34  

Karlsruhe Ja-Wort gegeben: Erstes homosexuelles Ehepaar in Karlsruhe getraut

Seit 1. Oktober 2017 dürfen homosexuelle Paare ganz offiziell das Ja-Wort geben und eine Ehe schließen. Diese Gelegenheit haben Markus Elbert und Andreas Müller gleich genutzt und am Montag, 2. Oktober, als erstes gleichgeschlechtliches Paar in der Fächerstadt Ja zur Ehe gesagt.

Sie haben sich als erste in Karlsruhe getraut - ein zweites Mal, aus Überzeugung: Markus Elbert und Andreas Müller, seit gut drei Jahren bereits offiziell verpartnert, haben die Gesetzesänderung, wonach Eheschließungen unter Homosexuellen seit dem 1. Oktober bundesweit uneingeschränkt zulässig sind, schnellstmöglich genutzt und sich am Montagnachmittag, 2. Oktober, das Ja-Wort gegeben. Ein Grund für Oberbürgermerister Frank Mentrup, dem frisch getrauten Ehepaar mit einem Blumenstrauß zu gratulieren. Im Standesamt in der Weststadt, bei einer sogenannten Umwandlung der Lebenspartnerschaft.

"Wo Du geliebt wirst, kannst Du getrost alle Masken ablegen, darfst Du Dich frei und ganz offen bewegen": Auszug eines Gedichts, das sie während der Trauung vernehmen durften. Dann folgten, noch einmal, ein zeremonieller Ringetausch, ein Kuss, sowie die Glückwünsche ihrer teilnehmenden Gäste.

Die Gesetzesänderung, die ersehnte völlige Gleichberechtigung samt Adoptionsrecht, begrüßt Mentrup als Ausdruck selbstverständlicher Freiheit und Selbstbestimmung. "Schön, dass Sie die Gelegenheit gleich beim Schopf gepackt haben", betonte Mentrup ein Anliegen, das den Eheleuten tatsächlich wichtig war, um ein Zeichen zu setzen - und endgültig gemeinsam anzukommen. Das Standesamt erwartete als nächstes homosexuelles Paar noch zwei Frauen zur direkten Eheschließung und rechnet in Karlsruhe mit rund 30 weiteren bis Jahresende sowie darüber hinaus vor allem zahlreichen Umwandlungen.

Mehr zum Thema:

Ehe für alle: Fast so schön wie der Mauerfall

Historisch: Bundestag sagt Ja zu Ehe für alle!

Urteil aus Karlsruhe: Keine Abstimmung über "Ehe für alle" im Bundestag

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (34)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   NeoTiger
    (418 Beiträge)

    Was soll mit denen sein?
    Die Anerkennung von Homosexuellen schließt Bi-sexuelle automatisch mit ein. Bei der Ehe müssen sie sich halt noch entscheiden: mehr als einen Ehepartner gleichzeitig geht derzeit noch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (3809 Beiträge)

    mehr als einen Ehepartner gleichzeitig geht derzeit noch nicht.
    Traurig aber wahr. Da hängen wir noch stark hinter vielen muslimischen Ländern zurück.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   diwd
    (500 Beiträge)

    Du alder Luschdmolch, Du!
    zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (640 Beiträge)

    Geht schon..
    zwar nicht in Deutschland aber in vielen anderen Ländern, z.B. USA, u.a.
    Deutschland ist hier pragmatisch, hier gilt unser Recht: Ehe= 1 und 1. Mitte der 90er im letzten Jahrhundert hatte ich einen interessanten Fall, ein Herr von den Komoren hatte zwei Ehefrauen, dort landesrechtlich völlig legitim. Nun war er in Deutschland mittlerweile eingebürgert und wollte seine Ehepartnerinnen und Kinder hier haben. Alle Kinder durften einreisen und erhielten Aufenthaltsrecht (Kinder eines Deutschen, Artikel 6 Absatz 1 GG). Artikel 6, Absatz1 GG, Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung., hier steht nichts von einem Ehepartner. § 1306 BGB verbietet aber die Mehr Ehe. Das BGB ist aber im Vergleich zum Grundgesetz ein unterrangiges Gesetz. Also was tun? Die richterlich abgesegnete Lösung lautete: Es darf sich immer nur eine Ehefrau in Deutschland aufhalten. Der Ehemann hat also eine Aufenthaltsschicht erstellt. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Irgendwas_mit_Medien
    (585 Beiträge)

    Finde den Fehler
    Der Geselle hätte meines Erachtens niemals eingebürgert werden dürfen, wenn denn seine Eheverhältnisse bekannt waren.
    Hat er sie verschwiegen, hätte die Einbürgerung widerrufen werden müssen.

    Meine Meinung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (640 Beiträge)

    Meinung,
    ist nicht Recht. Ich als deutscher Staatsbürger heirate in Utah meine zweite Ehefrau, werde ich dann ausgebürgert?
    Zitat von Wikipedia Ehe (althochdeutsch für „Ewigkeit, Recht, Gesetz“; historisch rechtssprachlich: Konnubium) oder Heirat bezeichnet eine durch Naturrecht, Gesellschaftsrecht und Religionslehren begründete und anerkannte, zumeist gesetzlich oder rituell geregelte, gefestigte Form einer Verbindung zweier Menschen.
    . Zweier Menschen, nicht unterschiedlichem Geschlechts.
    Zitat von Wikipedia Die rechtsgültige Auflösung der Ehe ist die Scheidung.
    . Na ja, widerspricht auch der christlich abendländischen Tradition, zumindest bis Heinrich VIII von England.
    Die rechtliche Anerkennung bei uns sagt also nur Eines, Ehe=1+1, dann anerkannt und geschützt vom Staat. Also lautet die Formel für Deutschland Ehe=1x+1y, x oder y kann also rechtlich gesehen (sofern in einem von uns anerkannten Staatsgebilde beurkundet) auch heißen: X=2, Y=3, X=Mann, Y=Mann. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Irgendwas_mit_Medien
    (585 Beiträge)

    Ach komm, mach dich doch erst mal kundig über das Einbürgerungsrecht
    ...und was passiert - bzw. eigentlich passieren sollte - , wenn sich nach der Einbürgerung solche konkreten Punkte ergeben.
    Und damit ist dein Beispiel ganz schlecht:
    Ein frisch Eingebürgerter, zumindest der, der hier legal eingewandert ist (8Jahre, Job, etc. pp) steht quasi unter Bewährung, der hier geborene nicht.
    Wenn das für die, die unter anderen Voraussetzungen eingebürgert werden, nicht gilt, ist das m.E. umso schlimmer. Missbrauchen diese denn dann umso sehr den Vertrauensvorschuss, der ihnen gewährt wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (1886 Beiträge)

    Tja Muslime
    dürfen vier Frauen haben, aber eine Muslima keine vier Männer. Sonst droht ihr die Steinigung.
    So sieht dort die Gleichberechtigung aus. Kein Schritt über die Küchentürschwelle, sonst..........
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (8970 Beiträge)

    !
    M.W.n. ist es Voraussetzung, dass der Mann alle geheirateten Frauen auch versorgen kann.
    Frauen sind nun mal genügsamer.
    Hat die eine neue Schuhe bekommen, will die andere auch neue.
    Das kann sich mann grad noch so leisten ...
    Stell Dir vor, eine Frau müsste vier Männer versorgen.
    Hat einer von denen, einen neuen Ferrari, wollen die anderen drei auch ...
    Das geht einfach nicht.
    Ist also alles nur eine Regelung zum Schutz der Frau!
    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (579 Beiträge)

    Wozu
    bitte brauchen Frauen einen Ferrari?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben