Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
15.06.2012 00:05
 
Schrift: 

Hunde-Töten in Karlsruher Partnerstadt: Tierschützer schlagen Alarm [65]

Karlsruhe (feb) - Zirka 12.000 Straßenhunde streunen durch die Straßen der rumänischen Stadt Temeswar. Viele davon werden im Tierheim Danyflor getötet oder verenden dort unter unwürdigen Lebensverhältnissen. Das berichtet der Tierschutzverein Karlsruhe. Daher besuchten die Tierschützer kürzlich die Karlsruher Partnerstadt. Doch der Besuch im Mai 2012 geriet zur Farce. Die Tierschützer fordern jetzt die Stadt Karlsruhe auf, endlich zum Thema Straßenhunde Stellung zu beziehen.
/region/karlsruhe/Hunde-Toeten-in-Karlsruher-Partnerstadt-Tierschuetzer-schlagen-Alarm;art6066,898249,B?bn=739440
Hunde
zum Bilddetail
Straßenhunde im rumänischen Temeswar bei einem Besuch 2010.
Foto: Tierheim Karlsruhe

"In Temeswar herrscht ein fürchterlicher Zustand für Straßenhunde", berichtete Heinke Salisch, die Vorsitzende des Tierschutzvereins, bei einem Pressegespräch. Sie gehörte zu einer dreiköpfigen Delegation des Vereins, die im Mai nach Temeswar reiste.

"Reise war eine Farce"

Der Grund der zweiten Reise des Tierschutzvereins nach 2010 war eine erhoffte Kooperationsvereinbarung für ein Kastrationsprojekt zwischen der Stadt Temeswar und dem Tierschutzverein Karlsruhe. Denn die Population der Straßenhunde soll durch Kastration auf Dauer reduziert werden, so das Ziel des Karlsruher Vereins.

"Was sich vor Ort für die Delegation darbot, war eine Farce", kritisierte Salisch. Nach zahlreichen Gesprächen mit dem damaligen Oberbürgermeister der Stadt, Gheorghe Ciuhandu, sei die Delegation um Tierheimleiter Michael Lock, Markus Richter und Karlheinz Wirag nach Temeswar gereist. "Unser Ansprechpartner vor Ort wusste dann aber nicht einmal, um was es geht", so Markus Richter. "Erst auf Umwegen sind wir zum Oberbürgermeister und in das Tierheim Danyflor gebracht worden." In Rumänien hätte die Delegation keine Anzeichen der  Kooperationsbereitschaft bermerkt, die noch bei einem Besuch in Karlsruhe angekündigt worden war.

Das Tierheim Danyflor sei ein privates Unternehmen, dass monatlich zwischen 25.000 und 30.000 Euro von der Stadt Temeswar erhalte, um sich dem Straßenhundproblem in Karlsruhes Partnerstadt anzunehmen. Das berichten die Tierschützer. Aufgabe des Unternehmens sei es, die Tiere einzufangen, sie aufzunehmen, medizinisch zu versorgen und weiter zu vermitteln, so Michael Lock. "In der Tat werden sie aber getötet - entsorgt sozusagen - wenn sie nach wenigen Tagen nicht abgeholt werden." Einige Hunde würden auch in Tierlager vermittelt, in denen sie unter unwürdigen Zuständen bei "Tiermessies" leben müssten.

Tierschutzverein mit Verhalten der Stadt Karlsruhe unzufrieden

Salisch wittert ein "lukratives Geschäft zwischen Stadt und Heim" und ein "Geschäft mit Hunden, auf die Kopfprämien ausgesetzt werden". Deshalb sei die Kooperationsvereinbarung mit der Partnerstadt so wichtig. "Temeswar soll die Gelder umlegen, die sie bereits in die Hand nehmen", fordert sie - und zwar in ein zuverlässiges Projekt, bei dem niemand das Geld in die eigene Tasche stecke. Der Karlsruher Tierschutzverein will das Kastrationsprojekt mit Wissen und Mitteln unterstützen und fordert im Gegenzug einen unabhängigen Tierarzt vor Ort. Nun sei nach den vergeblichen Gesprächen mit der rumänischen Stadt auch Karlsruhe gefordert. "Als Partnerstadt soll die Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Fenrich den Tierschutz ansprechen und zum Thema machen", fordert Salisch.

Bisweilen ist der Tierschutzverein vom Verhalten Fenrichs und der Stadt enttäuscht. "Wir bekamen den Eindruck, dass die Stadt Karlsruhe die guten Beziehungen nicht durch ein leidiges Problem wie Straßenhunde stören will", sagte Salisch. Die Städtepartnerschaft an sich wird von den Tierfreunden allerdings nicht in Frage gestellt. Auch Michael Borner, Stadtrat der Grünen, teilt diesen Eindruck. Auf einer offiziellen Delegationsreise nach Temeswar bekam Borner den Eindruck, dass Probleme nicht angesprochen werden sollten. "Aber wenn man miteinander Freund ist, sollte man so etwas auch ansprechen dürfen", so Borner im Gespräch mit ka-news.

Straßenhunde: Zustände in "Danyflor" katastrophal

Auch Gisela Fischer, Stadträtin der SPD, sieht Karlsruhe in der Pflicht: "Wir müssen Temeswar helfen, EU-konform zu werden. Hier muss die Stadt Karlsruhe als Partner helfen." Ein EU-Gesetz besagt, dass Straßenhunde, und Tiere im allgemeinen, nicht getötet werden dürfen, wie es nach Informationen des Tierschutzvereines im Tierheim Danyflor aber geschehe. Borner bestätigte gegenüber ka-news, dass es Überlegungen der Grünen- und SPD-Gemeinderatsfraktionen gebe, den Tierschutz in einer Partnerschaftsvereinbarung zwischen Karlsruhe und Temeswar zu integrieren. Solche Vereinbarungen gebe es bereits beim Thema Energie und Wasser, kleinere Bereiche wie der Tierschutz dürften hier nicht fehlen, so Borner.

Die Zustände in der "Verwahranstalt Danyflor" seien katastrophal, berichtete die Delegation weiter. Pro Hund gebe es nur einen Quadratmeter Platz und keinen Auslauf. Bis zu sechs Hunde sollen in einem Zwinger untergebracht sein. Der Zustand der Vierbeiner sei katastrophal, viele seien krank oder unterernährt. Augenzeugen berichteten der Karlsruher Delegation sogar von Tötungen mittels eines Baseballschlägers. Nach Angaben der Firma Danyflor sind zwischen 2008 und 2010 knapp 3.000 eingefangen worden. 711 wurden eingeschläfert, 618 starben auf andere Weise, so die offizielle Bilanz Danyflors. Die anderen Tiere seien vermittelt worden, größtenteils wohl in Tierlager, befürchtet der Tierschutzverein Karlsruhe.

Lade Umfrage
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Mehr zu: Ticker Straßenhunde Partnerstadt Temeswar "Tierschutzverein Karlsruhe" Umfragestart



Kommentare [65]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (1 Beiträge) | 07.02.2014 00:28
    Bewerten: (0)
    Demo am 08.03.2014 in karlsruhe gegen Hundemassaker in Rumänien!
    Karlsruhe ist dabei!

    08.03.2014 um 14.00 Uhr am Stepansplatz

    Internationaler Protesttag gegen die Gewalttaten an Strassenhunden in Osteuropa: Demonstrationen und Mahnwachen in vielen Städten Europas!

    http://mapofhope.wordpress.com/demonstrationen-und-mahnwachen/
  • (2946 Beiträge) | 19.06.2012 01:38
    Bewerten: (0)
    Was
    hier so mancher Hundehasser und Nullahnung-Mensch von sich gibt ist unterirdisch.

    In Deutschland werden pro Jahr Lebensmittel für 40 Milliarden €uro vernichtet und damit meine ich nicht gegessen.

    Also hört mir mit hungernden Kindern in der dritten Welt auf.

    Tierschutz ist ein Aspekt der für den Umgang mit der Umwelt spricht.
    Wer so mit Hunden umgeht und ich möchte hier auch mal an die Waisenhäuser erinnern und deren unhaltbare Zustände , der hat eine Partnerstadt wie Karlsruhe nicht verdient.

    Die sollten erst mal so menschlich werden wie manche Hunde bei uns schon sind.
  • (11114 Beiträge) | 15.06.2012 19:39
    Bewerten: (0)
    Hunde sind viel bessere Menschen als richtige Menschen. Zum Glück haben diese Spinner nicht viel zu sagen. Dummes Schicksal, als Hund geboren zu werden. Im vorigen Leben zuviel falsch gemacht?
  • (3009 Beiträge) | 15.06.2012 16:04
    Bewerten: (0)
    Hundetötungshauptstadt?
    So ein Hundemassaker sollte man nicht unkommentiert stehen lassen. Peinlich für Karlsruhe, so eine grausame Partnerstadt zu haben.
  • (28774 Beiträge) | 15.06.2012 16:14
    Bewerten: (0)
    In diesem Fall
    finde ich deinen Beitrag peinlich, denn gerade Städtepartnerschaften mit dem unterentwickelten Osten (und dazu zählt Rumänien nunmal) dienen dazu, dass die genau solche Dinge von uns lernen. Darum sind die hingefahren um aufzuzeigen, dass da was nicht stimmt.
    Wie 80er bereits bemerkte, ist da diplomatisches Geschick angesagt und Diskussionen über Peinlichkeit sind da eher abträglich.

    Ich sags dir ganz ehrlich: Mir sind die rumänischen Strassenhunde so egal wie die ukrainischen. Aber es gibt eben andere Leute die sich um das Problem kümmern und das ist dann auch gut so.
  • unbekannt
    (4000 Beiträge) | 15.06.2012 14:59
    Bewerten: (0)
    Solange stundenlang darüber gestritten wird
    welches Lebewesen - egal wieviel Beine es hat - Hilfe am dringendsten benötigt, passiert gar nix!
    Konzentriere sich doch jeder nur auf ein einziges dieser Lebewesen, egal ob Mensch oder Tier, und tu er was er kann. Dann sind viele Probleme auf einen Schlag gelöst.

    Der Zwischenstand der Umfrage ist beschämend!!! traurig
  • (28774 Beiträge) | 15.06.2012 15:34
    Bewerten: (0)
    Ich trage
    aktiv bei und nehme ein Katzenbaby auf. grinsen
  • (12762 Beiträge) | 15.06.2012 15:47
    Bewerten: (0)
    :-)
  • (28774 Beiträge) | 15.06.2012 16:09
    Bewerten: (0)
    Einen ganz
    normalen grauen Stubentiger.
  • (2346 Beiträge) | 15.06.2012 22:21
    Bewerten: (0)
    Sind
    deine Mitbewohner bereits informiert?
  • (28774 Beiträge) | 16.06.2012 01:12
    Bewerten: (0)
    Ich wurde
    informiert, das muss reichen. zwinkern
  • (12762 Beiträge) | 16.06.2012 09:27
    Bewerten: (0)
    Korrekt!
  • (546 Beiträge) | 15.06.2012 12:44
    Bewerten: (0)
    Das Problem sollte man unbedingt angehen ......
    ..... nachdem sichergestellt ist, dass Obdachlose und Strassenkinder in Temeschwar ein halbwegs menschenwürdiges Auskommen haben.
    Ich kann es nicht fassen, wie man einerseits ein Steak geniessen kann und darauf achtet, dass im Hunde- oder Katzenfutter nur qualitativ hochwertiges Fleisch enthalten ist - und dann so einen Aufstand wegen dem Einschläfern von gefährlichen Strassenhunden macht.
    Natürlich ist es wichtig mit jedem Lebewesen verantwortungsvoll umzugehen.
    Aber das Töten von Tieren mit dem Bolzenschussgerät hinzunehmen (damit ja keine Rückstände eines Narkotikums im Tierfutter auftauchen!) und sich dann über die Einschläferung von gefährlichen Hunden (Gefahrenabwehr!) aufzuregen kann ich nicht verstehen.
    Eine Stadtverwaltung, die knappe Reourcen den bedürftigen Menschen vorenthält um unsere Vorstellung von einem "artgerechten Hundeleben" umzusetzen, sollte schnellstmöglich aus dem Amt entfernt werden.
  • (12762 Beiträge) | 15.06.2012 14:16
    Bewerten: (0)
    Tötungen mittels eines Baseballschlägers
    sind aber seltsame Methoden sie Sie unter Einschläfern verstehen.
  • (546 Beiträge) | 16.06.2012 14:53
    Bewerten: (0)
    Euthanasie - Fortsetzung
    Denn auch der Tierarzt muss von irgendwas leben. Also wird er wohl lieber den überfressenen Schoßhund eines Westtouristen im Grand-Hotel versorgen (als Privatpatient - mit Bahrzahlung!) als für einen warmen Händedruck ein Dutzend Hunde in einem überfüllten Tierheim (Tierasyl?) politisch korrekt einzuschläfern.
    Und der Helfer dort wird, wenn er Tag für Tag dieses Elend ansehen muss, sich wohl auch sagen, dass ein wohlgezielter Schlag für das Tier vielleicht besser ist, als Tag für Tag dahin zu vegetieren bis zum verenden.
    Wir sind doch hier auch so politisch korrekt, dass wir bereit sind, das Schächten von Tieren und Ehrenmorde an Menschen hinzunehmen, weil das eben zu einer bestimmten Kultur gehört (Ironie aus) - was soll dann diese Aufregung der Tierschützer in unserem Wohlstandsparadies - weil weit weg ein Tierfreund das Elend nicht mehr mit ansehen kann?
  • (546 Beiträge) | 16.06.2012 14:40
    Bewerten: (0)
    Euthanasie?
    Ich kenne einen Hund, der seit über 16 Jahren brav Haus und Hof bewacht. Seit einigen Jahren hat er zur Unterstützung einen Artgenossen bekommen, der aber seine Aufgabe noch nicht gaqnz so ernst nimmt. Der Senior hat zwischenzeitlich Rheuma und Alttersschwäche, so dass er nicht mehr ganz so beweglich ist wie sein Mitarbeiter. Er nimmt seinen Job nach wie vor ernst, aber bei jedem Besuch kommt er auch her und holt sich seine Streicheleinheit und ein paar Begrüsungsworte ab.
    Plotzlich taucht der Amtsveterinär auf, entschuldigt sich vielmals, aber er habe eine Anzeige von einem Tierschützer (nicht Tierfreund) bekommen: hier würde ein Hund vernachlässigt. Was tun? Einschläfern? Auf keinen Fall, aber der Vet. muss halt dieser Anzeige nachgehen.
    Solche Tierschützer können duchaus der Überzeugung sein, dass ein Ende mit Schrecken für das Tier besser ist als ein Schrecken ohne Ende. Aus deren Sicht kann ein gezielter Schlag besser sein, als das Warten auf einen Tierarzt, der nicht kommt.
  • (4 Beiträge) | 15.06.2012 11:22
    Bewerten: (0)
    Zum kotzen
    Wer Fendrich kennt wird sich wohl kaum wundern, dass hier nichts passiert
  • (4939 Beiträge) | 15.06.2012 11:36
    Bewerten: (0)
    Aha....
    ....und was der OB damit zu tun?
  • (1012 Beiträge) | 15.06.2012 12:15
    Bewerten: (0)
    es geht um...
    ... Fendrich und nicht um Fehnrich. Der Fehnrich verbuddelt die Millionen unter der Erde. Dafür könnten Tausende von Strassenkötern aus Rumänien bei uns eine liebevolle Heimat finden....
  • (28774 Beiträge) | 15.06.2012 13:53
    Bewerten: (0)
    Rainhard Fendrich?
    Oder doch um einen FEhnrich bei der Bundeswehr?

    Oder um Heinz Fenrich, OB in KA?

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 
Anzeige
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]
Anzeige