Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
25°/ 6°
  • Drucken
  • Speichern
13.03.2009 15:14
 
Schrift: 

Hundehasser legt Giftköder zwischen Nordweststadt und Neureut aus [21]

Besorgte Hundehalter haben zwischen Neureut und der Nordweststadt Warnschilder angebracht
Bild:Alexander Ehrmann

Besorgte Hundehalter haben zwischen Neureut und der Nordweststadt Warnschilder angebracht
Foto: Alexander Ehrmann
Karlsruhe (Ehrmann/ka-news) - Karlsruher Hundehalter sind in Angst: Seit knapp vier Wochen treibt ein mysteriöser Hundehasser auf den Wiesen zwischen der Nordweststadt und Neureut sein Unwesen - er legt vergiftete Hackfleischköder an Wegen aus, auf denen Hundebesitzer häufig mit ihren Tieren Gassi gehen.
Anzeige

Die Untersuchung eines Köders, vom Finder selbst in Auftrag gegeben, hat ergeben, dass dieser in Natronlauge getränkt war. Der Verzehr solcher Köder führt zu schweren inneren Verätzungen, was in den meisten Fällen einen qualvollen Tod nach sich zieht.

Polizei ermittelt - kein konkreter Verdacht

Die Polizeidienststelle in Neureut beschäftigt der Hundehasser schon seit Mitte Februar: "Wir haben bereits Anzeigen von Hundebesitzern aufgenommen; des Weiteren wurde von uns ein Giftköder sichergestellt und befindet sich derzeit noch im Veterinäramt - das genaue Ergebnis der chemisch-toxikologischen Untersuchung steht noch aus", so Polizeiobermeister Horst Koller, Jugendsachbearbeiter beim Polizeiposten Neureut auf ka-news-Anfrage.

Einen konkreten Verdacht, wer die Giftköder auslegt, gebe es aber noch nicht. "Wir sind hier auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen, wer Beobachtungen macht, sollte sich umgehend bei uns melden", bittet Koller. Der Polizeiposten Neureut ist telefonisch erreichbar unter 0721/706600.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Hunde Gift Giftköder

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Schlemmen vor dem Schloss: Street Food Festival wieder in Karlsruhe [5]


Street Food Festival, Alter Schlachthof


Kommentare [21]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (74 Beiträge) | 03.07.2009 11:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hundehalter aller Stadtteile, vereinigt Euch!
    Achtet auf alles, was auffällig sein könnte und nehmt Euren Hunden weg, was sie unterwegs zu fressen finden.

    Achtet auf jemanden, der es ausgelegt haben könnte! Polizeiliche Strafe geht in diesem Fall nicht weit genug! Macht es öffentlich, wenn Ihr ihn gefunden habt. Zeitung, ka-news, oder druckt seklbst Flyer. So wissen es alle anderen Hundehalter ebenso.

    ÜBERLASST ES DEM MOB DAS SCHWEIN ABZUSTRAFEN!!
  • (29 Beiträge) | 14.04.2009 14:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Giftköder....Hundetüten etc
    Tiere, nicht nur Hunde, Katzen fressen sehr wohl auch rohes Fleisch, gehen ziemlich schmerzhaft zu Grunde wenn sie diese Giftköder fressen. Wir haben es miterlebt!
    Diese Leute, haben für mich nichts menschliches mehr, das sind einfach nur Wesen ohne Sinn und Verstand!!!

    Wir haben auch einen Hund
    Wir holen uns immer Kacktüten, z. Bsp bei Schlecker, die dann meinen, sie müssten die Tüten rationieren damit man öfter zu ihnen kommen muss!

    Wenn die Stadt Karlsruhe endlich einmal Tütenziehbehälter , wie in vielen anderen Städten, und mehr Mülleimer aufstellen würde, würden, mit Sicherheit, noch mehr Hundebesitzer den Kot ihrer Hunde einsammeln. Immerhin kassiert sie für jeden Hund um die 104.- €!!!

    Im Übrigen liegt auf den Wiesen und Grünflächen nicht nur Hundekot. Wir waren am Sonntag an der Alb, da liegt soviel Unrat von Grillresten über MC Styropor etc...

    Man muss das Problem als Gesamtes betrachten!
  • unbekannt
    (42 Beiträge) | 16.03.2009 15:13
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hundehasser
    Das ist doch echt das allerletzte! Jedes Leben hat doch den gleichen Wert egal von welchem Wesen.Wer gibt den Menschen das Recht Tiere so zu behandeln?
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 14.03.2009 17:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Beobachten
    Da hilft wohl nur den Weg zu observieren, wenn das so oft vorkommt...

    @kikoro: Ich esse weder Schweine noch Rinderfleisch...
  • unbekannt
    (1981 Beiträge) | 14.03.2009 11:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    es wird schon alles wieder gut
    der eine mag tiere, der andere nicht. der nächste steht auf allah, der andere auf gott, dann gibt's wieder welche, die würden für den KSC sterben, andere für Stuttgart, hauptsache der Mensch findet einen dummen Grund, seine Aggressionen gegen andere loszulassen. da er das offensichtlich braucht, um sich irgendwie besser zu fühlen, müssen wir uns sicher keine sorgen um unsere Tiere machen. der Mensch wird sich sicher früh genug ausrotten, bevor er den Rest des Lebens zerstören kann. Insofern sind Schweine und Hunde etc die Zukunft
  • (494 Beiträge) | 14.03.2009 05:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @kikoro
    Was hat denn das schlachten von Schweinen oder Kühen mit dem auslegen von Giftködern zu tun? Es geht hier nicht um den Tötungsakt an Tieren. Z.B. ein Bock im Wald bekommt einen Kopfschuss. Zack und weg. Eine Katze oder ein Hund verreckt am ausgelegten Gift amer auf jämmerlichste Art und Weise. Katzen haben beim sterben die Angewohnheit, sich zu verkriechen. Somit dauert das u.U. Stunden oder gar Tage, bis das arme Vieh erlöst ist.
  • unbekannt
    (29986 Beiträge) | 14.03.2009 01:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Du hast recht
    die Schweine könnte man leben lassen...
  • unbekannt
    (415 Beiträge) | 13.03.2009 23:36
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    .
    @heka
    Ich hatte es auch nicht so verstanden, dass du es gut finden würdest. Mich stört es ehrlichgesagt auch, wenn ganze Bürgersteige in der Innenstadt zugekackt sind.

    @kasparhauser
    Hunde werden von einem Verrückten vergiftet und hier wünschen ihm einige die Pest an den Hals.

    Andererseits macht es den meisten hier vermutlich nichts aus, daß Schweine sterben müssen, damit sie ihr Schnitzel auf den Tisch kriegen. Das finde ich inkonsequent, da Schweine mindestens so intelligent wie Hunde sind.

    Wie schrieben schon Lukas und Matthäus:
    "Aber was siehst du den Splitter, der im Auge deines Bruders ist, aber den Balken der in deinem eigenen Auge ist, nimmst du nicht wahr?"
  • unbekannt
    (505 Beiträge) | 13.03.2009 21:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    heka
    also sooo ist es ja nicht,das wird mit geldbuse bestraft,wenn man es nicht weg macht,aber so einen tierhasser würde ich sein eigenes gift fressen lassen !!!
  • unbekannt
    (2 Beiträge) | 13.03.2009 19:44
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @kikoro
    Ich habe nicht gesagt das ich das gut finde... Aber die Kake von seinem Hund nicht aufzuräumen wird theoretisch auch bestraft nur tut`s keiner. Wollte Dich mal sehen wenn der Grünstreifen vor deinem Haus zuge... ist.
  • (2113 Beiträge) | 13.03.2009 18:27
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @heka
    man müsste machen Menschen ihre Alki-Fläschen fressen lassen. Komisch das stört kein Mensch.
  • unbekannt
    (4144 Beiträge) | 13.03.2009 18:17
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @kikoro
    Mein Kommentar bezog sich auf deinen ersten Kommentar, zum 2. stimme ich dir vollkommen zu.
  • unbekannt
    (4144 Beiträge) | 13.03.2009 18:16
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @kikoro
    Ja wir wissen das und in Afrika verhungern Kinder.
    Was sollen eigentlich solche Argumente, es geht hier um Hunde die von irgendeinem A...loch vergiftet werden sollen, richtig?
    Es ist schon seltsam fuer mich zu lesen, dass ein hundehaufen am Absatz als Rechtfertigung genommen wird Hunde auf uebelste Weise zu quaelen und zu toeten.
    Bei einer solchen Einstellung mancher Leute muss man sich ueber Winnenden dann wirklich nicht mehr wundern, denn dem haben auch ein paar ans Bein gepisst.
    Fuer manchen waere es besser er wuerde sich die Unterlippe ueber den Kopf ziehen und sich selbst verschlucken.
  • unbekannt
    (415 Beiträge) | 13.03.2009 17:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Tierschutzgesetz verschärfen
    In § 17.1 des Tierschutzgesetzes ist festgelegt, dass niemand einem Tier ohne „vernünftigen Grund“ Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen darf. Seit 1972 gilt auch das Töten von Wirbeltieren als strafbare Handlung, allerdings nur, wenn es ohne „vernünftigen Grund“ erfolgt.

    Vermutlich hält da jemand das Tnteresse daran, nicht dauernd die eigenen Schuhe von Hundekot reinigen zu müssen für einen vernünftigen Grund.

    Ich bin der Meinung, dass "vernünftiger Grund" ein viel zu dehnbarer Begriff ist, das Tierschutzgesetz sollte dringend verschäft werden!
  • unbekannt
    (415 Beiträge) | 13.03.2009 17:48
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    mit den Hunden hat jeder Mitleid
    Aber was ist mit Schweinen? Die sind sogar noch intelligenter als Hunde, und trotzem täglich in Deutschland fast 100000 Schweine und Rinder getötet.

    Die ganzen Mit-Hunden-Mitleid-Haber sollten erstmal ihr eigenes Handeln überdenken, bevor sie hier groß Mitleid bekunden.
  • unbekannt
    (7 Beiträge) | 13.03.2009 17:25
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Dieser Ansatz löst das Problem nicht
    Die armen Tiere zu vergiften bringt ja nüscht. Der Besitzer kauft sich einen neuen Hund und der kackt wieder auf gleichen Spielplatz. Da müsste man schon an anderer Stelle ansetzen...
  • unbekannt
    (505 Beiträge) | 13.03.2009 16:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    GIFT
    Der müßte sein Gift selbst fressen.

    heka: ???
  • unbekannt
    (2 Beiträge) | 13.03.2009 15:44
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hundekot
    Wenn die Hundebesitzer ihren Hundekot jedesmal wegmachen würden, würde es sowas vielleicht auch nicht geben.
  • unbekannt
    (1 Beiträge) | 12.03.2013 05:41
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    unmöglich..
    Verallgemeiner es nicht.. Auf wiesen und felder wo die menschen niht unbedingt laufen lasse ich auch meinen hund hin machen ansonsten mach ich es halt weg. ES sind nicht alle hundebesitzer die nie die sch..... Weg machen!!!
  • (301 Beiträge) | 13.03.2009 15:25
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Strafverfolgung
    ist wohl die einzige Antwort auf diese Aktion. Wenn ich allerdings an die Hunde denke, die in den Wohnsilos der Nordweststadt leben müssen, denke ich auch an Tierquälerei. Hunde in der Stadt stellen einfach oft eine Belästigung dar.

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welcher Tag kommt nach dem Mittwoch?: 
Anzeigen