51  

Karlsruhe Wohnungsnot in Karlsruhe: "Ich lebe seit Jahren in einem Gartenhaus!"

Wohnungen sind knapp – besonders in einer Studentenstadt wie Karlsruhe. Immer mehr Menschen, die vergeblich eine Bleibe suchen, ziehen deshalb in Kleingartenanlagen oder auf Campingplätze - so auch zwei Karlsruher, die sich an die Redaktion gewandt haben. Aber ist das auch erlaubt?

Thomas lebt in einem Garten - ohne Toilette, Bad, Küche und mit schlechter Heizung. Seit drei Jahren schon nennt der 49-jährige Karlsruher eine Rüppurrer Gartenanlage sein Zuhause. Er habe sein Glück auf dem Wohnungsmarkt versucht, erzählt er im Gespräch mit ka-news.

Am Anfang habe er noch einen Wohnberechtigungsschein besessen, der habe ihm aber nichts gebracht. Bei der Volkswohnung sei er zudem bereits seit drei Jahren als dringend gemeldet - auch bisher ergebnislos. Der Soziale Dienst wiederum habe ihm nicht mal eine Notunterkunft vermitteln können, so Thomas weiter. Deshalb sei er auf das Gartengrundstück in Rüppurr gezogen und würde dort nun gerne auch wohnen bleiben. 

"Ich habe 100 Wohnungen angeschaut, aber nie eine Chance"

"Da ist Platz genug, um einen Wohnwagen aufzustellen und ich hätte zumindest Strom Wasser und eine Heizung", sagt er. Was fehlt, sei allein die Genehmigung der Stadt, die er braucht, um in seinem Garten legal leben zu können. "Ich möchte auf dem Grundstück, wo ich lebe, die Genehmigung, dort vorübergehend wohnen zu dürfen. Damit ich mich nicht mehr täglich strafbar mache und damit ich mir einen Wohnwagen aufstellen kann, um einfach besser zu leben", formuliert Thomas seine Wünsche.

Für diese hat er bisher bei der Stadt aber nach eigener Aussage noch keinen Ansprechpartner gefunden. "Ich habe mir mindestens 100 Wohnungen angeschaut, aber hatte niemals eine Chance. Es ist schwer den Kreislauf zu verlassen, vor allem da es keine Wohnungen gibt", erklärt der Karlsruher seine Not.

Thomas ist mit seinem Schicksal nicht allein. Ähnlich geht es auch einem anderen ka-news Leser, der auf einem Campingplatz lebt, dafür aber kein Wohngeld bekommt, weil er dort keinen Miet- sondern lediglich einen Pachtvertrag habe. Aussicht auf eine Wohnung gebe es nicht, berichtet er. Aber auch keine Unterstützung für seine laufenden Kosten, die auf einem Campingplatz viel höher seien, als in einem herkömmlichen Mietverhältnis.

Wohnen nur in "echtem" Wohnraum

Ein langes Wochenende im Gartenhäuschen zu verbringen, ist in aller Regel völlig unproblematisch. Ob man jedoch eine Genehmigung zum dauerhaften Wohnen im Garten erhält, hängt von der jeweiligen Gemeinde ab. Die Sicherheit, aber auch Erreichbarkeit und Infrastruktur spielen dabei eine Rolle.

Das potenzielle Zuhause braucht eine feste Adresse, eine eigene Hausnummer samt Briefkasten. Gibt es in Karlsruhe die Möglichkeit, vorübergehend oder gar dauerhaft einen ersten Wohnsitz auf einem Gartengrundstück oder einem Campingplatz einzurichten?

"Nein, die gibt es nicht", erklärt Bernd Wnuck, der Pressesprecher der Stadt Karlsruhe. "Wohnen ist generell nur da genehmigt, wo es sich bauordnungsrechtlich um Wohnraum handelt", führt er auf ka-news-Anfrage aus. Und das sei in keiner der Karlsruher Kleingartenanlage der Fall. "Im Übrigen auch nicht auf den Campingplätzen in der Fächerstadt", ergänzt er. 

Deshalb seien in Karlsruhe auch keine Bürger mit einem Erstwohnsitz in einer Gartenanlage gemeldet oder bekannt. Wenn also jemand auf einem Campingplatz oder in einem Gartenhaus lebt, ist dies nicht legal. "Ich empfehle jedem, der sich in solch einer Lage befindet, sich schnellstmöglich beim Sozialamt zu melden, dort wird bei drohender Wohnungsnot jedem schnell geholfen", so Wnuck abschließend.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Willnicht
    (104 Beiträge)

    22.01.2017 15:54
    Kleingartenanlagen als
    Dauerwohnungsersatz bedeutet automatisch verseuchtes Grundwasser und Seuchen. Selbst an einem Wochende fallen soviel Fäkalien an, dass man in seiner Miniparzelle seine Kompostieranlage überfordert.
    Hätte jeder Kleingartenverein einen Platz zum Entsorgen der Scheisse und der Chemieklos, inklusive Waschmöglichkeiten spräche nichts dagegen. Aber wer möchte schon neben seinem Garten einen Treffpunkt der lokalen Alkoholiger und Schwarzbrenner ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3376 Beiträge)

    22.01.2017 09:24
    Gartenhaus?
    Bei der momentanen Kälte keine angenehme Vorstellung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (321 Beiträge)

    21.01.2017 13:37
    Man stelle sich die Empörung
    aus dem südlichen Landkreis vor, wenn ein Neubürger in einer Gartenhütte leben müsste. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9165 Beiträge)

    21.01.2017 04:57
    Apropos Wohnungsnot
    Weil ich jetzt langsam zur Ruhe kommen kann, konnte ich auch meine alten Unterlagen einmal durchschauen.
    Ein Referat aus 1985. Zeitungsartikel der BNN und Wohnungsanzeigen von damals sind noch vorhanden. Man bedenke: 1985!
    2-Zimmer Nähe Uni 43 qm Miete 500.- DM zuzüglich Nebenkosten.
    oder Reinhold-Frank-Str. 2, ZKB 600.- DM +NK
    Verglichen mit den damaligen Einkommen ist das schon auch sehr viel Geld.
    Sehr interessant ist, was BM Vöringer im Mai 1985 über Wohngeldzahlungen an das Sozialamt veröffentlichen ließ.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3376 Beiträge)

    20.01.2017 18:34
    Immerhin
    hat der Bewohner einen Garten!

    Aber die anderen fehlenden Dinge sind schon essentiell.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (140 Beiträge)

    20.01.2017 18:26
    Single = Problemfall an für sich
    Das Alleinewohnen ist das teuerste überhaupt, denn eine Küche, bzw. Bad kann auch für mehrere Personen genutzt werden. Merkwürdigerweise ist die Gesellschaft aber nun so "schwierig" geworden, dass die Hälfte aller Haushalte nun single-Haushalte ist und sich die Vermieter natürlich sehr genau anschauen, wen sie sich da in den Pelz setzen. Die Volkswohnung hat gar nicht soviele Wohnungen, die obendrein ja auch noch billig sein sollen ... außerdem, wenn es sich dann noch um Menschen handelt, die eine negative Schufa- Info mitbringen, Raucher oder sozial verwahrloste Menschen, wird' s noch mal schwieriger. Da ist Eigeninitiative gefragt und das kann durchaus wegziehen heißen. In Orten wie Bad Herrenalb gibt's noch eine ein-Zimmerwohnung für 250 € kalt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1286 Beiträge)

    22.01.2017 09:11
    @Suedweschter
    Diese Wohnung in Bad Herrenalb nehme ich sofort. Unbesehen.
    Kannst du mir die Adresse geben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3376 Beiträge)

    20.01.2017 18:35
    Und Bad Herrenalb
    hat sogar Stadtbahnanschluss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3016 Beiträge)

    20.01.2017 15:12
    Eine Studentin aus China
    sagte mal zu mir, sie hätte die Schrebergärten mitsamt Hütten entlang der Bahngleise anfangs für bewohnte Armenviertel bzw. die Slums deutscher Städte gehalten.

    Ich hoffe, dass es dazu nie kommt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3376 Beiträge)

    20.01.2017 18:43
    Keine SLums
    Und darauf sollten wir stolz sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben