36  

Karlsruhe Obdachlose Frauen: Mehr als nur eine Randerscheinung in Karlsruhe

Sie werden oft übersehen, viele kleiden sich gut und achten sehr auf ihr Äußeres, sodass man ihnen die Obdachlosigkeit nicht ansieht. Doch die Anteil der Frauen bei den Obdachlosen in Karlsruhe ist in den letzten zwei Jahren gestiegen und deshalb ist der "Erfierungsschutz für Frauen" in der Fächerstadt entstanden. Eine Einrichtung in der Frauen unter sich sein können und die Gelegenheit zum Austausch finden.

Obdachlosigkeit in Großstädten ist ein großes Problem. Derzeit haben 511 Menschen in Karlsruhe kein Zuhause und sind deshalb vorübergehend in einem Obdachlosenheim untergebracht. Gerade obdachlose Frauen sind im Stadtbild fast unsichtbar, doch mit einem Anteil von rund 30 Prozent keine Randerscheinung. Bisher konnten die Frauen über das Regelangebot in den Notfalleinrichtungen versorgt werden, doch in den letzten zwei Jahren ist der Frauenanteil in Karlsruhe gestiegen.

Schutz vor der Kälte

Seit Jahren bietet das Hotel Anker, eine Einrichtung für wohnungslose Menschen der Awo Karlsruhe, einen "Erfrierungsschutz" für Männer an. Da die Frauen in den normalen Unterkünften versorgt werden konnten, war solch ein Angebot für Frauen nicht nötig. Seit 2014 wurde im Hotel Anker von Mitte Oktober bis Mitte April auch ein "Erfrierungsschutz" für Frauen eingerichtet. Im rund 40 Quadratmeter großen Raum erhalten bis zu acht Frauen zwischen 19 und 8 Uhr ein warmes Bett und eine Duschmöglichkeit. "Es gab auch Nächte in denen wir auch zusätzliche Feldbetten aufgestellt haben", sagt Jürgen Lampert, Leiter des Hotel Ankers.

Eine Einrichtung für Frauen ist notwendig

Frauen hätten Angst vor Übergriffen und möchten deshalb nicht mit fremden Männern in einer Einrichtung schlafen, so Lampert. Hier sind sie unter sich und haben auch die Möglichkeit sich gegenseitig auszutauschen. Mitarbeiterinnen der Awo Karlsruhe kümmern sich vor Ort um die weiblichen Gäste und auch die Frauenberatung Sozpädal ist regelmäßig vor Ort. "Primäres Ziel ist immer, die Bürgerinnen davon zu überzeugen, ein reguläres Wohnangebot zu nutzen und so den ersten Schritt in die Normalität zu wagen", sagt Sonja Rexhäuser, Mitarbeiterin des Sozpädal.

Man sieht Ihnen die schwere Situation oft nicht an

Auf den Straßen merkt man vielen Frauen die Obdachlosigkeit nicht an. "Viele schämen sich und achten sehr darauf gepflegt auszusehen, schminken sich und sind adrett gekleidet", erzählt der Leiter des Hotel Ankers. Gründe für die Obdachlosigkeit gibt es jedoch viele: Psychische Probleme, Suchtkrankheiten, Gewalt in der Partnerschaft und Verschuldungen sind nur einige Faktoren. Doch es kommt auch vor, dass die Angebote nicht genutzt werden. Oft spielt Scham oder auch die Angst vor der Stigmatisierung eine große Rolle.

Anonymität senkt die Hemmschwelle

Der "Erfrierungsschutz" wird auch deshalb gerne genutzt, weil die Gäste beim "einchecken" nichts von sich preisgeben müssen. Die Angabe des Namens oder des Geburtsdatums ist optional. So sinkt die Hemmschwelle, ein solches Angebot wahrzunehmen. Auch nächstes Jahr wird das Hotel Anker das Angebot für Frauen in den Wintermonaten anbieten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (36)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schellekarle
    (34 Beiträge)

    29.03.2016 19:03
    Was
    Bitte ist ein Erfierungsschutz ? (Jana Buch)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vector
    (808 Beiträge)

    29.03.2016 19:12
    Kommt aus
    der Seefahrt. Der Schutz verhindert, dass das vollbesetzte Rettungsboot durch einen Bedienungsfehler beim Abfieren ungebremst aufs Wasser knallt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zensuropfer
    (811 Beiträge)

    29.03.2016 16:48
    Bezahlbare Mietwohnungen...
    ...in Karlsruhe! Dieses Problem besteht schon seit Jahren und hat sich immer weiter zugespitzt. Es ist beschämend für unsere Politiker, dass sie erst jetzt, nachdem die Bedarfe durch eine "Krise" weiter angestiegen sind, Handlungsbedarf sehen! Ob dies hilft, wird sich noch zeigen. Ich bin mir jedoch sicher, dass die jetzige Situation weiter zu sozialen Spannungen führen wird, da sich viele Bürger einfach zurückgesetzt fühlen.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zensuropfer
    (811 Beiträge)

    29.03.2016 17:55
    Die Zunahme der Obdachlosigkeit...
    ...ist vor Allem auf den Mangel bezahlbarer Mietwohnungen zurückzuführen!

    Oder sind jetzt neuerdings ganze Familien, inkl. der minderjährigen Kinder, Alkohol- und Drogenabhängige?
    Diese Problematik hat doch nicht akut zugenommen! Die Wohnungsnot schon! Bereits 2006 habe ich 6 Monate nach einer bezahlbaren Mietwohnung in Durlach gesucht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ROMY
    (144 Beiträge)

    29.03.2016 11:11
    Das
    ist ein wichtiges Thema in Karlsruhe.Ich habe im Dezember 2015 Damen Kleidung,Wäsche etc.zum Hotel Anker gebracht.Es ging mir darum gerade um die Frauen.Wenn ich richtig informiert bin,haben einige Männer -im Anker-einen dauerhaften Wohnplatz.Für Frauen sollte es das auch geben.Denn nicht nur im Winter ist Obdachlosigkeit ein trauriges Schicksal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (817 Beiträge)

    29.03.2016 14:17
    DAs sit jetzt schon so.
    Im Anker leben Männer und Frauen auf Dauer. Übrigens auch Paare, wenn ich richtig informiert bin.
    http://www.awo-karlsruhe.de/angebote/menschen-ohne-wohnung/hotel-anker.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Saladin
    (81 Beiträge)

    30.03.2016 15:03
    Da hast Du
    vollkommen recht -ich arbeite dort ..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ROMY
    (144 Beiträge)

    30.03.2016 15:50
    Hallo @ Saladin
    bezieht sich Ihre Antwort auf @ kuba oder auf meinen Kommentar ? Vielen Dank.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9048 Beiträge)

    29.03.2016 19:31
    Nenne bitte Fälle
    hier in Karlsruhe, bei denen es zu dieser Kürzung kommen konnte.

    Vielleicht ist es eher so, dass es hier einen Sockel von Langzeitarbeitslosen gibt, die man vor sich hinschleppt, weil der Bund nach SGB II § 46 (1) die Aufwendungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende einschließlich der Verwaltungskosten übernimmt und nach SGB II § 46 (5) sich zweckgebunden an den Leistungen für Unterkunft und Heizung beteiligt.
    Unter 25 Jährige wohnen eher selten in teuren Wohnungen. Also schickt man doch lieber erst gar keine Stellenangebote, die sie ablehnen könnten.
    Bis es zu Kürzung von 100 Prozent kommt, kann ohenhin Widerspruch geschrieben werden und falls es keine Abhilfe gibt, kann dies noch ein Gericht klären und bei wirklich hilflosen Kranken auch weitergehende Vorschläge machen.
    Es kann auch Fälle geben, bei denen grundlos auf einmal kein Geld kommt. Diese Möglichkeit ist unangenehmer würde eher richtige Betreuung von Sachbearbeitern erfordern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9048 Beiträge)

    30.03.2016 07:40
    Es mag sogar stimmen
    Allerdings ist das Problem weiter zu fassen. Wenn jemand nicht reagiert, bis es zu dieser drastischen Maßnahme kommt, dass zu 100 Prozent Leistungen eingestellt werden, dann kann das an Depressionen oder anderen Krankheiten liegen. Karlsruher Jobcenter: Uns kann egal sein, wenn jemand nicht kommt. Wer nicht kommt kriegt eben irgendwann auch nichts mehr.
    Insofern kann es sogar ohne Sanktionen zu gar keinem Geld mehr kommen.

    Das gilt nämlich auch, wenn keine Folgeanträge gestellt werden. Dann gibt es eben einen Fall weniger und keiner fragt nach. Über erfolgreiche Siuzide von SGB II Empfängern wird auch nicht gesprochen, weil man insgesamt nicht darüber spricht um den Werther Effekt nicht auszulösen. In Obdachlsigkeit zu rutschen ist schleichender Selbstmord.

    Geändert werden müssten nicht nur die Sanktionsverfahren, die von gesunden, wehrfähigen (Widerspruch) Antragstellern ausgehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben