Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
25°/ 16°
  • Drucken
  • Speichern
26.02.2016 07:49
 
Schrift: 

In Böschung geschleudert: Rennradfahrer nach Kollision schwer verletzt [10]

(Symbolbild)
Bild: Jens Wolf/Archiv

Grötzingen (pol/mw) - Am frühen Donnerstagabend kam es gegen 17.45 Uhr auf der Bundesstraße B3, in Höhe der Sportanlagen des VfB Grötzingen, zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Pkw und einem 59-jährigen Rennradfahrer, wobei sich der Radfahrer schwere Verletzungen zuzog. Das geht aus einer Polizeimeldung hervor.
Anzeige

Nach den bislang durchgeführten Ermittlungen befuhr ein leicht alkoholisierter 57-jähriger Autofahrer die Bundesstraße von Grötzingen Richtung Weingarten. Augenscheinlich geriet er beim Wechseln einer CD auf den rechten Grünstreifen und übersteuerte in der Folge sein Fahrzeug bei der Korrektur, sodass er auf die Gegenfahrbahn kam.

Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden Rennradfahrer, der nach dem Aufprall vom Pkw abgeschleudert wurde und an der Böschung zur Endlage kam. Er musste mit meheren Knochenbrüchen in eine Klinik eingeliefert werden. Der verursachende Pkw rutschte nur in die Böschung. Dessen Fahrer wurde nur leicht verletzt. Er konnte eine Klinik nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.

Infolge seiner Alkoholisierung wurde bei ihm eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein sichergestellt. Die Bundesstraße war während der Unfallaufnahme bis 19.25 Uhr halbseitig gesperrt. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte daran vorbeigeleitet.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Unfall Kollision



Kommentare [11]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (563 Beiträge) | 26.02.2016 09:25
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    +++Teile von der Redaktion entfernt+++
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  • (1716 Beiträge) | 26.02.2016 11:09
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Is' nich'
    An der Stelle gibt es keinen Rad- oder Sonstwas-Weg. Erst ein paar Meter weiter, an der Kreuzung zur Bruchwaldstr. (wo es zum Baggersee geht) kann man auf einen seitlichen Weg wechseln. Der ist allerdings auch eher von zweifelhafter Qualität, zumindest mit 622*23 zwinkern

    Dem Radler alles Gute, ich war selbst gestern mit dem Rennerle eine Stunde zuvor auf der Strecke unterwegs :-/
  • (8064 Beiträge) | 26.02.2016 09:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    Der hakenschlagende Wirtschaftsweg minderer Qualität taugt nix ...
    Für Rennradler schon mal gleich gar nicht, die brauchen hinterher ein neues Rad ...
  • (296 Beiträge) | 26.02.2016 14:44
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Immer diese Diskussionen...
    Wenn der Weg kein Befahren mit dem Rennrad zulässt, nimmt man eben kein Rennrad. Nach der selben Logik fährt Sebastian Vettel ja auch keinen Geländewagen und Rallyefahrer ja keinen Formel-1-Bolliden.

    Da der Unfall aber diesmal nicht auf Fahrlässigkeit des Radfahrers zurückzuführen ist, belasse ich es bei dieser Ausführung.

    Ich wünsche dem Verunglückten baldige und vor allem komplette Genesung!
  • (8064 Beiträge) | 26.02.2016 15:51
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Immer diese Diskussionen...
    Wenn der Weg kein Befahren mit dem Rennrad zulässt, nimmt man eben einen rennradfähigen Weg.
    Nach der selben Logik fährt Sebastian Vettel ja auch auf der Rennstrecke und nicht auf'm Acker.
    Der Wirtschaftsweg ist kein straßenbegleitender benutzungspflichtiger Radweg, damit sind Diskussionen über Radfahrer auf der B3 müßig: Sie haben dort das Recht zum Radfahren.
  • (46 Beiträge) | 26.02.2016 19:16
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sehr guter Kommentar
    Wann begreift es endlich auch der letzte Autofahrer, dass zumindest grundsätzlich auf jeder Straße und sei sie auch noch so stark befahren, auch Fahrradverkehr stattfindet. Die Gefahr geht immer noch vom Auto aus und nicht vom Fahrrad. Wer mit der Karre durch die Gegend gondelt, hat sich gefälligst selber darum zu kümmern und es nicht anderen aufzuzwingen.
    Sobald man das Karlsruher Stadtgebiet verlässt, lässt eben die Fahrradfreundlichkeit nach. Es wäre schon was getan, wenn wenigstens der gepflasterte Abschnitt dieses Wanderweges an der B3 mal vernünftig saniert wird. Aber eher kriegt dieser gesamte B3-Abschnitt dreimal eine neue Straßendecke verpasst.
  • (296 Beiträge) | 26.02.2016 19:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Es geht nicht ums Begreifen...
    Natürlich haben Fahrradfahrer das Recht die Straßen nutzen (habe nie das Gegenteil behauptet). Ich frage mich nur, ob ich freiwillig, auf einer bis 100 km/h freigegebenen Bundesstraße fahren würde und mich damit in eine größere Gefahr begebe als auf dem Weg am Waldrand.
  • (46 Beiträge) | 26.02.2016 20:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Schön, wenn ...
    ... es wenigstens Ihnen nicht ums Begreifen geht. Aber vor einiger Zeit war ein ähnlicher Unfall schon mal an gleicher Stelle und damals hatten wirklich etliche Forumsteilnehmer was nicht begriffen. Aber hier hätte auch ein straßenbegleitender Radweg nichts genützt, weil der Besoffene in der Böschung landete, wo dann so ein Radweg entlanggeführt hätte. Und alles kann man jetzt auch nicht mit Leitplanken ausstatten. Da ist es eben nur richtig, wenn besoffene oder aggressive Autofahrer niemals wieder fahren dürfen. Ist einfach billiger und gesünder für alle.
  • (1910 Beiträge) | 26.02.2016 08:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hoffentlich
    bekommt der Autofahrer nie mehr einen Führerschein.

    Dem Radfahrer wünsche ich gute Besserung.

    Wer zahlt eigentlich den Schaden bei durch Alkohol bedingten Unfällen?
  • (3308 Beiträge) | 26.02.2016 09:49
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Versicherung
    Dafür ist sie da. Andere Frage ist, ob sie sich das Geld wieder beim Verursacher holt.
  • (1910 Beiträge) | 26.02.2016 13:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    da
    der Autofahrer grobfahrlässig gehandelt hat (Allahol gesäuft) wird die Versicherung das Geld wohl von ihm zurückholen.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Eine Ampel hat die Farben grün, orange und ...?: 
Anzeigen