15  

Karlsruhe Mehr Sicherheit in Karlsruher Bahnen: VBK und AVG rüsten nach

Braucht Karlsruhe mehr Sicherheit beim Bahnfahren? Diese Frage beschäftigte die Stadt bereits seit einiger Zeit. Das aktuelle Ergebnis: Jetzt werden die Bahnen von den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) nachgerüstet - und das nicht nur in Sachen Sicherheit.

Bereits Anfang 2017 wurde das Bahnfahren in Bezug auf die Sicherheit unter die Lupe genommen. Die damalige Idee: Um im Notfall die Polizei auf dem schnellsten Wege zu informieren, sollten Fahrkartenautomaten mit Notruf-Knöpfen ausgestattet werden. Die Stadt Karlsruhe sprach sich damals aber klar und deutlich gegen die Umsetzung der zusätzlichen Notrufmaßnahmen.

Die VBK und AVG versprachen ihrerseits eine Verbesserung - und diese kommt jetzt: Wie Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer von VBK und AVG, Thorsten Erlenkötter, Projektleiter für die Fahrzeuge "ET2010" und "NET2012" der VBK und AVG und Charlotte Kämpf, die Sprecherin des KVV-Fahrgastbeirats am Montag in einem Pressegespräch ankündigen, fahren in den kommenden Wochen Prototypen umgerüsteter Zweisystem-Mittelflur- und Citylink-Bahnen durch das Karlsruher Bahnnetz.

Das Besondere: Die versprochenen Sicherheitsmaßnahmen wurden im Zuge des Umbaus der Zweisystem-Mittelflurfahrzeuge durch eine sogenannte Fahrgastnotsprechstelle umgesetzt. In Gefahrensituationen können Passagiere damit in direktem Wege Kontakt mit dem Fahrer aufnehmen. Die Sprechstellen sind laut Egerer direkt an den vier Türbereichen angebracht.

Genutzt werden können sie allerdings noch nicht: Erst wenn die gesamte Fahrzeugflotte mit diesen Sprechstellen ausgestattet sind, gehen sie in Betrieb. Damit sei nach aktuellem Stand im Jahr 2019 zu rechnen.

SOS Knopf Bahn
Der Notfall-Knopf in den umgerüsteten Bahnen. | Bild: Eric Dewald

Modernisierung der Fahrzeugflotte der VBK und AVG

Doch nicht nur in Sachen Sicherheit wollen die VBK und die AVG etwas tun: Auch in Bezug auf den Komfort der Fahrgäste wurden Prototypen bereits modernisiert und saniert. So sollen neben der kontinuierlichen Neubeschaffung moderner Tram- und Stadtbahnen auch technische Umrüstungen bei den Bestandsfahrzeugen auch den Komfort der Fahrgäste erhöhen.

"Mit der Modernisierung unserer Bahnen möchten wir die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs in der Region für unsere Kunden erhalten beziehungsweise steigern," so Egerer bei der Präsentation der beiden Prototypen. Außerdem sollen die Bahnen mit besonderem Blick auf bevorstehende Fahrten durch den Tunnel der Kombilösung brandschutztechnisch angepasst werden.

Verbesserung der Niederflurbahn "Citylink NET2012"

Im Zuge dessen wurde beispielsweise bei der Niederflurbahn vom Typ "Citylink NET2012" der Fahrgastraum verbessert. Neben 30 gelben Halteschlaufen erhalten die Bahnen weitere vertikale und horizontale Edelstahl-Haltestangen, erklären Egerer und Erlenkötter am Montag. Daran anschließend sollen zusätzliche Griffe an den Sitzen dem Fahrgast mehr Möglichkeiten bieten, sich festzuhalten.

Außerdem wurden nach Aussagen der AVG und VBK auch seitliche Sitzabstände im Hochflurbereich sowie die Beleuchtung innerhalb der Bahnen angepasst: "Um die von vielen Fahrgästen als zu grell und optisch kalt empfundenen Beleuchtung angenehmer zu gestalten, haben wir die Beleuchtungsstärke reduziert," berichtet Erlenkötter. Zudem werden Armlehnen bei Doppelsitzen im Bereich für mobilitätseingeschränkte Personen vorgesehen.

AVG Termin 21.08.2017
Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer von VBK und AVG (links) und Thorsten Erlenkötter, Projektleiter für die Fahrzeuge "ET2010" und "NET2012" der VBK und AVG demonstrieren die neuen Maßnahmen. | Bild: Eric Dewald

Rund 6.000 Euro pro Bahn

In Sachen Bequemlichkeit der Sitze wurde allerdings bisher nichts getan. Da die Meinungen der Fahrgäste diesbezüglich besonders auseinander gehen würden, habe man sich nach Angaben Egerers bei der Herstellung der Sitze auf einen "Durchschnittsfahrgast" eingestellt. Seitens der AVG und VBK habe man die Kritik allerdings im Blick und würde weiterhin an diesem Thema arbeiten.

Für den gesamten Umbau des Fahrgastraumes im Citylink-Prototyp sollen laut des technischen Geschäftsführers rund 6.000 Euro investiert werden. Die erwähnten Änderungen werden demnach bei bereits ausgelieferten Fahrzeugen nachträglich vorgenommen - bei Neufahrzeugen werden die Maßnahmen teilweise bereits bei der Produktion berücksichtigt. Insgesamt hätten nach Auslieferung der Fahrzeuge für beide Unternehmen - sowohl für die VBK als auch für die AVG - 75 Fahrzeuge diese Innenausstattung.

Anpassung im Zweisystem-Mittelflurfahrzeug

Aber auch ältere Bahnen aus den Anfängen der 1990er Jahren sollen in Zukunft umgerüstet und dem Erscheinungsbild der neueren Bahnen angepasst werden. Dabei soll der Schwerpunkt bei der Planung des Prototyps aufgrund des neuen Stadtbahntunnels ebenfalls auf sicherheitstechnischen Verbesserungen gelegen haben: "Aus Brandschutzgründen mussten Materialien im Fahrgastraum ausgetauscht werden," so Egerer am Montag. In den insgesamt 86 Zweisystem-Mittelflurfahrzeugen werden deswegen neben den Sprechstellen unter anderem auch Brandmeldeanlagen und Sitze, die der europäischen Brandschutznorm entsprechen, installiert.

Eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme: Die Notbremsüberbrückung (NBÜ). Sie hilft vor allem bei unterirdischen Fahrten. Wenn die Notbremse im Tunnel betätigt wird, verhindert sie ein sofortige Zwangsbremsung. Der Fahrer kann in diesem Moment entscheiden, ob eine Weiterfahrt bis zur nächsten Evakuierungsstelle sinnvoller ist als stehenzubleiben. Für die Änderungen der Zweisystem-Mittelflurfahrzeuge investiert die AVG demnach rund 140.000 Euro pro Fahrzeug.

 Zweisystem-Hochflurfahrzeuge werden nicht mehr umgerüstet - dabei handelt es sich insgesamt um 35 Fahrzeuge. Sie werden im Laufe der nächsten Jahre nach und nach durch neue Bahnen ersetzt.

Fahrgastbeirat: "Forderungen zu 100 Prozent umgesetzt"

Doch eine Frage bleibt: Lohnt sich die kostenintensive Umrüstung? Mit den neuen Anpassungen habe man laut der Sprecherin des KVV-Fahrgastbeirats alle Forderungen der Fahrgäste zu 100 Prozent umgesetzt. "Jetzt liegt der Ball in den Händen der Fahrgäste", so Kämpf am Montag.

Sie weist darauf hin, dass sich vor allem während dem Probebetrieb in den kommenden Wochen die Fahrgäste per Mail unter fahrgastbeirat@kvv.karlsruhe.de zurückmelden sollen. Das hat einen besonderen Grund: "Wenn sich die Optimierungsmaßnahmen bei "NET2012" unter realen Bedingungen bewähren, werden wir die gesamte Flotte entsprechend ausrüsten," führt der technische Geschäftsführer abschließend aus.

Der Artikel wurde nachträglich verändert.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   technokrat
    (16 Beiträge)

    Ein Bericht über Verbesserungen...
    ...und alle hier haben nur was zu meckern. Bäääh, das hätte man doch gleich, mimimi, mir sind die Sitze zu hart... und überhaupt zu teuer und früher war alles besser. Ihr seid alle soooo sympathisch. Ganz arg nett alle.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   M.S.
    (198 Beiträge)

    Forderungen zu 100 Prozent umgesetzt
    wenn die Teile erst 2019 in Betrieb gehen ?
    Haben die se noch alle ???????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4074 Beiträge)

    Hier wird doch Sand...
    ... in die Augen gestreut. Die Notrufeinrichtung und andere Dinge, müssen wegen des Tunnelbetriebs in allen Bahnen eingebaut sein. Als die Net 2012 und die ET 2010 bestellt wurden, müssten die VBK/AVG möglicher weise schon gewusst haben, dass man diese Dinge für den Tunnelbetrieb braucht.
    Eigentlich hätte man die Umrüstkosten der alten Bahnen schon 2004 bei der Kalkulation der Tunnelkosten wissen müssen, rund 22 Mio extra, die nicht bezuschusst werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5602 Beiträge)

    Notrufknöpf in de Bahne
    brauche mir net.
    Mit dem Lüpertz seine heilige Kachelbilder, do bassiert uns scho nix. Des isch wie, wenn ma nach Lourdes fahre däte. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (856 Beiträge)

    Das ist Karlsruhe
    Viel vor aber nix dahinter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karsten2010
    (108 Beiträge)

    Und warum ...
    nennen Sie sich dann "Karlsruher" ??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (962 Beiträge)

    Also ich hab....
    ...an den Bahnen, dem Betrieb derselben und dem Verein und der politik dahinter VÖLLIG andere Dinge auszusetzen wie die Austattung der Wagen. Von mir aus hätten die auf dem Stand von 1980 bleiben können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4074 Beiträge)

    aber mit Stand 1980....
    ..... dürften die nicht durch den Tunnel fahren ! Daher werden jetzt auch neue Bahnen für 22 Mio modernisiert.
    Hätte man das vielleicht bei der Bestellung nicht wissen können?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (224 Beiträge)

    Was
    soll so ein Notrufknopf bringen? Bekommt der Fahrer dann künftig eine Deeskalationsausbilung und Pfefferspray um sich notfalls zwischen Täter und Opfer zu werfen? Und wozu das ganze. Ich dachte, Karlsruhe wäre sicher?!?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (192 Beiträge)

    Immer wieder
    Super. Hier wird ein Notrufknopf verbaut der noch nicht mal geht.

    Baut lieber mal die weichen Sitze ein und nicht die knallhartgepolsterten Hartsitze. Mal sehen wie hoch sich nun die Fahrpreise erheben. 6000€ pro Bahn müssen irgendwie finanziert werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben