Berlin/Karlsruhe Verwaltungsgericht entscheidet über Atommüll-Transport von EnBW

Im Streit um den geplanten Transport von Atommüll auf dem Neckar entscheidet das Verwaltungsgericht Berlin heute über einen Eilantrag der Gemeinde Neckarwestheim (Kreis Heilbronn). Die Kommune will verhindern, dass Brennelemente vom stillgelegten AKW Obrigheim zeitnah zum Zwischenlager Neckarwestheim gebracht werden. Sie fordert zunächst ein Gutachten etwa mit Blick auf die Sicherheit.

Sollte das Gericht den Antrag ablehnen, stünde dem ersten Transport hoch radioaktiver Abfälle auf einem deutschen Fluss juristisch nichts mehr im Weg. Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) hatte dem Energieversorger EnBW Mitte Mai die Beförderung von 15 Behältern mit insgesamt 342 Brennelementen per Schiff genehmigt. Atomkraftgegner protestieren gegen die Verfrachtung auf dem Neckar.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben