Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
  • Drucken
  • Speichern
03.05.2012 12:07
 
Schrift: 

Meldestelle für Benzinpreise? Klar, es ist ja Wahlkampf [27]

Wirtschaftsminister Philipp Rösler will eine zentrale Meldestelle für Tankstellen - politisches Kalkül vor den Landtagswahlen in NRW und Schleswig-Holstein?
Bild:dpa

(Ein Kommentar von Felix Neubüser) - Es stehen Wahlen an - und das merkt man. Passend zum Urnengang in Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein bringt Wirtschaftsminister Rösler die FDP wieder in die Schlagzeilen und fordert eine zentrale "Meldetransparenzstelle", an die Tankstellen künftig jede Änderung der Kraftstoffpreise übermitteln sollen. Mit dem medienwirksamen Coup verkennt Rösler allerdings das eigentliche Problem: Benzin ist ein knappes und vor allem ein endliches Gut.
Anzeige

Es gibt fast 30 Millionen Autofahrer in Deutschland. Warum nicht hier auf Stimmenfang gehen? So oder so ähnlich dürfte sich das Wirtschaftsminister Rösler überlegt haben, als er vor gut zwei Wochen forderte, die Benzinpreise künftig unter staatliche Aufsicht zu stellen. Schließlich schreit die Bevölkerung bei steigenden Benzinpreisen fast schon reflexhaft nach einer staatlichen Intervention - welch gute Gelegenheit, die FDP hier als Retter der heiligen Kuh der Deutschen zu präsentieren - oder zumindest deren flüssiger Nahrung.

Der Staat sollte hinschauen - aber so?

Röslers Idee: Eine zentrale Meldestelle, an die alle rund 14.700 Tankstellen in Deutschland künftig detailliert Auskunft geben müssen, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. "Markttransparenzstelle" nennt Rösler die an das Kartellamt anzudockende Einrichtung, denn "Transparenz und Wettbewerb am Benzinmarkt müssen gestärkt werden", so der Wirtschaftsminister. Das Bundeskabinett scheint das ähnlich zu sehen und hat dem FDP-Entwurf am Mittwoch zugestimmt, ein entsprechendes Gesetz könnte im Herbst in Kraft treten.

An sich ist das auch nicht falsch, wenn der Staat einmal etwas genauer hinschaut, was sich so tagtäglich an den Preistafeln der Tankstellen tut. Denn auch wenn die Durchschnittstankstelle längst nicht mehr mit Benzin ihr Hauptgeschäft macht, drängt sich bei mehrfach täglichen Preisänderungen, Preiserhöhungen zum Wochenende und vor Ferien schon der Verdacht auf, dass ein paar Extracent hier gerne mitgenommen werden.

Politisches Kalkül oder Unwissenheit?

Den Eindruck zu erwecken, eine zentrale Meldestelle sei die Lösung des Problems, ist allerdings Augenwischerei - und sie wird zudem auffällig nah an den besagten Landtagswahlen präsentiert, bei der die Freien Demokraten wieder einmal um den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde zittern müssen. Erdöl und entsprechend auch Benzin sind nun einmal endliche Güter. Wer heute immer noch versucht den Eindruck zu erwecken, den Benzinpreis per Staatsdekret dauerhaft senken zu können, hat entweder etwas nicht ganz begriffen - oder er handelt aus politischem Kalkül.

Lade Umfrage
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Mehr zu: Wirtschaft Benzinpreis FDP Meinung "Philipp Rösler"



Kommentare [27]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (656 Beiträge) | 04.05.2012 03:58
    Bewerten: (0)
    Das Einfache ist das Gütezeichen des Wahren
    Oder, alles Große ist einfach, man muß nur damit anfangen es zu tun grinsen
    Also folglich setzt einfach die MWSt auf den Spritpreis aus bis dieser sich zumindest wieder in Richtung 1 Euro bewegt und alle sind glücklich.
    Beim Dieselsprit hat man ja auch den Versuch der EU, diesen um sage und schreibe 22 Cent zu erhöhen, mit einem Handstreich vom Tisch gefegt - und keiner hats gemerkt. Da hat "Madame NO" ausnahmsweise mal was richtig gemacht.
  • (258 Beiträge) | 04.05.2012 06:44
    Bewerten: (0)
    Unabhaängig davon,
    dass Deutschland nicht einfach so die "Mehrwertsteuer" (die es übrigens gar nicht gibt grinsen) auf Benzin aussetzen kann: Glauben Sie, dass die Konzerne diese Ersparnis an den Kunden weiterg geben würden? Meine Vermutung geht eher dahin,, dass man eine Steuerkürzung wohl mehr als "Gewinnoptimierungsmittel" nutzen würde.
  • (656 Beiträge) | 04.05.2012 08:28
    Bewerten: (0)
    ....äusssere ich mich dazu nicht...
    Nur so viel:
    Machen Sie es weiter so wie alle Deutschen:
    Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen, nichts wissen, keine Ahnung haben, wegsehen, verschweigen, ignorieren - das konnten wir immer schon gut. Dafür werden wir auch auf der ganzen Welt geliebt zwinkern
    Denken wir zumindest.....
    Solche Freunde wie uns, wünscht sich jeder in der Not
  • (258 Beiträge) | 04.05.2012 19:58
    Bewerten: (0)
    zu Ihrem Kommentar:
    ...nichts hören: Hat nichts mit meinem Kommentar zu tun.
    ... nichts sehen: Ich sehe, dass Sie inhaltlich nichts zu meinem Kommentar geschrieben haben.
    ... nichts sagen: Doch, ich sage bzw. schreibe Ihnen jetzt meine Auffassung.
    ... nichts wissen: Ich weiß z.B., dass man eine Umsatzsteuer nicht ohne Weiteres aussetzen kann. Hierzu gibt es europäische Richtlinien. Wenn man die umgeht, folgt ein Vertragsverletzungsverfahren.
    ... keine Ahnung haben: Ich habe wenigstens so viel Ahnung, dass mir bekannt ist, dass es in deutschland keine Mehrwertsteuer gibt. Ich denke, Sie meinen die Umsatzsteuer. Ihre Unwissenheit sei aber entschuldigt. So sind wir Deutschen eben - zumindest nach Ihren Ausführungen.
    ....wegsehen: Nein, ich behaupte mal, ich schaue genau hin. So wie z.B. bei Ihrem Kommentar
    ...ignorieren: Hätte ich gegenüber Ihnen vielleicht besser tun sollen.

    Sorry, will hier keinen Kleinkrieg eröffnen, aber Ihren Beitrag fand ich ein bisschen inhaltslos und daneben.
  • (2791 Beiträge) | 03.05.2012 20:18
    Bewerten: (0)
    einer muß sich ja ums Öl kümmern
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/iran-fdp-politiker-claus-huebscher-zu-besuch-bei-mahmud-ahmadinedschad-a-831165.html
    ;-)
  • (11639 Beiträge) | 03.05.2012 20:06
    Bewerten: (0)
    Das wird
    wohl eher dafür sorgen, dass alle gleichzeitig gleichteuer sind. Für den Verbraucher wird es wahrscheinlich leider eine Nullnummer.
  • (2030 Beiträge) | 04.05.2012 02:27
    Bewerten: (0)
    Nullnummer
    So isses.
    FDP Japanisches Sprichwort "Wer stinkt merkt es selber nicht."
    Für die Ölkonzerne eine kleine Einstellung im Emailprogramm. für die Steuerzahler enormen Kostenaufwand für Bürokratie, Pensionen für Beamte die die Emails lesen.
    Nur noch steigende Spritpreise:
    "Die fertige E-Mail landet jetzt im Postausgangsordner und wartet darauf, bis der von Ihnen bestimmte Termin eintrifft. Sobald Datum und Uhrzeit mit den von Ihnen gewählten Angaben übereinstimmen, wird die E-Mail automatisch an den Empfänger geschickt. So können Sie selbst steuern, wann, wem, welche Information per E-Mail erreichen und müssen nicht mehr die E-Mail genau zu dem Zeitpunkt schreiben, zu dem der Empfänger sie erhalten soll."
  • (4258 Beiträge) | 03.05.2012 16:28
    Bewerten: (0)
    Du meinst sicher die ukrainische Lösung...
    7 Jahre Gefängnis mit Option für Anschlussprozess.
  • (2030 Beiträge) | 03.05.2012 16:23
    Bewerten: (0)
    Weniger OP's für Alte Menschen FDP Bahr
    Dafür mehr Beamte für Meldestelle Benzinpreis?

    Wird der Sprit dann gemeldet noch teurer?
    Wie wäre es mit einer Steuergelderverschwendungsmeldung?
    Haftung der Verschwender.
  • (2030 Beiträge) | 03.05.2012 16:10
    Bewerten: (0)
    Es gibt viel zu tun lassen wir's sein.......
  • (4232 Beiträge) | 03.05.2012 14:49
    Bewerten: (0)
    Regierung gibt vor
    etwas gegen die hohen Benzinpreise getan zu haben. Wenn der Wähler daran glaubt sollte er sich in die Geschlossene einliefern lassen.

    Hauptsache die FDP kann rufen: "Wer hat's gemacht?"
  • (197 Beiträge) | 03.05.2012 14:31
    Bewerten: (0)
    14.700 Tankstellen in Deutschland,
    jede ändert ca. 5 mal am Tag die Preise.

    Macht 73.500 Datensätze......???... pro Tag!!!

    Und da wir gerade so schön am rechnen sind:

    Multipliziert mit 365 Tagen sind das dann

    26.827.500

    Datensätze (pro Jahr).

    Viel Spass beim Auswerten.......
  • (5415 Beiträge) | 03.05.2012 15:18
    Bewerten: (0)
    Dann
    kommt noch dazu.dass jede Tanke auch noch melden soll,wann sie wieviel Sprit für welchen Preis selber eingekauft hat.
    Nicht zu vergessen die Raffinierien,die sollen auch noch melden,wann sie wieviel Rohöl zu welchem Preis gekauft hat.
    Das Ganze gibt eine Datenflut,an deren Auswertung selbst ein Hochleistungsrechner an seine Grenzen stossen wird.
    Und nutzen wird das keinem.
  • (197 Beiträge) | 03.05.2012 15:50
    Bewerten: (0)
    Und das schlimme dabei ist
    dass die wenigsten "deutschen Michel" so wie wir denken und das ganze "Politgeseiere" für bare Münze nehmen.

    "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient".

    Joseph Marie Graf von Maistre
  • (37 Beiträge) | 03.05.2012 14:22
    Bewerten: (0)
    Benzinpreisdiskussion hat in Deutschland Kultstatus
    Für einen Liter Benzin müssen wir heute im Durchschnitt drei Minuten arbeiten, vor 30 Jahren waren es noch fünf Minuten!
  • (197 Beiträge) | 03.05.2012 14:39
    Bewerten: (0)
    Gratuliere,
    Sie haben also einen Nettostundenlohn von 34.- €!!!

    Damit liegen Sie weit über dem Durchschnittsverdienst von knapp über 30.000.- €/Jahr in Deutschland!
  • (197 Beiträge) | 03.05.2012 14:40
    Bewerten: (0)
    Durchschnittsverdienst
    in "Brutto" natürlich...., sorry.
  • (197 Beiträge) | 03.05.2012 13:36
    Bewerten: (0)
    Na dann fange ich mal das "Melden" an..
    Hallo Philipp, hallo Wolfgang, hiermit melde ich Euch, dass Benzin viel zu teuer ist!

    Hey klasse, das klappt ja!!!

    Kann dann wohl nicht mehr lange dauern, bis der Sprit wieder erschwinglich wird, gell!!!

    (Und der Mond ist übrigens eine Gurke)!!!!! grinsen))
  • unbekannt
    (4000 Beiträge) | 03.05.2012 14:04
    Bewerten: (0)
    Meldung angekommen!
    Wir werden sofort aktiv und tun was wir können.

    ...
    ...
    ...
    Meldung erfolgreich gelocht und abgeheftet.
    Der Nächste bitte.
  • (1043 Beiträge) | 03.05.2012 14:22
    Bewerten: (0)
    dann noch eine Kopie anfertigen und das original
    in den Reißwolf. Alternativ einscannen und sicher löschen

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]