Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
20°/ 14°
  • Drucken
  • Speichern
30.07.2003 20:50
 
Schrift: 

Jürgen Leppert: Dreher [0]

Jürgen Leppert
Bild:pr

Jürgen Leppert
Bild:pr

(sas) - Den meisten Karlsruhern ist er spätestens seit seinen Auftritten beim "Fest" ein Begriff, doch nur die wenigsten kennen seinen Namen und so nennen sie ihn "Dreher", "Kreisel" oder "Derwisch". Kaum jemand weiß jedoch, dass der gelernte Feinmechaniker und diplomierte Ingenieur, 1938 in Freiburg geboren, für grundlegende Lautsprecherentwicklungen steht: Jürgen Leppert.
Anzeige

Begonnen hat er sein ausgefallenes Hobby Anfang der 70er Jahre, als er - fasziniert von den Rhythmusverschiebungen in der indischen Raga- und zeitgenössischer Minimal-Musik - versuchte, die sich periodisch aufbauende und wieder lösende Spannung solcher rhythmischer Überlagerungen tänzerisch nachzuvollziehen.

Zur Konstanthaltung der abweichenden Metren setzte er auf die Massenträgheit seines Körpers zunächst durch Hüpfen als senkrecht schwingendes "Pendel", später dann als "Schwungrad" durch Rotation, bei der er es inzwischen auf über zwei Umdrehungen pro Sekunde bringt. Dies erlaubt ihm Rhythmusüberlagerungen von zum Beispiel 33 über 32 zu realisieren. Das heißt, Jürgen Leppert vollführt während 32 Musiktakten 33 Umdrehungen, entsprechend den Schwingungen beim „normalen“ Tänzer.

Viele zum Teil auch international bekannte Musiker zeigten sich begeistert von seiner einzigartigen Performance und holten ihn auf die Bühne, wo er seine Fans zu Beifallsstürmen animiert. Dass er jedoch nicht nur Fans, sondern auch Feinde aus dem „in Karlsruhe sehr aktiven rechtsradikalen Spektrum“ hat, musste Leppert dabei bereits einige Male mit lebensgefährlichen Verletzungen erfahren.

Und auch im geschäftlichen Bereich lief es bislang nicht immer gut, da der Stress, den der politisch unbequeme Individualist mit der Justiz und der Stadt als seine Vermieterin seit Jahrzehnten hat, von Konkurrenten ausgenutzt wurde. So etwa 1982, als ein halbes Jahr nach dem Abriss seiner Werkstatt „überm Kopf“ ein Industrieller seinen "Low-Coast"-Hifi-Röhrenlautsprecher mit Millionenerfolg vermarktete und Jürgen Leppert buchstäblich „in die Röhre“ schaute - das Patent war noch nicht erteilt.

Eine Lehre, denn sein neuer Lautsprecher, für den er jetzt Lizenznehmer sucht, ist nun seit 1998 patentiert. Leppert bezeichnet diesen selbst als „den logischsten Lautsprecher der Welt“, da man mit ihm auch gravierende Mängel der Raumakustik eliminieren kann.

In diesem täglichen Kampf um das geschäftliche Überleben mussten seine Hobbys Windsurfen und Drachenfliegen zurückstehen. Nach wie vor jedoch spielt er aber fast täglich im Schlosspark Frisbee, wo er immer wieder geduldig jungen Spielern die Technik seines von ihm konzipierten Rückhand-Wurfs demonstriert.

Beschreiben Sie sich mit drei Worten:
Ur-68er, Kreiseltänzer, Lautsprecherentwickler.

Was ist Ihre größte Stärke?
"Derwisch“-mäßiges, stundenlanges Drehen mit hochaufgelösten Rhythmusverschiebungen, wie sie sonst nur von Drum-Computern realisiert werden.

Was ist Ihre größte Schwäche?
Meine geradezu masochistische Gutgläubigkeit in persönlichen und geschäftlichen (allerdings nicht in politischen!) Dingen.

Was war als Kind oder Jugendlicher Ihr Traumberuf? Haben Sie damals jemals daran gedacht, das zu werden, was Sie heute sind?
...zu lange her, aber ich habe immer lieber gebastelt als gekickt, und wenn meine inzwischen 35-jährige Entwicklerarbeit nicht mein Traumberuf wäre, hätte ich angesichts der ebenso lang an mir praktizierten Repression durch Stadt und Staat schon lange das Handtuch geworfen.

Was würden Sie im Leben gerne noch erreichen?
Noch mehr junge Menschen von der Exstase des Kreiseltanzes zu überzeugen – ganz ohne Extasy & Co.

Was nervt Ihre/n Partner/in am meisten an Ihnen?
Dass er in den 18 Jahren unserer Liaison immer mehr Trockenfutter als Fleisch bekommen hat – mein herzallerliebster Monster-Kater!

Auf welchen Gegenstand möchten Sie im Leben nicht verzichten?
Bicycle, bicycle! Im Nahbereich unschlagbar schnell, gesund, umweltfreundlich, potentiell nicht annähernd so gefährlich wie das Auto, keine Parkprobleme, leise...

Wen würden Sie gerne auf den Mond schießen?
Den stellvertretenden Geschäftsführer und die Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswohnung, Karl Nagel und Heinke Salisch, die mich (jeweils für sich) so derb reingelegt haben.

Welcher Mensch beeindruckt Sie?
Alle fortschrittlich gesinnten politischen Kämpfer im Großen wie im Kleinen, die angesichts der immer trostloser werdenden Entwicklung seit jenem Hoffnungsschimmer der 60er Jahre noch nicht resigniert haben.

Welche Musik (Interpret und Titel) und welcher Film haben Sie am meisten beeindruckt?
Musik: Steve Reich: "Drumming", diese Platte war sozusagen die Initialzündung zu meinem Tanzstil, Jimmy Hendrix: "Star Spangled Song" und Arvo Pärt: "Tabula Rasa". Filme: "Apocalypse Now", "Tod in Venedig" und "1900".

Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
Dr. P. Priskil: "Die Kriegsverbrechen der Amerikaner gegen den Irak und 6000 Jahre Menschheitsgeschichte“, dessen hiesige Vorstellung in Karlsruhe übrigens nicht offiziell plakatiert werden durfte!

Sie werden als Tier geboren. Als welches?
Zerreißfrage. Katze, Hund - oder doch Vogel?

Sie tauschen einen Tag mit einer Person des anderen Geschlechts - wer wäre das?
Jutta Ditfurth. Klare Schreibe, klare Denke, klare Entscheidung: Raus aus einer Partei, die mit fast allen Grundsätzen gebrochen hat!

Was finden Sie an Karlsruhe reizvoll?
Den Schlosspark! Viele Sonnentage, viel Grün, (früher) viele offene Flächen, die Nähe zum Schwarzwald, zu Frankreich und zur Schweiz, ebene (leider nicht immer gute) Fahrradwege, einer der aktivsten Jazzclubs in Deutschland, Querfunk, Lernradio, Schauburg, geile Clubs...(einmal abgesehen vom Unterhaus und Nachtcafe, wo ich Lokalverbot habe, weil ich angeblich die Leute auf der Tanzfläche stören würde.

Was würden Sie an Karlsruhe ändern, wenn Sie Oberbürgermeister/in wären?
Den zähen Filz ausmerzen, der einem kreativen (aber halt nicht angepassten!) Käpsele wie mir mit unglaublicher Konsequenz das Leben und den Beruf schwer macht.

Welches sind die markantesten Karlsruher / deutschen Köpfe?
Karlsruhe: Der Radiotrinker (B. Klimmek) im Querfunk (Freies Radio KA 104,8 MHz), der seit Sendestart vor acht Jahren jede Woche samstags ein einzigartiges Konglomerat aus zum Teil schweren Textabschnitten (oft von Autoren wie zum Beispiel Adorno selbst gesprochen!), gagigen Trashschnipseln und extrem abwechslungsreicher Musik mit perfekt unperfekter Moderation mixt. Deutschland: H. L. Gremliza, der seit gut zwei Jahrzehnten in seinem Konkret (natürlich nicht nur!) die flächendeckende, allumfassende Manipulation der (ach je!) 'mündigen Bürger’ durch die Massenmedien in seiner gnadenlos präzisen Sprache vorführt.

Sie leben in einem anderen Land. Welcher Grund könnte Sie dazu bewegen beziehungsweise davon abhalten, nach Deutschland einzuwandern?
Dazu bewegen: Soziale Standards (aber wie lange noch?). Davon abhalten: Die zunehmende Faschisierung bis in die Mitte der Gesellschaft.

Es geht um das Glück der Republik. Welche Person, Gruppierung oder Idee sollte mehr Einfluss gewinnen?
Die Idee, dass der Gedanke: "Ich kann ja doch nichts ändern!“ der Anfang vom neoliberal-infernalischen Ende ist.

Wie und wo möchten Sie sterben?
Durch eigene Hand zum richtigen Zeitpunkt in gemäßer Umgebung.

Kommen Sie in den Himmel oder in die Hölle?
Als entschiedener Gegner jeder monotheistischen Religion müsste ich natürlich auf einen exponierten Platz in der Hölle bestehen; tatsächlich wandere ich aber in die Ewigen Jagdgründe aus, für's Nirwana fehlen wohl noch einige Umdrehungen.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Profil

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Migration in Karlsruhe: Die meisten Zuwanderer kommen aus Rumänien [57]


BAMF


Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welche Farbe hat der Rasen?: 
Anzeigen