Karlsruhe Sommer in Karlsruhe: Verhagelt Achterbahn-Wetter die Badesaison?

Sommerzeit ist Freibadzeit! Doch das Wetter zeigt sich in diesem Jahr in der Region alles andere als beständig. Während der Sommer in dieser Woche nochmal richtig Gas gibt, stehen bereits Gewitter mit Schauern bevor. Das Wechsel-Wetter spüren auch die Karlsruher Bäderbetreiber.

Pünktlich um 10 Uhr fiel der Startschuss: Bereits im Februar öffnete das Sonnenbad seine Pforten und leitete die Freibadsaison 2017 ein. Anfang Mai zogen dann die anderen Karlsruher Freibäder offiziell nach. Der Start lief für die Karlsruher Bäderbetreiber ganz nach Plan: Höchsttemperaturen von 33,2 und 34,7 Grad brauchen der Mai und der Juni in die Fächerstadt. Seither hat es der Sommer den Verantwortlichen aber nicht mehr leicht gemacht. 

Juli zu nass, August sehr wechselhaft 

Nachdem der Start der Badesaison im Mai noch geglückt war, brachten der Juli und der August immer wieder schlechte Wetterlagen und kühle Temperaturen zurück in die Fächerstadt. Nach Einschätzung von Diplommeteorologe Bernhard Mühr vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) fiel vor allem der Juli zu nass aus. Mit insgesamt 102,8 Millimetern Regenmenge überstieg dieser Monat sein Soll von rund 77,3 Millimetern deutlich.

Der 25. Juli dieses Jahres war mit einer Tageshöchsttemperatur von lediglich 16,9 Grad gar der kälteste Sommertag während dieser vier Monate, so Mühr gegenüber ka-news. Und damit nicht genug: Der August zeigte sich in diesem Jahr von seiner wechselhaften Seite. Auf Temperaturen über 30 Grad folgten immer wieder Temperaturabstürze und Regen. Ein Problem für die Freibäder in der Fächerstadt?

"Mai und Juni waren sehr gut"

Aus der Ruhe bringen die durchwachsenen Wetterperioden den Karlsruher Bäderchef Oliver Sternagel allerdings nicht. Mit Blick auf die Gesamtzahlen der Karlsruher Bäder erklärt er auf Anfrage ka-news: "Die Saison war gemischt, aber in Ordnung." Soll heißen: Da der Mai und der Juni sehr gute Zahlen hervorbrachten, konnten der Juli und der August die Gesamtbilanz nicht mehr negativ beeinflussen.

An schlechteren Tagen hätten die Karlsruher Freibäder zwar nicht ganz so viele Besucher gezählt. Dafür hätten viele Wasserratten sich stattdessen auf den Weg ins überdachte Europabad gemacht. Trotz des Teils schlechten Wetters waren die Karlsruher Freibäder nie komplett geschlossen, so der Bäderchef weiter. Nur an zwei Nachmittagen habe man vorzeitig die Pforten geschlossen. "Wir versuchen vor allem auch wegen unserer Stammkunden immer geöffnet zu haben," so Sternagel. 

Insgesamt fällt seine Bilanz für die Saison 2017 demnach recht positiv aus. Das lag allerdings nicht nur an den Zahlen: "Wir sind vor allem dann zufrieden, wenn keine größeren Vorkommnisse passieren. So lange es allen gut geht, sind wir glücklich." Bis Ende der Badesaison erwartet Sternagel insgesamt rund 400.000 Besucher. 

Wie sehen die Wetter-Vorhersagen für die kommenden Tage aus? Hier geht's zum Wetter! Alle meteorologischen Daten der Messtation Rheinstetten-Forchheim finden Sie hier (Link führt auf externe Seite). 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben