Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
14°/ 11°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
14.01.2016 07:00
 
Schrift: 

Hitlers "Mein Kampf": Karlsruher Läden verkaufen Buch nur auf Nachfrage [83]

Knapp 2000 Seiten hat die kommentierte Neuauflage von Adolf Hitlers «Mein Kampf». Das Institut für Zeitgeschichte will mit der Veröffentlichung dem Buch unter anderem seine Symbolkraft entziehen. Foto: Matthias Balk

Karlsruhe (Lydia Bilharz) - 70 Jahre lang war Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" nicht in deutschen Buchhandlungen erhältlich. Seit Beginn dieses Jahres ist das jahrzehntelang verbotene Buch wieder als kommentierte Ausgabe verfügbar. Deutschlandweit ist der Ansturm auf das Buch trotz vielfacher Kritik groß - in Karlsruhe scheint der große Run allerdings auszubleiben.
Anzeige

Hitlers "Mein Kampf" kommt 70 Jahre nach dem Tod seines Verfassers im Januar 2016 in die Buchläden. Der Grund: Die Regelschutzfrist des Urheberrecht ist ausgelaufen. Nach seinem Selbstmord und dem Zusammenbruchs des NS-Regimes in 1945 übertrugen die alliierten Siegermächte die Rechte an Hitlers Buch an den Freistaat Bayern. Dieser verhinderte mit dem Urheberrecht über Jahre hinweg eine Neuauflage. Am 31. Dezember 2015, 70 Jahre nach Hitlers Tod, sind die Urheberrechte an seiner Schrift nicht mehr in Kraft.

Käufer bieten fast 700 Euro für Hitlers Hetzschrift

Anfang 2016 hat das Institut für Zeitgeschichte der Öffentlichkeit eine wissenschaftlich kommentierte Edition von "Mein Kampf" präsentiert. Die knapp 2.000 Seiten dicke Erstauflage ist zeitgleich im Buchhandel erschienen. Diese soll nun die Auseinandersetzung mit dem Werk ermöglichen: Das Institut beabsichtigt mit der kommentierten Fassung eine Entlarvung Hitlers von Ideologie und stellt diese in seiner kritischen Kommentierung in den Kontext, erklärt das Institut auf seiner Homepage.

Zumindest aus Verkaufssicht ist die Rechnung offenbar aufgegangen: Hitlers Hetzschrift ist international gefragt. Einen Tag vor Erscheinen des Buches war die Erstauflage restlos ausverkauft, so hatte der Focus berichtet. Die ursprüngliche Auflage von 4.000 Stück wurde daraufhin erhöht. Laut aktuellem Stand sind laut der Münchner Heimatzeitung Merkur bereits 17.000 Vorbestellungen eingegangen. Zudem gibt es Anfragen, das Werk zu übersetzen, etwa in Englisch, Französisch oder Italienisch.

Ebay

(Screenshot Ebay)

Bei Ebay laufen derweil Auktionen zum Erwerb der Neuerscheinung im Schnitt von 250 Euro. Der Höchstpreis liegt aktuell bei 685 Euro. Trotz dieses Rekordpreises hat das Angebot aktuell 19 Beobachter. So teuer ist die neuste Fassung des Instituts für Zeitgeschichte nicht: Der eigentliche Preis für die kommentierte Fassung, die sich in zwei Bände gliedert, liegt bei 59 Euro. Und wie gefragt ist das umstrittene Buch in den Karlsruher Buchhandlungen?

"Wir wollen entscheiden, in welche Hände das Buch kommt"

Auf Nachfrage von ka-news bei verschiedenen Karlsruher Buchhandlungen, scheinen die Kunden in der Fächerstadt eher unbeeindruckt. "Die Nachfrage hält sich in Grenzen", so die Karlsruher Fachhandlung "Hoser + Mende KG". Die Vorbestellung bei den Karlsruher Buchhändlern bewegt sich im zweistelligen Bereich.

Wer sich für das Buch interessiert, wird es in den Karlsruher Buchhandlungen aber nicht in der Auslage finden. "Eine gesonderte Präsentation in unseren Buchhandlungen ist nicht vorgesehen. Das Buch ist nicht in den Buchhandlungen vorrätig", erklärt beispielsweise die Pressestelle der Buchhandlung Thalia. Das Buch sei nur auf Bestellung erhältlich. Die Buchhandlung am Kronenplatz geht einen Schritt weiter: "Wir wollen entscheiden in welche Hände das Buch kommt, deswegen geben wir es nur an Kunden, die wir kennen."

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema:

Kommentierte Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" erscheint

Mehr zu: Ticker Buchhandel Hitler "Mein Kampf" Topmeldung



Kommentare [85]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (829 Beiträge) | 15.01.2016 15:31
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    "Nur auf Nachfrage?" Sonst auf Befehl des Buchverkäufers?
    Schon interessant, wie die Diskussion um ein Buch, das vor 80 Jahren keiner lesen wollte, ins Lächerliche abgleitet. Die meist linken Buchhändler entschuldigen sich geradezu dafür, dass sie jetzt auch dieses Buch noch verkaufen müssen. Wobei der Witz ist: man muss das kommentierte Buch gar nicht kaufen - man kann die unkommentierte Variante als PDF im Internet downloaden. Habe es auf Anhieb gefunden: 3,8 MB - 818 Seiten - zwei Ausgaben in einem Band. Daran erkennt man schon, wie idiotisch diese typisch deutsche Diskussion wieder ist.
  • (37 Beiträge) | 14.01.2016 17:21
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Nach Studium des Artikels
    bleibt bei mir hängen: die Buchhandlung am Kronenplatz (!) beansprucht den ersten Platz in politischer Korrektheit und hat es eigentlich gar nicht nötig, vom Buchverkauf zu leben. Möchte mal den unbescholtenen Kunden erleben, der ohne Buch weggeschickt wird, weil man ihn da "nicht kennt". Der geht da doch nie wieder hin.
  • (3464 Beiträge) | 15.01.2016 11:36
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ein Artikel, mit dem man sich weder Freunde noch Karriere macht
    Vermute mal, dass die Zeilen aufgrund Intervention zwinkern bereits umgeschrieben wurden.

    So kommt es halt, wenn die politische Korrektheit ins Absurde abgleitet.
    Das gilt natürlich nicht nur für die Verfasserin.
  • (54 Beiträge) | 15.01.2016 10:55
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Daran bin ich auch hängen geblieben...
    Ich halte es auch für bedenklich, wenn eine Buchhandlung "entscheiden will, in welche Hände das Buch kommt".
    Das ist gelebte Zensur durch "Nicht-Verkauf"! Man sollte es doch dem mündigen Bürger überlassen, was er/sie lesen will.
    Irgendwelche Neo-Nazi-Hitzköpfe haben "Mein Kampf" doch eh schon und sind ganz sicher nicht an einer kommentierten Ausgabe interessiert.
    Ich werde diese Buchhandlung auf jeden Fall nicht mehr mit irgendwelchen Kaufwünschen belästigen... Ich weiß nicht, ob man mich gut genug kennt, um mir "Guerilla Gardening" zu verkaufen... Wer weiß, was ich mit dem "Wissen" alles anstellen könnte... zwinkern
  • (104 Beiträge) | 15.01.2016 15:02
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wenigstens
    weiss man jetzt woran man ist, wenn solche Geschäfte mal wieder das grosse Flennen kriegen. Zum Beispiel wegen dramatischer Umsatzeinbrüche durch Bauarbeiten.
    Da kann man dann die Mitleidsschublade getrost geschlossen halten und sich mit einem diabolischen Grinsen die Hände reiben.
  • (173 Beiträge) | 15.01.2016 12:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ka-News kennt sich doch auch ganz gut....
    ...in Sachen Zensur und Informationssteuerung aus.
    Haben die was miteinander zu tun?
  • (890 Beiträge) | 15.01.2016 08:54
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Auskunft
    auf die Frage von Frau Bilhartz war wohl nur ne kleine Freudsche Fehlleistung.
    Denen ist doch bestimmt nur die "Gutmenschen" - Unwortkrönung noch so im Hirn herumgeschwirrt ... zwinkern
    .
  • (287 Beiträge) | 14.01.2016 17:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    War das Buch verboten,
    oder konnte es nur aufgrund des Copyrights nicht in Deutschland gedruckt werden? Denn in der Türkei war es vor ein paar Jahren auf Platz 1.
  • (1114 Beiträge) | 14.01.2016 19:03
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sie haben Vergessen zu erwähnen
    dass es nur unter jungen Türken ein Bestseller war, das Buch ohne Genehmigung der Rechteinhaber gedruckt wurde und die Türkei mein Kampf deswegen bereits 2007 verboten hat.
  • (1114 Beiträge) | 14.01.2016 19:08
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    und man sollte nicht vergessen
    dass die Türkei ein echtes Problem mit Rechtsextremismus unter Muslimen hat.

    Die geistigen Brüder des IS.
  • (258 Beiträge) | 14.01.2016 19:01
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Irgendwie
    scheint das keiner richtig zu wissen, vor allem nicht Frau Bilharz. Das Buch war nie verboten, lediglich die Drucklegung aufgrund der Urheberrechte.
    Und wenn ich das richtig lese handelt es sich auch bei der Neuauflage um eine kommentierte Ausgabe. Und die ist seit jeher frei verkäuflich, sonst hätte ich sie vor ungefähr 15 Jahren wohl kaum erwerben können.

    Aber hier schliesse ich mich sogar Kommentatoren an mit denen ich sonst spinnefeind bin: Den Scheissdreck kann man echt nicht lesen.
    Und er taugt auch nicht als Unterrichtsstoff, vollkommen albern. Man weiss so viel über Hitler das man weitergeben kann, da muss man niemanden mit 'Mein Kampf' quälen.
  • (195 Beiträge) | 14.01.2016 16:32
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Meine Grosseltern
    haben das Buch bei ihrer Hochzeit als Geschenk bekommen.
    Es lag ungelesen in einer Kiste.
    Ich habe es als Jugendlicher gefunden und quer gelesen. Ich muss sagen, wer eine Anleitung braucht um zu erkennen, dass der nicht ganz dicht war, dem ist selbst nicht mehr zu helfen.
  • unbekannt
    (798 Beiträge) | 14.01.2016 13:59
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Junge,äh Alde,
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  • (1114 Beiträge) | 14.01.2016 16:04
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts
    Unterlassungsanspruch

    "Aus einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, insbesondere durch Berichterstattung in den Medien oder im Fall von Schmähkritik, kann sich ein Anspruch auf Schadensersatz (§ 823 Abs. 1 BGB in Verbindung mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht als „sonstiges Recht“)[8] oder ein Unterlassungsanspruch beziehungsweise Berichtigungsanspruch (§ 1004 BGB) ergeben. Der Anspruch auf Ersatz des immateriellen Schadens wird von der Rechtsprechung allerdings nur bei besonders schweren Verletzungen des Persönlichkeitsrechts zuerkannt.[9] Die Schmerzensgeldsummen erreichen aber – aus Gründen der Abschreckung – inzwischen beträchtliche Höhen. So sprach das Oberlandesgericht Hamburg 1996 bereits 200.000 DM Schmerzensgeld für ein frei erfundenes Interview zu."

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Persönlichkeitsrecht_(Deutschland)#Unterlassungsanspruch
  • (258 Beiträge) | 14.01.2016 16:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Quellenangabe
    wär nicht notwendig gewesen, woher du dein 'Wissen' beziehst ist bekannt.

    Mach mal ein bisschen Freizeit.
  • (890 Beiträge) | 15.01.2016 08:41
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    ...
  • (177 Beiträge) | 14.01.2016 13:01
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    tolle Werbung
    "Die Nachfrage hält sich in Grenzen" - also muss ka-news mal schnell Werbung für dieses Buch machen!
  • (54 Beiträge) | 14.01.2016 20:15
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    das wundert nicht
    schließlich sind sehr viele Kommentatoren hier in der rechten Ecke zu verorten.
    Genau die richtig Zielgruppe.
  • (4419 Beiträge) | 14.01.2016 12:44
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ein "echter Rechtsextremer"
    hat doch vermutlich die Hitler "Mein Kampf" -Ergüsse längst erworben. Außerdem konnte man den Text im Original schon lange, auch in mehreren Sprachen im Internet herunterladen. Ich finde es gut, dass es mit entsprechenden Erläuterungen der Wissenschaftler und Historikern, in den Schulen besprochen werden kann.

    Die Rechten lesen die wissenschaftlichen Darlegungen und die Zurechtrückung der Tatsachen sicher nicht, sofern sie lesen können. Und um weiter als zu denken wie "Wir sind das Volk und Hitler war der Größte" reicht das Hirn der Rechtsextremen wohl nicht aus. Das ist zumindest mein Eindruck.
  • (195 Beiträge) | 14.01.2016 16:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das ist genau wie bei denen,
    die mal die Mao-Bibel auf Demos rumgetragen haben, und heute Politik machen.

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welche Farbe hat der Rasen?: 
Anzeigen