Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
21.05.2012 02:33
 
Schrift: 

KSC-Randale: "Mit Abstand das heftigste, was ich im Wildpark erlebt habe" [54]

Karlsruher Fans entzünden Feuerwerkskörper.
Bild:Uli Deck (dpa)

Schon während der regulären Spielzeit müssen Bengalos aus dem Innenraum entfernt werden. Foto: Roland Weihrauch
Foto:
Karlsruhe (feb) - Die seelischen Wunden vieler KSC-Fans sind nach dem Abstieg vor genau einer Woche sicherlich noch nicht alle verheilt. Doch Zeit zum Trauern blieb kaum, die Sicherheitsfrage in den Stadien überstrahlte das Sportliche nachhaltig. Nach den Relegationsspielen entbrannte eine Diskussion darüber, wie man mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft in den Stadien umzugehen habe. ka-news sprach mit dem Leiter des Karlsruher Fanprojektes, einem Schiedsrichter und der Polizei über Gewalt, Sicherheit und Pyrotechnik im Fußball. Eines wird schnell klar: Eine Lösung scheint in weiter Ferne.
Anzeige

76 verletzte Personen alleine in Karlsruhe und ein beinahe abgebrochenes Relegationsrückspiel in Düsseldorf, das zudem von zahlreichen Leuchtraketen und Bengalischen Feuern begleitet wurde - so die Bilanz der vergangenen Woche.

Polizei gegen Pyrotechnik: "Wir wollen nicht Spielverderber sein"

Für die DFL und den DFB Grund genug, neue Gespräche über die Sicherheit in den deutschen Stadien zu führen. Das sei auch höchste Zeit, sind sich der Leiter des Fanprojekts, Volker Körenzig, Schiedsrichter Marcel Göpferich und der Polizeieinsatzleiter beim KSC, Martin Plate, einig. Das Problem liege nicht nur bei einzelnen Fans einiger Vereine, sondern sei ein bundesweites und generelles Fanproblem, das in den Griff bekommen werden müsse. "Alle Akteure müssen Lösungen erarbeiten und entsprechende Maßnahmen konsequent durchziehen", so Polizist Plate im ka-news-Gespräch.

Doch das war es dann auch schon mit der Einigkeit. Denn während der Polizist und der Schiedsrichter gegen die Legalisierung von Pyrotechnik im Stadion sind, bemängelt Körenzig den Umgang des DFB mit den Fans. Darin sieht er auch einen Grund für die Eskalationen im deutschen Profifußball. Der Leiter des Fanprojekts sieht bei richtiger Anwendung von Pyrotechnik weniger Gefahren, als bei einem illegalen Abbrennen. "Ein Abbrennen vor beziehungsweise nach dem Spiel oder in der Halbzeit in gesonderten Bereichen durch spezielle Verantwortliche ist möglich, natürlich in Absprache mit Vereinen, der Feuerwehr und Polizei", so der Fanprojektleiter.

Das sieht Martin Plate, Polizist und Einsatzleiter im Wildpark, anders: "Wir wollen nicht Spielverderber sein, aber eine Legalisierung von Pyrotechnik und anderen Mitteln ist momentan nicht durchführbar. Pyrotechnik ist gefährlich." Wegen der Sprengstoffgesetze, die den Gebrauch von Pyrotechnik verbieten oder stark einschränken, sei eine Ausnahmegenehmigung ohne Bedenken derzeit nicht möglich.

Legalisierung der Pyrotechnik: Fans suchen mediale Aufmerksamkeit

Auch Marcel Göpferich, seit 15 Jahren Schiedsrichter und aktuell in der 3. Liga und als Assistent in der 2. Bundesliga im Einsatz, sieht keine Zukunft für Pyrotechnik im deutschen Fußball. Er betrachtet derzeit eher den Schaden, den die Ausschreitungen für den ganzen Fußball bedeuten. "Fliegende Becher und Feuerzeuge sind ja an der Tagesordnung", so der Schiedsrichter aus Bretten gegenüber ka-news. Aber was seit geraumer Zeit in den deutschen Stadien abgehe, sei deutlich schlimmer. "Die Gefahr besteht immer, dass auch Unbeteiligte einbezogen werden."

Dass die Situation derzeit so sei, begründe sich auch durch den Umgang des DFB mit den Fans, so Körenzig vom Fanprojekt, das er seit 1997 betreut. "Die Gewaltbereitschaft der Fans verlagert sich. Nicht mehr die Gästefans, sondern die Polizei, die Ordnungsämter und der DFB stehen im Mittelpunkt." Da die Pläne und Gedanken von 50 - teilweise verfeindeteten - Fangruppen zur Pyrotechnik im Stadion vom DFB einfach so verworfen wurden, habe der Problematik weiter zugetragen. Die Fans suchten deshalb in größerem Maße die mediale Aufmerksamkeit, ist sich Körenzig sicher.

Einsatzleiter Plate sieht dieses Problem auch und bestätigt seinerseits, dass die Gespräche um die Legalisierung von Pyrotechnik nicht glücklich verlaufen seien. Die Fans seien mit großer Hoffnung auf Erfolg in die Diskussion gegangen, die dann bei genauerer Betrachtung der Umstände sofort genommen werden musste, da eine rechtliche Grundlage nicht gegeben sei.

Für den Einsatzleiter beim KSC ist es nun notwendig, dass "die Sicherheit in den Mittelpunkt gerückt werden muss." Und bei einer Legalisierung bengalischer Feuer und Co. sei diese nicht gewährleistet. "Eventuelle Rauchvergiftungen und die Temperaturen von Pyrotchenik deutlich jenseits der 1.000 Grad machen ein legales Abbrennen nicht möglich." In Karlsruhe käme zudem erschwerend hinzu, dass die Gegentribüne aus Holz sei. Zudem - nach den Geschehnissen der vergangenen Saison - sieht der Beamte für eine Lockerung keine Gründe. Man müsse eher über das Gegenteil nachdenken.

Körenzig: Klare Minderheit der KSC-Fans befürwortet die Ausschreitungen

Selbst wenn die Regelungen gelockert würden, werde es weiterhin nicht genehmigte Zündungen geben, ist sich Plate sicher. Denn wie die letzte Zeit gezeigt habe, reichen die aktuellen Maßnahmen nicht aus. Sanktionen müssten von Vereins- und Ligaseite konsequenter durchgezogen werden. "Repressionen und Sanktionen sind aber natürlich nicht das einzige Mittel, wir müssen auch mit den Parteien Gespräche führen." Ein Abmildern der Geschehnisse sei hierbei nicht angebracht, so Plate weiter im Gespräch mit ka-news.

Eine Aufbereitung der Vorkommnisse im Wildpark von letzten Montag gab es zwischen Polizei, KSC und dem Fanprojekt bereits, so Körenzig. Einsatzleiter Plate stellt zudem die Frage in den Raum, ob die Vereine nicht mehr in die Verantwortung genommen werden müssten. "Die Botschaft muss kommen: Bin ich als Verein auf solche Fans angewiesen, die so etwas machen?"

Auch innerhalb des Fanprojekts wurde diskutiert. Die Mitglieder kamen zur Überzeugung, dass die Reaktionen nach Schlusspfiff nicht entschuldbar seien - vor allem die Geschehnisse an der Geschäftsstelle. "Viele waren erschüttert", beschreibt Fanbetreuer Körenzig die Reaktionen nach den Krawallen. In den verschiedenen Kreisen vernimmt er jedoch unterschiedliche Haltungen der KSC-Fans. "Es ist aber ganz klar eine Minderheit, die das Geschehene befürwortet. Viele Fans sowie das Fanprojekt zeigten im Nachhinein die Einsicht, dass so etwas nicht passieren darf." Alle Beteiligten müssten nun, auch wenn man sich nicht in allen Fragen einig sei, an die Vernunft der Fans appellieren. "Die Art und die Länge der Ausschreitungen waren mit Abstand das heftigste, was ich bei einem KSC-Heimspiel bisher erlebt habe", so Körenzig gegenüber ka-news.

Mehr zu: "Karlsruher SC" KSC Abstieg Randale



Kommentare [54]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (2455 Beiträge) | 23.05.2012 12:49
    Bewerten: (0)
    Die Polizei
    macht sich eine ganze Generation zum Feind.

    11 Jährige stehen im Block und brüllen ACAB...sollte man sich mal drüber Gedanken machen
  • (2455 Beiträge) | 23.05.2012 12:47
    Bewerten: (0)
    ...
    Ich habe sowas noch nie in der Hand gehabt aber jeder normal denkende Mensch findet sowas in Ordnung. Früher war das ganz normal. Und es ist noch keiner daran zu Schaden gekommen, zumindest sind mir keine Fälle bekannt.

    Pyrotechnik ist kein Verbrechen!
  • (2455 Beiträge) | 23.05.2012 12:44
    Bewerten: (0)
    Emotionen respektieren, Pyrotechnik legalisieren!
    Pyrotechnik muss als Stilmittel der Kurve erlaubt werden! Im Ausland funktioniert es auch.

    Allerdings: Böller u. ä. haben in Stadien nichts zu suchen. Bengalos gehören in die HAND und nirgendwo anders hin. Ein bisschen Rauch hat auch noch keinem geschadet. Daher: Pyrotechnik erlauben (Bei uns wäre die Aschenbahn geeignet) und die die es dann illegal machen ausgiebig bestrafen.

    Pro Pyro!
  • (588 Beiträge) | 22.05.2012 07:06
    Bewerten: (0)
    -
    Ein Fussballstadion ist der perfekte Ort um Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung zu erleben.
  • (140 Beiträge) | 21.05.2012 20:28
    Bewerten: (0)
    Die Vereine
    zahlen Steuern und wollen beschützt werden. Ich zahl auch Steuern, aber wenn bei mir eingebrochen wird muß ich nachweisen daß ich es dem Einbrecher nicht zu einfach gemacht habe. Die Politik müsßte zuerst durch strengere Auflagen den Vereinen klarmachen, daß sie mehr tun müssen um ihr Stadion zu schützen.
  • (711 Beiträge) | 21.05.2012 20:04
    Bewerten: (0)
    Pyrotechnik + Fußball = ?
    Was bitte hat dieser Schwachsinn mit Stimmung, "Emotionen" und "Support", wie man auf Ultra-Deutsch zu sagen pflegt, zu tun?

    Wer außer natürlich den Volldeppen, die die Dinger anzünden, findet denn so was wirklich "geil"?

    Ein Vollquatsch ohne Ende!

    Solche Leuchtfeuer passen vielleicht zu so tollen Klubs wie Roter Stern Belgrad oder PAOK Saloniki, wo deren Hools sich mit so einer Schei$$e in Stimmung bringen, bevor Sie sich gegenseitig halb tot schlagen, aber hier in Deutschland so billig-peinlich "südländische" Stimmung "zaubern" zu wollen, ist einfach nur ober-oberdämlich.

    Man ist geneigt, sich für jeden dieser zündelnden Deppen fremdzuschämen.
    Alles soooo cooool, tolle Pyro-Aktionen... Bis einer plärrt.kotz.
    Bindet Euch doch die Fackeln mal an Eure Schniedel, kommt bestimmt cool. Oder heiss. Mal sehen. Bitte Erfahrungsberichte!
  • (588 Beiträge) | 22.05.2012 06:48
    Bewerten: (0)
    @garrus
    dann geh halt in ein Kirchenchor und klatsch brav in die Hände ...
  • (711 Beiträge) | 22.05.2012 17:43
    Bewerten: (0)
    Hast wohl
    selbst 'ne Fackel am Schniedel, nä, Kruschdi?
  • (128 Beiträge) | 22.05.2012 09:07
    Bewerten: (0)
    @crusti...
    ...deine Antwaort ist nur eines: dämlich ! Du gehörst wohl zu denen, die es immer noch nicht kapiert haben: Randalierer und Pyros will niemnad haben und sehen. Wer das aber verteidigt oder Verständnis dafür zeigt, gehört selber wohl dazu ! Auch derjenige macht sich schuldig, der diese Verhalten unterstützt - und sei es mit Worten - und nicht verhindert!!!
  • (588 Beiträge) | 22.05.2012 10:07
    Bewerten: (0)
    yoyo
  • (1721 Beiträge) | 21.05.2012 18:34
    Bewerten: (0)
    Hat
    sich vielleicht schon mal jemand von den Chaoten Gedanken gemacht, dass er durch die Randale nur noch mehr forciert, dass es nur noch Stehplätze gibt, und diese von den ganzen Schülern und Azubis dann nicht mehr bezahlbar sind? Die kapieren gar nicht, dass sie dem DFB nur noch mehr Vorwand geben, noch mehr zu verdienen. Und sich selbst machen sie damit alles kaputt! Hirnlose Idioten!
  • (5413 Beiträge) | 21.05.2012 15:36
    Bewerten: (0)
    Es gibt
    eine realtiv einfache Lösung. ( zwinkern )
    Alle Spiele werden nur noch ohne Publikum im Stadion ausgetragen,dafür muss man sich die Spiele zu Hause oder auch in der Kneipe im TV ansehen.
    So ist ein Aufeinandertreffen gegnerischen Fans mit entsprechenden Folgen ausgeschlossen.
  • (2441 Beiträge) | 21.05.2012 14:26
    Bewerten: (0)
    Die Forderung nach Abbrennen in kontrollierten Bereichen ist doch Blödsinn
    "Ein Abbrennen vor beziehungsweise nach dem Spiel oder in der Halbzeit in gesonderten Bereichen durch spezielle Verantwortliche ist möglich"

    Die, die sowas machen erfreuen sich doch nicht an dem schönen Feuerwerk - die Dinger muss man selbst zünden, wie an Sylvester.

    Man kann die Sache nur in den Griff bekommen, wenn man die Burschen erwischt und sie ein generelles Stadionverbot bekommen. Mehr Überwachung und polizeiliche Greiftrupps, die sich die Purschen krallen.
  • (128 Beiträge) | 21.05.2012 17:24
    Bewerten: (0)
    @hajmo
    ..ganz Deine Meinung und ich setze noch einen drauf: Wer Randale macht und andere gefährdet (auch mit Pyro) 14 Tage Bau wegen Landfriedensbruch. Ich möchte mal sehen, wie das einer seinem Chef erklärt. Sehr hart, aber wirksam.....
  • unbekannt
    (8066 Beiträge) | 22.05.2012 08:20
    Bewerten: (0)
    Landfriedensbruch
    Eben, die entsprechenden Gesetze sind ja da, man muss sie nur anwenden.
  • (330 Beiträge) | 21.05.2012 14:09
    Bewerten: (0)
    Wie wäre es einfach löschen???
    Brände löscht die Feuerwehr, Brände und was anderes ist Pyro nicht und dies mit starker Rauchentwicklung müssen gelöscht werden! Wäre mal gespannt, wie lange solche Leute noch anonym ihren Unsinn durchziehen können! Ich habe keinen Bock mehr auf solche Aktionen. Mich bei der Mehrzahl der Bevölkerung immer wieder den gleichen Themen auseinandersetzen zu müssen "der Verein soll zahlen"; "wir Steuerzahler sind immer gefordert" "Schei.... KSC-Fans, du bist doch auch immer draussen" usw. - ich habe keine Lust mehr dazu, ehrlich!
    Mir fehlt jegliches Verständnis für pro Argumentationen!
  • (2505 Beiträge) | 21.05.2012 14:05
    Bewerten: (0)
    Was ich net ganz versteh
    ist, dass die D-Blöcke und der A4 ja Videoüberwacht sind, eigentlich müsste die Polizei ja Bilder und Aufnahmen von den Randalierern haben (es waren ja nicht wirklich alle vermummt). Sogar in den BNN waren Bilder im Großformat, auf denen ein Großteil der Beteiligten zu erkennen ist. Da müsste es doch ne Möglichkeit geben, denen ihre Identität zu ermitteln.
  • (429 Beiträge) | 21.05.2012 12:48
    Bewerten: (0)
    Stadionsicherheitsgebühr
    Was am Flughafen geht, sollte in den Stadion auch möglich sein. Jder Verein bekommt für den Betrieb seiner Versammlungsstätte (Stadion) die Auflage pro verkauftem Ticket und Spiel (also bei Dauerkarten x 17) € 4,00 Sicherheitsgebühr zu erheben. Die Vereine können und müssen dann entscheiden, ob sie dies beim Kartenpreis aufschlagen oder verrechnen. Bei rund 14.000.000 Zuschauern in allen 1.BL-Stadien in einer Saison wären das immer hin 56 Mio. Euro. Davon 6 Mio. in Präventionsprojekte, 25 Mio. an die Polizei und 25 Mio. für Ordner. Und Faustformel: 100 Ordner pro Spiel plus je 1 Ordner pro 100 Zuschauer.
  • (111 Beiträge) | 21.05.2012 11:35
    Bewerten: (0)
    Ganz klare Sache
    Für die Sicherheit in und um das Stadion sollten die Vereine ganz alleine gerade stehen und nicht die Steuerzahler (Polizei)! Es kann nicht sein, das man mit seinem fussballbegeistertem Sohn oder auch Tochter angst haben muss, sicher nach einem Besuch im Stadion wieder nach Hause zu kommen!
    Die sogenannten Fanbeauftragten, wissen ganz genau, wer von ihren Schützlingen nur Randale machen will, oder wer sich wirklich für den Sport begeistert. Ansonsten braucht man diese Leute ja wohl nicht wirklich! Die Polizisten, die für die paar Kröten ihre Köpfe hinhalten müssen, um die alkoholisierten auf Schlägereien getrimmten Typen zurück zu halten tun mir jedes mal einfach nur leid!
  • (145 Beiträge) | 21.05.2012 12:15
    Bewerten: (0)
    Sie haben vollkommen recht - aber der Staat sieht hilflos zu
    Die Schäden bezahlen wir alle, weil die Randalierer nix haben und zu verlieren haben. Die Abschreckung fehlt, weil die Allgemeinheit sich nicht davon distanzieren will.
    Die Polizei kann aufgrund personeller Engpässe solche Aktionen kaum noch bewältigen, die Ordner lassen sich nicht für ein Vergeltsgott verschlagen.
    Bleibt nur eins: Gesichtserkennung und Speicherung der besagten Täter und bundesweites Stadionverbot.
    Kein Mitleid mit Randalierer; Stadion- und Alkoholverbot sind erste Mittel. Anschließend schnelle Aburteilung durch Amts- oder Landgericht.

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]