Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
26°/ 7°
  • Drucken
  • Speichern
12.02.2016 07:39
 
Schrift: 

Heftige Zwischenfälle bei Karlsruhe: Kurdenmarsch verboten! [69]

Kurdenmarsch - 3. Etappe bei Pforzheim
Bild:Igor Myroshnichenko

(Archivbild)
Foto: Andreas Rosar/Archiv
Karlsruhe (pol/mw) - Nach erneuten Ausschreitungen ist der Kurdenmarsch von Stuttgart nach Straßburg verboten worden: "Aufgrund der gewalttätigen Auseinandersetzungen und des steigenden Aggressionspotentials der Teilnehmer haben wir ein Verbot für die weiteren Etappen ausgesprochen", sagte Sabine Dorsch von der zuständigen Versammlungsbehörde in Stuttgart am Freitag.
Anzeige

Am Freitagmorgen berichtete die Polizei von Vorkommnissen bei Karlsruhe: Die Etappe des Kurdenmarsches am Donnerstag startete pünktlich um 9.30 Uhr am Bahnhof von Karlsruhe-Durlach und führte die rund 160 Teilnehmer auf einer Strecke von insgesamt etwa 25 Kilometer über Ettlingen, Bruchhausen, Malsch, Muggensturm und sollte am Zielort auf den Marktplatz von Rastatt enden. Wie die Polizei informiert, kam es zu gewalttätigen und verbalen Zwischenfällen.

Wie bereits an den Vortagen kam es auch im Verlauf der heutigen Etappe zu wiederholten Provokationen seitens türkischer Passanten beziehungsweise Anwohnern, die wiederum zu entsprechenden emotionalen Reaktionen seitens der kurdischen Aufzugsteilnehmer führten, so heißt es weiter.

Polizistin von Steinewerfer verletzt

Die den Aufzug begleitenden Polizeikräfte konnten durch ihr unmittelbares Eingreifen körperliche Auseinandersetzungen zwischen den Konfliktparteien in den allermeisten Fällen verhindern. Bei einer Rast am Nachmittag in Ettlingen wurde aus einer Wohnung die türkische Fahne gezeigt, woraufhin durch kurdische Aufzugsteilnehmer Steine und Flaschen gegen das Gebäude geworfen wurden. Ein Steinewerfer konnte im weiteren Verlauf festgenommen werden.

Zu einer weiteren größeren Auseinandersetzung kam es im Bereich einer Tankstelle in Neumalsch, wo eine ca. 10-köpfige kurdische Gruppe eine türkische PKW-Lenkerin attackierte, die eine türkische Flagge zeigte. Die Angreifer wurden nach einem kurzen Tumult von den Polizeikräften festgenommen. Im Rahmen der Auseinandersetzung und der polizeilichen Folgemaßnahmen musste die B3 zwischen Neumalsch und Ettlingen-Bruchhausen in beiden Fahrtrichtungen kurzzeitig gesperrt werden. Als der Demonstrationszug mit deutlicher Verspätung gegen 20.30 Uhr Rastatt erreichte, kam es im Stadtgebiet zu den bislang gewalttätigsten Ausschreitungen.

Nachdem sich zwei Fahrzeuge den Aufzugsteilnehmer näherten und den Gruß der "Grauen Wölfe" zeigten, bewarfen die Kurden aus dem Aufzug heraus die Türken mit Steinen. Die Fahrzeuge wurden durch den Steinbewurf beschädigt, eine Polizeibeamtin wurde dabei von einem Stein getroffen und musste mit einer stark blutenden Kopfplatzwunde ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Polizei gelang es, den Steinewerfer festzunehmen.

Als sich die schon aufgeheizte Stimmung unter den Kurden weiter verschärfte und sich die Lage zunehmend gewalttätig entwickelte, löste die Polizei die Versammlung auf. Nach Bekanntgabe der Auflösungsverfügung, welche auch ins türkische übersetzt wurde, stellte die Polizei die Identität aller noch anwesenden Aufzugsteilnehmer fest und erteilte Platzverweise. Die Anzahl der bei den Ausschreitungen verletzten Personen sowie das gesamte Ausmaß der Beschädigungen kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden. Ob der Kurdenmarsch am Freitag fortgesetzt wird, wird durch die Versammlungsbehörde am Morgen entschieden.

Aktualisierung, 15 Uhr:

Als Konsequenz auf die zunehmend gewalttätigen Ausschreitungen im Verlauf der gestrigen Etappe des Kurdenmarsches, die in der Nacht durch die Polizei aufgelöst wurde, untersagte am Freitagmorgen die Versammlungsbehörde die Durchführung der weiteren Etappen des Kurdenmarsches in Richtung Straßburg und ordnete gleichsam den Sofortvollzug ihrer Auflösungsverfügung an. In ihrer Begründung verwies sie insbesondere auf das im Verlauf der einzelnen Etappen merklich gestiegene Aggressionspotential in Verbindung mit einer gesunkenen Hemmschwelle der Teilnehmer.

Im Verlauf der gestrigen Ausschreitungen hatte sich sogar ein kurdischer Ordner an den Gewalttätigkeiten beteiligt. Die Mitteilung über die endgültige Auflösung und das Verbot des Kurdenmarsches heute und morgen in Kehl, wurde von den sich versammelten Kurden auf dem Rastatter Marktplatz zunächst mit Unmutskundgebungen kommentiert. Nach ca. 30 Minuten löste sich die Kundgebung jedoch auf und die Kurden verließen den Marktplatz.

Im Rahmen der Auseinandersetzungen mit ihren Brennpunkten in Ettlingen, Malsch und Rastatt wurden gestern insgesamt 26 Kurden von der Polizei vorläufig festgenommen. Gegen sie werden Strafverfahren wegen verschiedenster Delikte, u.a. wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Bedrohung und Beleidigung, eingeleitet. Insgesamt stellte die Polizei bei 183 Versammlungsteilnehmern deren Identität fest. Zur Verhinderung weiterer Ausschreitungen wurde nach den tumultartigen Ausschreitungen in Rastatt insgesamt 279 Personen ein Platzverweis ausgesprochen.

Darunter waren auch 80 Türken, die sich im Bereich der Auseinandersetzungen aufhielten. Die Polizei war zunächst mit 130 Beamten im Einsatz. Um die aufgeheizte Situation in Rastatt zu beruhigen, wurden weitere 123 Beamte nachalarmiert. Eine Beamtin wurde bei den Auseinandersetzungen von einem Stein am Kopf getroffen worden. Sie konnte inzwischen aus der Klinik entlassen werden.

Aktualisierung, 16.40 Uhr:

Nach den gewalttätigen  Auseinandersetzungen gestern in Rastatt wurde der Kurdenmarsch von  der zuständigen Versammlungsbehörde in Stuttgart verboten, weitere Etappen wurden untersagt. Wie die Bundespolizei Offenburg in einer Pressemitteilung berichtet, begaben sich Veranstaltungsteilnehmer daraufhin zum Bahnhof Rastatt, um von dort aus mit einem  Regionalzug nach Lahr zu gelangen. Dorthin wurden sie von Kräften der Bundes- und Landespolizei begleitet. Im  Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Offenburg kam es dabei zu keinerlei Vorkommnissen.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Demonstration



Kommentare [69]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (366 Beiträge) | 13.02.2016 08:10
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Verständnis hätte ich,
    wenn kurdischstämmige Deutsche für ihre Belange bezüglich ihres Lebens in Deutschland demonstrieren würden.

    Was ich als Absurdität unserer Gesellschaft empfinde ist, wenn allgemein gesagt Fremde für fremde Belange bei uns demonstrieren, weil dort, wo es angebracht wäre, keine Demonstration möglich ist.

    Aus dem Unverständnis wird Ablehnung, wenn dabei deutschenfeindliche oder volksverhetzende Parolen skandiert werden oder wenn es zu Gewalt kommt.

    Wir sind doch kein Aufmarschplatz für alle möglichen verfeindeten und gewaltbereiten Volksgruppen.
  • (12 Beiträge) | 14.02.2016 02:17
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Demonstrationen
    Demonstrationsrecht sollte Deutschen vorbehalten sein. Wächst das Geld für die Polizeikosten auf den Bäumen?

    Ja gleich kommt so ein Badenser mit "Grundgesetz".
    Kann man ändern - oder wir BaWü'ler treten aus dem Club BRD mitsamt dem Club EU aus. Wie wäre das? Es wäre genial!
  • (393 Beiträge) | 13.02.2016 12:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das wird wahrscheinlich Normalität
    wenn der Bevölkerungsanteil der Neudeutschen einmal 30%
    oder mehr ist ???
    (Das soll keine Hetze sein, nur ein Gedanke)
  • (416 Beiträge) | 13.02.2016 12:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Lass das mal nicht die
  • (20 Beiträge) | 13.02.2016 23:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sie hat es aber gelesen.
  • (416 Beiträge) | 13.02.2016 10:02
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Doch sind wir.
    Die ganzen Jahre dachte ich, "Das Leben des Brian" wäre eine Persiflage
    über die Zustäne im Nahen Osten.
    Bestes Beispiel:
    Jüdäische Volksfront vs. Volksfront von Judäa, am Ende noch das mobile Suizidkommando...
    Dieser Film ist aber eine zukunftsweisende Doku, nur eben in deutschen Gefilden.
  • (83 Beiträge) | 13.02.2016 02:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    warum verboten kurdisch spaziergang?
    nix gut weil nix deutsche?
    kurden gute menschen sein

    machen is kaputt in syrien
    perschmerga
    allah sie beschuetzen
  • (84 Beiträge) | 12.02.2016 23:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Unglaublich
    Aber Mutti sagt wir schaffen ,,,dass nur wer lächerlich
  • (210 Beiträge) | 12.02.2016 19:54
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wenn die linksverwirrten Antifakriminellen unter der Regie.....
    ...ihres Führers mit Flaschen, Knüppeln, Steinen und Mollies durch die Stadt marodieren, hat die Polizei aber bisher nicht mit Platzverweisen oder Einlochen des Rädelsführers reagiert.
    Im Gegensatz zu diesem antidemokratischen Schlägerpack hatten die Kurden immerhin einen legitimen Grund für ihren Demo-Marsch!
    Vielleicht hat die Polizei zwischenzeitlich gelernt, wie wichtig es ist, Unruhestifter aus dem Verkehr zu ziehen, bevor die ihre Bewaffnung zum Einsatz bringen können?
  • (110 Beiträge) | 13.02.2016 12:27
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    was die da äußern klingt wie das Hirngespinst
    eines Neonazis mit Wahnvorstellungen.
  • (210 Beiträge) | 14.02.2016 09:56
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Schlimm, Schlimm! Immer diese Demagogen.....
    ...die meinen, jeder der nicht ihrer Meinung ist, wäre genau so geistig minderbemittelt wie sie selbst und ein ebensolcher Rassist und Hetzer!
  • (83 Beiträge) | 13.02.2016 02:16
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    siehst du
    du gute mann von deutsche sein

    haben verstanden
    kurden freunde sein

    tuerken nix gut wollen krieg haben mit russe lande

    allah moegen rechtweisen tuerkisch mann von bospurus
  • (222 Beiträge) | 12.02.2016 15:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ich habe ja nichts gegen..
    ...diesen Kurdenmarsch, aber der geht in die falsche Richtung!!!!! Nach Istanbul gehts in Richtung Osten, so ungefähr 2.166 km. Also, meine lieben Kurden, auf gehts und dort den Schnabel aufreißen. Unsere Polizei hat genug mit anderen importierten Problemen zu tun.
  • (107 Beiträge) | 12.02.2016 13:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    An alle die gegen die Kurdendemo sind helft mir mal kurz,
    am Anfang der Gidas ist ein Schwarzer mitgelaufen,darf der das aus ethnischen Gründen nicht mehr ?
    Dürfen bei den Gidas keine Gastredner aus Holland usw. auftreten weil sie ja nur Gäste sind ?
    Sind nicht gerade die Kurden auf "Eurer" Seite da sie immer betonen das Deutschland genau prüfen sollte wer so ins Land kommt ?
    Müssen meine Süße und ich im Juli schweigend durch die Strassen laufen wenn wir im Juli in Deutschland ein paar alte Freunde besuchen gehen ?
    Danke schon mal im vorraus...ach wisst ihr was,will die Antworten garnicht lesen.
    Hyvää päivänjatkoa
  • (751 Beiträge) | 12.02.2016 16:08
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Worauf willst Du eigentlich hinaus?
    Wer ist denn bitte gegen die Kurden-Demo? Sie wurde erlaubt und sie hat stattgefunden. Weil jeder das Recht hat seine Meinung kund zu tun.

    Verboten ist es aber dabei Straftaten zu begehen. Das gilt für Kurden, Rechte, Linke und Bürger aus der Mitte. Ebenso für militante Einhörner und trüffelschnüffelnde Wildschweine. Wer ausrastet verliert.

    Und mal ehrlich: besondere Leuchten können das nicht gewesen sein. War es nicht klar, dass türkische Fahnen gezeigt werden, wenn kurdische geschwenkt werden? Damit war zu rechnen. Und dann gleich so auszurasten und Steine zu werfen. Wo es keine Argumente gibt fliegen die Fäuste.

    Findest Du das gut ? Dann viel Spaß beim Besuch Deiner Freunde
  • (83 Beiträge) | 13.02.2016 02:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    laber nix mist bitte
    kurden gut sein kaempfen gegen is du wissen perschmerga?
    warum tuerken gut sein? wegen doener gut sein?

    nix haben gemacht tuerkisch mann nur machen krieg krieg krieg

    toeten arme menschen in diyarbakir
  • (107 Beiträge) | 12.02.2016 16:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Natürlich sind Ausschreitungen
    ganz gleich von welcher Richtung nicht in Ordnung,hier zielen aber etliche Kommentare darauf ab das die Kurden so und so kein Recht hätten in Deutschland zu demonstrieren.

    Mir müssen die Inhalte nicht gefallen weshalb die Leute demonstrieren,finde Demonstrationen allgemein überbewertet,würde aber niemals jemanden das Recht absprechen es zu tun.
    Wenn die Engländer auf die Idee kämen in unserem Kaff im Nirgendwo eine Antieuropademo abzuhalten...sollen sie doch.
    (Wäre sogar so sozial denen heissen Kaffee auszuschenken,das ich dabei innerlich vor Lachen zusammenbrechen würde who cares)
  • (107 Beiträge) | 12.02.2016 16:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    P.S.
    und Danke,werden wir haben.
  • (751 Beiträge) | 12.02.2016 17:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Gut.... war wohl nicht auf Seite 2
    Finde die Argumentation OK und sehe das wie du. Mir gefallen viele Inhalte überhaupt nicht - aber das Recht auf die Strasse zu gehen haben wir. Und das ist m.E. auch gut so.

    Na denn .... ein schönes demofreies Wochenende grinsen
  • (107 Beiträge) | 12.02.2016 19:12
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Danke Dir auch ein schönes Wochenende
    Naja,wenn dieser komische Deutsche wegbleibt ist wohl keine Demo

    ;) grinsen

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
ka-news sitzt in welcher Stadt?: 
Anzeigen