10  

Kreis Karlsruhe Pfinztal-Berghausen: Tempo 30 soll auf B10 für weniger Lärm sorgen

Lärm und Abgase: Pfinztal-Berghausen ist durch die beiden Bundesstraßen, der B10 und der B293, besonders betroffen. Daher hatte die Gemeinde Pfinztal beantragt, Tempo 30 ganztags einzurichten und darüber hinaus beide Straßen für den Lkw-Verkehr ab 7,5 Tonnen zu sperren. Das Landratsamt Karlsruhe ordnete jetzt eine Geschwindigkeitsbegrenzung an. Eine örtliche Sperrung für Lkw sei nach derzeitigem Stand aber nicht zulässig.

Auf Grundlage der Anfang des Jahres vorgelegten aktuellen Verkehrszahlen konnte das Landratsamt die erforderlichen Lärmberechnungen durchführen. Nachdem die Lärmberechnung ergeben hat, dass in den Ortsdurchfahrten die Richtwerte an mehreren Stellen sowohl tags wie auch nachts überschritten werden, wird das Landratsamt in Pfinztal-Berghausen kurzfristig Tempo 30 ganztägig in weiteren Bereichen der Ortsdurchfahrt anordnen, um sofort konkrete Verbesserungen zu erreichen. Das Regierungspräsidium hat hierzu bereits die erforderliche Zustimmung signalisiert.

Örtliche Sperrung für Lkw nicht zulässig

Die beiden Bundesstraßen an Ort und Stelle für den Verkehr zu sperren ist dagegen nicht möglich, weil straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen als Mittelbekämpfung dann ausscheiden, wenn sich die Verhältnisse an Ort und Stelle nur dadurch verbessern, dass an anderer Stelle neue Unzulänglichkeiten auftreten, heißt es weiter. Genau dies wäre bei einer Sperrung von Berghausen der Fall: Der Lkw-Verkehr müsste sich dann auf die B3 beziehungsweise die B35 verlagern, deren Ortsdurchfahrten in Weingarten und Bruchsal bereits heute ähnlich stark belastet sind.

Abhilfe kann möglicherweise nur eine großräumige Sperrung für den sogenannten "Mautausweichverkehr" bringen, der Lkw über zwölf Tonnen zulässigem Gesamtgewicht aus der Region halten würde. Eine solche Sperrung besteht für die B3, B35, B10, B293 und B294 in der Region bereits seit 2006 für die Nachtstunden von 22 bis 6 Uhr. Landrat Christoph Schnaudigel kündigte an, sich an das Verkehrsministerium zu wenden, um zu erreichen, um die Diskussionen, die unmittelbar nach Einführung der Straßenmaut schon einmal geführt wurden, wieder in Gang zu bringen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (10)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!