25  

Karlsruhe Immer mehr Fälle in Karlsruhe: Polizei warnt vor "BKA-Trojanern"

Die Kriminalpolizei Karlsruhe verzeichnet in letzter Zeit ein erhöhtes Anzeigeverhalten von Bürgern, deren Computer, Smartphone oder Tablet mit dem sogenannten BKA-Trojaner infiziert wurde. In einer Pressemitteilung gibt die Karlsruher Polizei Tipps für Opfer.

Bei dem BKA-Trojaner handelt es sich um "Ransomware" und damit um  Schadprogramme, die es einem Täter in der Regel ermöglichen, Daten auf fremden Computern zu verschlüsseln oder die Benutzung dieser Geräte auf andere Art und Weise zu verhindern. Ziel des Täters ist es, im Gegenzug vom Geschädigten sozusagen ein Lösegeld für die Entschlüsselung oder die Freigabe des Rechnersystems zu fordern.

Täter setzen Betroffene unter Druck

Die Infektion eines Rechners erfolgt dabei meistens durch  entsprechend präparierte E-Mail-Anhänge oder durch das Aufrufen manipulierter Webseiten durch sogenanntes Drive-by-Download, so die Erklärung der Karlsruher Polizei. Nach der Infizierung wird auf dem Rechner beziehungsweise Smartphone ein Pop-Up-Fenster mit einer angeblichen Mitteilung einer offiziellen Polizeibehörde eingeblendet. Dieses Pop-Up-Fenster lässt sich nicht schließen oder entfernen.

Dem Betroffenen wird hierbei suggeriert, dass von dem blockierten Gerät etwa pornographische, kinderpornografische oder gewaltverherrlichende Inhalte aufgerufen worden seien. Nach der  Zahlung einer Strafe in Höhe von 100 Euro per "Ukash" oder "Paysafecard" werde der Rechner angeblich wieder freigeschaltet.  Zudem wird der Geschädigte meist über seine eigene Webcam gefilmt und in das Pop-up-Fenster eingefügt. Es ist nach Aussage der Polizei davon auszugehen, dass durch  diese Maßnahme der psychische Druck auf den Computer-Nutzer erhöht werden soll.

Die Abteilung zur Bekämpfung von Cybercrime des Polizeipräsidiums Karlsruhe rät Opfern solcher Angriffe, keinesfalls den geforderten  Betrag zu bezahlen, da auch nach einer Zahlung keine Freischaltung zu erwarten sei. Da es sich um einen Erpressungsversuch handelt, wird zur Anzeigenerstattung bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle geraten. Im Anschluss ist auf jeden Fall eine Bereinigung des infizierten Gerätes, gegebenenfalls durch einen Fachmann durchzuführen.

Tipps der Cyberkriminalisten zum Schutz vor Ransomware: 

  • Regelmäßige Aktualisierung des Betriebssystems durch sogenannte Sicherheitsupdates    
  • Regelmäßige Installation von Sicherheitsupdates für  Anwendungsprogramme (z. B. Webbrowser, Java, Acrobat Reader, usw.)    
  • Installieren und regelmäßige Aktualisierung eines leistungsstarken Antiviren-Programmes, insbesondere bei mobilen Geräten    
  • Kein Öffnen von Anhängen oder Folgen von Links in E-Mails von unbekannten Absendern     Download von Anwendungssoftware nur aus "seriösen" Quellen    
  • Regelmäßige Informationen über aktuelle Sicherheitsbedrohungen
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (25)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!