Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
24.05.2012 02:37
 
Schrift: 

Nie wieder geblitzt werden? Dubioses Angebot kursiert in Karlsruhe [28]

Karlsruhe (feb) - Die Gruppe Blitzer-Ka auf Facebook, installierte Blitzerwarnsoftware im Navigationsgerät oder die Rundfunkdurchsagen beim Lieblingsradiosender: Für Autofahrer, die gerne auch mal ein bisschen zu schnell fahren, gibt es viele Möglichkeiten, sich über drohende Blitzer zu informieren. Doch aufgepasst: Mit den technischen Spielereien ist man rechtlich alles andere als auf der sicheren Seite. Mit Strafen wegen Ordnungswidrigkeiten bis hin zu Bußgeldern und Punkten in Flensburg müssen die "vorsichtigen Verkehrssünder" rechnen.
/region/karlsruhe/Nie-wieder-geblitzt-werden-Dubioses-Angebot-kursiert-in-Karlsruhe;art6066,883096,B?bn=785492
Blitzer Radarkontrolle Geschwindigkeit
zum Bilddetail
(Symbolbild)
Foto: sas

"Wurden Sie heute schon geblitzt?", prangert es groß auf einem Fax, das die ka-news-Redaktion aus der Schweiz, aus Frankreich oder von den Seychellen erreicht hat. So richtig auszumachen ist es nicht, woher das windige Angebot kommt.

Polizei: Auch Smartphone-Apps nicht erlaubt

Es verspricht uns, dass mit Hilfe eines "neuen elektronischen Schutzsystems gegen Blitzer" Schluss mit Bußgeldern, Punkten und Fahrverbot sei. Und natürlich sei der Blitzerwarner von der Polizei nicht feststellbar. Klingt verlockend, ist aber alles andere als juristisch Unbedenklich, wie Arno Waltenberger von der Verkehrspolizei im Gespräch mit ka-news bestätigt.

Denn Paragraph 23 der Straßenverkehrs-Ordnung (StvO) besagt: "Dem Führer eines Kraftfahrzeuges ist es untersagt, ein technisches Gerät zu betreiben oder betriebsbereit mitzuführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen (Radarwarn- oder Laserstörgeräte)."

Der Beamte bekräftigt: "Das betrifft auch Smartphones mit entsprechenden Apps." Denn immer beliebter werden die "Hilfen" via Handy und viele Autofahrer lassen sich nicht davon abhalten, ihre Geräte während der Fahrt zu verwenden.

Grauzone bei Zusatzsoftware für Navigationsgeräte

"Alleine schon die Nutzung eines Handys hinter dem Steuer ist eine Ordnungswidrigkeit und zieht 40 Euro Strafe nach sich," so Waltenberger weiter. Allerdings sei ein Vergleich zu Blitzer- oder Radarwarnern sowie Laserstörgeräten schwer zu ziehen. "Wer von der Polizei mit einem solchen Gerät erwischt wird, muss mit einem Bußgeld über 75 Euro und 4 Punkten in Flensburg rechnen." Alle technischen Hilfsmittel, die Verkehrsteilnehmer vor Blitzern oder Geschwindigkeitskontrollen warnen, seien durch die StvO verboten, betonte der Polizist gegenüber ka-news. "Auch wenn wir uns derzeit noch in einer juristischen Grauzone bewegen, müssen Nutzer davon ausgehen, dass die Polizei entsprechende Geräte einbezieht und eventuelle Vernichtungskosten auf den Nutzer zukommen."

Diese Grauzone betreffen auch Navigationsgeräte, die mit einer entsprechenden Blitzer-Software aufgerüstet oder teils sogar von Haus aus mit einem solchen Feature ausgestattet seien. Denn streng nach Wortwahl der StvO ist ein Navigationsgerät kein Gerät, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen, sondern vielmehr den richtigen Weg zu weisen. Bei einem Autokauf - vor allem beim Gebrauchtwagenkauf - sollten sich die Käufer daher informieren, um einer Ordnungswidrigkeit zu entgehen, rät der Polizist.

Informationen vor der Fahrt einholen - nicht währenddessen

Der Gesetzgeber und die Justiz müssten teilweise noch auf die technischen Neuerungen reagieren, um einen eindeutigen Sachverhalt zu gewährleisten, so Waldenberger. "Klar ist, dass trotz der Grauzone entsprechende Geräte nicht verwendet werden dürfen." Die Polizei rät aus rechtlichen und auch sicherheitstechnischen Gründen freilich von einer Nutzung entsprechender Geräte und Software ab. "Ziel der Polizei muss es sein, dass die Verkehrsteilnehmer einfach die Vorschriften beachten, dann haben sie nichts zu befürchten", appelliert Waltenberger an die Autofahrer. 

An sich spreche nichts gegen eine Informationsbeschaffung vor Fahrtbeginn über Facebook oder sonstige Internetangebote, bekräftigt der Polizist, aber während der Fahrt habe das Smartphone beim Fahrer nichts zu suchen. "Medienberichte über Blitzer - beispielsweise im Radio gesendet - sind im Paragraphen 23 der StvO hingegen ausgenommen und somit rechtlich unbedenklich."

Mehr zu: Blitzer Verkehr Polizei Blitzerwarner Topmeldung



Kommentare [28]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (667 Beiträge) | 24.05.2012 23:28
    Bewerten: (0)
    Klar, juristischen Chauvinismus kannst Du auch betreiben...
    ...'fahrlässige Tötung'. Grob fahrlässig. Besoffen. Die Eltern des Kindes hätten bestimmt keinen Sinn gehabt für juristische Deutungen oder den Vergleich der Leiche ihres Kindes mit einem Stück Wurst in der Küche.
  • (667 Beiträge) | 24.05.2012 17:08
    Bewerten: (0)
    Die Raser rüsten auf...
    ...aber wer nach einem Unfall mal über Leichenteile eines unschuldigen Raser-Opfers gestolpert ist, wird diese 'Nachrüstung' wohl nicht begrüßen. Das Auto des Rasers ist bereits eine tödliche Waffe.
  • (1299 Beiträge) | 24.05.2012 22:41
    Bewerten: (0)
    ach komm
    so gesehen ist mein küchenmesser auch eine tödliche waffe. und leichenteile gibts in einer küche auch, frag mal hetfield.
    unschuldig sind neugeborene. der rest ist bestenfalls schuldlos.
  • (667 Beiträge) | 24.05.2012 23:21
    Bewerten: (0)
    Hier ging's um ein totes junges Mädchen, das auf der Fahrbahn lag...
    ...und nicht um ein Stück Leberwurst in der Küche. Und es war absolut schuldlos - und nicht bestenfalls. Unschuldig übrigens auch. Der (später verurteilte) Fahrer war ein Totschläger. Und seine Waffe war ein Mercedes.
  • (343 Beiträge) | 24.05.2012 15:06
    Bewerten: (0)
    so einfach kanns sein ;)
    was -soweit ich weiss - ohne Probleme erlaubt ist ist dass das Navi einem sagt wenn man zu schnell faehrt - wer sich dann daran haelt wird auch von keinem Blitzer erwischt. - so einfach kanns sein...
  • (1299 Beiträge) | 24.05.2012 22:42
    Bewerten: (0)
    jo
    noch jemand, der seinem navi blind hinterherrennt. in karlsruhe gibts baustellen, pass bloß auf ...
  • (343 Beiträge) | 25.05.2012 06:52
    Bewerten: (0)
    nix blind -nur besonnen
    Ich renn meinem Navi nicht bind hinterher - aber - es hilft mir eben mich an Regeln zu halten. In den meisten Faellen brauch ichd as Navi gar nicht wegen der Orientierung sondern eben weil ich keine Lust hab geblitzt zu werden - das funktioniert mittlerweile seit weit mehr als 10Jahren - nicht ein Blitzer - nicht ein Knöllchen wegen sonstwas. Spart immens viel Geld und ist nicht sooo schwer zwinkern
  • (425 Beiträge) | 24.05.2012 14:48
    Bewerten: (0)
    Erziehung durch Strafen?
    Angenommen, meine Tochter würde sich zu einem kleinen aber verbotenen Ladendiebstahl entschließen, würde von einer Freundin aber gewarnt, ob generell vor den Folgen des Erwischtwerdens oder einem erkannten Detektiv, ich würde diese Warnung nicht nur zulassen, sondern begrüssen.
    Es kann nicht Ziel sein, sie erwischen zu lassen und eine Strafanzeige zu bekommen.
    Wenn sie sich aber trotz Warnung erwischen lässt, dann hat sie es auch richtig verdient.
    Bei Kabel1 sieht man jeden Abend die Ordnungshüter, die "aufräumen". Dazu gehören auch die mobilen zivilen Verkehrspolizisten, die mit jeder Menge Vorurteilen unterwegs sind. Würden die im Streifenwagen fahren, würden sie insgesamt zur zurückhaltenderen Fahrweise anhalten - und wer die dann trotzdem mit 40km/h über Limit überholt, hat dann mal richtig gelitten.
  • (425 Beiträge) | 24.05.2012 14:44
    Bewerten: (0)
    Grundgedanke
    Der Grundgedanke der Überwachung des fließenden Verkehrs ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Da durch den "Überwachungsdruck" die Einhaltung der Regeln wahrscheinlicher ist.
    Von einem "Erziehungseffekt" zu sprechen seitens der Verwaltung ist anmaßend und obrigkeitsstaats-like.
    Nach 2 Belgien-Aufenthalten in den letzten 10 Monaten kann ich nur sagen: Blitzerwarner hurra! Mein Navi hat in Beglien von selbst vor mobilen und stationären Blitzern gewarnt, ich wurde dadurch auf der Autobahn ständig an die 120 erinnert. Die Geschwindigkeit war anstrengend und ermüdend, aber beim Blick auf den Bordcomputer und den Schnittverbrauch von 3,7 l mit einem durch Besetzung und Beladung 2,1 to schweren Fahrzeug war sensationell!
    Blitzerwarner bremsen den Verkehr sinnvoll ein.
    Erziehung durch Strafen?
  • (1299 Beiträge) | 24.05.2012 13:34
    Bewerten: (0)
    denken wir mal nur
    über stationäre anlagen nach:
    die werden ja ausschließlich aus sicherheitsaspekten installiert, nicht wahr?! sie stehen laut aussagen der verantwortlichen nur an unfallschwerpunkten?! da ist es doch nicht nur völlig in ordnung, sondern sogar wünschenswert und vernünftig, navigationsgeräte mit dieser information auszustatten?! damit teilt mir mein quiekendes navi doch vor ort mit, dass ich itzo besonders aufpassen muss - was ist daran illegal?
    kurz gesagt: wer diese software aus den geräten haben will, hat minus null interesse an der sicherheit der autofahrer und verstößt somit selbst gegen §1 StVO. welche interessen tatsächlich dahinter stecken, darüber ist jegliche diskussion überflüssig.
  • (9 Beiträge) | 24.05.2012 13:23
    Bewerten: (0)
    Dieser Staat ist inzwischen unersättlich ...
    Alles wäre ja mal wieder ganz einfach ...

    Alle Ordnungswidrigkeiten und Bußgelder müssten nur für einen guten Zweck gespendet werden und schon wäre das Interesse der Kommunen nur noch auf die Verkehrssicherheit reduziert ...

    Dieser Staat soll sich seine Einnahmen durch Steuern sichern und nicht mit Gebühren, Ordnungswidrigkeiten und Geldbußen ...

    Findige Beamte beschäftigen sich fast nur noch mit windigen Ideen für kreative Einnahmen ... man sollte sie für hoheitliche Aufgaben nutzen ...
  • (549 Beiträge) | 24.05.2012 12:35
    Bewerten: (0)
    Es ist wie im Krieg!
    Für jede Waffe wird eine Gegenmaßnahme entwickelt!

    Den Krieg haben uns die Gemeinden erklärt, welche unsinnige und willkürliche Geschwindigkeitsbegrenzungen nur zum Zweck des Abkassierens festlegen, anstatt die Geschwindigkeitsmessungen an Unfallschwerpunkten vorzunehmen.

    Ich freue mich auf die neue Technik!
  • (5345 Beiträge) | 24.05.2012 11:59
    Bewerten: (0)
    Komisch
    In den Zeitungen wird veröffentlicht,wann und wo ein Blitzer steht und in manchen Verkehrsfunken ist das auch zu hören.Aber das weiterleiten darf man nicht?
    Und wie geschrieben,das Ganze ist ein rechtliche Grauzone,d.h.,es weiss keiner ob es verboten ist oder nicht.
    Aber der Tipp,dass man sich einfach ans Tempolimit halten soll,stimmt auch.
  • unbekannt
    (4000 Beiträge) | 24.05.2012 11:08
    Bewerten: (0)
    Viel effektivere Methode:
    Neulich war dem stationären Blitzer in der Pulverhausstraße eine große Mülltüte übergezogen! zwinkern
  • (2005 Beiträge) | 24.05.2012 10:50
    Bewerten: (0)
    Apropos!
    Ich habe schon lange keinen Vollpfosten mit am Rückspiegel baumelnder CD mehr gesehen.
  • (32 Beiträge) | 24.05.2012 10:28
    Bewerten: (0)
    Infos vom Beifahrer
    also die Geräte und Apps haben während der fahrt nichts beim Fahrer zu suchen...

    okay kann beim Beifahrer !!!
  • (1666 Beiträge) | 24.05.2012 09:48
    Bewerten: (0)
    Neulich wurde ein Bekannter
    auf der anderen Rheinseite auf der Autobahn nach Strassburg geblitzt. Und meinte noch, die da drüber wären heimtückisch und gemein und überhaupt. Jetzt stellt sich raus, er ist in eine der stationären Anlagen reingerauscht. Also 1. Schild: Radarkontrolle (ok, auf Französich), 2. Schild 110 und Rappel, also Erinnerung, 3. Radarkasten mit Gelb-Schwarzer Signalumrandung. Wer so blind durch die Welt fährt kann gar nicht hoch genug abgestraft werden.
  • (6585 Beiträge) | 24.05.2012 10:29
    Bewerten: (0)
    Was?
    Die Franzosen tarnen ihre Blitzer schwarz-gelb? Umpfadschähhm! "Rappel" heeßt doch "fertich", oda ned? Umpfadschähhm!

    Richtung Straßburg gibt es keinen festen Blitzer. Nur nach Norden aus Straßburg raus. Und der steht an einer Stelle, wo die Verkehrslage tatsächlich ab und an so ist, dass nicht so schnell farhen sinnvoll ist.

    Wenn Dein Bekannter auf dem Weg nach Straßburg von diesem Teil geblitzt wurde, war er also ein Geisterfahrer. Seine Geschwindigkeit kann gar nicht zu groß gewesen sein, weil sie im Sinne der Fahrtrichtung negativ war.
  • (4162 Beiträge) | 24.05.2012 08:26
    Bewerten: (0)
    Blitzer gehören zum Leben
    Auch das ist manchmal ungerecht.

    Trotz ernsthafter Versuche, Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuhalten, erwischt es einen trotzdem ab und zu.

    tok hat recht, Entspannung ist angesagt.
  • (634 Beiträge) | 24.05.2012 08:13
    Bewerten: (0)
    manchmal machen Blitzer Sinn ...
    ... aber eben leider nicht immer. Wenn es eine 80er-Zone gibt, und das zurecht eine 80er-Zone ist, weil etwa höhere Geschwindigkeiten Lärm oder Gefaren bedeuten (etwa dass man auf den kurzen Zubringer-Spuren nicht mehr rein kommt), dann macht das in meinen Augen durchaus sinn, hier die Autofahrer dazu zu bringen, auch tatsächlich 80 zu fahren. Sprich: an der Stelle etwa finde ich Blitzer durchaus ok. Zumal sie ja nicht heimtückisch als Mülltonnen getarnt sind oder mobil, sondern eben stationär.

    Und da die Position öffentlich bekannt ist, ja sogar die Position von mobilden Radargeräten von der Stadt auf der Webseite explizit aufgelistet wird, damit keiner von Heimtücke sprechen kann, finde ich es paradox, daß man diese explizit bereitgestellten Informationen nicht (technisch) verwerten darf.

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 
Anzeige
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]
Anzeige