18  

Karlsruhe Freie Wähler fordern: "Geschädigte" Einzelhändler sollen günstiger werben können

In einem Antrag an den Karlsruher Gemeinderat hat sich Stadtrat Jürgen Wenzel von den Freien Wählern, dafür ausgesprochen Einzelhändlern im Bereich Kaiserstraße, die in ihren Geschäften während der Bauarbeiten im Rahmen der Kombilösung stark eingeschränkt waren, vergünstigte Werbeflächen in den künftigen Haltestellen des U-Strabs bereit zu stellen.

In der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause stand unter anderem die Gestaltung der unterirdischen Haltestellen mit der Lüpertz-Kunst der Kombi-Lösung auf der Tagesordnung. Aus diesem Anlass forderte Wenzel, stellvertretend für die Freien Wähler, in einem Ergänzungsantrag dass geprüft werden sollen, ob bei der Vergabe der Werbeflächen in den zukünftigen Haltestellen des U-Strabs eine deutlich vergünstigte Nutzung der Werbeflächen durch die anliegenden Einzelhändler und Geschäftsinhaber für ein Jahr nach der Inbetriebnahme der U-Strab und nach Wegfall der oberirdischen Gleise möglich ist und wie die Realisierung bewerkstelligt werden kann.

Dauerhaft günstiger Werben?

Außerdem solle nach Forderung der Freien Wähler geprüft werden, ob ein dauerhaft günstigerer Tarif für Karlsruher Unternehmen für die Buchung von Werbeflächen in den U-Haltestellen möglich ist und wie die Realisierung bewerkstelligt werden kann. Grund für die Forderung dieser Maßnahme ist laut den Freien Wählern, das Einzelhändler entlang der Kombi-Lösung-Baustellen in den vergangenen Jahren massiv durch Bauarbeiten eingeschränkt wurden.

Nach dem Wegfall der oberirdischen Gleise sei zudem nicht unbedingt mit einer Entspannung der Lage zu rechnen, da die Geschäfte nicht mehr aus den Bahnen sichtbar sind und aus den unterirdischen Haltestellen auch schlechter zu erreichen sind, führt Wenzel weiter aus.

Eine kostengünstige Werbemöglichkeit für ein Jahr würde zumindest die regelmäßigen Nutzer der unterirdischen Haltestellen auf die Geschäfte aufmerksam machen. Ein dauerhaft vergünstigter Tarif für lokale Geschäfte sollte zur Förderung der lokalen Wirtschaft selbstverständlich sein, zumal diese Vorort Gewerbesteuer zahlen, heißt es in dem Antrag weiter.

Werbekonzept ist noch nicht endgültig festgelegt

"Zum aktuellen Zeitpunkt ist das Werbekonzept für die unterirdischen Haltestellen noch nicht final definiert", heißt es in der Stellungnahme der Stadt auf den Ergänzungsantrag Wenzels. Der Aufsichtsrat der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) habe in der letzten Sitzung beschlossen, befristet auf Werbeflächen zugunsten von Kunstwerken am Bau zu verzichten und den Verzicht durch eine, wie es heißt, optimale Vermarktung der Werbemöglichkeiten in den unterirdischen Haltestellen zu kompensieren.

Weiter könnte im Aufsichtsrat auch eine Überprüfung von zeitlich begrenzter Gewährung von Preis- und Prioritätsregelungen zugunsten von Karlsruher Einzelhändlern in einer Ausschreibung der Werbeträger beschlossen werden. Wenzel interpretiert die Antwort der Stadt soweit, dass man die Möglichkeit prüfen möchte. "Mehr kann ich nicht verlangen", so der Stadtrat der Freien Wähler in der Gemeinderatssitzung am Dienstag.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   todi01
    (1040 Beiträge)

    Zu schweigen
    ist aber besser, als Blödsinn zu reden. Ein Prinzip, das in der Politik im Allgemeinen und in der Karlsruher Lokalpolitik im Speziellen viel zu wenig Berücksichtigung findet.
    Das Problem liegt doch ganz woanders - von mir aus können die Einzelhändler auch 100 Jahre lang kostenfrei werben, ihre Situation wird sich dadurch überhaupt nicht verbessern. KALIX war auch so eine gut gemeinte aber überflüssige Hilfsaktion. Genau wie das Werben auf Bussen und Bahnen. Vielleicht demnächst dann noch ein Stadtportal auf eBay für 5000€ im Jahr? Das ist alles komplett hoffnungslos, denn ein Händler, der den Strukturwandel verschlafen hat, oder der vom Strukturwandel meinetwegen auch unverschuldet überrollt wird, hat mit oder ohne Werbung keine Chance.
    Statt auf toten Pferden wie dieser Idee oder dem Frauentaxi rumzureiten, sollten die Freien Wähler Vorschläge machen, die Hand und Fuß haben. Undurchdachter, aber umso lauterer Aktionismus ist nicht das, was Karlsruhe braucht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Durlacherin
    (274 Beiträge)

    Klar doch...
    Klappe halten und die Anderen machen lassen. Dafür wird man in Karlsruhe in den Gemeinderat gewählt.... Ironie off
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bergdoerfler
    (1548 Beiträge)

    Werbung für
    Handyläden, Nagelstudios, Haarabschneider, Chinafraß, Dönerbapp, Schnellbäcker, Fähnchenbuden, 1€-Läden, Goldankauf?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2320 Beiträge)

    Ich versteh den Sinn der
    verbilligten Werbung nicht- weil das gewünschte Klientel schlicht nicht mehr kommt. Wenn das Sinnlosgebuddel & die Autophobie noch so weitergeht, dann werden sich auch die letzten Normalkunden von der Innenstadt abwenden . Zudem gibt es im Umkreis genug Optionen oder man weicht gleich auf den Onlinehandel aus. Karlsruhe passiert exakt das, was andere Städte auch erleben - aber zT mit erfolgreicheren Methoden bekämpfen.
    Aber wahrscheinlich hat Wenzel mal wieder 4 Wochen seinen Namen nicht in den Medien gelesen und muss deshalb wieder mit was Sinnlosem aufwarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schafrichter
    (398 Beiträge)

    "Baustellengeschädigt" ist das entscheidende Wort!
    Es geht nicht um Angebote aus dem Umland oder dem Internet, die dem Karlsruher Einzelhandel "das Wasser abgraben"!
    Es geht Wenzel und den Freien Wählern um die "Baustellengeschädigten" Einzelhändler!
    Die Verantwortlichen der Baustellen halten sich wie üblich bedeckt - statt Verantwortung zu übernehmen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5612 Beiträge)

    Werbung
    Zitat von Lukas Hiegle Zum aktuellen Zeitpunkt ist das Werbekonzept für die unterirdischen Haltestellen noch nicht final definiert", heißt es in der Stellungnahme der Stadt

    "Final definiert ist ja offenbar nur Lüpertz" unter der Kaiserstraße, sofern Goll die Penunzen zusammen bekommt. grinsen

    Also ich würde mal sagen, die Karlsruher und Käufer aus dem Umfeld kennen die Einkaufsmöglichkeiten in der Kaiserstraße. Es bleiben ja wohl die großen Kaufhäuser, Drogeriemärkte, Saturn und der Billigheimer etc. Dazwischen sind die Filialisten, die seit Jahren "wechselschichtig" schließen, vorne oder hinten wieder eröffnen oder nach zwei drei Jahren wieder kommen.
    Dafür benötigt man unterirdisch keine Werbung. Denn das ändert sich sowieso alle paar Monate.

    Und überhaupt, unten rum dann so eine profane Werbung, neben den Heiligenkacheln von Lüpertz? Das geht gar nicht, wo doch die Millionen kommen, zum Gucken. Die vielen vergeistigten Kunstkenner kaufen bei uns nicht ein. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   M.S.
    (199 Beiträge)

    Mumpitz
    Bis dahin sind eh nicht mehr viele Einzelhändler übrig, insbesondere wenn es nach wie vor dauert bis sie ihre Entschädigungen rhalten.
    Und ich zweifle daran dass es denen diese Werbung was bringt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1512 Beiträge)

    Karlsruher Einzelhändler in der Kaiserstraße?
    Gibts die noch?

    Die Ketten sollen das nicht kriegen und die ganz kleinen können das trotzdem nicht bezahlen. Bleiben zwei oder drei, die dafür überhaupt in Frage kommen.
    Wenzels übliche heiße Luft um gar nix.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben