51  

Karlsruhe Karl-Apotheke am Stephanplatz: Seit 90ern Idee von höherem Neubau

Seit Monaten wird über die Zukunft der Karl-Apotheke an der Karlstraße diskutiert, wobei auch immer wieder von einer möglichen Umgestaltung des Stephanplatzes die Rede ist. Die Traditions-Apotheke bangt um ihre Existenz. Jetzt nimmt die Stadtverwaltung auf Anfrage der Freien Wähler den Wind aus den Segeln: "Ja, schon seit den 90ern denken wir über einen hochwertigeren Neubau nach" - aktuell bestehe aber kein Handlungsdruck, ebenso wenig wie für die Sanierung des Stephanplatzes.

Konkrete Pläne für die Apotheke und den Stephanplatz stritt Oberbürgermeister Frank Mentrup im Dezember gegenüber ka-news ab. Zunächst wurde der Mietvertrag des Geschäfts bis Ende 2018 verlängert - der Stephanplatz erst 2002 aufgehübscht. Dennoch stünden einige Ideen in der Warteschleife, über die man rechtzeitig mit allen Beteiligten sprechen wolle.

Stephanplatz und Apotheke: Ideen in der Warteschleife

"Zeit, klaren Wein einzuschenken" - damit fordern die Freien Wähler Karlsruhe, dass dieses Gemauschel ein Ende haben müsse. In einer Anfrage an die Stadtverwaltung forderte die Fraktion jüngst Aufklärung und Transparenz in Sachen Karl-Apotheke und Stephanplatz.

In einer Stellungnahme bestätigt die Stadtverwaltung nun, dass es seit den 90er Jahren tatsächlich Überlegungen gibt, wie man den Apotheken-Platz künftig besser nutzen könnte. Man denke nach wie vor darüber nach, an dieser Stelle ein "höheres und höherwertiges Gebäude zu verwirklichen", wovon der Stephanplatz selbst jedoch nicht betroffen wäre. "Auch stadträumlich und für die Belebung des Stephanplatzes könnte ein solcher Neubau ein Gewinn sein", so heißt es weiter seitens der Stadt Karlsruhe. Die architektonische Ausformung wäre über einen Planungswettbewerb zu ermitteln. Noch sei all das allerdings Zukunftsmusik: Bis Ende 2018 hat der Inhaber der Karl-Apotheke, Christian Giese, Planungssicherheit, somit seien jegliche Pläne rund um das Gebäude zunächst auf Eis gelegt. "Es besteht kein Handlungsdruck."

Karl-Apotheke: Haus diente früher als öffentliches WC

Dass die Debatte um die Karl-Apotheke die Karlsruher Gemüter erhitzt und ein Schnellschuss deshalb nicht lobenswert wäre, weiß dabei offenbar auch Mentrup. So sei der Stadtverwaltung bewusst, dass das Apotheken-Haus in Teilen der Bevölkerung als vertrauter Anblick einiges Ansehen genieße, geht aus der städtischen Stellungnahme hervor. Ursprünglich 1930 erbaut, wurde das Gebäude als Tankstelle mit Ladengeschäft und öffentlichem WC genutzt. Heute ist es nicht mehr im Originalzustand: "Das ursprünglich vorhandene markante auskragende Dach fehlt", so die Stadtverwaltung. Deshalb stehe das Haus heute auch nicht mehr unter Denkmalschutz - architektonisch sei es der Bauhaus-Ära zuzuordnen.

Im Falle eines Neubaus auf dem Grundstück der jetzigen Karl-Apoptheke wäre der Stephanplatz nicht von den Umbaumaßnahmen betroffen, das geht weiter aus der Stellungnahme der Stadt hervor. "Neue Pläne für den Stephanplatz gibt es nicht" - erst im Jahr 2002 wurde der Platz neu gestaltet. Ende vergangenen Jahres hatte OB Mentrup öffentlich erwähnt, dass er Veränderungen auf dem Stephanplatz im Bereich gastronomische Vermarktung nicht ausschließen wolle.

Nach Fertigstellung der Kombilösung: Mehr Gastronomie auf Stephanplatz?

Im Dezember hatte Erste Bürgermeisterin Margret Mergen darüber hinaus gegenüber dem Apotheken-Inhaber Giese geäußert, dass man mit dem Gedanken spiele, den Platz eventuell nach Beendigung der Kombilösungsbauarbeiten aufzuwerten. Außerdem wurde ihm wohl geraten, sich langfristig nach einem neuen Standort umzuschauen. Damals monierte Giese gegenüber ka-news: "Wir stellen in ihren Augen offensichtlich eine Abwertung dar." Laut ihm sei diese Anmaßung unfair - und einen Umzug, den könne er sich nicht leisten.

Nun wird in der Stellungnahme der Stadt versichert: "Mit dem Mieter wurde durch den Oberbürgermeister persönlich geklärt, das er bis Ende 2015 über den Bestand des Gebäudes über 2018 hinaus informiert wird." Vom Bestand des Gebäudes abweichende Planungen würden mit dem Gemeinderat und mit der Verwaltung im Rahmen von politischen Grundsatzentscheidungen oder städtebaulichen Planungsprozessen diskutiert.

Mehr zur Karl-Apotheke am Stephanplatz bei ka-news:

Karl-Apotheke am Stephanplatz: Inhaber bangt um Existenz

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   yokohama
    (3073 Beiträge)

    25.03.2014 20:39
    Dann eben Amalienstraße
    ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kaufdirmaleingrundgesetz
    (437 Beiträge)

    25.03.2014 22:33
    alles braun, gell?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3073 Beiträge)

    25.03.2014 19:42
    Neubaupläne...
    ...Stephanplatz ohne s...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (5790 Beiträge)

    25.03.2014 14:00
    Wiederaufforsten
    Früher war da ein kleines Wäldchen, belebt von Lebenskünstlern u.Ä.

    Und wenn schon Gastronomie ein Johnny Rockets für Nachtfalken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    25.03.2014 16:32
    Zwei Dumme,
    ein Gedanke. Du warst vermutlich noch am Schreiben während ich schon abgeschickt hatte. grinsen

    Siehe unten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Inquestor
    (354 Beiträge)

    25.03.2014 13:42
    Schaut man
    sich den Kronenplatz an. Der sollte auch aufgewertet werden. War zwar früher schmuddelig ist nun aber steril.

    Da hält man sich nicht mehr gerne auf. Früher standen dort kleine aber feine Bäumchen.

    Ok. Davor war das ein Parkplatz. Danach aber in de 80ern traf man sich dort öfter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (5411 Beiträge)

    26.03.2014 00:03
    und einmal im Jahr
    hat der Künstler-Markt dort stattgefunden, jedenfalls war es früher dort besser als jetzt (trotz teilweise dortiger Hundeklo-Meile).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (7 Beiträge)

    25.03.2014 11:41
    Nächste Baustelle...
    nächster Bau was das Innenstadtbild zerstört.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (723 Beiträge)

    25.03.2014 11:32
    Keine Bebauung, wie auch immer, was auch immer!!!
    Und schon gar nicht für Gastronomie. Schauen wir uns die überdimensionale Außengastronomie des Alex an. Die Westseite ist auch im Hochsommer so gut wie nie voll belegt. An normalen Tagen spärlich. Die Ostseite hätte voll ausgereicht. Dafür hat man aber dem Flohmarktbetrieber dauerhaft Stellfläche weggenommen. Ein Unding!
    Jetzt wo BM Mergen zum Glück bald weg ist, hoffe ich das ihr Nachfolger oder Nachfolgerin diese Pläne auf Eis legt. Bleibt noch BM Obert, der ja auch dafür bekannt ist, sich nicht gerade für historische Gebäude und Plätze einzusetzen. Ich hoffe, dass der Gemeinderat niemals auch einer Randbebauung zustimmt. Und daie geht es mir nicht um die Existenz der Apotheke, sondern um das Gebäude selbst.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (8903 Beiträge)

    25.03.2014 10:35
    !
    Höhere Bebauung dort wäre Sch**ße!
    Heute haben die hypschen Betonhäusle, der Brunnen und die Apotheke ungefähr eine ähnliche Bauhöhe. Ein Turmbau zu Stephan dort würde diese Einheitlichkeit stören.
    Gastronomie in dem Zwickel wäre im übrigen auch eine Schnapsidee!
    Die gesamte Grundfläche würde für eine Innengastronomie ausreichender Größe gebraucht. Außengastronomie wäre daher auf anderen Flächen des Platzes ...
    ... getrennt vom Neubau durch eine hochfrequentierte Radroute.
    Ich sehe da schon die radelnden Radler in die zu trinkenden Radler knallen ...

    Wenn man auf dem Platz was bebauen will, dann meinetwegen was über die Ein-/Ausfahrt der Tiefgarage, da kann sich gerne wer austoben, da kann es architektonisch nur besser werden ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben