32  

Karlsruhe Mehr Kontrollen in Bahnen: "Weder sinnvoll noch personell zu leisten"

Immer wieder gehen Polizeibeamte und Fahrscheinprüfer der Verkehrsbetriebe im Karlsruher ÖPNV gemeinsam "auf Streife". Geht es nach zwei Karlsruher Stadträten, dann sollen die Kontrollen nicht nur gelegentlich, sondern jede Woche stattfinden. Die Stadt und die Polizei erteilen dieser Forderung eine deutliche Absage.

Ende Juli waren bei einer Schwerpunktkontrolle der Karlsruher Polizei und der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) rund 25 Polizeibeamte und zirka 30 Fahrscheinprüfer im Karlsruher ÖPNV im Einsatz. Zwischen 20 und vier Uhr waren sie vor allem im Innenstadtbereich zwischen dem Europaplatz, dem Hauptbahnhof und dem Kronenplatz unterwegs, um das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste im Stadtbahnverkehr zu erhöhen. Es war nicht die erste Kontrollaktion dieser Art: Bereits am 18. November 2016 und am 31. März hatten die Polizei und die VBK verstärkt kontrolliert. 

Die Bilanz der Kontrolle im Juli: insgesamt 244 Anzeigen wegen des Erschleichens von Leistungen, acht Delikte gegen das Betäubungsmittelgesetz und fünf ausländerrechtliche Verstöße sowie "alkohol- und rauschgiftbedingte Aggressivität gegenüber den Einsatzkräften und Mitarbeitern der VBK in unerwartet hohem und erschreckendem Maße". Zudem schritten die Einsatzkräfte wegen Körperverletzungen, Beleidigungen oder Verstößen gegen den Jugendschutz ein.

Stadträte fordern wöchentliche Kontroll-Aktionen

Die Höhe der festgestellten Verstöße war dabei für die Karlsruher Polizei eher zweitrangig. "Polizeiliches Ziel war in erster Linie das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste zu erhöhen. Dabei ging es nicht um die Anzahl der festgestellten Verstöße. Vielmehr war entscheidend, wie viele pöbelnde, aggressive und/oder betrunkene Fahrgäste tatsächlich festgestellt wurden", so das Fazit der Stadtverwaltung in einer Stellungnahme im September. Bei auftretenden Problemen habe die Präsenz der Polizei zudem eine deeskalierende Wirkung gehabt. 

Aber warum finden die Kontrollen nicht regelmäßiger statt? Das wollen die beiden Stadträte Jürgen Wenzel (Freie Wähler) und der parteilose Stefan Schmitt, welche beide auch die "Allianz für mehr Sicherheit in Karlsruhe" ins Leben gerufen haben, wissen. Sie sehen in den punktuellen Kontrollen ihre Befürchtungen in puncto Sicherheit bestätigt. In einer Anfrage, die auf der Tagesordnung der vergangenen Gemeinderatssitzung stand, wollten sie daher wissen: "Was spricht gegen wöchentliche Kontrollaktionen an jeweils wechselnden Wochentagen?" 

Polizei setzt auf gezielte Kontroll-Aktionen

Polizei und Stadt sehen Gründe, die gegen häufigere Großkontrollen sprechen. Ein Problem: Die Planung und Koordination einer solchen Aktion erfordere einen hohen Personal- und Zeitaufwand, so die Antwort der Stadtverwaltung. Ähnlich sieht das auch das Polizeipräsidium Karlsruhe: "Wöchentliche Kontrollaktionen sind weder sinnvoll noch personell zu leisten." 

Kontrollmaßnahmen an anderen Wochentagen seien zwar denkbar, "doch die bisherigen Erkenntnisse, bestätigt durch die aktuellen Resultate, zeigen, dass Kontrollen an Wochenenden (insbesondere freitags und samstags) eher zielführend sind." 

Stadt will keine "Zweiklassen-Gesellschaft" in Bahnen

Auch die Verkehrsbetriebe können nach Angaben der Stadt aufgrund des sehr hohen Personaleinsatzes keine regelmäßigen Kontrollen in diesem Ausmaß durchführen. Andernfalls müsste das Personal zu anderen Zeiten deutlich reduziert werden. Sicherheitsdefizite, wie sie Wenzel und Schmitt befürchten, ist den VBK nach eigener Aussage nicht bekannt.

"Sicherlich ist es vor allem in den Nachtstunden am Wochenende nicht auszuschließen, dass durch angeheiterte und manchmal auch sehr laute Fahrgäste die Atmosphäre auf einzelnen Linien nicht ganz so angenehm ist, jedoch sind Übergriffe auf nicht beteiligte Fahrgäste die absolute Seltenheit", so die Einschätzung der Stadtverwaltung. 

Auch einem von den Stadträten geforderten "Frauentaxis" erteilt die Stadt eine Absage: "Alle Fahrgäste können sich durch den Fahrer der Bahnen und Busse zu jeder Haltestelle ein Taxi bestellen, sofern sie dies wünschen." Die Taxifahrt sei jedoch durch die Fahrgäste zu begleichen. Ein "Frauentaxi", das während der regulären Betriebszeiten der Bahnen und Busse der Verkehrsbetriebe Karlsruhe angeboten würde, führt aus Sicht der Stadt auch zu einer "Zweiklassengesellschaft unter den Fahrgästen."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (32)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Lilith
    (11 Beiträge)

    Unglaublich was hier läuft, eh Leute, wenn wir nicht alle gemeinsam aufstehen, wirrd genau nichts!...
    Ich habe meiner Tochter versprochen, nicht mehr alleine die Welt retten zu versuchen, da ich schon mehrmals gescheitert bin! Da ich meine Tochter liebe und es ihr versprochen habe, brauche ich euch ALLE!
    Die Zustände sind katastrophal! Wenn du nicht gerade eine kampflustige Powerfrau bist, siehts schlecht aus!
    Viele Frauen haben Angst, sind wie gelämt und werden dadurch schnell zum Opfer.
    Anstatt die Stadt endlich dafür sorgt, dass sich dies sofort ändert, erhöhen sie die Parkgebühren, trotz Dauerbaustelle....
    Im Moment ist die Bürgermeisterstelle ausgeschrieben, die genau für solche Themen zuständg ist. Ich habe die Bewerbungsfrist verpasst und angeblich eh keine Chance, das wollen wir mal noch sehen, bewerbe mich jetzt sofort. Am17.10.17 ist die Wahl, keine Frau steht zur Verfügung, falsch!
    Ich stehe zur Verfügung! Ich halte euch auf dem Laufenden!
    Wenn es noch möglich ist, empfehle ich euch dringendst, mich zu wählen! grinsen Ich bin nicht käuflich, nicht korrupt und setze mich ein für
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (635 Beiträge)

    Ich habe gerade eine Wahnvorstellung,
    Kontrollen bekämpfen doch nicht die Ursache, oder doch?
    Die Ursache ist doch das verrohen, die Egozentrik und fehlendes Unrechtsbewusstsein.
    Wer sollte das jungen Menschen nochmals vermitteln? Ach ja, das Elternhaus und die Gesellschaft. Komisch meine Eltern, Großeltern und der Rest der Familie hat da wohl was richtig gemacht. Und die Vorbilder die ich in meiner gesellschaftlichen Umgebung hatte, haben mir wohl auch Werte vermittelt.
    Vielleicht sollte sich die "Gesellschaft" mal hinterfragen warum die "Gesellschaft" solche "Gesellen und Gesellinnen" hervorbringt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (563 Beiträge)

    Aber mit einem Stuhlkreis
    schützen Sie nicht die anderen Fahrgäste. Da hilft eben nur konsequentes Durchgreifen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   max
    (124 Beiträge)

    Solche Kontrollen sind sinnvoll
    und zwar zum Schutz der Bürger, welche sich an die Gesetze halten und lediglich von A nach B fahren wollen. Es würde doch voll und ganz genügen, wenn jeden Tag für vier Stunden diesbezüglich Kontrollen durchgeführt werden würden. Das müssen ja keine 20 Mann/Frauen sein sondern vier Personen würden ausreichen. Das würde sich in den gewissen Kreisen herumsprechen, weil niemand auch weiß, in welchen Bahnen kontrolliert wird. Jetzt Linie 2 dann Linie 5 zum Beispiel. Dies würde sinnvoll sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2222 Beiträge)

    das Aggressionspotential
    ...hat zugenommen...Alkoholverbot in den Bahnen wird in keinster Weise eingehalten. Ein Fahrer der sich inzwischen in seinem Fahrerstand"verbarikadiert" und froh ist seine Ruhe zu haben. An Wochenenden ist es wahrlich kein Zuckerschlecken mit der Bahn zu fahren. VBK und KVV muten hier ihren Fahrgästen Dinge zu, die es sonst in anderen Dienstleistungsunternehmen nicht gibt. Ich frage mich, wie man nach solchen Ergebnissen darauf kommen kann, dass kein Bedarf besteht etwas zu verändern bzw. abzustellen. Ich fahre Fahrrad oder wenn es nicht anders geht Taxi. Aber Bahn..ne, das tue ich mir schon langen nicht mehr an!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (318 Beiträge)

    Stadtverwaltung kann wohl wieder nicht rechnen
    244 Schwarzfahrer macht bei á 40.- Strafe 9600.- in nur 8 Stunden. Pro Jahr entgehen der KVV so nach eigenen Angaben ca. 10 Millionen Euro. Wenn ich nur einen Teil dieses immensen Verlusts nehme und schaffe und bezahle damit stringente Kontrollstrukturen, auch was das Benehmen von manchen Fahrgästen anbetrifft, rechnet sich das allemal und die Verluste werden massiv gesenkt. Stattdessen meint die Stadtverwaltung "Wöchentliche Kontrollaktionen sind weder sinnvoll noch personell zu leisten." So einen Verwaltungsschwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Zugleich gibt es wieder Fahrpreiserhöhungen für eine ganz schlechte Leistung, abgesehen von immer mehr dreisten Überfällen und Übergriffen mitten in der Stadt. Bei Straßenbaumaßnahmen kann man ebenfalls nicht rechnen. Die geringen Mehrkosten für 24 Stunden - oder zumindest 2-Schichtbaustellen stehen in keinem Verhältnis zum volkswirtschaftlichen Schaden durch Staus. Unfassbare Dummheit und Geldverschwendung ist das.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2499 Beiträge)

    das problem
    dabei ist das gerade bei solchen Leuten unter der Pfändungsgrenze sehr hoch sein wird... und die kosten nur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Irgendwas_mit_Medien
    (585 Beiträge)

    Immer mehr um sich greifende Schizophrenie?
    Zwei oder mehr sich gegenseitig ausschliessende Realitäten, die plötzlich nebeneinander existieren können?

    257 Delikte + "alkohol- und rauschgiftbedingte Aggressivität gegenüber den Einsatzkräften und Mitarbeitern der VBK in unerwartet hohem und erschreckendem Maße".

    Das ist doch schlecht oder? Wenn nicht, korrigiert mich bitte.

    Und dann dies:
    "Wöchentliche Kontrollaktionen sind weder sinnvoll..."
    Und:
    "Sicherlich ist es vor allem in den Nachtstunden am Wochenende nicht auszuschließen, dass durch angeheiterte und manchmal auch sehr laute Fahrgäste die Atmosphäre auf einzelnen Linien nicht ganz so angenehm ist, jedoch..."

    Ergo: Alles nicht schlimm, und kein Grund...bla.

    Da bleibt der Bürger staunend und etwas ratlos zurück.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stoersender
    (899 Beiträge)

    Kontrollen nicht sinnvoll?
    Liebe KVV Geschäftsführer, setzt euch mal Samstagnacht in eure Bahnen statt in die Dienstlimousine!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5597 Beiträge)

    Erfahrung vor 6 Wochen
    Eine alte Dame hatte den Fahrer gebeten, ob er ein Taxi an die Haltestelle Battstraße bestellen könnte.
    Antwort: "Taxi bestellen? jetzt aber, ich muss fahren".
    Ich habe der Frau per Handy ein Taxi bestellt. Konnte ich auch nur mitbekommen, da wir beide ganz vorne eingestiegen sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben