Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
23°/ 13°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
02.02.2016 17:36
 
Schrift: 

Nicht genug Geld: Muss Karlsruhe auf barrierefreie Haltestellen verzichten? [58]

(Symbolbild)
Bild:(VBK)

Karlsruhe (Ramona Holdenried) - Rollstühle, Rollatoren, Kinderwagen - nicht immer ist eine Haltestelle für alle Fahrgäste auch problemlos nutzbar. Damit das ab 2022 kein Thema mehr ist, werden in Karlsruhe die Haltestellen barrierefrei umgebaut. Doch es gibt ein Problem mit Zuschüssen vom Land.
Anzeige

Bis 2022 sollen die Haltestellen in Karlsruhe ein anderes Gesicht bekommen: Da der Bund vorschreibt, dass bis zu diesem Zeitpunkt der gesamte ÖPNV barrierefrei ausgebaut sein soll, müssen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) ihre Haltestellen an die Rollstühle, Kinderwagen und Co. anpassen.

Mehr Projekte, aber nicht mehr Fördergeld

Will eine Gemeinde in ihre Infrastruktur investieren -beispielsweise, indem sie ihre Haltestellen barrierefrei ausbaut-  kann sie grundsätzlich auf finanzielle Unterstützung des Landes hoffen. Welche Projekte in Baden-Württemberg gefördert werden und welche nicht, ist vom Land im Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) festgelegt. Derzeit beläuft sich das zur Verfügung stehende Fördervolumen, das Baden-Württemberg vom Bund erhält, auf zirka 165 Millionen Euro.

Die Liste der Projekte, die vom Land mittels LGVFG gefördert werden, wurde 2011 ausgeweitet. Künftig werden auch kleinere Vorhaben wie zum Beispiel Lärmschutzmaßnahmen außerhalb von Ortschaften oder der Ausbau des Rad- und Fußverkehrs durch Mittel des LGVFG bezuschusst. An sich daran nicht auszusetzen, darin sind sich die VDV-Landesgruppe, der Städtetag Baden-Württemberg, die Stadt Karlsruhe und die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) beim Pressetermin am Montag einig. "Politisch ist es ein lobenswerter Ansatz, mehr Fördertatbestände aufzunehmen", meint Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup.

Das Problem: Obwohl es mehr Bestände gäbe, habe das Land die zur Verfügung stehenden Mittel nicht erhöht, kritisiert der VDV. Der Ansatz des Landes, bei gleichbleibendem Fördervolumen möglichst viele kleine Maßnahmen zu fördern, könnte zu Lasten der großen Verkehrsprojekte gehen, warnt Städtetag-Geschäftsführerin Gudrun Heute-Bluhm beim Pressetermin. Besonders problematisch könnte das nach Einschätzung des VDV dann für den barrierefreien Ausbau des ÖPNV werden.

VBK braucht 175 Millionen Euro für barrierefreien Ausbau

Das bereitet auch den VBK Sorgen: 2015 konnten die VBK mit finanzieller Unterstützung durch Landes- und Bundeszuschüsse die Haltestellen Händelstraße, Phillipstraße, Entenfang sowie die Haltestelle Kronenplatz in der Fritz-Erler-Straße barrierefrei umbauen.

Das Ende der Umbaumaßnahmen ist aber noch lange nicht in Sicht: "Von 136 Haltestellen der VBK sind aktuell 64 barrierefrei", schildert der kaufmännische Geschäftsführer Alexander Pischon - 72 weitere müssen bis 2022 noch ausgebaut werden, so der eigentliche Plan. Bei der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) seien derzeit 65 Prozent der 141 Haltestellen barrierefrei ausgebaut, so Pischon weiter. Kostenpunkt: 75 bis 100 Millionen Euro bei den VBK- und 50 bis 70 Millionen Euro bei den AVG-Haltestellen.

"Ohne Zuschüsse ist Bauprogramm nicht umsetzbar"

"Ohne die LGVFG-Zuschüsse wäre das Bauprogramm in der geplanten Form nicht umsetzbar", meint Pischon. Sollte die LGVFG-Förderung zurückgefahren werden, könnte den barrierefreien Ausbau in Karlsruhe weitreichende Folgen haben - nicht zuletzt, da der Anteil, den das Land tragen will, von 75 auf 50 Prozent abgesenkt wurde. "Das meiste Kostenrisiko liegt jetzt bei der Kommune", so Heute-Bluhm. In kleineren Kommunen seien solche großen Summen "nicht darstellbar".

Und auch bei den VBK befürchtet man nun, dass der Ausbau der Haltestellen ohne weitere Aufstockung der Förderung ins Stocken geraten könnte. Das Signal der VBK: Mit der derzeitigen personellen und finanziellen Ausstattung ist ein barrierefreier Ausbau bis 2022 nicht machbar. Es sei daher unabdingbar, dass die notwendige finanzielle Unterstützung des LGVFG auch über 2019 hinaus gewährleistet ist, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach derzeitigem Stand laufen die Mittel der Gemeindefinanzierung 2019 aus.

Mehr zum Thema:

20 Millionen Euro: Neue VBK-Halle in Gerwigstraße - Tullastraße wird barrierefrei 

Barriere-Freiheit für Blinde: Bekommt Karlsruhe bald sprechende Haltestellen? 

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: VBK AVG Haltestelle Barrierefrei

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Brexit-Beben: Warum die EU "thank you" sagen sollte [51]


Brexit Kommentar


Kommentare [58]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (500 Beiträge) | 03.02.2016 18:07
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Behinderte sind KA nicht wichtig.
    Die Selbstdarstellung ist das einzige das zählt. Für einen "300sten Geburtstag" können wir zig Millionen rauswerfen. Für Behinderte geht das wohl nicht. Vielleicht will man sie ja gar nicht in der Flaniermeile von Subbakarlsruhe sehen. Passen vielleicht nicht in das ach so tolle Stadtbild. Kotzen könte man, wenn man sich die Selbsbeweihräucherer ansieht. Habe fertig
  • (97 Beiträge) | 03.02.2016 17:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Oh
    Wunder die Stadt hat kein Geld mehr, wohin es wohl verschwunden sein mag? Man weiß es nicht.
  • (168 Beiträge) | 03.02.2016 12:13
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Stimmt meine Rechnung
    dann beläuft sich der Ausbau "einer" VBK-Haltestelle auf bis 1,39Mio.
    Respekt !!!
    Habbe DIE de Knall net g'hört ?
  • (3054 Beiträge) | 03.02.2016 15:28
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    es kommt auch auf die ....
    ... Drumherum- Arbeiten an, also Signalanlagen, Strassenfahrbahnen , Beleuchtung etc.
  • (8006 Beiträge) | 03.02.2016 14:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    Die Arbeiten werden ausgeschrieben, der billigste gewinnt.
    Wenn Du das billiger kannst, dann schnapp Dir 'ne Schaufel und reiche ein unmoralisches Angebot ein! zwinkern
  • (63 Beiträge) | 03.02.2016 11:04
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Phillipstraße -.-
    Was ich mich ja die ganze Zeit bereits frage ist, wieso man an der Phillipstr. nicht synonym zum Gottesauer Platz und den künftigen Kombilösungshaltestellen nicht auch einen 55er-Buckel für die 2Systemer gebaut hat (Platzmäßig hätte der näm m.M.n. noch hingepasst)...erwartet man also ernsthaft, dass jmd der von Westen (Pfalz/Knielingen) kommt erst bis zum Mühlburger Tor fährt und dort dann wieder im Niederfluhrer zurückjuckelt?
  • (8006 Beiträge) | 03.02.2016 14:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    Nach BOStrab darf man aus Straßenbahnen aussteigend nur eben oder abwärts raus, nie aufwärts. An einem 55er Bereich für Mittelflur darf eine Niederflurbahn also nicht halten, durch den Buckel würde sich die Haltestelle also verlängern = Kosten, Platzfragen, ...
    Ich meine, es kommt noch weiter westlich eine Umsteigehaltestelle hin, vermutlich Lameyplatz für 5 <-> S5
  • (63 Beiträge) | 03.02.2016 17:56
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    weis ich doch,
    weiß ich doch zwinkern
    Ich will ja aber eben drauf raus, dass der Platz dennoch ausreichend gewesen wäre noch den Buckel dran zu setzen.
    Ziel SOLLTE doch eigentlich sein, möglichst ALLE Stationen nach diesem Modell zu bauen um überall barrierefrei mindestens EINsteigen zu können, +dann eben noch die 3 auf voller Länge ausgebauten Stationen (MT, Tulla, Hbf) als Rendevouzhaltestellen für ggf. sich an hinterer Tür, weil aus Bad Wildbad kommende, befindliche Rollifahrer...
  • (2492 Beiträge) | 03.02.2016 09:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ich bin verwirrt...
    Würde das etwa bedeuten, dass der gemeine Karlsruher Alten, Kranken, Behinderten, Müttern und Vätern beim Ein- und Ausstieg wieder helfen muss?
  • (1161 Beiträge) | 03.02.2016 21:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das geht heutzutage (da zu 'gutmenschlich') eher garnicht...
    Da braucht der trendige (?), gemeine (?), äh sozial eher abgestumpfte (?) Karlsruher bzw. Umländige dann aber krasse zwei Hände !

    Eine Hand ist aber schon regelmässig vom digitalen Herrchen bzw. vom Blech-Diktator Smartphon belegt. Und was ich so regelmässig in der S-Bahn Richtung Heidelberg / Mannheim an meist jugendlichem Egoismus im Rollstuhl-/Gepäck- und Fahrradabteil erlebe, ist auch oft bar von Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und mitmenschlicher Aufmerksamkeit.

    'Hauptsache ich sitze' - angedockt an die heilige Vollverkabelung - und fürs Minitäschle braucht es bei einigen auch noch den Extrasitz.

    Wirkt das das häusliche Vollverwöhnprogramm nach ? zwinkern
  • (37 Beiträge) | 03.02.2016 20:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Warum nicht ?
    Zur Not, darf auch bei einem Mitmenschen mal wieder Hand angelegt werden. Habe alle verlernt.
  • (1161 Beiträge) | 03.02.2016 21:10
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hilfe ! Reale, mitunter bedürftige, ungesponserte Welt...
    Oder Bereitschaft zu Hilfe nie gelernt. 'Mein Kind darf alles' !? Auch sich komplett der Mitmenschlichkeit und gräusslich nahen 'analogen' Aussenwelt verweigern...
  • (355 Beiträge) | 03.02.2016 03:50
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Zeit
    Bis 2022 sind es noch fast 6 oder 7 Jahre, je nachdem ob der 1.1.2022 oder der 31.12.2022 gemeint ist.
    Bei 72 Haltestellen allein bei den VBK müsste man also 10 bis 12 pro Jahr schaffen. (*)
    Letztes Jahr nur Phillipstraße und Kronenplatz (Entenfang war ein Neubai), also zwei....

    (*) (ein bisschen weniger, da im Rahmen der Kombilösung sowieso noch 9 Stück gerade in Bau sind oder nach Ende der Bauarbeiten teilweise komplett neu aufgebaut werden: Europaplatz tief, Marktplatz tief, Kronenplatz tief, Durlacher Tor tief, Durlacher Tor oben (zweimal), Ettlinger Tor tief, Kongresszentrum tief, Augartenstr. (ohne die ganz neuen Haltestellen wie Kaiserstr. West, Lammstr., Ettlinger Tor oben, Karlstor Ost, Mendelsohnplatz Ost, ...))
  • (401 Beiträge) | 02.02.2016 20:26
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Kann man
    eigentlich keine Rampe an der Haltestelle bauen,so daß die erste Türe der Bahn barrierefreien Einstieg ermöglicht,ohne die ganze Haltestelle umzubauen? So könnte doch Geld gespaart werden,welches den anderen Haltestellen zu gute kommt.Hat da jemand ne Ahnung?
  • (8006 Beiträge) | 02.02.2016 20:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    Nicht wirklich gut und sinnvoll ...
    In Strasbourg hat man diese Flickschusterei bei einer Linie machen müssen, weil man zu spät gemerkt hat, dass da paar cm fehlen ...

    Hier in KA fehlten ein paar mehr cm mehr, die Rampen wären größer als die Straßburger Hubbel ...
    Außerdem muss die 34er Bahnsteigkante etwas weiter weg vom Gleis sein als heutige Bahnsteige um die 15 cm rum ... VIele Bahnsteige sind aber heute schon zu schmal nach gängigen Normen ...
    Außerdem ist der Rampenbereich nicht gescheit nutzbar ...

    Einmal hat man sowas gemacht in KA: Herrenstraße, anfangs nur für die ersten beiden Türen. Hat sich nur bedingt bewährt, weil dann alle dort einsteigen wollten, dadurch kam es zu Verzögerungen im Betriebsablauf ... Deswegen hat man's verlängert.
    Außerdem sind bei den neueren Niederflurbahnen sinnvollerweise nicht nur hinter den beiden ersten Türen, sondern hinter allen Türen rollstuhl- (und kinderwagen-/...-)fähige Plätze.

    Deswegen gleich vernünftig machen statt flickschustern ...
  • (3054 Beiträge) | 03.02.2016 15:33
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    aber vielleicht....
    ... könnte man ja an der 1. Tür eines jeden Fahrzeuges eine Rollstuhlrampe einbauen und die Bahnsteige nur 20 cm hoch bauen.
    Unbehinderten ist eine Stufe von 15 cm wohl zumutbar. Und dann sollte der Unfug mit dem unnormalen Abstand von 25 cm zwischen Wagenkasten und Bahnsteigkante aufgehört werden. Mir ist kein Strassenbahn- oder U bahnbetrieb im In-und Ausland bekannt, der solch grossen Abstand ("Spalt") hat. Normal sind in der Geraden 5-10 cm.
  • (8006 Beiträge) | 03.02.2016 16:03
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    Barrierefreiheit nur an den beiden ersten Türen oder gar nur an der ersten hat sich inzwischen als völlig unzureichend herausgestellt, weswegen man bei den neueren Bahnen ja Barrierefreiheit an allen Türen hat, bei den Zweisystemern sowieso, da die ja auch andersrum ankommen können ...
    Außerdem wäre es langfristig doppelt gemoppelt, da passende Bahnsteighöhen aus mehreren Gründen vernünftig sind (schnellerer Fahrgastwechsel und an jeder Tür passend), das wäre unnützt rausgeworfenes Geld.

    Die Sache mit dem zu weitem Abstand ist eine Ente!
    Die BOStrab schreibt die Abstände nur an den Türen vor und da gibt es diese Abstände nicht wegen der Trittstufen.
    Der Abstand geht nicht anders im Karlsruher Modell!
    Die Fahrzeugbreite ist in der BOStrab nach oben limitiert auf 2,65m, der Bahnsteigkantenabstand ist in der EBO nach unten limitiert auf sowas um die 1,60 rum, zu faul zum nachschlagen. Und da alle Karlsruher Bahnen (auch Niederflur: Albtal!) beides können müssen, braucht man die ...
  • (8006 Beiträge) | 03.02.2016 16:04
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    ---
    .... Trittstufe zum Ausgleich und damit auch den Abstand im BOStrab-Bereich, weil man mit denen sonst aneckt ...
  • (401 Beiträge) | 03.02.2016 19:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Danke
    @mueck für die umfassende Aufklärung.Wieder was gelernt.
  • (739 Beiträge) | 02.02.2016 20:01
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wenn das Geld knapp ist
    dann sollte man sich vielleicht mal fragen,warum eine" bestimmte" Gruppe im gesammten Nahverkehr freie Fahrt in Bus und Bahnen hat.

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
ka-news sitzt in welcher Stadt?: 
Anzeigen