) | 24.06.2012 18:24
    Bewerten: (0)
    ICH
    kann mit meinem Handy von unterwegs telefonieren! Ha!
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 24.06.2012 18:08
    Bewerten: (0)
    Smartphones
    Ist eigentlich sehr praktisch unterwegs E-Mails kontrollieren zu können oder Nachrichten zu lesen. Dann kann man die Zeit sinnvoll nutzen und hat mehr Freizeit.

    Überall erreichbar zu sein, war ja schon mit den normalen Handys so üblich und ist aus dem Arbeitsleben wohl nicht mehr wegzudenken. Mit Smartphone kam das mobilde Internet und die Möglichkeit, E-Mails zu lesen oder eine Bahnverbindung schneller ausfindig zu machen. Eine bequeme Sache, die Welt würde aber ohne dies auch nicht untergehen.
  • (1947 Beiträge) | 24.06.2012 18:34
    Bewerten: (0)
    Und alle von den Dingern
    haben ein wichtiges Ausstattungsmerkmal: man kann sie komplett abschalten.

    Somit verstehe ich das ganze Theater ob der dauernden Erreichbarkeit nicht - ich habe auch ein Smartphone inkl. Karte von meinem Arbeitgeber...wenn ich nicht will, dann bin ich ganz einfach nicht erreichbar. So einfach ist das grinsen
  • unbekannt
    (8066 Beiträge) | 24.06.2012 19:41
    Bewerten: (0)
    dann bin ich ganz einfach nicht erreichbar.
    Genau! Nennt sich Abwesenheitschaltung grinsen
  • (10716 Beiträge) | 24.06.2012 09:59
    Bewerten: (0)
    Einem Link soll es heißen. Blödes Smartphone :--)
  • (10716 Beiträge) | 24.06.2012 09:57
    Bewerten: (0)
    Informationen ersetzen kein Wissen. Da gibt es Leute die erklären einem hier die Welt mit einen Link.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]