5  

Karlsruhe Riesiger Riss: Ursache für Karlsruher Wasserrohrbruch ist geklärt

Die Ursache für den Wasserrohrbruch am Samstag in der Waldstadt steht fest: Ein seitlicher Riss von über einem Meter Länge an der Haupttransportleitung führte zu den enormen Wasserverlusten. Die Netzservice-Gesellschaft der Stadtwerke geht von einem Materialfehler aus, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

"Detaillierte Untersuchungen folgen, wenn das beschädigte Leitungsstück aus dem Graben geholt wurde", teilen die Stadtwerke in ihrer Pressemeldung mit. Es wird großflächig herausgeschnitten und durch ein intaktes Leitungsstück ersetzt, das aber erst angefertigt werden muss.

Die Hauptwasserleitung mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern transportiert Trinkwasser vom Wasserwerk Hardtwald nördlich von Karlsruhe in die Stadt. Sie stammt aus dem Jahr 1962 und hat normalerweise eine Lebensdauer von rund 90 Jahren.

Aus der gebrochenen Leitung flossen am Samstagmorgen über eine Million Liter Wasser. Das ist rund ein Drittel so viel Wasser wie ganz Karlsruhe in einer Stunde verbraucht. Durch den enormen Wasserverlust kam es im gesamten Stadtnetz zu einem Druckverlust und damit für rund zwei Stunden zu Einschränkungen in der Wasserversorgung.

Normalerweise liegt der Druck bei 4 bis 5 bar, in den westlichen und südlichen Stadtteilen fiel er auf 2 bis 3 bar, in Durlach auf 1,3 bar und in der Waldstadt sowie den benachbarten Stadtteilen auf 0,1 bar, so dass dort kaum noch Wasser aus den Leitungen kam.

Mehr zum Thema:

Rohrbruch in Karlsruhe: Ursache noch unklar - enormer Wasserverlust 

10 Fragen, die nach dem Karlsruher Wasserrohrbruch bleiben

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Wurzelsau
    (511 Beiträge)

    26.02.2016 10:18
    Hier ist das Produkthaftungsgesetz
    in Verbindung mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch anzuwenden.

    ProdHaftG, §13 Abs. 1 besagt:

    § 13 Erlöschen von Ansprüchen
    (1) Der Anspruch nach § 1 erlischt zehn Jahre nach dem Zeitpunkt, in dem der Hersteller das Produkt, das den
    Schaden verursacht hat, in den Verkehr gebracht hat. Dies gilt nicht, wenn über den Anspruch ein Rechtsstreit
    oder ein Mahnverfahren anhängig ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7532 Beiträge)

    25.02.2016 18:12
    Ob man die Herstellerfirma nach 54 Jahren noch haftbar machen kann?
    Also für Materialfehler...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (9408 Beiträge)

    25.02.2016 18:22
    ich denke nicht,
    weil nach 30 Jahren ist i.d.R. nichts mehr einzuklagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7532 Beiträge)

    25.02.2016 18:47
    Aber die sagt doch, dass das Ding 90 Jahre hält!?
    zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Makamabesi
    (2923 Beiträge)

    25.02.2016 19:14
    Bei
    der Belastung von 1962. Die Verkehrsfrequenz und die Tonnage der Fahrzeuge hat sich, glaub ich, seitdem leicht nach oben verändert. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben