Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
23°/ 14°
  • Drucken
  • Speichern
12.05.2009 10:45
 
Schrift: 

Grüne fordern klares Signal gegen Computer-"Killerspiele" [51]

Laut einer Umfrage unter Schülern könnte doch ein Zusammenhang zwischen brutalen PC-Spielen und der alltäglichen Gewalt an Schulen bestehen. (Bild: dpa)

Laut einer Umfrage unter Schülern könnte doch ein Zusammenhang zwischen brutalen PC-Spielen und der alltäglichen Gewalt an Schulen bestehen. (Bild: dpa)

Karlsruhe (ps) - In der Diskussion um die umstrittene Veranstaltung der Computerspiel-Bundesliga, die am 5. Juni in der Schwarzwaldhalle stattfinden soll, fordert die Grüne Gemeinderatsfraktion ein klares Signal gegen so genannte "Killerspiele". Dieses klare Signal müsse die kurzfristige Forderung an den Veranstalter sein, das Friday Night Game ohne aggressive Spiele stattfinden zu lassen.
Anzeige

Dies würde beispielsweise Spiele wie Counter Strike betreffen. "Wir lassen uns in dieser Frage nicht vom Oberbürgermeister vereinnahmen", so Bettina Lisbach und Anne Segor im Namen der Fraktion. In der von der Stadtverwaltung herausgegebenen Pressemitteilung vermissten die Grünen eine klare Positionierung der Stadt gegen "Killerspiele".

"Wir haben große Bedenken gegen diese Art von Freizeitbeschäftigung. Spiele wie Counter Strike verherrlichen Gewalt und verletzen die Würde der Menschen. Sie können bei exzessivem Gebrauch abstumpfen und bergen dann ein enormes Gefahrenpotential. Als Grüne fordern wir, dass die Stadt hier eindeutig Stellung bezieht", so Lisbach und Segor. Außerdem erwecke die von der Stadtverwaltung herausgegebene Pressemitteilung den Eindruck, dass alle Fraktionen in die Entscheidungsfindung über die Genehmigung des Intel Friday Night Game einbezogen gewesen seien. "Dies war jedoch nicht der Fall. Uns wurde lediglich im Rahmen einer Ausschusssitzung mitgeteilt, dass juristisch keine Handhabe bestehe, die Veranstaltung in Karlsruhe zu verhindern", so die beiden Kommunalpolitikerinnen.

Kritische Auseinandersetzung mit dem Thema "Killerspiele" in der Öffentlichkeit ist notwendig

"Wir wurden hier schlicht und ergreifend vor vollendete Tatsachen gestellt. Wir erwarten von der städtischen Gesellschaft KMK, dass sie in Zukunft vor der Vermietung einer Halle Informationen über deren geplante Nutzung einholt und gegebenenfalls die Räumlichkeit nicht oder nur unter Auflagen zur Verfügung stellt. Wenn es nach uns ginge, hätte Karlsruhe dem Intel Friday Night Game in der jetzt geplanten Form frühzeitig einen Riegel vorgeschoben, indem die KMK für diese Veranstaltung keine Halle zur Verfügung gestellt hätte. Das allein hätte aber das Problem nicht gelöst", so die Grünen. "Jeder kann sich diese Spiele heute zu Hause auf den Computer laden, ganz ohne dass die Öffentlichkeit etwas davon mit bekommt." Deshalb halten die Grünen eine auf Dauer angelegte kritische öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema Killerspiele für notwendig.

Wenn das Intel Friday Night Game in Karlsruhe jetzt nicht mehr zu verhindern sei, müsse ein vom Veranstalter unabhängiges, kritisches Begleitprogramm durchgeführt werden, bei dem neben Eltern, Sozialarbeitern und dem Stadtjugendausschuss auch Wissenschaftler aus Pädagogik und Hirnforschung zu Wort kommen. "Aber vor allem muss der Dialog mit den Jugendlichen selbst gesucht werden", fordern die Grünen. Informationen und Beratung von Lehrern und Erziehern gehörten ebenso zu einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema. "Es muss deutlich herausgearbeitet werden, welchen gefährlichen Einfluss Killerspiele auf unserer Gesellschaft haben können. Wer in diesem Segment Geschäfte macht, handelt unverantwortlich", so Lisbach und Segor.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Killerspiele Grüne

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Beim Auto-Aufbruch ertappt: 25-Jähriger verpasst Zeugen Kopfstoß [5]


Autoknacker


Kommentare [51]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (167 Beiträge) | 14.05.2009 20:13
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    jacobcollin schreibt
    "Unbestritten ist aber, dass zuviel Medienkonsum schädlich ist und das eine Alterbeschränkung angebracht ist. Zudem sind die Eltern gefragt, den Kindern u. U. Einhalt zu gebieten." ... und genau da liegt der Hase im Pfeffer:Das Problem sind nicht die Spiele selbst sondern -wie mit fast allem- der Missbrauch derselben. Ab und an ne Runde CS oder UT oder was weiß ich ist sicher unschädlich. Wenn aber degenerierte, dessinteressierte "Eltern" sich nicht mehr um den Nachwuchs kümmern/sich nicht interessieren und die kids nichts anderes mehr machen, kann ich mir schon vorstellen, dass da was schief geht...Was ich sagen will: kümmert Euch um Eure Kids, dann kann im Vorfeld schon viel abgefangen werden.
  • unbekannt
    (505 Beiträge) | 13.05.2009 10:37
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    mea culpa
    Möchte mich für den etwas provokanten Post entschuldigen.
    aber die Meinung "keine Legalisierung weicher Drogen, 4x Tabaksteuer = nicht Grün wählen." hat mich etwas erzürnt.
  • unbekannt
    (18 Beiträge) | 13.05.2009 09:56
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @starmaniak
    Wie kommst du auf Kiffen und Selbstbedienung? Mit Selbstbedienung meinst du Filesharing, oder? Die Piraten sind keine Filesharerpartei, sondern es geht darum, zwischen den Rechten von Bürgern auf der einen Seite, Kunstschaffenden mittendrin und der Medienindustrie auf der anderen Seite wieder einen sinnvollen Ausgleich zu schaffen, denn der ist in letzter Zeit völlig in Richtung Medienindustrie verschoben.
    Die EU-Gremien z.B. diskutieren gerade die Ausweitung des Urheberrechtsschutz für z.B. Liedkompositionen von 50 auf 70 Jahren. Die einzigen, die davon profitieren würden, sind die Medienkonzerne, nicht die Künstler, die gehen genauso leer aus wie die Bürger.
    Experten dagegen halten eine Schutzdauer von 5 bis 30 Jahren für sinnvoll, die allen sinnvoll gerecht wird (Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/137487).

    Nur weil die Piraten Piraten heißen, versenken sie keine Schiffe vor Somalia.
  • unbekannt
    (6 Beiträge) | 13.05.2009 09:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Offener Brief
    Wurde der offene Brief an die Grüne Partei geschickt oder an die grüne Gemeinderatsfraktion von der die Pressemitteilung stammt?
  • unbekannt
    (505 Beiträge) | 13.05.2009 08:03
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @chrisv
    versteh ich deine politische Motivation richtig?
    Kiffen und Selbstbedienung bei anderer Leute Arbeit?
  • unbekannt
    (505 Beiträge) | 13.05.2009 07:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    roman2 sehr gut
    Großes Lob auch von mir.
    Den Brief hast du auch an die beiden Damen von den Grünen geschickt?
  • unbekannt
    (327 Beiträge) | 13.05.2009 06:06
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @roman2 Offener Brief
    Toll, das nenne ich Initiative! Schließe mich den im offenen Brief gemachten Aussagen an grinsen
  • unbekannt
    (415 Beiträge) | 13.05.2009 00:48
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    redwolf
    Sind die denn total bescheuert sich diese Position zu versauen. Erst Angriffskriege gegen Afghanistan und jetzt wieder einen auf Pazifist machen. Es gibt bestimmt genug Wähler, welche die gewählt hätten, allein schon aus dem Grund, dass sie gegen Netzsperren sind und gegen den gläsernen Bürger kämpfen.
  • unbekannt
    (3 Beiträge) | 13.05.2009 00:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Offener Brief
    Offener Brief an die Gruenen in Karlsruhe:
    http://killerspieldebatte.wordpress.com/2009/05/12/offener-brief-an-die-gruenen-karlsruhe/
  • unbekannt
    (327 Beiträge) | 12.05.2009 22:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @mic1000
    Müsste man sich näher mit beschäftigen. Kenne Prof. Dr. Gerald Hüthers "arbeisweise" nicht. Vielleicht ist er in der Sache nicht neutral.

    Unbestritten ist aber, dass zuviel Medienkonsum schädlich ist und das eine Alterbeschränkung angebracht ist. Zudem sind die Eltern gefragt, den Kindern u. U. Einhalt zu gebieten.

    Ich glaube die meisten Erwachsenen aber haben ihr Medienkonsumverhalten im Griff! Das Konsumverhalten hat sich allerdings bei manchen geändert. Wenn einer viel spielt, schaut er halt weniger TV.
  • unbekannt
    (22 Beiträge) | 12.05.2009 22:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Nachtrag
    besserer Link: http://piratenpartei.net/ (kann man seine Beiträge hier irgendwie nachträglich ändern?)
  • unbekannt
    (22 Beiträge) | 12.05.2009 22:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Pseudoliberale enttarnt
    Na bitte, jetzt haben wir's endlich amtlich: Die Pseudoliberalität der Grünen ist nichts weiter als eine Masche, um Wählerstimmen zu fangen, und fällt sofort unter den Tisch, wenn es was zu verbieten oder zu bevormunden gibt. Erinnert sich noch jemand an '98? Da haben die Grünen den Wählern versprochen, etwas für die Konsumenten weicher Drogen zu tun. Was ist passiert? Keine Legalisierung, kein sonstwas, dafür wurde gleich 4x(!) hintereinander die Tabaksteuer erhöht. Ergo: Grün wählt nur, wer sich gerne ver*rschen lässt. Wer dagegen für Freiheit und gegen Internetzensur ist, macht sein Kreuz bei den PIRATEN (Nr. 30 auf der Liste) - www.piratenpartei.de
  • unbekannt
    (327 Beiträge) | 12.05.2009 22:27
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @joergrupp
    Für die Veranstaltung ist lt. OB, ein Forum öffentliches geplant.

    Ist aber alles schon tausendmal duchdebatiert worden. Hier gehts nicht um "Killerspiele" (die sind längst verboten), hier geht im wesentlichen um den eSport! Das ist ne richtig große Szene mit Bundesliga, Länderkämpfen und Weltmeisterschaft. Die dort u.a. gespielten "Ego-Shotter" sind eine moderne Variante des alten "Cowboy-und-Indianer-Spiels". Durch die wird man weder zum Killer, noch zum gesellschaftlichen Loser noch sonstwas schlimmes. Es gibt Studien, die das belegen. Doch aus reinem Populismus, werden die Spiele/Spieler von manchen Politikern/Pseudowissenschaftlern/manchen Medien immer wieder verteufelt. Sowas ist erbärmlich und wird von vielen hier zu Recht angeprangert!
  • (332 Beiträge) | 12.05.2009 22:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Killerspiele aus der Sicht der Hirnforschung
    http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/518/

    Zum Fernseher, Computerspiel und wieder zurück - Auswirkungen von Fernsehen und Computerspielen

    In letzer Zeit wird die Frage, ob "Killerspiele" Kinder negativ beeinflussen können, in allen Medien rege diskutiert. Dies nahm ich zum Anlaß mich mit diesem Thema im Kontext der Hirnforschung einmal näher zu beschäftigen. Dazu fiel mir das Buch von Prof. Dr. Gerald Hüther "Computersüchtig - Kinder im Smog moderner Medien" in die Hand, welches das Phänomen der "Computersucht" bei Kindern aus der Sicht eines Hirnforschers wiedergibt. Neben einer kurzen Rezension dieses Buches, will ich Ihnen weiter unten noch ein Interview mit dem Autoren selbst anbieten. ....
  • unbekannt
    (4 Beiträge) | 12.05.2009 21:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    warum immer das bild von CS
    warum muss immer das bild von counterstrike drin sein ??? nein Counterstrike ist kein killerspiel sondern ein Spiel wo ein Ziel hat bomben zu legen oder geiseln zubefreien wenn es ein ein killerspiel hat kein Ziel sprich doch eines einfach denn gegen platt zumachen aber wozu bruache ich dann die BOMBE ODER DIE GEISELN für was sind die da ?????
  • unbekannt
    (6808 Beiträge) | 12.05.2009 21:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    also eins ist ja wohl eindeutig:
    diese Computerspielerei scheint echt die Wahrnehmungsschwelle extremst zu senken:

    müsse ein vom Veranstalter unabhängiges, kritisches Begleitprogramm durchgeführt werden, bei dem neben Eltern, Sozialarbeitern und dem Stadtjugendausschuss auch Wissenschaftler aus Pädagogik und Hirnforschung zu Wort kommen.

    Das ist der Part, an dem jeder sich einbringen kann. Verharmlosung ist genauso falsch wie Verteufelung. Aber eine gesellschaftliche Debatte, die ist dringend notwendig.
  • (2345 Beiträge) | 12.05.2009 19:27
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    "Ex Guantamo Häftling terrorisiert wieder."
    Nur allzu verständlich. Wer die USA vorher nicht gehaßt hat, tut es hinterher.
  • unbekannt
    (327 Beiträge) | 12.05.2009 18:36
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Grüne fordern klares Signal?
    Gebts ihnen bei der nächsten Gemeinderatswahl (7. Juni 2009)!

    So eine elende Spassbremser-Partei ist für mich unwählbar. Nicht eine Stimme kriegen die von mir!
  • unbekannt
    (456 Beiträge) | 12.05.2009 18:28
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    "Es gibt evtl. wichtigere Themenbereiche"...
    Ja, die gibt es.
    Die können aber weder die Grünen noch die Linken lösen.
    Täglich neue Schlagzeilen von denselbigen unter der Rubrik "Politik"... "Satire" wäre treffender.
  • unbekannt
    (505 Beiträge) | 12.05.2009 18:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wahlentscheidung
    Ich möchte davor warnen die Wahlentscheidung nur von der Computerspiel-Thematik abhängig zu machen. Es gibt evtl. wichtigere Themenbereiche.

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welcher Monat kommt nach dem Mai?: 
Anzeigen