37  

Karlsruhe "Kaffee-Katzen-Kunst": Karlsruhe bekommt erstes Katzencafé

München, Berlin, Köln - in einigen deutschen Großstädten gibt es bereits Katzencafés. Der Trend aus Asien schwappt nun auch in die Fächerstadt über: Das Katzencafé "KaffeeKatzenKunst" soll schon bald in der Karlsruher Kaiserpassage eröffnen. ka-news hat sich bei den Samtpfoten vorab umgesehen.

Das Konzept eines Katzencafés beruht auf der Idee eines gewöhnlichen Cafés, in dem es Kaffee und Kuchen gibt. Die Besonderheit liegt darin, dass in dieser Art von Café auch Katzen leben. Die Gäste können daher während eines Cappuccinos mit den Samtpfoten kuscheln und spielen. Es ist ein Konzept, das weltweit besonders bei Tierfreunden ohne eigene Stubentiger auf großes Interesse stößt. Nun soll es auch in Karlsruhe eine Anlaufstelle geben.

Die Katzen sind schon eingezogen

In den zukünftigen Katzencafé-Räumlichkeiten in der Kaiserpassage wird momentan noch fleißig gearbeitet - aber auch schon miaut. "Seit wenigen Tagen sind sieben der geplanten acht Katzen eingezogen. So können sie sich langsam an ihre neue Umgebung gewöhnen", erklärt Corinna Hönes, Inhaberin von "KaffeKatzenKunst". Alle Katzen stammen aus einem Tierheim in St. Petersburg. 

Kätzin "Tatjana": Auch sie wurde aus einem Tierheim gerettet. | Bild: T. Riedel

"Die Katzen sind erst ein Jahr alt und dennoch hat jede schon ihre eigene Geschichte. Sie wurden ausgesetzt, vergessen oder sogar aus Messi-Wohnungen gerettet", so Hönes. Im Karlsruher Katzencafé soll es ihnen besser gehen, denn auch wenn das Café noch nicht ganz fertig ist, sind schon liebevoll dekorierte Kuschelecken, Kratzbäume und weiche Betten vorhanden, die von den Stubentigern bereits dankend angenommen wurden.

Wann öffnet Karlsruhes erstes Katzencafé?

Knapp 200 Quadratmeter umfassen die gesamten Räumlichkeiten des Katzencafés, in dem eine vegetarische und vegane Küche angeboten werden soll. Knapp die Hälfte der Fläche (94 Quadratmeter) ist als Gastraum vorgesehen. Ein weiterer Teil dient als Rückzugsort, der für die Gäste nicht zugänglich ist und den Katzen Schutz bieten soll. "Durch eine Katzenklappe können sich die Katzen hier zurückziehen. In diesen Bereichen ist auch die Katzentoilette untergebracht", erklärt Hönes. An die frische Luft dürfen die Katzen künftig auch, denn auf dem 24 Meter langen Balkon wird ein Katzenschutznetz angebracht.

Das Katzencafé liegt im Künstlerviertel der Kaiserpassage - darum der Name "KaffeeKatzenKunst" | Bild: T. Riedel

Wann das Katzencafé "KatzenKaffeeKunst" eröffnen wird, kann Hönes noch nicht konkret sagen: "Eigentlich wollten wir Anfang Juli die Eröffnung feiern, doch das Gebäude ist knapp 40 Jahre alt und ungeplante Baumaßnahmen haben uns den Zeitplan nicht einhalten lassen." Neustes Sorgenkind der Katzencafé-Gründerin ist der verglaste Eingangsbereich des Cafés, der nicht mehr den aktuellen Brandschutzverordnungen entspricht und vermutlich ausgetauscht werden muss. Doch Hönes nimmt die Situation mit Humor: "Ich hoffe, dass ich spätestens an Weihnachten eröffnen kann!"

Wann das erste Karlsruher Katzencafé "KaffeeKatzenKunst" seine Eröffnung feiern wird, erfahren Sie auf ka-news!

Alle Katzen sind zutraulich, kinderlieb und verschmust. | Bild: T. Riedel
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (37)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Schwarzer_Kater
    (36 Beiträge)

    25.07.2017 12:11
    Find ich schön
    Werde mir das auch mal anschauen zwinkern[b][/b]
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (828 Beiträge)

    25.07.2017 06:13
    Warum aus St.Petersburg ?
    Gibt es im Karlsruher Tierheim keine Katzen um die man sich zuerst kümmern sollte ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (916 Beiträge)

    25.07.2017 10:23
    die dürfen m.Ws....
    ...Katzen garnicht für sowas hergeben. Weil "gewerblich".
    Ob das sinnvoll ist, sei mal dahingestellt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lotte
    (1 Beiträge)

    24.07.2017 08:20
    Negativ
    O o ich lese es schon wieder, negative Kommentare ohne ende! Typisch karlsruhe am ende hockt ihr alle im cafe streichelt die Katze und erzählt eure kinder was für ne tolle Idee dies alles ist! Oder hockt ihr im Ausland und hofft das es bei uns auch mal gibt!!!!! So daheim habt ihr auch bestimmt tiere und lässt denn auch mitm schwanz durch eure Kaffee oder weil es "mein tier alles gut"!!! Sei doch mal sich selbst leut lassen wir uns doch mehr beschäftige gegen diese Kriminalität was tun das mega wächst in Karlsruhe!!!!!! Diese Stadt soll sauber bleiben!!! Das ist wichtig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (916 Beiträge)

    25.07.2017 10:22
    sauber bleiben....
    Ist jetzt schon ein Spagat, von der Katze auf Verbrechen zu kommen, das angeblich wächst. Sogar MEGA - wieviel das immer das ist.

    Hast Du da auch belastbare Informationen dazu? Und vor allen Dingen - was kann ICH da tun dagegen? Ich begehe garkeine Verbrechen - also kann ich da auch nichts unterlassen oder verbessern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (492 Beiträge)

    23.07.2017 15:35
    Ferz
    mit Grigge.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3604 Beiträge)

    23.07.2017 06:47
    Braucht Karlsruhe das?
    Ich bin da sehr skeptisch.

    Und wenn die Sache nicht laufen sollte, dann ab ins Tierheim.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1038 Beiträge)

    23.07.2017 02:27
    Chancen
    Frau Hönes kennt sich mit Katzen und Immobilien aus: https://www.vox.de/cms/portraet-von-corinna-hoenes-1479141.html
    Ein dickes Minus ist die fehlende Gastronomieerfahrung, und auch die Sache mit dem nicht absehbaren Eröffnungstermin sieht nicht gut aus. Größte Schwachstelle ist aber die Immobilie, denn in diesem hässlichen Betonklotz lässt sich nur schwer eine angenehme Umgebung für ein (vermutlich eher hochpreisiges) Café schaffen. Das ist wie Picknick in der Tiefgarage. Andererseits wird die Miete niedrig sein, wobei die Nebenkosten in dem Gebäude absurd hoch sind. Aber vielleicht hat Frau Hönes gut verhandelt.

    ka-news-Veteranen erinnern sich noch an den "Kringel" und sein frühes Ende. Hauptproblem war die schlechte Lage. Und die wird auch diesem Unternehmen das Genick brechen. Ja, es gibt Leute, die bei veganem Chichi Katzen streicheln wollen, aber es sind zu wenige, und ohne Laufkundschaft wird es sehr, sehr schwer werden. Ich würde da nicht investieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (192 Beiträge)

    22.07.2017 23:35
    Katzenpuff
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Rahmdieb
    (583 Beiträge)

    22.07.2017 20:05
    Ich liebe das Karlsruher Fisch-Cafe
    Nordsee..
    ,da sind die lieben Kleinen schon verzehrfertig.
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben