84  

Karlsruhe Schluss mit Gehwegparken: Liebe Autofahrer, Gesetz ist Gesetz!

Ein Thema erhitzte am Dienstagabend die Gemüter des Karlsruher Gemeinderats: das Gehwegparken. Nachdem die Stadt hier einen Riegel vorschieben wollte, versuchte die CDU-Fraktion, einen Stopp des "Pilotprojektes Gehwegparken" zu erwirken. Der Karlsruher Gemeinderat entschied sich mehrheitlich gegen den Antrag der CDU. Zu Recht, denn die Leidtragenden waren über Jahre die Fußgänger!

Als Autofahrer hat man es in Karlsruhe nicht immer leicht. Neben Baustellen und dem alltäglichen Stauchaos braucht man vor allem bei Suche nach einem Parkplatz viel Zeit und am besten noch mehr Geduld. Wie in den meisten Großstädten sind Parkplätze auch in der Fächerstadt ein rares Gut.

Das heißt oft: Zehnmal in einer Autokarawane um den Block fahren und wie damals beim Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel darauf hoffen, dass noch ein Plätzchen frei bleibt. Wenn sich aber kein Platz finden lässt, greift so mancher auf eine nicht ganz legale Methode zurück: Gehwegparken.

Ein Kampf für die "Karlsruher Regel"

Für viele war das Gehwegparken jahrelang eine ganz gute Notlösung - mit der aber schon bald Schluss sein soll.  Mit strengeren Regelungen möchte die Stadt Karlsruhe das Gehwegparken eindämmen. Unter anderem soll Gehwegparken dann nur noch in solchen Zonnen erlaubt sein, die klar mit Schildern gekennzeichnet sind. Als absolutes Minimum für die zulässige Gehwegbreite gelten künftig 1,60 Meter. Das bedeutet für Karlsruher Autofahrer: Schluss mit der Karlsruher Regel", bei der gerne mal ein Auge zugedrückt wurde, wenn noch 1,20 Meter Platz war.

Wie sehr die Karlsruher Autofahrer an dieser alten Regel zu hängen scheinen, zeigt ein Antrag der CDU-Fraktion, der am Dienstag diskutiert wurde. Darin forderte die CDU eine Aussetzung des "Pilotprojekts Gehwegparken" und Alternativen in Sachen Parken. Entsprechend emotional wurde die Debatte auch geführt. Man müsse die Eigenheiten der Stadtteile miteinbeziehen, so die CDU. Der parteilose Stadtrat Stefan Schmitt fragte: "Warum ist ein Prinzip, das jahrelang funktioniert hat, auf einmal schlecht?" AfD-Stadtrat Paul Schmidt warnte gar vor einer Revolution auf den Straßen. Never change a running system?

Seit wann ist ein Gehweg für Autofahrer da?

Bei allem Verständnis für den Ärger der Autofahrer: Stadtrat Johannes Honné hat gar nicht mal so Unrecht, wenn er daran erinnert, dass faktisch gar keine Parkplätze wegfallen - denn Gehwegparken war  noch nie legal. Autofahrer anderer Städte können hier schon länger ein Lied von singen: Wer einfach so parkt, wie es ihm gerade passt, muss eben mit einem Knöllchen unter dem Wischer rechnen. Das mag für den Betroffenen dann zwar ärgerlich sein, entspricht aber schlichtweg der Straßenverkehrsordnung.

Zumal die Autofahrer an der neuen Regelung auch nicht ganz unschuldig sind: Wie die Stadt berichtet, hat es in der Vergangenheit zahlreiche Beschwerden von Fußgängern gegeben. In manchen Stadtteilen muss man auch gar nicht lange suchen, um zu verstehen, worüber sich die Anwohner beklagen. Da wird einfach mal auf beiden Seiten der Gehweg mitgenutzt, vor Einfahrten oder im Kurvenbereich das Auto abgestellt. Was kümmern da die Fußgänger? Hauptsache, man parkt möglichst nahe vor der eigenen Haustür. Bürgermeister Michael Obert bringt es auf den Punkt: "Da wird auch mal auf dem Gehweg geparkt, wo es nicht nötig wäre - einfach nur, weil einer damit angefangen hat."

Sorry liebe Autofahrer, aber Bequemlichkeit allein rechtfertigt ein solches Verhalten nicht! Ein Gehweg ist Fußgänger gedacht und nicht für Autofahrer. Es gibt kein Recht auf einen nahen und dazu noch kostenlosen Parkplatz. Ob es Abstellmöglichkeiten für das eigene Auto gibt, sollte vor der Anschaffung oder am besten bereits bei der Wohnungssuche bedacht werden. Im schlimmsten Fall muss eben das Auto an anderer Stelle abgestellt und ein Fußweg von zehn Minuten zurückgelegt werden. Das mag vielleicht nicht bequem sein, aber es ist verschmerzbar.

Liebe Community, ka-news ruft jede Woche zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

In Karlsruhe soll das Gehwegparken schon bald nur noch an ausgewiesenen Stellen erlaubt sein. Die Stadtverwaltung testete Möglichkeiten in Pilot-Stadtteilen. War das Verbot des Gehwegparkens endlich fällig? Oder halten Sie es für übertrieben? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie unter diesem Artikel!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (84)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!