Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
22°/ 14°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
28.01.2016 06:00
 
Schrift: 

Schluss mit Gehwegparken: Liebe Autofahrer, Gesetz ist Gesetz! [84]

Künftig sollen strengere Regeln für Gehwegparken gelten. Ist das der richtige Schritt?
Bild:Hendrik Schmitt

Karlsruhe (Ein Kommentar von Ramona Holdenried) - Ein Thema erhitzte am Dienstagabend die Gemüter des Karlsruher Gemeinderats: das Gehwegparken. Nachdem die Stadt hier einen Riegel vorschieben wollte, versuchte die CDU-Fraktion, einen Stopp des "Pilotprojektes Gehwegparken" zu erwirken. Der Karlsruher Gemeinderat entschied sich mehrheitlich gegen den Antrag der CDU. Zu Recht, denn die Leidtragenden waren über Jahre die Fußgänger!
Anzeige

Als Autofahrer hat man es in Karlsruhe nicht immer leicht. Neben Baustellen und dem alltäglichen Stauchaos braucht man vor allem bei Suche nach einem Parkplatz viel Zeit und am besten noch mehr Geduld. Wie in den meisten Großstädten sind Parkplätze auch in der Fächerstadt ein rares Gut.

Das heißt oft: Zehnmal in einer Autokarawane um den Block fahren und wie damals beim Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel darauf hoffen, dass noch ein Plätzchen frei bleibt. Wenn sich aber kein Platz finden lässt, greift so mancher auf eine nicht ganz legale Methode zurück: Gehwegparken.

Ein Kampf für die "Karlsruher Regel"

Für viele war das Gehwegparken jahrelang eine ganz gute Notlösung - mit der aber schon bald Schluss sein soll.  Mit strengeren Regelungen möchte die Stadt Karlsruhe das Gehwegparken eindämmen. Unter anderem soll Gehwegparken dann nur noch in solchen Zonnen erlaubt sein, die klar mit Schildern gekennzeichnet sind. Als absolutes Minimum für die zulässige Gehwegbreite gelten künftig 1,60 Meter. Das bedeutet für Karlsruher Autofahrer: Schluss mit der Karlsruher Regel", bei der gerne mal ein Auge zugedrückt wurde, wenn noch 1,20 Meter Platz war.

Wie sehr die Karlsruher Autofahrer an dieser alten Regel zu hängen scheinen, zeigt ein Antrag der CDU-Fraktion, der am Dienstag diskutiert wurde. Darin forderte die CDU eine Aussetzung des "Pilotprojekts Gehwegparken" und Alternativen in Sachen Parken. Entsprechend emotional wurde die Debatte auch geführt. Man müsse die Eigenheiten der Stadtteile miteinbeziehen, so die CDU. Der parteilose Stadtrat Stefan Schmitt fragte: "Warum ist ein Prinzip, das jahrelang funktioniert hat, auf einmal schlecht?" AfD-Stadtrat Paul Schmidt warnte gar vor einer Revolution auf den Straßen. Never change a running system?

Seit wann ist ein Gehweg für Autofahrer da?

Bei allem Verständnis für den Ärger der Autofahrer: Stadtrat Johannes Honné hat gar nicht mal so Unrecht, wenn er daran erinnert, dass faktisch gar keine Parkplätze wegfallen - denn Gehwegparken war  noch nie legal. Autofahrer anderer Städte können hier schon länger ein Lied von singen: Wer einfach so parkt, wie es ihm gerade passt, muss eben mit einem Knöllchen unter dem Wischer rechnen. Das mag für den Betroffenen dann zwar ärgerlich sein, entspricht aber schlichtweg der Straßenverkehrsordnung.

Zumal die Autofahrer an der neuen Regelung auch nicht ganz unschuldig sind: Wie die Stadt berichtet, hat es in der Vergangenheit zahlreiche Beschwerden von Fußgängern gegeben. In manchen Stadtteilen muss man auch gar nicht lange suchen, um zu verstehen, worüber sich die Anwohner beklagen. Da wird einfach mal auf beiden Seiten der Gehweg mitgenutzt, vor Einfahrten oder im Kurvenbereich das Auto abgestellt. Was kümmern da die Fußgänger? Hauptsache, man parkt möglichst nahe vor der eigenen Haustür. Bürgermeister Michael Obert bringt es auf den Punkt: "Da wird auch mal auf dem Gehweg geparkt, wo es nicht nötig wäre - einfach nur, weil einer damit angefangen hat."

Sorry liebe Autofahrer, aber Bequemlichkeit allein rechtfertigt ein solches Verhalten nicht! Ein Gehweg ist Fußgänger gedacht und nicht für Autofahrer. Es gibt kein Recht auf einen nahen und dazu noch kostenlosen Parkplatz. Ob es Abstellmöglichkeiten für das eigene Auto gibt, sollte vor der Anschaffung oder am besten bereits bei der Wohnungssuche bedacht werden. Im schlimmsten Fall muss eben das Auto an anderer Stelle abgestellt und ein Fußweg von zehn Minuten zurückgelegt werden. Das mag vielleicht nicht bequem sein, aber es ist verschmerzbar.

Liebe Community, ka-news ruft jede Woche zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

In Karlsruhe soll das Gehwegparken schon bald nur noch an ausgewiesenen Stellen erlaubt sein. Die Stadtverwaltung testete Möglichkeiten in Pilot-Stadtteilen. War das Verbot des Gehwegparkens endlich fällig? Oder halten Sie es für übertrieben? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie unter diesem Artikel!

Werde ka-Reporter!
Lade Umfrage
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Mehr zu: Karlsruhe "Gemeinderat Karlsruhe" Parken Gehweg-Parken Debatte Kommentar Meinung Umfragestart

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Migration in Karlsruhe: Die meisten Zuwanderer kommen aus Rumänien [22]


BAMF


Kommentare [84]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (13 Beiträge) | 15.02.2016 12:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Klar, Gehwegparken ist verboten...
    aber im Gegenzug, muss die Stadt auch für ausreichend Parkmöglichkeiten sorgen. Schliesslich werden ja genügeng Euros aus der KFZ-Steuer verdient, die nur zu einem sehr geringen Teil für Strassenbau und Umweltschäden, die aus KFZ entstehen, verwendet.
    Was wäre denn, wenn alle ihr Fahrzeug abmelden und Rad fahren würden (so wie es die "Möchtegern-Fahrrad-Stadt" gerne hätte)? Es würden Steuereinnahmen und Strafzetteleinnahmen aus Rotlicht und Geschwindigkeitsverstössen flöten gehen. Wir sollten das alle einmal machen und uns aber auch keine Ersatzsteuern bzw. Erhöhungen für bestehende gefallen lassen. Unser Geld würde selbst dann sogar trotzdem noch ausreichen, wenn es auch nur für uns verwendet werden würde. Wir, die wir es selbst erwirtschaftet haben und nicht die unzähligen Fremden, die bei uns nur schmarotzen und noch nie einen Betrag dazu geleistet haben!
  • (12 Beiträge) | 10.02.2016 13:32
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    GEMEINDERATSSITZUNG - Gehwegparken - ONLINE
  • (2 Beiträge) | 29.01.2016 12:38
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Appell !!
    Autofahrer bitte den Gehweg frei machen.

    Radfahrer haben dann endlich mehr Platz .

    Im Gegensatz zu Autofahrern bekommen Radfahrer auf den Gehwegen vom Ordnungsamt keine " Knöllchen "

    Fussgänger sind dann wesentlich sicherer unterwegs , als von
    parkenden Fahrzeugen " belästigt" zu werden .
  • (13 Beiträge) | 15.02.2016 12:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wie bitte???
    Was hat denn ein Radfahrer auf dem Gehweg verloren?
    Wenn die Autofahrer künftig auf der Strasse parken, -so wie es ohnehin vorgesehen ist- haben die Radfahrer noch weniger Platz und gefährlicher ist es obendrein für diese, da sie ja uf der verbleibenden Fahrbahn an den parkenden Autos vorbei müss en und gleichzeitig von den Autos überholt werden. Die Umweltbelastung steigt, da die Autos schlechter an den sich zumeist in arroganter Manier breitmachenden Fahrrädern (da sie ja nach eingener Ansicht in jeder Hinsicht die besseren Verkehrsteilnehmer sind) vorbeikommen und dadurch die grüne Ampel verpassen, unnötig Abgas rausblasen usw.
    Es wird dadurch also nichts besser. Die Stadt hat das bisher nur geduldet, weil klar war, daß dies die beste Lösung ist, bzw. es nicht anders geht...
  • (12 Beiträge) | 10.02.2016 13:36
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hirn einschalten => Verkehrsentwicklungsplan!!!
    Es werden Radfahrer als Schikane für Autofahrer auf die Straße umgelegt um den Verkehr zu verlangsamen. Siehe Landauer Straße - Es geht schon los grinsen Und da war schon Tempo 30, jetzt gibts in der "Einkaufsmeile" auch keine Linienbusverbindung mehr. *SCHULTERKLOPFER*
  • (166 Beiträge) | 29.01.2016 13:07
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Unfug: Selbstverständlich bekommen Radler (über 12) auf Gehwegen ein Knöllchen
  • (26 Beiträge) | 29.01.2016 09:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    einseitig und weltfremd
    Liebe Kommentatorin,

    auch bei 1,20m Gehwegwegbreite können sich entgegenkommende Fußgänger arrangieren. Und wenn es eben auch mal zwei Kinderwagen sind, dann gibt es sicherlich einige Meter weiter eine breitere Stelle.

    Um in Ihren Worten zu bleiben: "Das mag vielleicht nicht bequem sein, aber es ist verschmerzbar." Und ich meine damit nicht 10 Minuten mehr zu laufen, sondern vielleicht einfach mal 10 Meter vorher ein paar Augenblicke zu warten.

    Und ja, ich rede da auch aus eigener Erfahrung. Für mich gilt gegenseitige Rücksichtnahme zur Zeit immer noch mehr, also Ihr Ideologie-Egoismus, mit welchem Sie den Artikel geschrieben haben.
  • (1401 Beiträge) | 29.01.2016 11:06
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Kinder auf Fahrrädern
    Und was mit Kindern auf Fahrrädern? Die müssen bis zum Alter von 8 Jahren auf dem Gehweg fahren. Wenn dann eine Schramme im Autolack ist, weil nich genug Platz war oder das Kind einen Schlenker gefahren ist, dann ist das Gejammere des Autobesitzers groß. Und wer zahlt's? Das ist Kind ist vermulich nicht haftbar.
    .
  • (241 Beiträge) | 29.01.2016 07:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    .. so was
    Garagenverordnung
    ... u.a. : "andere brennbare Stoffe dürfen in diesen Garagen nur aufbewahrt werden, wenn sie zum Fahrzeugzubehör zählen oder der Unterbringung von Fahrzeugzubehör dienen."
  • (107 Beiträge) | 29.01.2016 00:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das Thema zeugt von Haluzinationen auf mehreren Seiten
    Spannend wie viele meiner Mitbürger zu intoleranten Rechtsanwälten werden oder Verkehrsexperten, Planungsweisen. Erstaunlich interessant auch wie mangelhaft die Ortskenntnisse sind. Die Autos KÖNNEN physikalisch nicht vom Gehweg verbannt werden, denn dazu fehlt schlicht der Platz. ....oder wollen wir die Straßen auch gleich mit abschaffen? Gut gerne. Das Spielen von Politik sollte sich recht bald zum Spießrutenlauf für Gemeinderäte und Politiker im wörtlichen Sinn entwickeln, wenn solche stupiden Gedanken den Weg der Umsetzung finden. Das Szenario zu sehen, wenn zigtausende Pendler keinen Parkplatz finden werden sollte man sich direkt vor dem Rathaus ansehen, wenn die Mitbürger sich auf alte Art Luft verschaffen. Prost! Die Stadt sollte sich auf ihre Aufgaben besinnen vielleicht auch einmal die Gehwege und Plätze frei von Müll und Kotze zu halten. Solche Themen sind optisch viel schöner als den Bürgern zu zeigen das es eine Steigerung von Vakuum des Geistes gibt.
  • (11 Beiträge) | 28.01.2016 23:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Radfahrer freut euch
    die Gehwege werden frei damit noch mehr von euch darauf rasen können ohne Rücksicht auf Fußgänger und Hunde. Und es wird nie kontrolliert. Ich sehe es täglich am Weinbrennerplatz. Breiter Gehweg, sogar alter Radweg, 30 er Zone. Ratet mal wo gefahren wird? Mit schnellem Tempo überall und das in beide Richtungen. Man kann kaum aus der Tür ohne zuerst vorsichtig den Kopf raus zu strecken. Ich ärgere mich ebenso über die Autofahrer, die sämtliche Kurven zuparken usw. Also ich bin für gegenseitige Rücksichtnahme dann muss gar nichts geändert werden, die Parksituation ist so übel, die würde sich extrem verschlechtern. Nur zur Info, ich bin in allen drei Varianten unterwegs.
  • (500 Beiträge) | 28.01.2016 22:44
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sonst fang ich mit den Gehwegradlern an (das ist eine Drohung)
    Aber bitte mit eingeschaltetem Licht, daß die Gehwege ausreichend beleuchtet sind.
  • (500 Beiträge) | 28.01.2016 22:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sollte unter Lagerfield...
  • (1 Beiträge) | 28.01.2016 22:37
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Gehwegsparken
    Die Fahrbahnbreiten wurden mit der Bebauung festgelegt. Größere Abstände der Häuserzeilen wurden dann für breitere Gehwege oder Vorgärten genutzt. Kutschen oder damalige Autos hatten geügend Platz.Das Dilemma ist nur, daß heutige Autos einschließlich Rückspiegel jeweils über einen halben Meter breiter sind, die Fahrbahn aber nicht mitgewachsen ist. Nachdem die Gehwege zu den Hausgrundstücken gehören geht eine Fahrbahnverbreiterung auch nicht. Würden in diesen Straßen alle Pkw neben und nicht auf dem Bordstein parken, käme die Feuerwehr nicht mehr durch.Dem Gemeinderat sei geraten, sich vor einer solchen Abstimmung sachlich den Istzustand zu erkunden und die Parteipolitik außer acht zu lassen. Eigentlich soll er ja für und nicht gegen die Bevölkerung sein, oder hat die Parteipolitik einen höheren Stellenwert ?
  • (1460 Beiträge) | 28.01.2016 22:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    alle Fußgänger gehen und stehen ab sofort auf der Straßenmitte!
    dann können die PKW-Fahrer den ganzen Gehweg befahren und beparken. Wäre mal eine andere Alternative.
  • (500 Beiträge) | 28.01.2016 22:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das machen sie in unserem Ort immer,
    obwohl die Gehwege nicht zugeparkt sind.
  • (114 Beiträge) | 28.01.2016 21:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Gesetz ist Gesetz
    das brauchen Sie uns nicht erzählen Frau holdenried sondern der Dame aus Berlin die zulässt das täglich tausende junge, männliche anal phabeten ins Land kommen um hier auf der sozialen Hängematte alle fünfe grade sein zu lassen
  • unbekannt
    (503 Beiträge) | 28.01.2016 20:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ihr habt Sorgen!
    Hauptsache die Autobahn ist nicht zugeparkt und ich kann Gas geben.

    Sollen die doch in der Südstadt treiben, was sie wollen...
  • (1202 Beiträge) | 28.01.2016 20:48
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Haben solch Egos bald Sorgen ?
    Kleiner neumodischer Gas-Egomane ? zwinkern
  • (146 Beiträge) | 28.01.2016 19:51
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Möglicherweise ist es einfach so,
    dass der gemeine Karlsruher zuvor zu doof war sich an bestehendes Recht in Form der Straßenverkehrsordnung zu halten. Insofern scheint man den Karlsruhern nun zuzutrauen sich an Verkehrsregeln, wie sie im Rest der Republik gelten, zu halten. Dazu gehört auch das Zuparken von Straßenecken – man kann nur hoffen, dass es im Brandfall die Wohnung eines eben solchen Wildparkers trifft und der Löschzug stecken bleibt. Einige PKW-Fahrer sollten sich mal darüber Gedanken machen, dass das Leben derer die im Rollstuhl sitzen oder einen Kinderwagen lenken durch ihre Faulheit tagtäglich beeinträchtigt wird.

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Weihnachten ist in welchem Monat?: 
Anzeigen