18  

Karlsruhe Innenstadt-Ost: Stadtteil soll für 91,8 Millionen Euro saniert werden

Knapp 92 Millionen Euro will die Stadt für die Neu- und Umgestaltung der Karlsruher Innenstadt-Ost in die Hand nehmen. Das Sanierungsgebiet erstreckt sich über 35 Hektar - großflächige Veränderungen soll es vor allem auf dem Kronenplatz geben. Hier könnte eine neue Stadtbibliothek entstehen.

Die Aufwertung des Stadtteils Innenstadt-Ost ist der Stadt Karlsruhe seit einigen Jahren ein Anliegen. Leere Läden, heruntergekommene Plätze und das Unsicherheitsgefühl der Bevölkerung sollen bald der Vergangenheit angehören. Nach zahlreichen Beratungen, Workshops und Bürgerbeteiligungen hat die Stadt jetzt konkrete Ideen und Kosten für die Sanierung des Stadtteils veröffentlicht. Insgesamt 91,8 Millionen Euro will die Stadt in die geplanten Maßnahmen investieren - ein Großteil davon würde unter anderem in die Umgestaltung des Kronenplatzes fließen.

Welches Gebiet wird saniert?

In einer entsprechenden Beschlussvorlage informiert die Stadtverwaltung über die zukünftigen Planungen und wie viel diese kosten werden. Das Sanierungsgebiet umfasst 34,8 Hektar im Stadtteil Innenstadt-Ost: Es wird im Westen durch den Marktplatz und die Karl-Friedrich Straße begrenzt.

Im Osten erstreckt sich das Gebiet entlang der Kappellenstraße bis zum Durlacher Tor. Die nördliche Grenze bildet der Zirkel und die Waldhornstraße sowie im weiteren Verlauf die Bebauung nördlich des Berliner Platzes und der Südrand des Campus Süd. Nach Süden wird das Untersuchungsgebiet durch die Kriegsstraße begrenzt.

Sanierungsgebiet Innenstadt Ost
Das Sanierungsgebiet im Stadtteil Innenstadt-Ost. | Bild: Stadtplanungsamt Karlsruhe

Gebiet soll wieder attraktiv werden

Mit der Sanierung möchte man den Stadtteil für Gewerbe, Handel und Bürger wieder attraktiv gestalten. Die Erdgeschosse sollen durch Gastronomie und Handel belebter werden, in den Obergeschossen will man das städtische Wohnangebot durch Sanierung verbessern. Im Mittelpunkt der Maßnahmen zur Aufwertung des Quartiers steht der Kronenplatz als verbindendes Element.

In Umfragen und Bürgergesprächen wird der Kronenplatz als potentieller Angstraum genannt, das geht aus den städtischen Unterlagen hervor. In der Kriminalstatistik sei der Kronenplatz nicht als Brennpunkt definiert, heißt es in der Kurzfassung des Untersuchungsberichts, aber in Umfragen zeigten sich Defizite im subjektiven Sicherheitsgefühl. Mit Verbesserungen in der Gestaltung, Beleuchtung und Aufenthaltsqualität will die Stadt das Sicherheitsgefühl der Bürger verbessern und den Platz aufwerten.

Baustelle: Kronenplatz

Der Kronenplatz, so das Ergebnis der städtischen Untersuchungen, ist aktuell mehr ein Durchgangs- als ein Aufenthaltsraum. Mangelnde gastronomische Angebote und die unterschiedliche Gestaltung der umliegenden Gebäude laden nicht zum Verweilen ein. Das will die Stadt ändern.

Um eine gesamtstädtische Nutzung zu erreichen, sieht das aktuelle Konzept eine "Belebung und Bespielung des Platzraums aus der Erdgeschosszone heraus" vor. Weiterhin ist eine Stadtteilbibliothek geplant: Die Standorte der Jugendbibiliothek (heute Prinz-Max-Palais) und der Stadtbibliothek (heute im Ständehaus) sollen dort zusammengelegt werden.

Die Bibliothek soll über dem nördlichen Kronenplatz, unterhalb der Zähringerstraße, Platz finden: In einer "Überbauung, welche in Ergänzung zur Bausubstanz der neunziger Jahre steht", heißt es im Konzept. Räumlich würde er zwischen den Gebäuden der Randbebauung des Kronenplatzes stehen.

Sollte die geplante Bebauung "ökonomisch oder aufgrund der fehlenden Mitwirkungsbereitschaft des derzeitigen Eigentümers" nicht machbar sein, will man den Platz durch die Nutzung der Erdgeschosszone beleben und für mobile Kulturangebote zur Verfügung stellen. Für den notwendigen Grundstückserwerb zum Bau der Bibliothek am nördlichen Kronenplatz sind 2,7 Millionen Euro angesetzt. Der Neubau selbst soll 30 Millionen Euro (25 Millionen Euro Baukosten, fünf Millionen Euro Ausstattungskosten) kosten.

Dach und Boulebahn kommen weg

Südlich der Zähringerstraße soll das Jubez für 500.000 Euro eine Aufwertung erfahren: Es soll so umgebaut werden, dass der Verein künftig das Erdgeschoss nutzen kann. Die Überdachung am südlichen Kronenplatz wird nach aktuellen Plänen zusammen mit der Boulebahn entfernt werden.

Die Außenstelle der Heinrich-Hübsch-Schule im Gebäude des Parkhauses ist als potentieller, weitergehender Standort für das KIT vorgesehen, welches heute noch am Nordrand des Kronenplatz sitzt. Im Untersuchungsbericht ist die Option dargestellt, "die heute noch im Gebäude des Parkhauses Kronenplatz untergebrachte Außenstellen, Farben und Lacke zu verlagern und die Möglichkeit für das KIT zu eröffnen, den Standort mit universitären Nutzen weiterzuführen." Für die Umgestaltung des öffentlichen Raums am Kronenplatz Süd sind knapp 480.000 Euro angesetzt, für den Umbau der Farben-Schule in der Fritz-Erler-Straße rund 830.000 Euro.

Wie ist die Finanzierung?

Von den 91,8 Millionen Euro müsste die Stadt 57,7 Millionen Euro selbst tragen, 34,1 Millionen Euro gäbe es als Zuschuss von Bund und Land. Weiterhin rechnet die Stadt mit 1,6 Millionen Euro pro Jahr, diese seien jedoch erst nach weiteren, konkreten Planungen verlässlich bestimmbar.

Der Gemeinderat entscheidet am Dienstag, 26. September, über die weitere Vorgehensweise im Sanierungsgebiet. Mit ihrem Ja stimmen die Stadträte der geplanten Neuordnung inklusive Maßnahmenplan sowie Kosten und Finanzierung zu. Die Stadtverwaltung wird beauftragt, für das Programmjahr 2018 einen Antrag zur Aufnahme in ein städtebauliches Erneuerungsprogramm zu stellen. Am 4. Oktober plant die Stadt eine öffentliche Veranstaltung zum Thema.

Die ausführlichen Unterlagen zu Maßnahmen und Finanzierung gibt es unter folgendem Link: http://web3.karlsruhe.de/Gemeinderat/ris/bi/to0040.php?__ksinr=4632

 

Aktualisierung, 28. September:

Der Gemeinderat hat die Beschlussvorlage mit 43 Ja-Stimmen und einer Enthaltung mehrheitlich angenommen und damit den vorläufigen Sanierungszielen, dem Neuordnungskonzept, dem Maßnahmenplan sowie der Kosten- und Finanzierungsübersicht zugestimmt.


ka-news-Hintergrund

Seit 2015 existieren in Karlsruhe Überlegungen zur Aufwertung des Quartiers Innenstadt-Ost. Zwischen November 2015 und Frühjahr 2016 wurden Vor-Ort-Begehungen durchgeführt, Gespräche mit vorhandenen Institutionen, Akteuren und Fachämtern geführt. Für die weitere planerische Analyse und Ermittlung der Handlungsbedarfe wurde eine Lenkungsgruppe gebildet.

Erste Ergebnisse präsentierte die Stadt im April 2016: 160 Bürger besuchten die Veranstaltung im Karlsruher Rathaus. Es folgten drei öffentliche Workshops zu den Themen "Klima und Freiraum", "Kaiserstraße" und "Soziales" im Juni 2016.

Daraufhin wurden zwei Varianten eines Neuordnungskonzeptes ausgearbeitet: Entweder Fokus auf Bestandserhalt und Umbau der bestehenden Strukturen oder weitreichende städtebauliche Neuordnungen. Im November 2016 entschieden sich eine zweite Lenkungsgruppe, die Verwaltung und lokale Akteure für die langfristige Variante, welche weitreichende städtebauliche Neuordnungen im Umfeld des Kronenplatzes und des Berliner Platzes wie auch die strukturelle Neuordnung des Postgiroamtes vorsieht. 

Am 2. Februar 2017 erfolgte die Vorstellung des neuen Konzepts im Planungsausschuss und eine erste Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe. Im Juli erfolgte eine weitere Bürgerinformation. Der Gemeinderat soll im September über die weiteren Maßnahmen entscheiden.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   chris
    (331 Beiträge)

    Kronenplatz
    der Kronenplatz war ein Platz, gewachsen oder nicht, egal. Er wurde aber extrem verschandelt...der Neubau mit diesem Gebäude mit Brücke der Tiefpunkt. Die Rettungsaktion mit Brunnen, damals von Baubürgermeisterin Salisch (SPD) eine Totalverschandelung. Anstatt Brunnen, irgendwelche nichts-sagenden Betonplatten. Idee war es mal den ganzen Platz zu überbauen...vermutlich dann die letzte Rettungsaktion. Es war auch mal die Rede davon einen riesigen Glaspavillion drauf zu stellen, mit einer Art "Fressgasse"...vermutlich noch eine gute Idee, um den östlichen Teil wiederzubeleben. Nach dem C&A wird's eben schmudelig, sagt der Karlsruher...was fehlt ist ein großes Kaufhaus oder ähnliches. Rotlicht ist auch übel...das es so etwas noch immer gibt...nun ja, zum Glück wohl...sonst gäbe es noch mehr Vergewaltigungen. Echt scheiße die Ost-Innenstadt. Ein Schandfleck.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1512 Beiträge)

    Der Kronenplatz leidet darunter,
    dass es kein "gewachsener" Platz ist. Es gibt ihn ja auch erst seit 1974. Davor war er eine Weile Parkplatz und davor Teil des plattgemachten Dörfle.
    Er wurde von der Bevölkerung nie angenommen, weil er schon immer den Ruf als "zwielichtige Ecke" hatte, da er zu Parkplatz-Zeiten Teil des Straßenstrichs war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (563 Beiträge)

    Nichts gegen das Aufhübschen
    dieser Gegend. Aber alleine davon wird die Ecke noch nicht sicherer......... ach so, nein, ist ja schon alles super-sicher, wir leiden alle nur an einem Unsicherheitsgefühl. traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (503 Beiträge)

    Ich sehe dort schon die neuen
    Handyläden, Dönerbuden und Shishabars. Das Klientell wird sich nicht ändern. Es sei denn, es würden massenhaft Leute abgeschoben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (644 Beiträge)

    Wohin
    schiebt man den deutsche Staatsbürger ab?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3036 Beiträge)

    DAS ist
    Karlsruher Stadtplanung aus dem Lehrbuch.

    Über den Satz: Der Kronenplatz, so das Ergebnis der städtischen Untersuchungen, ist aktuell mehr ein Durchgangs- als ein Aufenthaltsraum.

    würde ich ja lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

    Ende der 80er, Anfang 90er hat man den Berliner+ Kronenplatz "verkauft", um Gebäude draufzustellen. Da war das Ganze noch parkähnlich mit Bäumen, Blumenkübeln (ähnlich Festplatz) und Bänken, die auch tatsächlich Menschen tagsüber benutzt haben. Dann hat die Stadt beschlossen alles zuzubetonieren, BBBank und diesen komischen überdimensionalen Brunnen , auf dem Kronenplatz dieses komische sinnlose Metalldach etc...
    Und dann wars vorbei mit der Idylle dort. Und jetzt wundert man sich, dass sich dort kein Mensch mehr aufhalten möchte ?????

    Gut, diejenigen die jetzt das Sagen haben, können für die Schandtaten von damals wahrscheinlich nichts mehr, aber erwähnen sollte man diesen städtebaulichen Fauxpas der Vergangenheit auch mal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (644 Beiträge)

    Nochmal ein Bürgerentscheid
    zu Thema Kronenplatz wie 1988 wäre doch eine Idee.
    Zu Beispiel könnten wir über folgendes abstimmen lassen:
    1.Soll auf der Freifläche des Kronenplatz dauerhaft en Oktoberfestzelt installiert werden? oder
    2.Soll auf dem Kronenplatz Cannabis im Rahmen eines "urban gardenings" Projekt angebaut werden oder
    3.Soll der Kroneplatz in ein eintrittsfreies innerstädtisches Bad umgestaltet werden, inkl. Strandbar? oder
    4.Soll der Kronenplatz ein Freiluftraumanhörungssaal für das KIT werden? oder
    5.Soll der Kronenplatz als Schaf- und Ziegenkoppel bewirtschaftet werden? oder
    .. oder.. oder ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    Hauptgrund der "Sanierung" ......
    ..... dürfte sein, die Baustellenwunden samt Abholzen der Platanen und Gleiserausreissen kosten günstig
    zu finanzieren. Ich fahre öfters vom Kronenplatz aus gegen Mitternacht mit der Straba, von einem Angstraum
    kann lediglich bezüglich der Autoraser gesprochen werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (572 Beiträge)

    Es wird nur noch an Symptomen herumgedoktert,
    dabei wäre es nötig das Problem an der Wurzel zu packen. Mittlerweile sind wir gar so weit dass man nichtmal mehr das Problem benennen darf, ohne von selbsternannten Gesinnungswächtern angepöbelt zu werden. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    Hintergrund der Sanierung.....
    ..... dürfte sein, die Platanen preisgünstig abholzen zu können, samt Gleise rausreissen . Und zwar vom Durlacher Tor aus. Damit wäre auch die Fritz-Erler -Strasse ohne Strassenbahn. Die Leute aus der Waldstadt und Rintheim hätten dann keine oberirdische innenstadtnahe Strabaverbindung mehr am kronenplatz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben