487  

Karlsruhe Kritik am Pegida-Einsatz: Hat die Polizei einen Sanitätseinsatz behindert?

Zum zweiten Mal sind am Dienstagabend Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung in Karlsruhe auf die Straße gegangen. Rund 200 Menschen folgten nach Polizeiangaben dem auf Facebook verbreiteten Aufruf zu Kundgebung und Demonstration.

Etwa ebenso viele Gegendemonstranten versammelten sich vor der weiträumigen Absperrung der Polizei und riefen in Sprechchören: "Hoch die internationale Solidarität".

Zuvor hatten laut Polizei rund 300 Menschen an einer Anti-Pegida-Kundgebung teilgenommen. Eine Sprecherin sagte, es gehe darum, ein Zeichen zu setzen für ein weltoffenes Karlsruhe: "Zeigen wir, dass Flüchtlinge hier willkommen sind!"

Vor einer Woche hatten Polizisten einen Aufmarsch von rund 200 Pegida-Anhängern durch das Zentrum Karlsruhes und 700 Gegendemonstranten getrennt. Dabei wurden vier Beamte leicht verletzt. Die Polizisten setzten vereinzelt Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Am Montagabend hatten sich in Villingen-Schwenningen im Schwarzwald bis zu 100 Pegida-Anhänger und mehr als 300 Demonstranten zu Kundgebungen versammelt. Diese blieben nach Polizeiangaben weitgehend friedlich.

Aktualisierung 20.30 Uhr:

Zwischenzeitlich kam es wohl zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Die Polizei Karlsruhe twitterte gegen 20 Uhr: "Einsatzkräfte an der Hirschstraße mit Steinen beworfen." Kurz zuvor appellierte die Polizei: "Unterlasst das Eier werfen auf die Einsatzkräfte und die Versammlungen !!!!"

Aktualisierung, 4. März:

Angesichts mehrerer Verletzter, darunter auch eines Polizeibeamten, sowie einer ganzen Reihe von Steinwürfen zieht der Einsatzleiter der Polizei, Polizeivizepräsident Roland Lay, nach Ende der zweiten Pegida-Demonstration und durchgeführter Gegendemonstrationen am Dienstagabend in der Karlsruher Innenstadt ein verhalten positives Fazit, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

"Es macht betroffen, dass so viel Aggression unter den Teilnehmern festzustellen war", so Einsatzleiter Roland Lay nach Ende der zweiten Pegida-Demonstration und Gegendemonstrationen am Europaplatz. Während des zwischen 19.20 und etwa 20 Uhr durchgeführten Aufzuges kam es zunächst am Kaiserplatz wie auch kurz darauf an der Ecke Kaiser- und Hirschstraße zu Eier- und Steinwürfen durch Angehörige des linken Spektrums. Auch hier konnte die Polizei durch ihr konsequentes Dazwischentreten ein Aufeinandertreffen der Lager verhindern.

Durch die Steinwürfe wurden nach bisherigen Erkenntnissen  der Polizei ein an der Kaiser- und Hirschstraße geparktes Auto sowie wenige Meter entfernt ein Schaufenster beschädigt. Im Zusammenhang mit diesem Geschehen musste die Polizei gegenüber Gegendemonstranten vereinzelt unmittelbaren Zwang anwenden. Ein Demonstrant, der eine Beamtin gegen den Helm getreten, sie aber nicht verletzt hatte, konnte unmittelbar danach festgenommen werden.

Ein weiterer Angehöriger des linken Spektrums, der bei dem Geschehen am der Hirsch- und Kaiserstraße Verletzungen erlitten hatte, wurde nach übelsten Beleidigungen der Beamten letztlich festgenommen. Kurz vor Ende der Abschlusskundgebung der Pegida auf dem Stephanplatz kam es durch linksautonome Demonstranten zu Steinwürfen. In deren Folge wurden zwei Teilnehmer der Pegida-Veranstaltung verletzt. Die Polizei konnte auch hier mehrere Steinewerfer identifizieren und festnehmen.

Nachdem die Veranstaltung auf dem Stephanplatz beendet war, kam es im Bereich des Europaplatzes durch eine Gruppe von rund 50 ursprünglich zur Pegida-Versammlung gehörenden Hooligans zu Provokationen und kurzen Zusammentreffen mit Teilnehmern der Gegendemonstration. Die Situation konnte durch starke Polizeikräfte aber umgehend bereinigt und die Lager getrennt werden. Gleichfalls am Europaplatz konnten Polizeibeamte einen zum linken Lager gehörenden und unter erheblicher Alkoholeinwirkung stehenden Mann festnehmen, der auf Umstehende und Unbeteiligte mehrere Pfefferspraysalven abgegeben hatte.

Während der Abmarschphase kam es durch rund 200 Teilnehmer des linken Spektrums schließlich noch zu einer Spontandemonstration, die sich vom Europaplatz über die Kaiser-, Fritz-Erler- und Rüppurrer Straße bis zum Bahnhofsvorplatz zog und hier gegen 21.50 Uhr beendet wurde.

Insgesamt wurden zehn Demonstrationsteilnehmer festgenommen. Diesen werden Straftaten wie Landfriedensbruch, Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Last gelegt.

Kritik an Polizei

Kritik am Vorgehen der Polizei gibt es von der Grünen Jugend. In einer Pressemitteilung wirft sie der Einsatzleitung "unstrukturiertes und verantwortungsloses Vorgehen" vor. Ursache sind zwei Vorfälle, die sich laut Grüne folgendermaßen zugetragen haben sollen: Gegen Ende der Kundgebung des Netzwerks gegen Rechts auf dem Europaplatz, die von der Grünen Jugend Karlsruhe organisiert worden war, habe sich eine Gruppe von zirka 50 gewaltbereiten Demonstranten aus der Pegida-Kundgebung vom Stephanplatz gelöst und sei durch die Douglasstraße in Richtung Europaplatz direkt auf die Bühne der angemeldeten Kundgebung zugelaufen.

Nur kurz bevor es zu einem Aufeinandertreffen kam, hätten sich vereinzelte Beamte zwischen die Demonstranten des Netzwerkes gegen Rechts und die gewaltbereiten Pegida-Anhänger gestellt, so die Grüne Jugend in ihrer Pressemitteilung. Wenig später soll es Übergriffe von Pegida-Teilnehmern auf Demonstranten der Gegenkundgebung gegeben haben: "Wir konnten glücklich sein, dass es bei diesem Aufeinandertreffen keine ernsthaften Verletzten gab", kommentiert Versammlungsleiter Aljoscha Löffler den Vorfall.

"Es wurde heute von der Polizei in außergewöhnlich eskalierender Weise vorgegangen. Die Behandlung eines Patienten wurde durch die Polizei in brutaler Art unterbrochen, der Sanitäter zur Seite gestoßen und später verhaftet", kritisiert Lena Schmidt, Pressesprecherin der Sanitätsgruppe Süd-West in einer Pressemitteilung, "Wir verurteilen das Vorgehen der Polizei aufs Schärfste." Die Sanitätsgruppe Süd-West sicherte nach eigenen Angaben zusammen mit den Demosanitätern Freiburg die Gegenproteste ab. Insgesamt wurden vier Verletzte behandelt, die Sanitätsgruppe geht jedoch von einer viel höheren Dunkelziffer aus.

Polizei weist Vorwürfe zurück

Die Polizei weist die Kritik an ihrem Vorgehen zurück. Im Gespräch mit ka-news erklärt ein Sprecher: "Das Konzept der Polizei war jederzeit deeskalierend. Dieses Konzept ist insbesondere während der Veranstaltungen aufgegangen." Auch den Vorwurf, unstrukturiert vorgegangen zu sein, weist die Polizei zurück. Von Beginn an seien die beiden Gruppen voneinander getrennt worden.

Ebenso stößt die Kritik der Grünen Jugend zum Vorgehen der Polizei bei der Kundgebung am Stephanplatz bei den Beamten auf Unverständnis. Die Einsatzkräfte seien sofort eingeschritten und hätten die rivalisieren Gruppen getrennt, erklärt der Sprecher.

Vor der zweiten Kundgebung der islamkritischen Pegida-Bewegung in Karlsruhe wurde die Demo-Strecke  geändert. Dies sei nötig gewesen, da bei der ersten Kundgebung in der Fächerstadt zu viele Unbeteiligte betroffen waren, so der Sprecher. Ob die Strecke des Demozuges für weitere Kundgebungen in den kommenden Wochen erneut geändert wird, stehe zum jetzigen Zeit nicht fest. Derzeit werde der Verlauf des Einsatzes am Dienstagabend aufgearbeitet.

Aktualisierung, 5. März:

Die Stellungnahme der Polizei zum Vorwurf, einen Sanitäter an der Behandlung eines Verletzten gehindert zu haben, liegt vor. Gegenüber ka-news erklärt ein Sprecher, dass es im Bereich der Hirsch-/Kaiserstraße zu Steinwürfen von Seiten der Demonstranten kam.

Die Polizei griff ein, es kam zu Auseinandersetzungen. Anschließend seien die Demonstranten weg gerannt, darunter offenbar auch der junge Mann, der wenig später von einem Sanitäter auf Höhe des Rewe-City (unweit des Europaplatzes) behandelt wurde. Während seiner Behandlung beleidigte er die Einsatzkräfte massiv, so der Sprecher. Als die Polizei ihn deswegen festnehmen wollte, habe der junge Mann erneut die Flucht ergriffen.

Kurze Zeit später wurde er ausfindig gemacht und einem Rettungsteam übergeben. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung. Der Sanitäter soll in der Zwischenzeit einen Polizeibeamten tätlich angegriffen haben - deshalb erwartet auch ihn eine Anzeige.

Hier geht's zur Webcam auf den Europaplatz

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (487)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • 0
    unbekannt
    (97 Beiträge)

    08.03.2015 02:36
    Steinwerfer
    Einfach bißchen arbeiten lassen Straßen bauen Müll sammeln im Wald und so dann haben die was zu tun
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (906 Beiträge)

    07.03.2015 15:11
    Der Islam ist schon da
    in der Südstadt habe ich schon nachts einige Derwische gesichtet,
    ebenso soll ein Scheich und ein Emir in diversen Kneipen gewesen sein,
    Motto " zahln wir nicht und gehn wir"
    gibt es denn heutzutage keinen Türken-Louis mehr ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (546 Beiträge)

    07.03.2015 11:45
    Die Islamisierung ist da!
    Vielleicht sollten einige Verweigerer die Permanent abgeschottet von der Realität leben mal über den Tellerrand schauen und sie Fragen wie man überhaupt darauf kommt.

    Heinz Buschkowsky sitzt mitten in diesem Problem und erlebt. In Neukölln sieht man was passiert wenn das ganze aus dem Ruder läuft. Vielleicht sollten sich das einige Anschauen.

    Was ich komplett vermisse ist die Kanzerlin. Warum Besucht sie nicht mal Ihre eigene Politik und schaut sich das ungeschönt an.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/dreijaehrige-maedchen-mit-kopftuch-heuchelei-von-integration-in-deutschland-buschkowsky-warnt-vor-islamisten_id_4527727.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kehrbesen
    (70 Beiträge)

    08.03.2015 00:19
    Genau!
    Laden Sie doch die Bundeskanzlerin zur Kargida ein....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (546 Beiträge)

    07.03.2015 12:02
    Wo Konzentriert sich das ganze ?
    Es ist klar das in Karlsruhe und umgebung das ganze noch nicht so schlimm ist. Ich war selbst in Neukölln und war echt erschrocken was da los ist. Das können wir Landeier hier gar nicht sehen bzw. Nachvollziehen. Ich denke es muss sich mit dieser Problematik auseinander gesetzt werden. Sich einfach hinzustellen und zu sagen "DAs gibt es nicht" oder "Das sind doch doofe Rechte" geht in die Hose.

    Keiner der Politiker ist in diese Problemzonen gegangen und hat vorort mal eine Hautnahe analyse gestartet, nichts!

    Vor einigen Monaten war ein Polizist bei Angela Merkel. Dieser hat über die Problematiken von Bereichen gesprochen wo sie dich Polizei ohne Montur und min. 5 Einsatzwägen gar nicht mehr hintraut. Was brauchen diese "Leugner" eigentlich noch an Beweisen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ha551
    (278 Beiträge)

    07.03.2015 11:32
    Typisch JUNG-GRÜN,
    keine Kritik und keine Tatsachen vertragen. Ich bleibe bei meiner Äußerung. Im übrigen ich bin nicht rechts und nicht links, sondern ein Bürger, welcher die Demokratie liebt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haha
    (261 Beiträge)

    07.03.2015 10:48
    "Sanitätsgruppe Süd-West"
    Unfassbarer Blödsinn. Diese "Einrichtung" ist weder eine staatlich getragene Körperschaft des öffentlichen Rechts, noch eine sonst damit vergleichbare anerkannte Organisation wie das DRK o.ä.
    Hier haben sich ganz einfach linke und nicht nur latent gewaltbereite Wirrköpfe mit einem Erste-Hilfe-Kurs zusammengefunden, mit dem Ziel, Demonstrationen mit politischem Hintergrund für eigene Zwecke auszulegen.
    Dass dabei auch aktiv Gewalt gegen Andersdenkende und insbesondere auch gegen die Polizei als selbstverständliche "Reaktion" angewandt wird, gehört zum Dogma dieser Staatsfeinde.

    Wenn also KA-News hier nicht mal den Ansatz einer halbwegs journalistischen und investigativen Feststellung zu diesem Thema bietet, ist es kein Wunder, wenn hier falsche Eindrücke entstehen.

    Face the facts:

    Die sog. "Sanitätsgruppe Süd-West" ist nicht mehr als ein Wortkonstrukt. welchse mit einer vermeintlich offiziellen Titulierung den Anschein erwecken will, als sei dies eine anerkannte Institution.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haenger
    (501 Beiträge)

    07.03.2015 09:01
    Irgendwie werde
    ich das Gefühl nicht los, dass diejenigen, welche hier am lautesten über den "harten" Polizeieinsatz jammern dieselben Personen sind, welche bei Einsätzen gegen Fussballfans/Hooligans nicht genug Knüppel und Pefferspray sehen können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (9556 Beiträge)

    07.03.2015 08:45
    @ ka-news: es reicht nun,
    bitte diesen thread schließen und einen neuen aufmachen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Murmeltier
    (176 Beiträge)

    05.03.2015 20:40
    hehehehe
    ich lach mich tot. Jr verhaftet, steht auf der Kargida Seite. Mit Bilder zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 47 48 (48 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben