13  

Karlsruhe Kreiswehrersatzamt Karlsruhe schließt: "Wir sind dann mal weg"

Die Nachwehen der Bundeswehrreform warfen seit einigen Monaten ihre Schatten voraus - trotzdem kam die Nachricht im Oktober für alle überraschend: Das Kreiswehrersatzamt (KWEA) Karlsruhe wird aufgelöst. Während am Donnerstag bereits eine Verabschiedungsfeier für alle Angestellten stattfand, wissen viele von ihnen noch nicht, wo es sie hin verschlagen wird.

"Die grobe Richtung wird Stuttgart oder Mannheim sein", erläuterte Michael Brod, Präsident der Wehrbereichsverwaltung Süd. Noch wisse man zwar keine Details, wo die Mitarbeiter unterkommen werden - man suche aber nach "sozialverträglichen" Lösungen.

"Bundesbeamte müssen versetzungsbereit sein"

"Dabei hoffen wir natürlich auch auf die Solidarität in der Region", betonte er. Die Verwaltungsfachangestellten und Beamten des mittleren und gehobenen Dienstes könnten sich aufgrund ihrer Qualifizierung genauso gut bei der Stadt Karlsruhe, beim Regierungspräsidium oder an den Hochschulen und Museen bewerben. Ebenso können Ärzte, Sanitätsmitarbeiter und Psychologen außerhalb der Bundeswehr eine Anstellung suchen.

"Grundsätzlich müssen Bundesbeamte aber natürlich versetzungsbereit sein", ergänzte Brod. 117 Mitarbeiter des KWEA schauen derzeit einem neuen Arbeitsplatz entgegen. Brod weist trotzdem daraufhin, dass die Wehrpflicht lediglich ausgesetzt sei und der behördliche Apparat theoretisch eines Tages wieder benötigt werden könnte.

Die Gebäude des KWEA gehören derzeit noch der Bundeswehr. Um ihren Verbleib wird sich die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) kümmern. Sie verwaltet und verwertet die Liegenschaften des Bundes. "Aber wir möchten den Mitarbeitern nicht morgen das Dach über dem Kopf wegziehen", erklärte Brod. Das KWEA werde sicher noch bis weit in 2012 hinein existieren - vor dem kommenden Herbst tue sich da seiner Einschätzung nach nichts.

Eine gemeinsame Verabschiedung haben die Mitarbeiter am Donnerstag trotzdem bereits organisiert. "Denn unser Haus wird ständig leerer", berichtete die Leiterin des KWEA Karlsruhe, Sylvia Jahnz. Sorgen mache sie sich um die vielen Teilzeitbeschäftigten des Hauses, die vor allem auf eine neue Anstellung in der Region angewiesen seien. "In der Veränderung liegt aber auch eine Chance. Es liegt nun an uns, wie wir damit umgehen", so Jahnz. Sie bedankte sich herzlich bei ihren Mitarbeitern: "Ihr seid eine großartige Truppe."

Kreiswehrersatzamt ist "ausgemustert"

Auf diese Wertschätzung verwies auch der SPD-Landtagsabgeordnete Johannes Stober, der genau wie seine Kollegin Katrin Schütz (CDU) zur Veranstaltung gekommen war. Ebenso wie Brod sieht er das Land als potenziellen Arbeitgeber für die Angestellten des KWEA Karlsruhe und hofft möglichst bald auf eine neue berufliche Perspektive für alle.

Zum Kerngeschäft des Kreiswehrersatzamtes zählte bisher die Musterung und Einberufung wehrpflichtiger Männer. Mit der Aussetzung der Wehrpflicht sind aber etliche Aufgaben wie Beratungsgespräche, Eignungstests und Untersuchungen weggefallen.

Im Zuge der Bundeswehrreform werden deshalb 31 der bundesweit knapp 400 Standorte geschlossen. 90 weitere sollen drastisch verkleinert werden, das heißt um 50 Prozent oder um mehr als 500 Posten. An 33 Standorten werden dann nur noch weniger als 15 Soldaten oder Zivilisten beschäftigt sein. Die Bundeswehrstandorte Karlsruhe und Bruchsal bleiben zwar erhalten, werden jedoch verkleinert. In Karlsruhe wird es künftig statt 360 nur noch 150 Dienstposten geben. Das Luftwaffenmusikkorps 2 und das Kreiswehrersatzamt werden vollständig aufgelöst. Ebenso muss sich der Standort Bruchsal auf Veränderungen einstellen.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Laetschebachschorsch
    (2819 Beiträge)

    02.12.2011 06:34 Uhr
    Wehrdienst ade
    Gut so. Aber ich bin für eine allgemeine Dienstpflicht von einem Jahr. Diese könnte dann nach eigener Entscheidung in Alters- /Pflegeheimen, Krankenhäusern, kommunalen oder sozialen Einrichtungen abgeleistet werden, damit ein Einblick in soziale Belange erfahren werden. Und allgemeine Dienstpflicht soll heißen, dass sie für beide Geschlechter gelten soll. Denn die Besonderheiten des weiblichen Geschlechts werden heute durch viele andere Regelungen bereits ausgeglichen. Und schadet es einer jungen Frau vor einer Kindererziehungszeit ein Jahr auf einer Säuglingsstation oder in einer KiTa tätig gewesen zu sein? Auch Erfahrungen mit Kranken oder Alten lassen diese Gruppen dann für die Dienstleistenden vielleicht in einem anderen Licht erscheinen. Und für andere Menschen mal was leisten und nicht nur an sich zu denken, schadet bestimmt nicht. Gleichzeitig hätten die sozialen Bereiche wieder die fehlende personelle Unterstützung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    02.12.2011 08:24 Uhr
    Bei angemessener Bezahlung wäre das ja ok.
    Und viele würde das sicher auch machen, bzw. mehr als es eh schon machen.
    Aber wer arbeitet denn schon zu teils echt harten Arbeitszeiten in teils echt harten Jobs für ein H4 Gehalt? Da müssen die Dienstleister halt ihr Gewinnspanne mal überdenken und nicht nur absahnen mit billigen und lustlosen Zivis wie "früher".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (2819 Beiträge)

    02.12.2011 19:11 Uhr
    freiwillif?
    Freiwillig geht das schon heute. Doch wie viele machen das? Nein, es sollte bewusst eine Verpflichtung gegenüber den Rest der Gesellschaft sein, die diese auch erwarten kann. Um die falschen Leute am falschen Platz zu haben, soll deshalb ja jeder sich für die zu ihm passende Aufgabe entscheiden, sich aber nicht drücken können. Und genau die Profitgier (Stundenarbeitslohn) soll keine Chance bekommen, wie beim Zivildienst.
    Eine Vernichtung von Arbeitsplätzen erfolgt eben nicht, da in diesen Bereichen Arbeitskräfte meistens fehlen. Aber vielleicht bekommt der eine oder andere einen Appetit auf die eine oder andere Tätigkeit. Auf jeden Fall besser als frustriert herumsitzen, da z. B. kein Schulabschluss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    02.12.2011 07:37 Uhr
    Gute Idee
    Aber im ökologischen und kulturellen Bereich sollte es auch möglich sein, für Leute die keine so ausgeprägte soziale Ader haben aber dafür sich für andere Bereiche interessieren.

    Sowas wie der Bundesfreiwilligendienst. Aber Pflicht sollte es nicht sein, es bringt nichts wenn Leute im Altersheim rumhocken die damit nichts am Hut haben, außerden vernichtet es reguläre Arbeitsplätze - ich denke ein Anreiz, z.B. etwas höhere Rente wäre sinnvoller - aber darüber läßt sich streiten.

    Wäre ein gutes Thema für eine Ka-news-Umfrage...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    02.12.2011 03:45 Uhr
    Gut so!
    In Karlsruhe wo man ohnehin Wohnungs- und Flächenmangel hat braucht man keine Bundeswehr. Die Bundeswehr ist eine der wenigen "Firmen" wo der Staat entscheiden kann wo sie Arbeitsplätze, also Kasernen einrichtet.
    Und das sollte man dann sinnigerweiße in strukturschwachsen Gebieten tun, damit die Einwohner was davon haben. Bei uns in der nähe Wäre das z.B. Pirmasens, Saarbrücken, Schwarzwald (Falls die Franzosen uns angreifen grinsen ).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   h.horst
    (516 Beiträge)

    01.12.2011 21:04 Uhr
    SO
    Eine Amt hat 1977 junge Soldaten,flott gemacht,eingezogen
    gesundheitliche Probleme ignoriet,sie wieder eingezogen,zu
    Wehrübungen,15 Monate im Leben eines jungen Mann verschenkt.
    Gott sei Dank, macht dieser Haufen zu
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    01.12.2011 23:48 Uhr
    Hättest ja
    verweigern oder nach Berlin ziehen können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   h.horst
    (516 Beiträge)

    01.12.2011 23:55 Uhr
    Das
    ging nicht so einfach,da hätte man den Pfarrer gut kennen müssen
    oder einen auf blöd,machen,das ging nicht......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    02.12.2011 00:01 Uhr
    Klar,
    ch wollte damit auch nur sagen, dass die dort eben als Angestellte ein Gesetz umgesetzt haben. Oder weniger geschwollen: Die haben auch nur ihren Job gemacht.
    Zu meiner Zeit dann (1984) war das Verweigern wohl schon etwas einfacher, aber immer noch schwierig. Und wehe...
    Zu Übungen musste ich zum Glück nie, ich hab den Krempel ein Jahr später in Bruchsal abgegeben und dann war gut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tirak
    (502 Beiträge)

    01.12.2011 21:01 Uhr
    allzeit bereit
    Klar, man heiratet, bekommt Kinder, kauft ein Haus oder eine Wohnung. Der Arbeitgeber macht den Laden dicht und verlangt den Umzug des Mitarbeiters nach Timbuktu. "Allzeit bereit" - oder "Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort" lautet das Motto. Freunde, soziale Bindungen, all das zählt heute nichts mehr. Aber all diejenigen, die für den Abbau dieser Werte veranwtortlich sind, werden es am eigenen Leibe verspüren, denn im Leben bekommt man bekanntlich alles zurück.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben