6  

Karlsruhe "Keine Wanzen im Telefon" - Mitarbeiterüberwachung im Landratsamt Karlsruhe

In der Diskussion um die Mitarbeiterüberwachung relativiert das Landratsamt die erhobenen Anschuldigungen. Ein konkreter, rechtskräftig gewordener Fall von Untreue erforderte laut Landratsamt den Abgleich der Überweisungen der Sozialabteilung mit den Konten aller Mitarbeiter.

Im Landratsamt Karlsruhe kam es zwischen 2006 und 2007 zu einem Fall von Veruntreuung. Ein (inzwischen verurteilter) Mitarbeiter aus dem Sozialbereich hatte Gelder veruntreut und sie auf eigene Konten transferiert. Es sei dabei laut Ralph Schlusche, ständiger Stellvertreter des Landrats Christoph Schnaudigel, nicht klar gewesen, ob es sich um einen Einzeltäter handelte oder ob es einen oder mehrere Komplizen gab. Die dringliche Frage sei nach Schlusche die gewesen, ob der Mitarbeiter bei der Veruntreuung von rund 60.000 Euro Helfer hatte, die ihm innerhalb des Landratsamtes ihre Konten zur Verfügung stellten. Aus diesem Grunde führte das Prüfungsamt einen Abgleich der Auszahlungen der 300 bis 400 Mitarbeiter des Sozialdezernats im fraglichen Zeitraum 2006 bis 2007 mit den Zahlungseingängen auf den Konten aller 1.500 Mitarbeiter des Landratsamtes durch.

"Es ist einfach überprüft worden, ob Geld auf den bekannten Konten eingegangen ist, das aus dem Landratsamt kam. Andere Kontobewegungen waren dabei für die Prüfer nicht einsehbar", betont Schlusche. "Gott sei Dank ist dabei rausgekommen, dass es die Tat eines Einzelnen war." Das Landratsamt übergebe zudem den Vorgang zur externen Überprüfung dem Landesdatenschutzbeauftragten.

Verdi-Chef Jürgen Ziegler betonte, dass die Daten zu unrecht abgeglichen worden seien und bezeichnete die Aktion als "Schweinerei". Diese Reaktion Zieglers ist für Schlusche im Zusammenhang mit dem Überwachungsfall der Bahn nachvollziehbar. Der Stellvertreter des Landrats betont aber, dass der Fall des Landratsamtes ein ganz anderer sei. "Das Landratsamt verfügt über kein internes Überwachungssystem. Es ging in diesem Einzelfall einzig und allein um die Aufklärung einer Einzeltat." "Medienanfragen nach Wanzen im Telefonhörern und Kameraüberwachungen der Mitarbeiter" seien also nicht angebracht, so Schlusche zu ka-news.

Im übrigen sei das Ergebnis letztlich auch für die Mitarbeiter sehr befriedigend, da man sie "durch die Überprüfung vom Generalverdacht freisprechen konnte." Natürlich herrsche unter den Mitarbeitern aber auch durch die verschiedenen Medienberichte Verunsicherung. Im Verlauf des Mittwochs sollte laut Schlusche den Mitarbeitern der Sachverhalt nochmals "klipp und klar" dargelegt werden, um so die Unklarheiten zu beseitigen.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • 0
    unbekannt
    (5411 Beiträge)

    12.02.2009 16:56
    bezweifle
    das UND wird es dadurch viel besser? NEIN!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (327 Beiträge)

    12.02.2009 13:04
    Kleinkram
    Datenabgleiche werden doch schon seit Jahren in großem Stil praktiziert. Warum sich jetzt noch groß daruber aufgeregt weid ist mir schleierhaft!

    Beispiele:

    1. SGB II § 52 Automatisierter Datenabgleich
    2 . Auf Grund einer Anfrage des Bundesrechnungshofes vom 01.10.1999 an das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben sich die Länder und das Bundesministerium darauf verständigt, in einem automatisierten Verfahren die Daten aller BAföG Empfänger mit den beim Bundesamt für Finanzen gespeicherten Daten über die Zinseinnahmen, die auf Freistellungsaufträge entfielen, abzugleichen. (www.meisterernst.de)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sabba
    (407 Beiträge)

    12.02.2009 11:11
    Generalverdacht
    Eine(!) person macht etwas illegales, aber alle(!) Kollegen und Kolleginnen stehen dann sofort unter Generalverdacht? Ich finde das sehr befremdlich.
    Wenn demnächst wieder ein Politiker die Gesetzte bricht, stelle ich ALLE Politiker in ganz Deutschland unter Generalverdacht und fordere dass jeder Politiker überprüft wird. Blos wird es sowas jemals geben? Nein, nur bei den "kleinen" Arbeitern, Angestellten und Beamten kann man das ja machen. Wehren tun die sich ja eh kaum^^
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bobber
    (2119 Beiträge)

    12.02.2009 10:25
    Jetzt aber mal langsam,
    hat schon mal von sich aus ein Spitzbube/frau sich gemeldet und freiwillig gestanden dies oder das getan zu haben. Betrügereien passieren aber immer wieder und überall. Wenn jetzt am schwarzen Brett mitgeteilt wird, daß die Kontodaten der MA überprüft werde, geht das Theater doch erst richtig los. Spitzbuben/frau nutzen die techn. heutigen Möglichkeiten doch schon zu 100%. Die Aufklärung soll aber nach Methoden von 14/18 gehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (3 Beiträge)

    12.02.2009 09:09
    @outsider
    Laut einem Artikel in der BNN relativiert ja selbst der Personalrat des Landratsamtes den Vorfall, wohin soll das führen wenn selbst der "Vertreter der Mitarbeiter" darin kein Vergehen erkennen kann........
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   outsider
    (3 Beiträge)

    12.02.2009 08:18
    stellt sich mir die Frage...
    warum man das ganze nicht transparenter macht. Hätten die Mitarbeiter davon gewusst das man Sie vom "Generalverdacht" freisprechen möchte, wär sicher keiner böse gewesen!!!
    Man hatte sicher Gründe weder den Personalrat noch die Mitarbeiter zu informieren.

    Irgendwie immer die selben...

    http://bruchsal-neu.de/Brusl/revolte.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben