19  

Oberhausen-Rheinhausen Schwere Verletzungen: Freilaufender Hund beißt Mann in Gesicht und Hals

Einen Spaziergang mit ihrem Labradorrüden machte am Samstagabend um 19.20 Uhr eine Frau im Bereich des Freizeitzentrums Erlichsee. Sie führte ihren angeleinten Hund, als plötzlich ein anderer, freilaufender Hund in der Nähe der Schranke zum dortigen Segelclub auf sie zugerannt kam.

Wie die Polizei informiert, kam es kurz darauf zu einer Beißerei zwischen den beiden Hunden. Der Begleiter der Frau versuchte, beide Hunde zu trennen, woraufhin ihn der freilaufende Hund in Gesicht und Hals biß und anschließend flüchtete.

Der schwerverletzte Mann mußte mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden. Der freilaufende Hund, der den Mann gebissen hatte, war weiß, hatte ein längeres, wuscheliges Fell, wog ca. 25 kg und hatte eine Schulterhöhe von ca. 40 bis- 50 cm - er konnte bislang keiner Person zugeordnet werden.

Die Polizeihundeführerstaffel Karlsruhe hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Vorfalls, sich telefonisch unter (0721) 6633 980 zu melden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   peddersenn
    (962 Beiträge)

    Ich würde mal nen anderen Aspekt ins Rennen werfen :)
    Ich gebs ja zu - auch der Hund meiner Großmutter, den ich als Kind manchmal spazieren führte, hat mal nach jemand geschnappt. Überraschend, unvorhersehbar. Vielleicht auch, weil ich als Kind überfordert war.

    Hose kaputt.

    Da gabs aber kein großes Geschei, sondern man wurde gefragt, woher, wohin. Und Adressen ausgetauscht. Da gabs dann ein großes Entschuldigungstrara der Oma, ne Einladung zum Kaffee, die Hose wurde bezahlt, ein Blumenstrauß abgegeben.

    Keine Situation, in der man von irgendeiner Seite was anzweifeln, Gegendarstellungen produzieren oder sich streitig stellen musste.

    Haben wir das verlernt? Für eigene Fehler einfach einzustehen - und gutgemeinte Entschuldigungen anzunehmen? Heutzutage scheint niemand mehr schuld zu sein, alles wird geleugnet, immer nur versucht, wo noch was rauszuholen, jemand den schwarzen Peter zuzuschieben. Wie im Kindergarten.

    Und Stil? - und Anstand? - und Eier? Wo sind denn die geblieben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1328 Beiträge)

    Ich wurde
    auch mal auf einer Radfahrt von einem Schäferhund angefallen, die Oma war vollkommen überfordert mit dem Tier. Beissen konnte es man nicht nennen, er hat mich gezwickt. Ich wollte kein Fass aufmachen aber im Nachhinein...das ist schon sehr gefährlich wenn man nicht geimpft ist, da kannst dran verrecken wenns dumm läuft.

    Klamotten, meine Herrn, das ist nix Wildes, da muss man sich einigen können.

    Bin da voll deiner Meinung. Aber heutzutage braucht man ja für alles einen ANWALT, anstatt miteinander zu reden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   VielVorNixDahinter
    (69 Beiträge)

    Tragisch
    Dem Verletzten wünsche ich gute Besserung. Zum Sachverhalt selbst fällt mir nichts sozial Verträgliches ein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (3773 Beiträge)

    Hundesteuer nach Gewicht staffeln
    Mit einer starken Progression.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (962 Beiträge)

    nur immer Verteuerungen fordern...
    ..."löst" nur das Problem auf DIE Weise, daß dann die Reichen sich alles leisten können. Was NICHT bedeutet, daß es keine Zwischenfälle gibt.

    Verbote und Regelungen gelten dagegen für Alle. Ist besser.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1328 Beiträge)

    Ich gebe
    dir einerseits recht, andererseits ist es eben so, dass Tiere wie menschen auch krank werden oder sich verletzen können. Und dann gibt es sehr viele Leute die sich die entsprechende Behandlung (das wird schnell vierstellig) nicht leisten können. Das wird brutal unterschätzt. Und dann hast du das Elend. Dann lässt man die Katze einfach nicht mehr rein oder bindet den Hund auf dem Autobahnparkplatz an einen Baum. Geh ins Tierheim und gucks dir an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (962 Beiträge)

    Weiß nicht, ob das etwas miteinander zu tu hat.
    Wenn die Kohle schon für die Genehmigung für den Hund weg ist, ist die Gefahr, daß dann nix/weniger für Pflege und gesundheit da ist, eher größer.

    Und ganz am Rande - verteuern, weil MANCHE Halter nen Schuß haben? Ich hab jetzt keinen Hund, aber darauf hätte ich als "verhaltensunauffälliger Halter" grinsen auch keine Böcke.

    So wie ich jetzt schon nicht einsehe, daß ich mal meinen Butter oder mein Feierabendbier teurer einkaufen soll, weil manche es mit dem Essen/Trinken nicht so drauf haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1328 Beiträge)

    STOP!
    Missverständnis!

    Mit der Sicherheitsleistung meinte ich nicht eine Genehmigungsgebühr, sondern Geld das zurückgelegt wird um eben im Krankheitsfall den Tierarzt bezahlen zu können. Und die nehmens von den Lebenden, das sag ich dir. Wenn sich die Katze ein Bein bricht oder die Hüfte, oder angefahren wird bist du 1500 bis 2000 Euro los. Das muss da sein. Ich meine es im Sinne einer Kaution.

    Ich will ja nicht, dass die Haustierhaltung ausstirbt, aber ich stehe eben auf der Seite der Tiere und dass es ihnen gutgeht. Und wer das nicht gewährleisten kann darf keins haben.
    Ich bin kein PETA Extremist, aber da muss sich trotzdem was ändern. Es ist halt unglaublich schwer da einen Weg zu finden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (962 Beiträge)

    Also die allermeisten Menschen....
    ....lassen doch ihre Tiere operieren. Auch wenn Geldbeutel und Vernunft dagegen sprechen.

    Der Rest ist wieder - ein Rest, ders nicht im Griff hat oder dem alles egal ist.
    Und auch darunter sollen vernünftige halter nicht leiden. Wie groß soll denn die Zwangsrücklage sein (weiß man, was der Katze passiert) Und wer soll die verwalten, organisieren, rückzahlen, freigeben? Und wird dann die Katze nicht umgebracht, weil man an das Geld kommen will? Nehm ich ne Katze aus dem Tierheim mit, wenn ich dann auch 5000 Euro hinterlegen muß?

    Fragen über Fragen. Ich find den Ansatz nicht schlecht, seh aber gewisse Durchführungsproblematiken.

    Das hat aber alles nix mit Haltern zu tun, die ihre Tiere nicht im Griff haben, die nicht kapieren, daß andere Leute mit der -selbstgewählten- Problematik nix zu tun haben wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1328 Beiträge)

    Hm,
    stell dir mal eine Familie mit 2500 netto und ohne Rücklagen vor. Da gibts viele. Und woher nimmst du dann die 1500 Euro für die Hüftoperation für das 'blöde Viech'? Da hört die Liebe ganz schnell auf, das weiss ich aus Erfahrung. Da musst du echt Geld auf der Seite haben, sonst funktioniert das nicht. Haustiere können so teuer werden wie ein Oldtimerauto. Aber die Karre kannst du in die Garage stellen und verrotten lassen wenn die Kohle ausgeht. Oder verkaufen. Das Tier nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben