Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
19°/ 17°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
23.01.2016 06:40
 
Schrift: 

Markthalle für Karlsruhe: Könnte das den Kronenplatz wiederbeleben? [58]

Die Markthalle im schweizerischen Aarau sieht die FDP-Fraktion als gelungenes Beispiel, das auch in Karlsruhe auf dem Kronenplatz Schule machen könnte
Bild:ps/ Annika Bütschi

Kronenplatz Projektor
Bild:ka-news

Karlsruhe (Konstantin Maier) - Reges Markttreiben, Unterstützung der regionalen Wirtschaft und eine ganzjährige Nutzung - das alles seien laut FDP-Fraktion Vorteile einer möglichen Markthalle in Karlsruhe. Als Standort wird besonderes Augenmerk auf den Kronenplatz gelegt, um die Kaiserstraße-Ost aufzuwerten. Die Stadt-Verwaltung betont hingegen, in einer Stellungnahme, die hohen Betriebskosten und das finanzielle Risiko. Der Gemeinderat diskutiert am kommenden Dienstag den Antrag.
Anzeige

"Stets wird das südliche Flair und das mediterrane Lebensgefühl in der Stadt beschworen. Was Karlsruhe allerdings fehlt und sowohl Flair als auch regionale Wirtschaft unterstützen und antreiben könnte, ist eine Markthalle", heißt es von Seiten der FDP-Gemeinderatsfraktion. Eine Markthalle würde Händlern die Möglichkeit bieten, ihre Produkte ganzjährig und witterungsgeschützt anzubieten. Auch eine kulturelle Nutzung wäre laut FDP denkbar.

Kronenplatz als Standort

Als möglichen Standort schlägt die Fraktion den Kronenplatz vor: "Der Kronenplatz, der bisher noch kein zu Ende gedachtes urbanes Konzept erfüllt, wäre prädestiniert als Ort für eine solche Einrichtung", heißt es im Antrag.

Als gelungenes Beispiel und Anregung verweist sie auf die Markthalle in Aarau, die mutig mit Form und Architektur spiele.

 

Kronenplatz

Zur Zeit herrscht auf dem Kronenplatz gähnende Leere.

Die Stadtverwaltung sieht allerdings große Risiken und Schwierigkeiten bei der Finanzierung einer Markthalle durch die Stadt Karlsruhe. In einer Stellungnahme begründet sie ihre negative Beurteilung mit gescheiteren Versuchen in der Vergangenheit. Bereits 1974 gab es einen Versuch, eine Kleinmarkthalle zu errichten. Das Projekt wurde damals wegen zu hoher Betriebskosten abgelehnt. Auch eine Initiative von 2002, sowie bei dem aktuellen Bestreben, einen "Slow-Food-Markt" zu etablieren, scheiterte aufgrund mangelnder Interessenten.

Mangelndes Interesse der Selbsterzeuger

Für den "Slow-Food-Markt" wurden 50 Selbsterzeuger befragt, lediglich fünf davon antworteten überhaupt. "All dies führt zur Annahme, dass sich auch die Vermietung von Markthallenflächen, speziell für den Bereich der traditionellen Wochenmarktbeschickung, schwierig gestalten würde", schlussfolgert die Verwaltung.

Außerdem weist sie darauf hin, dass es sich bei dem tiefer liegenden Teil des Kronenplatzes um Eigentum des Landes handle und dieser mit einer Tiefgarage unterbaut sei. Am kommenden Dienstag diskutiert der Gemeinderat den Antrag der FDP-Fraktion.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: FDP-Gemeinderatsfraktion Kronenplatz Markthalle

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Deutschland vs. Italien: Das sagt unser ka-news-Orakel [5]


Em Orakel


Kommentare [58]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (125 Beiträge) | 23.01.2016 18:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    100 Millionen
    muss die Stadt in den kommenden Jahren einsparen! Da kommt eine nicht notwendige Markthalle doch grade gelegen...
    Was gibt's denn Wichtigeres?

    Dieses Jahr ist ja Landtagswahl - und siehe da, die FDP lebt. Mit brillanten Ideen wie der Schließung des Tierparks Oberwald oder eben der Markthalle.

    Schlechte Werbung ist auch Werbung!
  • (131 Beiträge) | 23.01.2016 17:44
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wenn ich
    da wohnen würde in Aarau, zB in dem grünen(!) Haus, dem davor und den dreien dahinter, dann müsste ich dem der das genehmigt hat eine echte Gefährdungsansprache halten.
    Das ist ja wirklich krank sowas durchzuwinken.
  • (2083 Beiträge) | 23.01.2016 17:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Was wollen die Kunden?!!!!!!!!
    Der vorliegende Vorschlag ist wieder vollkommen vorbei an den Bedürfnissen der Kunden. Man hat eine Lösung und dazu das Problem, nämlich den kahlen Kronenplatz gefunden.

    Der klassische Markt mit Gemüseständen und Blumenhändlern hat sich überlebt. Die Kunden sind zeitlich nicht mehr in der Lage dort die Einkäufe zu tätigen, wobei aber das Bedürfnis nach genau diesen authentischen Waren aus der Direktvermarktung stetig steigt. Zugleich will das Publikum von heute unterhalten werden und auch sehen und gesehen werden. Wer seinen Blumenkohl in weißen Plastiktüten vom Markt nach Hause trägt hat einen Nachteil gegenüber den Bioladen Kunden mit den edlen braunen Tüten. Gleiches gilt fürs Kochen und Gastronomie. Niemand kann mehr richtig kochen. Aber das Lokal muss einzigartig sein. Warum also nicht einfach -so wie in Stuttgart bewährt- Gastronomie (von edel bis heimatnah) und Markt in einer Halle verbinden? So würde ein Schuh drauß werden.
  • (131 Beiträge) | 23.01.2016 17:49
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Stuttgarter
    Markthalle hat uralte Tradition, ist natürlich sauteuer und damit, wie bereits gesagt, nichts für den Kronenplatz und Umgebung.
    Das wär eine absolute Totgeburt.
  • (2083 Beiträge) | 23.01.2016 19:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @ carfield
    wie ich bereits erwähnt habe geht es mir nicht um das Problem Kronenplatz, sondern um die vermeintliche Lösung durch eine Markthalle.
    Kurz: Kronenplatz und Markthalle alla Stuttgart sind 2 Paar Schuhe. Das muss nicht zusammen passen - und bei der derzeitigen Clienten dort erst recht nicht. Dass man eine Markthalle nach traditionellen Vorstellungen vorschlägt ist löblich aber nicht zuende gedacht. Kein Wunder melden sich da keine "Marktbeschicker".
    Slow Food war 2002 noch zu früh. Heute ist der Markt sicherlich reif und jeder weiß was damit anzufangen. ABER das ganze funktionert nicht durch eine schnöde Halle in toller Architektur, sondern man braucht ein Konzept wie die sinnvolle Verbindung mit Events, Gastro, usw. Das vermisse ich in dem Vorschlag vollständig.
  • (59 Beiträge) | 23.01.2016 18:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Warum sollte man nicht versuchen, eine solche Tradition zu begründen?
    In München habe ich den Viktualienmarkt vor der Haustür und bin überzeugt davon, dass man so etwas auch in Karlsruhe mit Erfolg installieren könnte.
    Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, aber wenn man nicht anfängt wird man auch nicht fertig.

    agvf
  • (8459 Beiträge) | 23.01.2016 19:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    München - 1.429.584 Einwohner
    Wenn man das vergleichen will mit Karlsruhe, dann müsste dort so ein Viktualienmarkt in jedem Stadtteil sein. Das ist aber schon deswegen nicht so, weil er groß ist.

    Der Viktualienmarkt hat Abteilungen:
    - Käse, Wild
    - Obst
    - Kartoffelhändler
    - Fisch
    - Eigenerzeuger
    - Kunsthandwerk

    In Karlsruhe ist sogar der Markt auf dem Gutenbergplatz nur am Samstag gut besucht.

    Also schlage ich noch vor am Kronenplatz eine Station mit Bestellmöglichkeiten für Produkte vom Viktualienmarkt einzurichten.
    Was passiert dann aber? Kommen und nur schauen, aber nichts kaufen? Selbst das wird wegfallen.
  • (131 Beiträge) | 24.01.2016 01:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Aber am Samstag
    ist der derart gut besucht, dass alle davon leben können. Das reicht.
  • (131 Beiträge) | 23.01.2016 16:12
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Markthallen
    zeichnen sich im allgemeinen durch ein exquisites Angebot und hohe Preise aus.
    Dafür gibts doch in der Ecke überhaupt kein Klientel.
  • (332 Beiträge) | 23.01.2016 19:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Selbstverständlich
    dürfen Flüchtende dort kostenlos - also auf unsere Rechnung - einkaufen. Wir wollen doch nicht etwa rassistisch sein, oder?
  • (355 Beiträge) | 23.01.2016 20:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Schuld
    die Flüchlinge sind auch daran Schuld, dass es keine Kartoffeln und so weiter auf den Wochenmärkten mehr gibt, weil sie die umsonst bekommen oder klauen.
    Inwischen bekommen sie von den Stadtwerken kostenlose E-Autos, vom Tierschutzheim kostenlos Kamele und Elefanten.
    Sie bekommen einfach alles und sind allem schuld.
    Früher hatte wenigstens jeder Südfranzose etwas in der Hose aber unsereiner der hat nichts, aber unsereiner der hat nichts, holldri jo
  • (332 Beiträge) | 23.01.2016 20:25
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    In erster Linie
    sind solche Typen wie Relativierer, Verharmloser, Muiltikultihysteriker, Reinwinker und Nazikeulenschwinger daran schuld. Aber das gerade Sie, als offensichtlicher Teil davon, das mal wieder zu meinen Ungunsten uminterpretieren ist bezeichnend.
  • (697 Beiträge) | 23.01.2016 20:37
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Nimm deine Pillen und geh schlafen.
    Die Schwester legt dir morgen einen neuen Kopfverband an.
  • (243 Beiträge) | 23.01.2016 21:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wer nur beleidigt hat keine Argumente.
    Das erinnert an gewisse Politiker.
  • (243 Beiträge) | 24.01.2016 01:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Politiker die nicht einmal fähig sind,
    den Rechtspopulisten mit vernünftigen Argumenten entgegenzutreten.
  • (332 Beiträge) | 23.01.2016 20:50
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ein ganz Witziger.
    Da bin ja fast tief beeindruckt.

    Ist doch wahr, nachdem das Lügen-und Schweigekartell aufgeflogen ist, bleibt einem außer Zynismus kaum noch was übrig.
  • (59 Beiträge) | 23.01.2016 17:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @carfield
    Wenn das Angebot entsprechend ist kommen die Leute auch von weiter her.
    Das hätte zudem den Vorteil, dass der ganze Platz aufgewertet würde und sich die Angebotsstruktur der umliegenden Geschäfte dem vermutlich anpassen würde.

    agvf
  • (131 Beiträge) | 24.01.2016 01:24
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ich weiss nicht
    ob der solvente Weststädtler an den Kronenplatz einkaufen geht. Da müsste das Angebot schon sehr exklusiv sein. Und vor allem müsste man parken können, denn da kommen die meisten mit dem Auto. Mit einem sehr grossen Auto.
  • (750 Beiträge) | 24.01.2016 05:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Man könnte ja
    den Primark an den Kronenplatz verlagern und dafür im dann leerstehen-
    den jetzigen Gebäude den Engelhorn aus Mannheim mit einer Filiale
    einziehen lassen. Dann hätte KA mal ein richtig gutes Bekleidungshaus
    und nicht nur Ramschläden. Und das Personal dort ist auch viel netter,
    weil entsprechend geschult.
  • (243 Beiträge) | 23.01.2016 21:38
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Jaja, in der Gegend kommen viele von weiter her.
    Die stehen auf Obst (Apple), Kleintiere (Mäuse) und Tanzmusik.

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welcher Monat kommt nach dem Mai?: 
Anzeigen