15  

Karlsruhe VBK und Polizei setzen gemeinsame Schwerpunktkontrollen fort

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Polizei Karlsruhe haben am Freitagabend erneut eine gemeinsame Schwerpunktkontrolle im Tram- und Stadtbahnverkehr im Karlsruher Stadtgebiet durchgeführt. Bei der Aktion waren über 20 Polizeibeamte und mehr als 40 Fahrscheinprüfer im Einsatz. Ziel der Zusammenarbeit war, das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste zu stärken und Straftaten zu verhindern.

Wie die Polizei mitteilt, hatte VBK und Polizei bereits am 18. November vergangenen Jahres eine solche Kontrollmaßnahme erfolgreich umgesetzt. Räumlicher Schwerpunkt der Aktion war der Innenstadtbereich zwischen Europaplatz, Hauptbahnhof und Kronenplatz. Fahrscheinprüfer-Teams waren zusätzlich auch verstärkt auf Streckenabschnitten in Rüppurr, in der Nordweststadt und in Rheinstetten unterwegs.

"Wir sind mit dem Verlauf der Kontrolle auch dieses Mal sehr zufrieden. Der präventive Konzept-Ansatz hat sich bewährt, zahlreiche Straftaten konnten durch das schnelle und besonnene Einschreiten der zivilen und uniformierten Kräfte verhindert werden. Zudem konnten wir bei solch einer Aktion auch verstärkt Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen durchführen und so den Druck auf potentielle Straftäter hoch halten", zog Rolf Geckle, Einsatzleiter der Polizei, erneut ein positives Fazit.

Mehr als 100 Millionen Fahrten werden pro Jahr mit den Bussen und Bahnen der VBK absolviert. In Relation dazu ist die Zahl der Straftaten in den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gering. "Viele Fahrgäste begrüßen aber vor allem in den Abend- und Nachtstunden die verstärkte Präsenz von Sicherheitskräften in Bussen, Bahnen und an Haltestellen", beschreibt Geckle die erkennbare, positive Wirkung dieser intensiven Zusammenarbeit zwischen VBK und Polizei. Wie schon im November lag das Augenmerk der VBK bei der rund siebenstündigen Schwerpunktkontrolle, die um 21 Uhr begann und bis 4 Uhr am Samstagmorgen andauerte, auch dieses Mal darauf, das so genannte Erschleichen von Leistungen aufzudecken und zu ahnden.

"Das Fahren ohne Fahrausweis ist kein Kavaliersdelikt oder ein revolutionärer Akt im Kleinen, sondern gemäß Strafgesetzbuch eine Straftat, die zu Lasten der Allgemeinheit geht. Denn für die fehlenden Ticketeinnahmen der kommunalen Verkehrsbetriebe muss der Steuerzahler einspringen, also auch der Bürger, der die öffentlichen Nahverkehrsmittel vielleicht niemals nutzt", macht Mary Joyce, Leiterin des VBK-Fahrausweisprüfdienstes, deutlich.

Die Wirksamkeit der Schwerpunktkontrolle wurde auch dieses Mal zahlenmäßig eindrucksvoll untermauert. So wurden durch die Polizei gestern Abend unter anderem zwölf Delikte gegen das Betäubungsmittelgesetz und drei ausländerrechtliche Verstöße festgestellt. Zudem fertigten die Beamten Anzeigen wegen Körperverletzungen, Beleidigungen oder Verstößen gegen den Jugendschutz. Herausragend aus polizeilicher Sicht war die Festnahme von zwei per Haftbefehl gesuchten Personen, die direkt der Justizvollzugsanstalt Karlsruhe überstellt wurden.

Auch das von der Bevölkerung immer wieder monierte Verhalten von alkoholisierten Fahrgästen war bei Beleidigungen von Polizeibeamten und Fahrscheinprüfern sowie bei einer Schlägerei am Europaplatz von den Einsatzkräften zu beobachten. Die Fahrausweisprüfer der VBK fertigten während der Schwerpunktkontrolle insgesamt 175 Anzeigen wegen des Erschleichens von Leistungen.Im Rahmen der Großkontrolle unterstützten die Polizistinnen und Polizisten die VBK-Mitarbeiter bei der Feststellung von Personalien und verfolgten - in eigener Zuständigkeit - Straftaten und Ordnungswidrigkeiten in den öffentlichen Verkehrsmitteln und im Haltestellenbereich.

"Die Zusammenarbeit mit den Ordnungskräften des Polizeipräsidiums hat erneut sehr gut funktioniert. Hierfür möchte ich mich bei allen Beteiligten und der Einsatzplanung ganz herzlich bedanken", so Joyce. Um eine Beeinträchtigung des Fahrplantaktes zu vermeiden, hatte die Polizei im Innenstadtbereich Standposten eingerichtet, an denen Fahrgäste ohne gültiges Ticket gebeten wurden, die Bahnen zu verlassen, um ihre Personalien aufnehmen zu können. Auch zukünftig wollen VBK und Polizei weitere gemeinsame Schwerpunktkontrollen durchführen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Malerdoerfler
    (3621 Beiträge)

    Alles ist gut!
    Könnten solche Kontrollen nicht jeden Abend statt finden? Und dann noch am Berliner Platz, am Europaplatz, am Kronenplatz, in der Brunnenstraße, und an vielen weiteren Ecken in dieser sicheren Stadt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (182 Beiträge)

    Widersprüche über Widersprüche - immer wieder aufs neue
    Das "sichere Karlsruhe" und das "subjektive Sicherheitsgefühl" der besorgten Bürger - von manchen auch gern unter dem Begriff Wahrnehmungsstörungen subsummiert - versus (die Zitate aus dem Text sprechen für sich):

    "...zahlreiche Straftaten konnten durch das schnelle und besonnene Einschreiten der zivilen und uniformierten Kräfte verhindert werden."

    "...So wurden durch die Polizei gestern Abend unter anderem zwölf Delikte gegen das Betäubungsmittelgesetz und drei ausländerrechtliche Verstöße festgestellt. Zudem fertigten die Beamten Anzeigen wegen Körperverletzungen, Beleidigungen oder Verstößen gegen den Jugendschutz. Herausragend aus polizeilicher Sicht war die Festnahme von zwei per Haftbefehl gesuchten Personen, die direkt der Justizvollzugsanstalt Karlsruhe überstellt wurden."


    Da bleibt dann wohl nur, das Ganze als Preis für... was auch immer zu akzeptieren. Das bunte Freiburg lässt grüßen.

    Nein, wahrscheinlich treten die bösen BubInnen nur an Kontrolltagen auf.

    traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (8133 Beiträge)

    Fragt sich allerdings
    was eigentlich für Straftaten verhindert wurden.
    Das sich viele angesichts der Polizei die Straftat "Schwarzfahren" nicht begingen und sich lieber einen Fahrschein kauften? Andere Straftaten finden wie andere schon erwähnten in den Bahnen nicht statt.
    Verstösse gegen das BTMG? Vermutlich hatten da welche Joints dabei.
    Und wieso wurden die zwei per Haftbefehl gesucht? Im Zweifelsfall wegen Erschleichen von Beförderungsleistungen, also permanentem Schwarzfahrens?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3621 Beiträge)

    Stimmt!
    !!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   nordlicht
    (12 Beiträge)

    Kontrollen in den VBK-Fahrzeugen
    Die Formulierung "das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste zu stärken" zeigt, dass die Fahrgäste nicht ernst genommen werden. Das "subjektive Sicherheitsgefühl" wird wohl nur als Einbildung der Fahrgäste gesehen.
    Anstatt das Sicherheitsgefühl zu stärken sollten VBK und Polizei die Sicherheit selbst verbessern. Aber das kann man wohl nicht, wenn man die Ängste der Fahrgäste nicht ernst nimmt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3125 Beiträge)

    Wie oft
    werden (abgesehen vom Delikt Schwarzfahren) Straftaten in Bahnen des KVV begangen? Wie wahrscheinlich ist es dort Opfer einer Straftat zu werden, vorallem wenn man die Fallzahlen mit den täglich beförderten Fahrgästen in Beziehung setzt?

    Ich behaupte: Das Risiko ist DERART GERING, dass es an der "objektiven Sicherheit" NICHTS zu verbessern gibt.

    Somit können Polizisten und Sicherheitsleute tatsächlich nur zur Verbesserung des "subjektiven Sicherheitsgefühls" beitragen.

    Objektiv sinnvoller ist es sie an den Haltestellen und Plätzen der Stadt einzusetzen - wenn etwas geschieht, dann dort und nicht in der Straßenbahn.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lenkdreiachser
    (350 Beiträge)

    Sicherheit im ÖPNV
    ... wo bitteschön gibt es denn objektive Sicherheitsdefizite in Bussen und Bahnen? Objektiv heißt konkret, inwieweit eine Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel eine größere Gefährdung gegenüber einem Aufenthalt im öffentlichen Raum nach sich ziehen würde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (563 Beiträge)

    Beleidigungen, Schlägerei,
    Betäubungsmitteldelikte usw. - alles dabei.

    Wir bräuchten noch viel häufigere Kontrollen. Leider lässt das die Personalstärke der Polizei nicht zu. Die Politik muss handeln, man darf die Stadt nicht den Kriminellen überlassen, so bald es dunkel wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Fizzy_Bubblech
    (334 Beiträge)

    Ich höre schon wieder die Stimme,
    die einen Überwachungsstaat verurteilt.
    Wie in aller Welt bekomme ich die weg?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    Wahrscheinlich
    hagelt es Anzeigen wegen 'racial profiling'....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben