3  

Karlsruhe Pilot-Projekt in Karlsruhe: Arbeiten Bürger künftig am Sicherheitskonzept mit?

Karlsruhe muss Sicherheitskonzepte für einzelne Stadtteile erarbeiten - und dabei auch die Bürger ins Boot holen. Das ist die Idee der Karlsruher CDU-Fraktion, die am vergangenen Dienstag auf der Tagesordnung des Karlsruher Gemeinderats landete. Die Christdemokraten plädieren dafür, nicht nur die objektive Sicherheit anzugehen, sondern auch das subjektive Empfinden mit "Pilot-Stadtteilen" der Karlsruher zu erhöhen.

"Für die Bürgerschaft sind Sicherheit, Geborgenheit, Zusammenhalt und Perspektive untrennbar miteinander verbunden", erinnert die CDU. Da liege es nahe, bei der Erarbeitung von Sicherheitskonzepten Bürgern in Form von Workshops mit ins Boot zu holen. Diskutiert wurde der Vorschlag im Rahmen eines Antrags.

Einig sind sich alle Stadträte darin, dass das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle in Karlsruhe spielt - und dass das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger verbessert werden muss. Nur mit welchen Mitteln das geschehen soll, darüber herrschte am Dienstagabend noch Uneinigkeit. 

Braucht es eine Bürgerbeteiligung?

Dass sich die Erfahrung und das Empfinden der Bevölkerung verändert habe, liege schlichtweg darin begründet, dass in Stellen, die früher als sicher galten, es nun Verbrechen gebe, meint AfD-Stadtrat Paul Schmidt. Das sieht der parteilose Stefan Schmitt ganz ähnlich: "Nach 20 Uhr wird es in der Karlsruher Innenstadt ziemlich ruhig. Kneipen, in denen man früher kaum einen Platz bekommen hatte, sind heute um 23 Uhr leer und schließen." Karlsruhe sei nicht mehr die sichere und ruhige Beamtenstadt - und das sei auch fehlenden Maßnahmen vonseiten der Verwaltung geschuldet. 

Bei der Karlsruher SPD steht man der Idee der CDU grundsätzlich offen gegenüber - allerdings nur  mit einem passenden Gesamtkonzept. Dass es "kritische Orte" in Karlsruhe gebe, sieht auch Grünen-Stadträtin Ute Leidig so. Sie fordert: Man müsse sich diese Orte anschauen und Maßnahmen entwickeln. Sie sei sich allerdings nicht sicher, ob es dafür unbedingt einer Bürgerbeteiligung bedarf. "Was wir brauchen, ist Präventionsarbeit und eine transparenzpolitische Handlung", fordert sie.

FDP will mehr KOD

Bei der Karlsruher FDP setzt man hingegen eher auf eine personelle Verstärkung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD). Hunderttausende Euro in die Bürgerbeteiligung zu investieren, hält FDP-Stadtrat Tom Høyem für nicht zielführend. "Lassen Sie uns andere Wege finden."

Auch die Stadtverwaltung sieht den Vorschlag der CDU kritisch - vor allem im Hinblick auf die damit verbundenen Kosten. Die Erstellung "quartiersbezogener Sicherheitskonzepte" unter Einbeziehung der Bürger sei nicht nur aufwändig, sondern auch teuer. So habe man nicht ausreichend Personal bei der Verwaltung zur Verfügung. Lasse man das Projekt extern betreuen, entstünden allerdings Kosten in Höhe von rund 100.000 Euro. Wie hoch diese Kosten liegen würden, wenn man sich auf zwei Stadtteile beschränke, kann die Stadt nicht beziffern. 

Stadträte erarbeiten Kriterien und Pilot-Stadtteile

Fürs Erste ist die Debatte über Sicherheitskonzepte mit Bürgerbeteiligung vertagt. Bei der Sitzung am vergangenen Dienstag kam es im Karlsruher Gemeinderat zu keiner Abstimmung. Die beiden Stadträte Jürgen Wenzel (Freie Wähler) und Stefan Schmitt schlugen vor, auf jeden Fall ein Konzept mit Bürgerbeteiligung für die Karlsruher Stadtteile Innenstadt-Ost und -West zu entwerfen. Der Änderungsantrag fand keine Mehrheit.

Stattdessen einigten sich die Stadträte darauf, in den Fraktionen jeweils zwei Pilot-Stadtteile zu bestimmten, bei welcher man ein Sicherheitskonzept zusammen mit den Bürgern erarbeitet. "Wir nehmen den Ball auf und überlegen in welchen Stadtteilen wir das anbieten", sagt Oberbürgermeister Frank Mentrup. Wenn Stadtteile und mögliche Kriterien erarbeitet sind, soll sich der Hauptausschuss des Themas annehmen. 

Das sind die Mehrheitsverhältnisse im aktuellen Gemeinderat:

Fahren Sie mit dem Mauszeiger einfach über die Sitze und erfahren Sie mehr über die einzelne Stadträte!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ALFPFIN
    (5605 Beiträge)

    Sicherheitskonzept mit Bürgerbeteiligung
    Da kann man gespannt sein, was da vorgeschlagen wird. Sollen wir Bürger nachts Streife laufen?
    Und was ist mit der Sicherheit am Tag?, sollen "Bürgerwehren" durch die Straßen patrouillieren?
    Oder sollen die Bürger nur bei der Erarbeitung eines Konzeptes dabei sein. Und was bitte kostet dann mehrere 100.000 Euro.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3621 Beiträge)

    Die 100000€
    werden Ruck zuck verbraten sein.

    Ich bin für die Schaffung einer neuen Bürgermeisterstelle. Dieser ist dann nur für die Sicherheit zuständig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5605 Beiträge)

    Und überhaupt
    wieso muss jetzt ein Sicherheitskonzept mit Bürgerbeteiligung ausgearbeitet werden, wo doch Karlsruhe "sehr sehr sicher" ist. Da haben wir Bürger doch gar nichts tun. Der Bundesinnenminister gibt jeden Tag neue "Parolen" aus in Sachen Sicherheit und was sie für Gesetze erlassen wollen, ....Wahlen. Die Stadt- und Gemeinderäte hängen sich dran ....Wahlen, Worthülsen. Sie treiben nun wirklich jeden Tag die gleiche Sau durch das Dorf. Armes Schwein!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben