Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
16.05.2012 14:30
 
Schrift: 

Hochwasserschutz: Gemeinderat gibt grünes Licht für Polder Rappenwört [5]

Karlsruhe (sas) - Einstimmig hat sich der Karlsruher Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag für Bau und Betrieb des Polders "Bellenkopf/Rappenwört" ausgesprochen. Die geplante Hochwasserschutzmaßnahme sei angesichts des Klimawandels und der immer häufiger werdenden Hochwasserlagen notwendig, waren sich die Stadträte einig. Doch nicht alle Fraktionen äußerten sich glücklich über das Projekt.
/region/karlsruhe/Hochwasserschutz-Gemeinderat-gibt-gruenes-Licht-fuer-Polder-Rappenwoert;art6066,877739,B?bn=875200
Land unter
zum Bilddetail
Um solchen Szeanirien wie hier in Kolumbien vorzubeugen, will die Stadt mit dem Land den Polder Bellenkopf/Rappenwörth bauen.
Foto: Luis Alferdeo Zapata

Zustimmung erhielt das Projekt nahezu uneingeschränkt von der CDU-Fraktion. Die Fraktionsvorsitzende Gabriele Luczak-Schwarz begrüßte den Stand der Planung und nannte den Polder unbedingt erforderlich.

Grüne: "Nichtstun ist keine Alternative"

Die Kosten von rund 60 Millionen Euro bezeichnete sie als "gut angelegtes Geld in ein zukunftsorientiertes Projekt" - besonders angesichts des hohen volkswirtschaftlichen Schadens, der durch 200-jährige Hochwasserlagen, die zukünftig nicht nur alle 200 Jahre auftreten würden, entstehe, und geschätzt rund sechs Milliarden Euro koste. Bedauerlich sei allerdings der Verlust des Wildgeheges, das der Maßnahme weichen müsse. Auch die Höherlegung der Hermann-Schneider-Allee um 2,5 Meter, um auch im Hochwasserfall einen Zugang zu diesem Gebiet zu haben, sei "nicht schön. Aber wir werden damit leben können", versicherte Luczak-Schwarz.

Grüne-Fraktionsvorsitzende Bettina Lisbach betonte, dass ihre Fraktion nach wie vor eine großflächige Dammöffnung beziehungsweise eine Dammverlegung bevorzuge. Jedoch bestehe dringender Handlungsbedarf aufgrund des Klimawandels. "Nichts zu tun ist für uns keine Alternative", sagte Lisbach. Deshalb trügen die Grünen auch eine Planung mit, die nicht unbedingt ihren Vorstellungen enspreche.

Auch sie äußerte sich weniger glücklich darüber, die Herrmann-Schneider-Allee höher zu legen. Das sei ein enormer Eingriff ins bisherige Landschaftsbild. Aus diesem Grund fordere die Fraktion in einem Ergänzungsantrag auch, unter anderem die Notwendigkeit beziehungsweise die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme zu überprüfen. Diesen Antrag lehnte die Mehrheit der Stadträte im Anschluss allerdings ab. Insgesamt stimmten Grünen der Planung aber zu und gaben "schweren Herzens grünes Licht von unserer Seite."

Umfangreiche und teure Aufforstungsmaßnahmen

Ute Müllerschön von der SPD nannte die Hochwasserschutzmaßnahme einen "gravierenden Einschnitt in ein wunderschönes Naherholungsgebiet" - zumal Karlsruhe nicht direkt davon profitiere, sondern eher Städte wie Mainz oder Köln. Dennoch müsse die Stadt den hohen Preis bezahlen, der mit der Maßnahme einhergeht. Sie kündigte an, dass auch die SPD dem Projekt zustimmen würde - allerdings sei dies mit Forderungen verbunden.

So dürfe der Bau des Wasserwerks Kastenwörth nicht gefährdet werden, da die Wasserversorgung der Stadt am wichtigsten sei. Wegen des großen Eingriffes in die Natur seien außerdem erhebliche Ausgleichsmaßnahmen nötig. Beispielsweise müssten Aufforstungsmaßnahmen sehr umfangreich sein und würden deshalb sehr viel Geld kosten. Zwar sei die Renaturierung der alten Rheinauen aus Müllerschöns Sicht erfreulich, allerdings müssten dann zahlreiche Tiere und Pflanzen, die nicht mit den regelmäßigen Überflutungen zurechtkämen, umziehen.

Fischer: "Gigantische Baumaßnahme" ähnlich der Kombilösung

KAL-Stadtrat Eberhard Fischer nannte den Polder eine "gigantische Baumaßnahme", die kombilösungsähnliche Ausmaße annehmen werde. "Das muss aber so sein", findet er. Wie Müllerschön machte er darauf aufmerksam, dass das Projekt eigentlich andere Gemeinden schütze. Deshalb gelte es aus seiner Sicht die Planungsbehörde zu fragen, wo Karlsruhe bei einem Dammbruch oder ähnlichen Ereignissen massiv gefährdet sei.

Bis mit dem Bau des Polders begonnen werden könne, wird wohl noch einige Zeit verstreichen. Zunächst müsse die Planung weiter vorangetrieben werden. Die Stellungnahmen der städtischen Ämter und Gesellschaften sollen dabei im Planfeststellungsverfahren berücksichtigt und eingebracht werden.

Mehr zum Thema:

Regionalverband begrüßt Polderbau am Rhein bei Karlsruhe

Hochwasserschutz: Regierungspräsidium beantragt "Deich" in Rappenwört

100 Millionen Euro für den Hochwasserschutz

Polder Bellenkopf/Rappenwört

Mehr zu: "Gemeinderat Karlsruhe" "Hochwasser Schutz" Hochwasser Gemeinderat



Kommentare [5]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (2 Beiträge) | 18.05.2012 10:27
    Bewerten: (0)
    Schwerwiegender Eingriff in die Natur!!!
    Die Zustimmung des Gemeinderates ist EMPÖREND! Der Eingriff in die Natur ist gravierend: Höherlegung der Herrmann-Schneider-Allee, Rodungen, Betonbauwerke, eine Mauer um Rappenwört!? Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, diese einmalige Anlage aus den 20er Jahren anzuschauen? Was ist mit dem Denkmalschutz?
    Der Naturraum Rappenwört funktioniert seit Jahrzehnten wunderbar, warum muss der Mensch hier eingreifen und alles kaputt machen? Die Umgebung wird ohnehin durch das geplante Wasserwerk und das Kohlekraftwerk beeinträchtigt - mehr ist nicht zu verkraften! Und gerade daher ist die Erhaltung dieses Naherholungsgebiets in seiner jetzigen Form absolut wichtig!
    Flora und Fauna werden größtenteils zerstört. Wie sollen bitte Kleinstlebewesen und kleine Säugetiere "umziehen"? Die gehen erstmal drauf. Ausgleichsmaßnahmen? Schön und gut, aber was kaputt gemacht wird, ist durch die Pflanzung von ein paar meterhohen Jungbäumchen sonstwo nicht wiedder gut zu machen. Bin traurig und machtlos.
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 19.05.2012 22:50
    Bewerten: (0)
    Bisher immer funktioniert...
    ...heißt aber eben nicht, daß es immer funktioniert. In KA wohnen schätzungsweise 50.000 Menschen unterhalb des Gestadebruchs, wenn da mal ein Deich überläuft hat man Millionenschäden. Ganz davon zu schweigen, was Rheinabwärts passieren kann, wenn das Wasser bei uns keine Ausgleichsfläche hat, z.B. bei Mainz/Wiesbaden. Wir werden im Gegenzug durch Kehler Polder geschützt.

    Die Natur wird sich schon erholen, in einer anderen Form. Dann gibt es mehr Feuchtbiotope - die Natur macht das Beste daraus.
  • (2 Beiträge) | 18.05.2012 10:20
    Bewerten: (0)
    Schwerwiegender Eingriff in die Natur mit katastrophalen Folgen!
    Die Zustimmung des Gemeinderates ist EMPÖREND! Der Eingriff in die Natur ist gravierend: Höherlegung der Herrmann-Schneider-Allee, Rodungen, Betonbauwerke, eine Mauer um Rappenwört!? Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, diese einmalige Anlage aus den 20er Jahren anzuschauen? Was ist mit dem Denkmalschutz?
    Der Naturraum Rappenwört funktioniert seit Jahrzehnten wunderbar, warum muss der Mensch hier eingreifen und alles kaputt machen? Die Umgebung wird ohnehin durch das geplante Wasserwerk und das Kohlekraftwerk beeinträchtigt - mehr ist nicht zu verkraften! Und gerade daher ist die Erhaltung dieses Naherholungsgebiets in seiner jetzigen Form absolut wichtig!
    Flora und Fauna werden größtenteils zerstört. Wie sollen bitte Kleinstlebewesen und kleine Säugetiere "umziehen"? Die gehen erstmal drauf. Ausgleichsmaßnahmen? Schön und gut, aber was kaputt gemacht wird, ist durch die Pflanzung von ein paar meterhohen Jungbäumchen sonstwo nicht wiedder gut zu machen. Bin traurig und machtlos.
  • unbekannt
    (11392 Beiträge) | 16.05.2012 23:53
    Bewerten: (0)
    Ja...
    ...und wenn es doch mal so einen Ausnahmefall gibt und das ganze Mittelrheintal überschwemmt ist, dann ist das Geschrei da "Warum hat keiner Deiche gebaut"... Manchen kann man's nie recht machen...
  • (3879 Beiträge) | 16.05.2012 15:59
    Bewerten: (0)
    Schlage den prophylaktischen Bau einer Arche vor...
    "...müssten dann zahlreiche Tiere und Pflanzen, die nicht mit den regelmäßigen Überflutungen zurechtkämen, umziehen..."

    "...durch 200-jährige Hochwasserlagen, die zukünftig nicht nur alle 200 Jahre auftreten würden"

    Zu sagen ein 200-jähriges Ereignisse kommt jetzt sagen wir mal: alle 5 Jahre, ist ja wohl aus der heute-show entnommen, oder?
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 
Anzeige
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]
Anzeige