1  

Karlsruhe "Idealbesetzung": Karlsruher Staatsanwaltschaft bekommt neuen Leiter

Der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat in einer Feierstunde am heutigen Montag (20. März 2017) den neuen Leiter der Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Jürgen Gremmelmaier, offiziell in sein Amt eingeführt. Er folgt in diesem Amt dem Leitenden Oberstaatsanwalt a. D. Gunter Spitz nach, den Wolf offiziell verabschiedete.

In einer Pressemeldung des Ministeriums für Justiz heißt es, dass Minister Guido Wolf den neuen Leitenden Staatsanwalt in sein Amt eingeführt: "Der Justizstandort Karlsruhe ist etwas ganz Besonderes; er ist der Justizstandort schlechthin, die Residenz des Rechts. Wenn es in einem inzwischen geflügelten Wort heißt, da gehe ich bis nach Karlsruhe, dann kommt hierin ein großes Vertrauen der Menschen in unseren Rechtsstaat zum Ausdruck. Ein besseres Kompliment kann es in einer Demokratie nicht geben."

Wolf dankte dem Leitenden Oberstaatsanwalt a. D. Gunter Spitz für seine Verdienste als langjähriger Leiter der Staatsanwaltschaft Karlsruhe: "Sie haben, wie schon zuvor in ihrer Laufbahn, in Karlsruhe in den vergangenen 14 Jahren ganz Hervorragendes geleistet! Es ist ihnen zu jeder Zeit gelungen, ihre Behörde in jeder Hinsicht – fachlich wie menschlich – auch dann auf Kurs zu halten, wenn die Zeiten stürmisch waren. Ich möchte hier nur an die Ermittlungsverfahren wegen der kostenlosen Vergabe von WM-Tickets erinnern. Und gerade wenn die Staatsanwaltschaft im Lichte der Öffentlichkeit und der Medien stand, waren sie ein Behördenleiter, der immer Verantwortung übernommen hat und voll und ganz hinter seinen Leuten stand."

Wolf ließ den bisherigen beruflichen Werdegang des neuen Leitenden Oberstaatsanwalts Jürgen Gremmelmaier Revue passieren. Dieser begann seine Laufbahn 1991 bei der Staatsanwaltschaft Mosbach und erhielt seine erste Planstelle bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Dort fungierte er bis 2005 in den unterschiedlichsten Funktionen bis hin zum Abteilungsleiter.

Wolf weiter: "Ihre Karriere ging im Eiltempo weiter, als Sie 2005 der Ruf auf die Stelle des stellvertretenden Behördenleiters bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg ereilte. Auch hier haben Sie sich wieder so hervorragend geschlagen, dass Frau Generalstaatsanwältin Hügel Sie 2007, nur zwei Jahre später, zu ihrem Stellvertreter bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe berief. Und ich brauche nicht zu sagen, dass Sie auch dort in vergangenen neun Jahren ganz hervorragende Leistungen erbracht haben. Die nun vor Ihnen liegende Aufgabe wird Ihnen sicherlich einiges abverlangen. Ich bin mir aber sicher, dass wir mit Ihnen die Idealbesetzung für dieses anspruchsvolle Amt gefunden haben."
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ka-lex
    (1046 Beiträge)

    20.03.2017 21:16
    "Idealbesetzung" hört sich gut an.
    Was hätte er denn sonst sagen sollen? "Zweitbeste Lösung"?
    Nix für ungut, aber solche Lobhudelei nervt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben