10  

Karlsruhe Wenn der Rüssel an die Tür klopft: ka-news zu Besuch bei Karlsruher Zoo-Elefanten

Der Karlsruher Zoo will eine Altersresidenz für Elefanten aus ganz Deutschland werden. Das stellt nicht nur die Bauherren, sondern auch die Pfleger vor Herausforderungen. Neben Bauplänen musste auch ein Pflegekonzept für die Elefanten Rani, Shanti, Jenny und Nanda entwickelt werden. Denn: Die grauen Seniorinnen haben ganz spezielle Ansprüche. Wir waren einen Vormittag im Gehege dabei und haben den Pflegern über die Schulter geschaut.

"Wo ist denn mein Kaffee?", hallt es durch den Aufenthaltsraum der Elefantenpfleger im Karlsruher Zoo. Es ist noch nicht einmal acht Uhr und schon herrscht reger Trubel hinter den Kulissen des Geheges. Es sind noch mehr als zwei Stunden, bis alles fertig sein sollte und sich die Tore für die Zoobesucher öffnen. Der Zeitplan ist eng getaktet, es gibt noch viel zu tun: füttern, waschen, untersuchen.

"Elefanten sind Frühaufsteher"

Während Elefantenpfleger Sebastian Stritt noch mit seinen Kollegen die wichtigsten Dinge bespricht, werden er und sein Kollege schon sehnsüchtig erwartet. Ungeduldig sucht ein langer Rüssel seinen Weg durch den Türspalt vom Stall in die Pflegerküche, tastet sich am Rahmen und der Treppe entlang. "Elefanten sind eben Frühaufsteher", meint der Elefantenpfleger. Und besonders Elefantenseniorin Rani hat es morgens immer sehr eilig - vor allem, wenn es um das Thema Futter geht.

"Bei ihrem Brot kennt sie keinen Spaß", sagt Stritt und lacht. Wie jeden Morgen positioniert sich Rani daher vor der Tür zur Küche. Je länger es dauert, desto ungeduldiger wippen die rund drei Tonnen Gewicht vor und zurück. Da werde auch mal mit dem Rüssel geklopft, wenn die Pfleger zu lange bräuchten, verrät Stritt.

Von all dem lässt er sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Er kennt das morgendliche Prozedere und die Eigenheiten seiner Dickhäuterdamen ganz genau. Dann endlich gibt es den lang ersehnten Laib Brot - versteckte Medikamente inbegriffen - und einen liebevollen Klopfer auf den Rüssel.

Kameraüberwachung und tägliche Medi-Checks

Seit rund zehn Jahren arbeitet Stritt bereits mit Elefanten zusammen. Er ist einer von insgesamt fünf Tierpflegern, die die Elefanten im Karlsruher Zoo umsorgen, und zwar sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Mindestens zwei Pfleger müssen immer bei den Elefanten sein, sowohl am Wochenende als auch an den Feiertagen. Nicht selten kollidiert der Beruf mit dem Privatleben. Dennoch steht Stritt hinter seiner Arbeit mit den Elefanten. "Sie geben einem sehr viel zurück."

Medicheck für die Karlsruher Elefanten

Er schätzt an seiner Arbeit vor allem, dass er engen Kontakt zu seinen Schützlingen hat. Tiere, die man eher aus der Ferne betreut? "Das ist nichts für mich!" Dabei ist eine gewisse Vertrauensbasis zwischen Tier und Pfleger unerlässlich. "Diese kann man nicht erkaufen oder erzwingen. Vertrauen muss wachsen", stellt Stritt klar. Das wird bereits beim morgendlichen Ritual deutlich. Neben dem Füttern und dem täglichen Abbrausen steht für die betagten Elefantinnen ein täglicher Medi-Check, eine medizinische Vorsorgeuntersuchung, auf dem Plan.

Dann heißt es: einmal alle vier Füße heben, Ohren zeigen und Augen untersuchen lassen. Falls nötig, werden auch die Aufnahmen der Videokameras begutachtet, die auf dem Außengehege und im Stall angebracht sind. Es ist eine von vielen Maßnahmen, die für die Betreuung der älteren Tiere notwendig sind.

Medicheck bei Elefantin Rani

Der Hintergrund: Die Bewohnerinnen der Elefanten-WG des Karlsruher Zoos haben allesamt ihre Beschwerden, die täglich überprüft werden müssen. Elefantenkuh Rani leidet bereits seit geraumer Zeit unter Rheuma, ihre Mitbewohnerin Nanda ist durch den grauen Star fast erblindet. Und auch Ranis langjährige Freundin Shanti hat altersbedingte Beschwerden. Sie humpelt aufgrund einer Versteifung im Ellenbogengelenk des rechten Vorderfußes. Da helfen nur Salbenumschläge - die allerdings im Anschluss skeptisch mit dem Rüssel betastet werden.

Wie entscheidend ist die Größe des Geheges?

Weiter geht es im Tagesprogramm mit einer kommentierten Fütterung für die Zoo-Besucher um Punkt zehn Uhr. Diese gibt zweimal täglich auf der Außenanlage der grauen Dickhäuter. Wenn es um das Thema Elefanten im Karlsruher Zoo geht, steht gerade die Außenanlage immer wieder bei Tierschützern in der Kritik: Zu klein sei sie für vier Elefanten, die Tiere hätten zu wenig Beschäftigung. Doch es ist Besserung in Sicht. Der neue Masterplan des Karlsruher Zoos vor, die Größe des Elefantengeheges im Spätsommer 2017 zu vergrößern.

Dass es Kritik an früheren Haltungen von Elefanten gibt, kann Stritt nachvollziehen. "Wie die Pflege beim Menschen hat sich aber auch die Pflege bei den Elefanten weiterentwickelt", erklärt er. Zudem dürfe nicht vergessen werden, dass es sich bei den vier Dickhäuterdamen im Karlsruher Zoo um alte Tiere handle, welche eine andere Pflege benötigten als etwa die Elefantenjungbullen im Heidelberger Zoo.

Entscheidend für Shanti, Rani, Jenny und Nanda sei, dass sie genug Beschäftigung hätten. "Es kommt viel mehr darauf an, wie das Gehege gestaltet ist", so Stritt. Regelmäßig kämen neue Gegenstände hinzu. Das Neuste: ein Baumstück mit viel Rinde zum Abschrubben. Betrachtet man die Gebrauchsspuren, scheint dieser bei den Elefanten-Oldies bereits wenige Tage nach der Anschaffung gut angekommen zu sein.

Mehr zum Thema:

Umbau in Karlsruhe: Alterssitz für Elefanten wird "Kombilösung für den Zoo"

Daumen hoch für Elefanten und Co.: Karlsruher Zoo ist jetzt auf Facebook

Ein Monat im Karlsruher Zoo: "Nanda hat positiven Einfluss auf die Elefanten"

Happy Birthday Shanti! Karlsruher Dickhäuter feiert 60. Geburtstag

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (10)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   morgana
    (290 Beiträge)

    Grauer Star ist operabel
    Frage an die Redaktion von ka-news: Warum wird die Elefantin nicht operiert? Katarakt-OPs sind doch heutzutage kein Problem mehr.

    Gibt es dazu eine Stellungnahme der Zoo-Leitung?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    Du wirst
    da vermutlich kompetenter sein als Dr Reinschmidt, vielleicht solltest du ihn beraten was er zu tun hat.

    Könnte auch damit zusammenhängen, dass ein Elefant ein Elefant ist und kein Mensch. Selbst wenn die Riesen sehr menschliche Züge haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   morgana
    (290 Beiträge)

    Vielen Dank für die Beiträge...
    ..der Creme de la Creme aus diesem Forum.
    Ein Elefant ist ein Zehengänger, der - weil er sich keine Dornen aus den Sohlen pulen kann - sehr genau darauf achtet, wohin er seine Schritte macht.
    Es muss für ein solches Tier eine Qual sein, nicht zu wissen, wohin es tritt. Ich weiß aber auch, was Katarakt-OPs bei Tieren kosten! Mit meiner völlig wertneutralen Anfrage wollte ich herausfinden, ob es "nur" eine reine pekuniäre Überlegung ist, den Elefanten erblinden zu lassen.
    Offenbar bedarf es immer der Antifa, Euch ein bissel zum Nachdenken zu veranlassen und aufzuklären, gell?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (769 Beiträge)

    Naja, beeindruckt hast du mich immer noch nicht.
    Aber steh dem Zoochef doch mal als Berater zur Seite. Der freut sich bestimmt tierisch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (769 Beiträge)

    Jaja, seine scheinbare "Kompetenz" versucht er in vielen
    Bereichen zu demonstrieren. Ist aber ein alter Hut.
    Hoffetlich läßt sich der Zoochef von ihm beraten. Das würde ihn wirklich weiterbringen. Er hat ja sonst keinerlei Erfahrungen.

    *Spuren von Sarkasmus oder Ironie sind wenn überhaupt, rein zufällig entstanden*
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (769 Beiträge)

    Vielleicht gibt es einen autonomen Optiker,
    der aus Antifamitteln eine Elefantenbrile sponsort. Man müßte mal im Landkreis nachfragen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (769 Beiträge)

    BRILLE!
    ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AntiAnti
    (163 Beiträge)

    Vielleicht weil
    eine OP nur unter Vollnarkose ausgeführt werden kann und diese bei einem betagten Tier nicht ganz unproblematisch wäre?
    Weiß zwar nicht....aber möglich dass....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   morgana
    (290 Beiträge)

    Ja, das ist denkbar..
    ..aber mit zunehmender Eintrübung der Augenlinse erblindet der Elefant vollständig. Außerdem muss das Dasein purer Stress für das Tier sein, wenn es nicht sieht, wohin es tritt.

    Mal sehen, ob der Zoo antwortet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Handelsreisender
    (1444 Beiträge)

    Warum klopft ka-News bei einem Besuch nicht mit der Hand?
    Und wer in der Redaktion hat denn jetzt den Rüssel?

    Fragen über Fragen... zwinkern

    Aber trotzdem nett getitelt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben