Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
22°/ 15°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
08.01.2016 07:00
 
Schrift: 

Pegida-Demos in Karlsruhe: Das erwartet uns in diesem Jahr [137]

Bild:ka-news (Archiv)

Karlsruhe (Ramona Holdenried) - Seit bald einem Jahr zieht der Pegida-Ableger "Widerstand Karlsruhe" - ehemals "Kargida" - regelmäßig durch die Straßen der Karlsruher Innenstadt, immer begleitet von Gegendemonstrationen. Wir haben einen Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse bei den umstrittenen Demonstrationen geworfen - und geben einen Ausblick, worauf sich sich die Karlsruher 2016 einstellen müssen.
Anzeige

24. Februar 2015:  Nach der "No Kargida"-Demonstration Ende Januar, plant "Pegida Karlsruhe" einen "Spaziergang durch Karlsruhe". Zahlreiche Pegida-Gegner kündigen vor der ersten Veranstaltung Widerstand an- vier Gegen-Demos sollen stattfinden.

Ausschreitungen und Festnahmen - kommt das Demo-Verbot?

Die Situation spritzt sich zu: Bei der zweiten Demonstration am  Dienstag, 3. März, kommt es zu massiven Ausschreitungen.  Es werden Eier und Steine geworfen. Zehn Demonstranten werden festgenommen. Lassen sich solche Szenen verhindern, indem man Demonstrationen von Pegida-Anhängern und -kritikern verbietet?

Bildergalerie

Im März stellt das Verwaltungsgericht klar: Sowohl Pegida-Demonstrationen als auch Gegenkundgebungen dürfen wie geplant stattfinden. Der Betreiber der Postgalerie hatte gegen die Demonstrationen Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht, da die Einschränkungen für die Einzelhänder zu massiv seien -scheitert aber sowohl vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe als auch vor dem Verwaltungsgericht Mannheim.

Bildergalerie

Hitlergruß, Pfefferspray- und Schlagstockeinsatz

Eklat im Mai: Bei einer Demonstration nimmt die Karlsruher Polizei zwei Teilnehmer fest, da diese den Hitlergruß gezeigt hatten. Im April hatten "Pforzheimer Berseker" bei einer Demonstation des Pegida-Ablegers bereits rechte Parolen gerufen. Für die Dauer des aktuellen "Spaziergangs" des Pegida-Ablegers muss die Polizei Straßen rund die Aufzugsstrecke sperren.

An den Sperren in der Hirschstraße versuchen 100 Gegendemonstranten derweil, die Gitter zu übersteigen. Es kommt zu einem kurzzeitigen Einsatz des Schlagstocks. Zuvor musste die Karlsruher Polizei bereits Pfefferspray gegen Gegendemonstranten einsetzen, um nach eigener Aussage eine Eskalation zu verhindern.

"Kargida" legt sich neuen Namen zu

Namensänderung: Mitte Juni demonstrieren die Anhänger von "Kargida" erstmals unter dem Namen "Widerstand für Karlsruhe". Bis zum Stichtag am 15. Juni wurden 116 Versammlungen angemeldet - knapp ein Viertel davon gehen auf das Konto von Pegida, inzwischen "Widerstand Karlsruhe.

Die Demonstrationen sorgen unter Stadträten für Diskussionsstoff: Auf den Kundgebungen finden sich auch zunehmend Personen des rechtsextremen Spektrums. Mit Hasstiraden und Drohmails sorgt die Demonstration immer wieder für negative Schlagzeilen. Scharf kritisiert wird unter anderem die Geste einer "Widerstand"-Teilnehmerin - in einem Video auf Youtube ist zu sehen, wie eine Ordnerin eine "Kehle-durchschneiden-Geste" in Richtung Jörg Rupp richtet (Minute 1:01).

Widerstand Karlsruhe

"Kargida" trennt sich weiter auf

"Kargida", "Widerstand Karlsruhe" - und nun noch eine Gruppe: Nachdem sich "Kargida" in "Widerstand Karlsruhe" umbenannte, will ab September eine weitere Gruppe Demonstrationen veranstalten. Diese nennt sich "Steh auf für Deutschland" und wird von Mathias Bückle aus Bruchsal ins Leben gerufen.

"Widerstand Karlsruhe" nach Hitler-Vergleich im Fokus der Polizei

Im November kommt es ein weiteres Mal zu einem Aufreger bei einer Demonstration von "Widerstand Karlsruhe": Drei Wochen nachdem Pegida-Anhänger in Dresden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vize Sigmar Gabriel symbolisch an den Galgen gehängt hatten, schlägt auch ein Redner des Karlsruher Pegida-Ablegers verbal über die Stränge. Blogger Michael Mannheimer bezeichnet während der Demonstration auf dem Stephanplatz mit rund 60 Anhängern Angela Merkel als "schlimmsten Kanzler, den Deutschland seit Adolf Hitler hatte".

Widerstand Karlsruhe

(Michael Mannheimer bei der Demonstration von "Widerstand Karlsruhe" am 30. Juni vergangenen Jahres. Quelle: Youtube)

Mannheimer wirft der Bundesregierung wegen ihrer Flüchtlingspolitik Hochverrat vor und fordert außerdem die Absetzung des Bundespräsidenten. Die Karlsruher Polizei und Staatsanwaltschaft kündigen an, die strafrechtliche Relevanz dieser Äußerung prüfen zu wollen. Für ein Demonstrationsverbot fehlt allerdings nach wie vor die strafrechtliche Handhabe, so die Stadt Karlsruhe.

Ausblick: Demos gehen 2016 in die nächste Runde

Für die Karlsruher gibt es auch im neuen Jahr noch kein Aufatmen. Für den Februar hat Widerstand Karlsruhe erneut eine Demonstration angemeldet, wie eine Pressesprecherin der Stadt Karlsruhe auf Nachfrage von ka-news erklärt. "Details wurden vonseiten des Veranstalters bislang noch nicht präzisiert", so die Stadtsprecherin. Auch Gegendemonstrationen seien bereits angekündigt worden.

Obwohl die Teilnehmerzahl bei "Widerstand Karlsruhe" seit den ersten Demonstrationen auf zirka 60 bis 70 Personen abgesunken ist, sind die Kundgebungen und die Gegenveranstaltungen nach wie vor mit Einschränkungen verbunden - vor allem für die Anwohner und den Einzelhandel, berichtet die Pressesprecherin. Geändert habe sich allerdings die Strategie der Karlsruher Polizei: "Es werden inzwischen weniger Absperrungen aufgebaut als noch zu Beginn und diese werden dann auch schneller wieder abgebaut."

Alle Artikel zum Thema "Pegida in Karlsruhe" finden Sie hier.

Mehr zu: Ticker Karlsruhe "Widerstand Karlsruhe" Pegida Kargida Demonstration Topmeldung



Kommentare [154]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (19 Beiträge) | 12.01.2016 18:04
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wir sind Gut-Menschen?
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  • (342 Beiträge) | 11.01.2016 11:26
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Vereinbarung mit Facebook und Google
    New York Times: Deutschland auf der Kippe !!
    und: Und trotz der zwischenzeitlichen Amtsenthebung des Kölner Polizeichefs "scheint die deutsche Regierung weiterhin stärker besorgt um die Überwachung der besorgten Einheimischen – zuletzt per Vereinbarung mit Facebook und Google zur Einschränkung von einwanderungskritischen Kommentaren – als mit der Überwachung der Zuwanderung".
    Wer weiss näheres über diese Vereinbarung mit Facebook und Google??
  • (192 Beiträge) | 10.01.2016 20:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hoffentlich läuft
    der Rupp denen nicht über den Weg.Könnte schlimm ausgehen für den. grinsen
  • (38 Beiträge) | 10.01.2016 13:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wo bleibt in diesem Artikel
    In der Presse und in den Berichten wurde immer formuliert, bei der Demonstratation ... kam es zu Ausschreitungen. Es wäre wünschenwert zu konkretieiseren dass die Ausschreitungen zumeist von Gegendemonstraten ausgingen. Da dies aber nicht in das gewünschte Bild passt unterbleibt diese Genauigkeit. Ich möchte ein fiktives Beispiel aufmachen: In Karlsruhe liefen zwei Frauen provozierend im kurzen Rock und umarmten sich - es gab Leute die das nicht gut fanden - es kam dabei sogar zu sexuellen Handlungen. Könnte es sein dass man die Vergewaltigung der Frauen durch die Leute die das nicht gut fanden genauer beschreiben sollte?
  • (15 Beiträge) | 11.01.2016 12:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    bei solcher Berichterstattung
    sofern sie denn so stattfindet (und ich merke das tagtäglich), braucht man sich über die Bezeichnung "Lügenpresse" nicht zu wundern.
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 10.01.2016 19:26
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ausschreitungen zumeist von Gegendemonstraten ausgingen. Da dies aber nicht in das gewünschte Bild...
    wird es mit Unterstützung Böller werfenden linken Journalisten und Antifa passend gemacht.
  • (177 Beiträge) | 10.01.2016 14:24
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Neutralität
    Es gibt im Raum KA eine Person in der linksgrünen Antifa-Szene, die offensichtlich nicht unerheblichen Einfluss in Journalistenkreisen hat. Vor dem scheinen Einige ganz gewaltig zu kuschen, Angriffe gegen diesen Herren werden hier auf ka-news oft mit Sperren und Löschungen "bestraft". Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn Gewalt von Links oftmals verharmlost wird, während Gewalt von Rechts ersatzweise verallgemeinert wird.
    Also: Die Linken wollen mit ihren Sitzblockaden (Nötigung!) doch nur die bösen Rechten am Marschieren hindern, wenn dann noch Steine gegen Polizisten fliegen ist niemals sicher, ob die auch wirklich ein Linker geschmissen hat. Pforzheimer Berserker, die es sicherlich mit Recht und Gesetz auch nicht so genau nehmen, sind hingegen "typisch" für die gesamte Kargida- oder wie auch immer-Szene. Anders ausgedrückt: Die Rechten zünden prinzipiell Ausländerheime an, die Linken schmeißen eigentlich fast nie Steine - man nennt das wohl: auf einem Auge blind
  • (22 Beiträge) | 13.01.2016 15:08
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    ...hm...
    ...auf dem linken vielleicht?
  • (594 Beiträge) | 10.01.2016 12:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Rückgang
    Nach den Vorfällen in der Silversternacht werden es sich diejenigen Antifaschisten, die noch halbwegs logisch denken können zweimal überlegen, ob sie mit Leuten mitmarschieren, die noch immer den Schuß nicht gehört haben und nach wie vor unreflektiert hinter einer Zuwanderung ohne Wenn und Aber stehen.
    Die ersten Anti-Demos gegen Pegida am 9.1. in Köln litten bereits unter einen ganz erheblichen Mitläuferschwund. Es wird eng und einsam um diesen Provinzpolitiker aus dem südlichen Landkreis, dessen Namen man hier nicht nennen darf, wenn man nicht gesperrt werden will. Ihr wisst schon, dieser Lord Voldemort aus Malsch!
  • (474 Beiträge) | 18.01.2016 13:51
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sie können ...
    Pegida und Antifa ruhig in einen Topf werfen ... Intoleranz gegenüber jeglicher anderer politischer Meinung, die sich vor allem in der Diffamierung anders Denkender manifestiert. Das sind deren Grundgemeinsamtkeiten, wenn auch politisch aus einer völlig anderen Richtung. Beide stecken geistig noch im 20. Jahrhundert, wenn nicht sogar früher. Weder die einen noch die anderen stehen auf den Grundlagen unser freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Beide wollen etwas völlig anderes ... Weimar lässt grüßen. Ein zweites Mal wird es kein 1933 geben ... hoffentlich.
  • (51 Beiträge) | 10.01.2016 16:31
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Zustimmung
    Auch in meinem Umfeld geht den Personen die Argumentationsgrundlage aus, teilw. schon fast verzweifelte Argumente werden hervorgebracht.
    Interessant wirds, wenn dann immer wieder das selbe hevorgebracht wird.
  • (2140 Beiträge) | 11.01.2016 03:15
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Argumente
    Wundert mich, dass es in Ihrem Umfeld zur Argumentation kommt.
  • (51 Beiträge) | 11.01.2016 07:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mich
  • (192 Beiträge) | 09.01.2016 17:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mannheimer wirft der Bundesregierung wegen ihrer Flüchtlingspolitik Hochverrat vor
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  • (161 Beiträge) | 09.01.2016 17:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Da kann ich Herrn Mannheimer
    nur aus vollem Herzen zustimmen!
  • (610 Beiträge) | 09.01.2016 13:15
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Liebe Mitdiskundanten
    DA ich erst seit Kurzem von einer Sperrung zurueckkehre besteht die Gefahr, dass ich endgueltig gesperrt werde.
    Sollte dies der Fall sein, so wuensche ich noch viel Freude.

    Was ich von eurer Mutti halte?
    DA stehts grinsen
  • (161 Beiträge) | 09.01.2016 17:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ist mir bei Facebook
    kürzlich passiert, ohne Angabe von Gründen. Ich nehme an eine linksgrüne Bahnhofsklatscherin hat mich denunziert. Sie nannte sich selbst "Meldemuschi"
  • unbekannt
    (44 Beiträge) | 09.01.2016 13:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mach et Jut 1
    Vielleicht liest man sich in Gestalt eines neuen Namen mal wieder zwinkern
  • (1117 Beiträge) | 09.01.2016 13:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    ich bin sicher
    das wir dies zweifelhafte Vergnügen bereits haben - und nicht nur mit einem weiterem Nick
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 10.01.2016 19:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Jau about_Schmidt,
    Esslinger... was war da noch alles? Habs wegen Unwichtigkeit leider vergessen.

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Monate hat ein Jahr?: 
Anzeigen