Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
26°/ 16°
  • Drucken
  • Speichern
23.01.2016 19:00
 
Schrift: 

Personendaten bei der Stadt: KULT plädiert für mehr Datenschutz [23]

(Symbolbild)
Bild:(Foto: Karl-Josef Hildenbrand)

Karlsruhe (ps/mw) - "Was passiert eigentlich mit meinen Daten bei der Stadt Karlsruhe?" Vom Bürgerservice bis zum Sozialamt erhebt die Stadt Karlsruhe eine große Menge personenbezogener Daten. Die Kult-Fraktion setzt sich in der kommenden Gemeinderatssitzung mit einem Antrag dafür ein, dass die Stadt Karlsruhe zukünftig eine unmittelbare Informations- und Beschwerdestelle für Bürger im Bereich Datenschutz schafft.
Anzeige

"Diese besonders sensiblen Angaben vor Missbrauch zu schützen, ist eine der wichtigsten Aufgaben und größten Herausforderungen des digitalen Zeitalters", erklärt Kult-Stadtrat Uwe Lancier (Piraten). Seine Fraktion ist zwar überzeugt, dass die Stadt Karlsruhe viel dafür tut, die gesammelten Daten zu schützen. Die Menschen in Karlsruhe müssen nach Kult-Ansicht aber nachfragen können.

Als Beispiel nennt Lancier die digital gespeicherten biometrischen Daten bei der Passbehörde: Wer schützt einen digital gespeicherten Fingerabdruck vor Missbrauch? Und nicht nur die Meldebehörden sammeln sensible Merkmale. Jeder Antrag bei der Stadt Karlsruhe, zum Beispiel für Wohn- oder Arbeitslosengeld, beinhaltet sehr genaue Angaben zu den Lebensverhältnissen der Antragssteller. Der Kult-Experte für digitales Leben formuliert Fragen: "Wer hat Zugriff auf diese Daten? Wofür werden sie genutzt? Wohin oder wem werden sie weitergegeben? Wer korrigiert sie und wann werden sie gelöscht?"

Karlsruher Bürger, aber auch Unternehmen, die sich diese und andere Fragen stellen, fänden bisher auf der städtischen Homepage dazu keine Angaben und zudem keinen direkten Ansprechpartner. Auch gäbe es keine Stelle, die Beschwerden Einzelner annimmt, beispielsweise wenn jemand eine missbräuchliche Verwendung der eigenen Daten vermutet. "Auf den städtischen Servern liegen Unmengen von Daten, die sehr genaue Auskunft beispielsweise über die Einkommensverhältnisse einzelner Bürger geben", nennt Lancier als Beispiel. Außerdem geht es Kult um die Sicherheit der Speicher: "Wenn schon das Handy der Kanzlerin abgehört wird: Wie stellt die Stadt sicher, dass die Rechner der Stadt Karlsruhe nicht auch unbemerkt von Hackern angezapft werden?"

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Datenschutz KULT



Kommentare [23]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (13 Beiträge) | 25.01.2016 22:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    ka-news berichtete...
    Daten werden doch bereits weitergegeben, wenn dem nicht widersprochen wurde. Im Sinne eines DatenSCHUTZES sollte es genau anders herum sein: Keine Weitergabe ohne ausdrückliches Einverständnis.

    http://www.ka-news.de/unterhaltung/digital/computer/Weitergabe-von-Meldedaten-Buerger-koennen-Widerspruch-einlegen;art94,971691

    http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Automatisierte-Auskunft;art6066,63928
  • (885 Beiträge) | 24.01.2016 16:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wäre ja mal interessant
    Zu erfahren, ob es nicht gegen jegliche Datenschutzbestimmungen (die übrigens strafrechtlich verfolgt werden im Normalfall) verstösst, wenn die Stadt Karlsruhe Daten ihrer Bürger an Unternehmen zum Zwecke der Geschäftsanbahnung herausgibt. Seit Jahren erhalten die Frauen ab Vierzig in Karlsruhe eine jährliche schriftliche Aufforderung des Mammographie Screening Zentrums in der Karlstrasse. Ein Anruf dort, mit der Bitte um Auskunft, wo sie ihre Daten wie Anschrift und Geburtsdatum bekommen, ergab, dass diese von der Stadt zur Verfügung gestellt werden. Wo bleibt der DatenSCHUTZ und was bekommt die Stadt dafür, dass sie einem Unternehmen Daten zur Verfügung stellt?????
  • (594 Beiträge) | 25.01.2016 15:28
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    das geht noch weiter!
    Protestantische Thomaskirche Daxlanden (dort sind einige alleinreisende minderjährige Flüchtlinge untergebracht):
    Vor einiger Zeit zog ein Pfarrer, Diakon oder ein anderer dieser Jenseitsmechaniker in dem Viertel von Haus zu Haus und klingelte bei Familien, deren Kinder ausgezogen und abgemeldet waren. Nach dem Motto: "Euer Sohn (Eure Tochter) ist doch jetzt aus dem Haus, da müsstet Ihr doch das Kinderzimmer frei haben, wollt Ihr da nicht einen Flüchtling aufnehmen?"

    Wohlgemerkt: Es geht mir hier nicht um die Unterbringung von Flüchtlingen, es ist bei Kindern und Jugendlichen sicherlich besser, wenn die in einer Familie und nicht in einem Sammellager unterkommen. Aber ich frage mich: Wo hat die Kirche diese Meldedaten her? Da auch katholische Familien angesprochen wurden können diese Daten ja schlecht aus den eigenen Dateien stammen.
  • (829 Beiträge) | 24.01.2016 12:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Vermummter schießt mit Pistole auf AfD-Plakataufhänger - mitten in KA !!!
    DAS sind die Themen, für die sich die Karlsruher interessieren.

    Bericht in der FAZ
  • (131 Beiträge) | 24.01.2016 14:39
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Und wieder
    1000 Stimmen mehr für die AfD. grinsen

    Ich wartebisder erste derGutenkommtund von einer false flag Aktion schwadroniert.
  • (243 Beiträge) | 24.01.2016 23:56
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Schon passiert
    Die schreien förmlich: Alles Lüge! Alles inszeniert! Lügenpresse!
  • (131 Beiträge) | 24.01.2016 14:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sorry.
    Unter der Leertaste hatten sich ein paar Chips verklemmt.
  • (829 Beiträge) | 24.01.2016 12:54
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Statt Daten sollten sie die Karlsruher schützen !!!
    Diese selbsternannte Kultfraktion fordert die Abschaffung des kommunalen Ordnungsdienstes, wie man hier nachlesen kann.[url=http:/www.si-ka.eu]Echt der Hammer !!!![/url]
  • (952 Beiträge) | 24.01.2016 08:37
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Datenschutz?
    Ist doch alles sicher hier,oder?

    Ich denke Google, Facebook und andere achten schon darauf, dass alle wichtigen Infos nicht verloren gehen und für ihre Zwecke weiter verwendet werden können.

    Haben unsere Behörden denn auch schon alle Daten über ALLE unsere Neubürger zusammen?
  • (7137 Beiträge) | 25.01.2016 15:49
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Tja
    Auf der einen Seite sich über fehlenden Datenschutz bei der Stadt beklagen,andererseits aber freiwillig alle seine persönlichen Daten bei den sozialen Medien verbreiten ohne sich darum zu kümmern was die damit machen.
    Passt irgendwie nicht.
  • (700 Beiträge) | 24.01.2016 08:31
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Datenschutz in Karlsruhe ein Lachblatt
    Solange Karlsruhe ein Adressbuch vertreibt, in dem jeder der nicht alle 5 Jahre widerspricht mit Namen und Adresse veröffentlicht wird, ist das Thema Datenschutz für mich ein Lachblatt.
    Im zweiten Teil steht die Adresse und die gemeldetene Bewohner für diese Adresse. Hier bekomme ich raus wieviel Menschen in dem Haus wohnen und in Verbindung mit dem Telefonbuch kann ich diese gezieht anrufen.
  • (672 Beiträge) | 25.01.2016 15:31
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Gibt es nicht mehr seit 2015!
    Das Adressbuch der Stadt Karlsruhe wurde 2015 eingestellt. Letzte Ausgabe war 2014. In der BLB sind sie vorhanden. Vermutlich hat aber nicht die Stadt das eingesellt, sondern sich für den Verlag nicht mehr rentiert. Ich weiß nicht, ob das im Auftrag der Stadt geschah.
  • (65 Beiträge) | 24.01.2016 23:59
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Was
  • (688 Beiträge) | 24.01.2016 09:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Nett
    ist das Adressbuch in elektronischer Form ? Wäre klasse grinsen
    Am Besten noch mit Geburtsdaten, Familienstand etc.
    Dann kann man schön selektiv sich seine Klienten / Opfer aussortieren am Telefon Schrott andrehen , die 70 plus mit der Enkelmasche bzw. der Amtsmasche abzocken etc. etc. und die Dreitesten den Bürgern für deren Zwecke, selektierten Personen, nette Besuche abstatten ......

    Aber was will man denn von derlei Obrigkeit erwarten, schicht und einfach weniger als nichts, da es keinen dort interessiert, bzw. man zu borniert ist sich über die Folgen von derlei kriminellen Datenmissbrauch Gedanken zu machen...

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt.....
  • (711 Beiträge) | 23.01.2016 20:21
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Datenschutz bei (Karlsruher) Behörden ist längst gestorben.
    Die meisten Behördenangelegenheiten lassen sich ohne Preisgabe persönlicher Daten, die zum Teil mit dem Sachverhalt um den es geht nichts zu tun haben, gar nicht mehr erledigen.

    Wer heute auf seinen Datenschutzrechten besteht, hat bei Behörden ganz schlechte Karten.

    Das Schlimmste dabei: was sie wissen sollten wissen sie in der Regel nicht, aber sie wissen alles, was sie nichts angeht.

    Dagegen hilft nur eins: vollkommen idiotische Antworten auf sinnlose Fragen. Es merkt eh keiner weil keiner den Überblick hat.
  • (8572 Beiträge) | 23.01.2016 20:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Nicht nur bei Behörden
    Wenn man weiß, was alles auch auf Papier so rumflattert, dann kann man gleich alles offen legen.
    Mir nervt nur, wenn falsche Dinge - noch behördlich abgesegnet - nicht verbessert werden können, weil man es entweder selbst nicht weiß oder noch schlimmer, wenn man es weiß, erst einmal der richtige Ansatzpunkt gesucht werden muss, weil alles verschlüsselt ist und hier vor Ort offensichtlich kein Zugang zum ausgelagerten Teil besteht - wegen der Datensicherheit!
  • (688 Beiträge) | 24.01.2016 08:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das Problem bei Fehlern
    ist meist nicht, dass die Amtsperson keinen Zugriff auf Daten hat, sondern , dass speziell in monetären Dingen, die Meinung voherrscht, dass die Obrigkeit keine Fehler macht, und der Untertan gefälligst das zu aktzeptieren hat, wenn nicht wird enem nahe gelegt wird, dass man klagen kann.
    O-Ton bei einem offensichtlichen und nachgewiesenen Fehler eines Finanzbeamten : " ja ja das ist ein Fehler, ich habe keine Lust das zu ändern, entweder Sie aktzeptieren das so , oder Sie können ja klagen , ich mache da nichts mehr " und hier ging es um eine höhere 5 stellige Summe zu meinen Ungunsten.....
    Btw. Klagen gegen das Fiamt dauern Jahrzehnte.....

    Oftmals scheitert sowas auch an der Borniertheit der Obrigkeit....
    Warum sollten die auch was tun , bei Fehlern passiert denen doch nichts, höchsten ein wenig bla bla bla bla , das ist alles .

    Wie sagte mein Mentor so schön " es ist schwierig gegen einen Haufen Schei... anzustinken "

    Schönen Sonntag auch.....
  • (8572 Beiträge) | 24.01.2016 17:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Auf Bescheide
    kann man auch Widerspruch schreiben und klagen.
    Es gibt aber ganz verzwickte Dinge. Und da wird dann einfach etwas gemacht und man hat seine Probleme, wenn man das wieder in die richtigen Bahnen bekommen muss. Unglaublich, was bei mir passiert ist.
  • (243 Beiträge) | 24.01.2016 23:49
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Erzähl doch noch mal,
    wie du deine Kollegen mit deinem tollen Aussehen um den Verstand gebracht hast.
  • (243 Beiträge) | 23.01.2016 22:01
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ich kommentiere hier nie wieder...
    Bitte nur mit gesengtem Blick!

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Das Gegenteil von rechts ist?: 
Anzeigen