Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
29.02.2012 16:52
 
Schrift: 

Gemeinderat: Mehr Wohnungen für sozial Schwache [4]

(Symbolbild)
Bild:ErS

Karlsruhe (feb) - Der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe hat am Dienstagabend einstimmig der Vorlage der Stadtverwaltung "Wohnen in der Stadt und zukunftsfähiger Wohnungsmarkt 2020" zugestimmt. Diese sieht vor, den Wohnraum in Karlsruhe kinder- und familienfreundlicher zu machen und neuen Wohnraum für sozial schwächere Bürger in der Fächerstadt zu schaffen. Trotz der einstimmigen Entscheidung äußerten einige Stadträte Zweifel, ob die Pläne bis 2020 umzusetzen seien.
Anzeige

Mit der Zustimmung des Gemeinderats will sich Karlsruhe als kinder- und familienfreundliche Stadt positionieren und für Kinder, Jugendliche, Familien, Singles sowie Senioren aktive Lebensräume anbieten. Ein zentraler Punkt hierbei sei laut Verwaltung und Gemeinderat die Errichtung von preiswertem Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen.

Wohnangebot gegen demografische Alterung

Wichtig sei es, für alle sozialen Gruppen ausreichend angemessenen Wohnraum zu schaffen, um die Sicherung des sozialen Friedens zu gewährleisten, heißt es in der Vorlage der Stadtverwaltung. Um der demografischen Alterung entgegenzuwirken, müsse die Stadt neben einem attraktiven Arbeitsplatzangebot auch ein entsprechend "differenziertes und betont familienorientiertes" Wohn- und Mietangebot bereitstellen.

Damit sollen Zugezogene nachhaltig an den Standort Karlsruhe gebunden werden. Orientieren will sich die Stadt bei der Umsetzung am sogenannten "Münchner Modell", das Bauträger, wie in Karlsruhe die Volkswohnung, an der Errichtung und Schaffung von billigem Wohnraum beteiligt und einbezieht.

Für Baubürgermeister Michael Obert sei ein solcher Strategieansatz für eine "wachsende Stadt" wie Karlsruhe unabdingbar. Er riet daher den Stadträten, zuzustimmen, damit Karlsruhe die demografische Entwicklung ablindern könne und weiterhin wachse. Die acht Fraktionen im Gemeinderat folgten dieser Aufforderung, jedoch nicht ohne ihren Zweifel an der Vorlage zum sozialen Wohnungsbau mitzuteilen. Übereinstimmend sprachen sich die Fraktionen für die Wichtigkeit und Notwendigkeit dieser Maßnahme aus. Für Tilmann Pfannkuch von der CDU spiele die Volkswohnung in dieser Sache eine besondere Rolle. Denn alles könne eine Stadt alleine nicht schultern, so der CDU-Stadtrat.

FDP: Mehr Zusammenarbeit mit KIT

Aber auch private Investoren und Bauträger seien willkommen, so Pfannkuch. Für die Grünen um Stadträtin Ute Leidig sei das Problem klar: Es gebe zu wenig Mietwohnungen. Deshalb sei die Vorlage wichtig, die viele richtige Ansätze beinhalte, die bisher gut umgesetzt wurden. Aber für die Zukunft reiche es nicht aus. "Es muss noch mehr Tempo in den Wohnungsbau", so Leidig. Stadtrat Heinrich Maul von der SPD fragte sich hingegen, ob der Plan nicht zu perfekt sei. Er bezweifle, dass bis 2020 alles umsetzbar sei. Der SPD-Stadtrat stellte in diesem Zusammenhang klar, dass man die Lage in Karlsruhe nicht dramatisieren dürfe. Klar sei jedoch, dass etwas getan werden müsse, so Maul.

Für die FDP Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Rita Fromm, sei es eine kommunale Pflicht, angemessenen Wohnraum bereitzustellen. Hierfür solle die Stadt enger mit entsprechenden Einrichtungen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammenarbeiten. Für die Karlsruher Liste (KAL) sei ein eine Besinnung auf die Wurzeln der Volkswohnung notwendig, um entsprechend billigen Wohnraum zu schaffen. Lüppo Cramer bemängelte hierbei, dass sich die Volkswohnung eher auf lukrativere Bereiche konzentriere. Bürgermeister Obert konterte, dass nur durch eine Ausweitung auf lukrativere Geschäfte eine Bereitstellung und Schaffung von billigem Wohnraum möglich sei.

Für die Freien Wähler (FW) fehlte in der Abstimmungsvorlage die Einbeziehung von Kindertagesstätten. Ein entsprechender Erweiterungsantrag wurde jedoch abgelehnt. Die Linke-Gemeinderatsfraktion fügte zudem hinzu, dass es durch die Maßnahmen zu keinen Wechsel der Bewohner, wie es derzeit schon in der Südstadt zu beobachten sei, kommen dürfe. Stadtrat und OB-Kandidat Friedemann Kalmbach von Gemeinsam für Karlsruhe (GfK) sprach sich abschließend dafür aus, die entsprechenden Leitprojekte zügig aufzustellen um sozialene Wohnraum zu schaffen.

Umfrageergebnis: Mehr bezahlbarer Wohnraum

Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung hatte ka-news eine nicht repräsentative Umfrage zum Thema durchgeführt. Über die Hälfte aller Umfrageteilnehmer sprach sich für die Notwendigkeit des sozialen Mietwohnungsbauprogramms aus. 50,47 Prozent sagen: "Bezahlbarer Wohnraum für Sozialschwache ist Mangelware. Die Stadt muss handeln." Jeder Vierte bezweifelt hingegen, dass die Stadt mit solchen Programmen längerfristig etwas erreichen werde. Es sei aber klar, dass etwas getan werden müsse, so das Votum von 26,48 Prozent.

17,76 Prozent sehen ein solches Programm als verhängnisvoll an. "Dadurch wird die soziale Spaltung eher zementiert als überwunden", sagen die ka-news-Leser. 5,29 Prozent gaben an, sich dür diese Thema nicht zu interessieren.

Mehr aus dem Gemeinderat:

Jahresabschluss 2010 - Kritik trotz Millionen-Überschuss

Ostauepark wird Otto-Dullenkopf-Park

Gemeinderat: Kahlschlag, Stadtreinigung und EnBW-Finanzspritze
Lade Umfrage
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Mehr zu: Gemeinderat Wohnungsmarkt Umfrageergebnis



Kommentare [4]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (18 Beiträge) | 01.03.2012 10:25
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ab wann...
    gilt man jetzt eigentlich als "sozial schwach"?
  • (29986 Beiträge) | 01.03.2012 00:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Zu meiner Verwunderung
    musste ich feststellen, dass die Neubauwohnungen in der Hardtstrasse 63 über die Volkswohnung laufen. Zu immerhin 2156 Euro pro qm für die letzte bei Immoscout angebotene Wohnung im EG. Die Wohnungen darüber dürften einen höheren qm-Preis erzielt haben, vom Penthouse mal ganz zu schweigen.
    TG Stellplatz 14500 extra.
    212900 plus 14500 sind 227400, Immoscout weist einen Finanzierungsbetrag von 665 Euro bei 30% EK aus. Sagen wir 150000 Finanzierung. Ohne Tiefgarage. Das sind bei marktüblichem Zins von +/- 3,5 % und einem Prozent Tilgung irgendwas zwischen 33 und 35 Jahren.

    Man sollte also zeitig anfangen.
  • (1297 Beiträge) | 02.03.2012 13:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Erdgeschoss...
    ... ist meines Erachtens nach nochmal etwas teurer, als die Stockwerke drüber. Oder zumindest rein logisch gesehen: Erdgeschosswohnungen sind meist ohne viele Treppen zu erreichen und bieten dadurch einen gewissen Komfort. Dass es ganz oben in Penthäusern natürlich wieder mehr kostet ist klar. Aber dazwischen gibt es doch einige Stockwerke in denen man nicht so gerne lebt.
  • (2030 Beiträge) | 29.02.2012 22:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Traurig aber Wahr.....
    Ein Rentner muss ca. 50% seiner Rente für Miete (Whng. ca.60m²) aufbringen, da bleiben im Durchschnitt 400 bis 500 Euro zum Leben, Strom, Heizung und Medikamentenzuschläge etc. zu bezahlen.
    Ist das noch Sozial, lohnt es sich noch zu arbeiten?
    Wen und was die Rentner in ihren 45 Arbeitsjahren alles mitfinanziert haben, darüber macht sich niemand Gedanken.
    Langjährige Mieter werden aus ihren Wohnungen rausgeekelt um von den Nachmietern höhere Mieten kassieren zu können.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]