Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
04.07.2012 09:37
 
Schrift: 

Geiselnahme in Karlsruhe mit fünf Toten: Geiseln wurden "regelrecht hingerichtet" [27]

Bei einer Geiselnahme im Kanalweg tötete der Geiselnehmer am Mittwochmittag vier Personen und sich selbst.
Bild:feb

Bei einer Geiselnahme im Kanalweg tötete der Geiselnehmer am Mittwochmittag vier Personen und sich selbst.
Foto: (feb)
Bei einer Geiselnahme im Kanalweg tötete der Geiselnehmer am Mittwochmittag vier Personen und sich selbst.
Foto: (feb)
Bei einer Geiselnahme im Kanalweg tötete der Geiselnehmer am Mittwochmittag vier Personen und sich selbst.
Foto: (feb)
Karlsruhe (pol/ka-news) - Wie die Polizei soeben auf ka-news-Anfrage bestätigt, kommt es derzeit im Kanalweg zu einer Geiselnahme. Gegen kurz vor 9 Uhr habe ein Mann in einer Wohnung Geiseln genommen. Ursache war offenbar eine Zwangsräumung. Auch sind bereits Schüsse gefallen, wie die Polizei berichtet. Der Tatort ist laut Polizei weiträumig abgesperrt. Spezialkräfte sind auf der Anfahrt. Weitere Details sind derzeit nicht bekannt.
Anzeige

Aktualisierung 9.48 Uhr:

Wie die Polizei auf ka-news-Anfrage erklärt, gibt es offenbar Verletzte. Möglicherweise gibt es auch eine tote Person. Die Polizei hat derzeit noch keinen Kontakt zum Geiselnehmer. Berichte, der Geiselnehmer trage Handgranaten bei sich, bestätigt die Polizei derzeit nicht.

Aktualisierung 9.57 Uhr:

Wie die Polizei vor Ort einem ka-news-Reporter bestätigt, hat sich der Täter in der Wohnung verbarrikadiert. Bei dem Geiselnehmer handelt es sich vermutlich um den Inhaber der Wohnung, die zwangsgeräumt werden sollte. Es befinden sich laut Polizei mehrere Personen in der Gewalt des Täters, wie viele ist nicht klar. Zu dem Geiselnehmer gibt es nach wie vor keinen Kontakt. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) ist auf dem Weg. Der Täter ist schwer bewaffnet.  Es gibt womöglich zwei Verletze, die Schwere der Verletzungen ist aktuell nicht bekannt. Auch ob es tote Personen gibt, ist derzeit unklar. Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt. Die Lage vor Ort ist unübersichtlich.

Aktualisierung 10.05 Uhr:

Die Erzbergerstraße ist komplett gesperrt. Einfahrt in den Kanalweg von der Willy-Brandt-Allee aus ist nicht möglich. Die Polizei richtet derzeit eine Verhandlungsgruppe ein. Die Polizei bittet die Bürger um Verständnis, wichtige Termine in dem Gebiet sollten abgesagt werden. Die Sicherheit der Bevölkerung gehe vor. Der Einsatz könne Stunden dauern, so die Polizei.

Aktualisierung 10.07 Uhr:

Das SEK ist soeben eingetroffen.

Aktualisierung 10.18 Uhr:

Die Lage ist nach wie vor unübersichtlich. Das SEK ist mit mehreren Einsatzwagen vor Ort. Es gibt keine gesicherteten Infomationen aus der Wohnung. Die Polizei kennt die Identität des Täters.

Aktualisierung 10.24 Uhr:

Die Polizei vermutet, dass der Geiselnehmer vermutlich drei Personen in seiner Gewalt hat. Darunter könnten sich womöglich der Schlosser, der die Tür öffnete, der Gerichtsvollzieher und eventuell der neue Wohnungsinhaber befinden. Ob noch weitere Personen in der Wohnung sind oder waren ist nach wie vor unklar.

Aktualisierung 10.24 Uhr:

Die Willy-Brandt-Allee ist zwischen Adenauerring und Linkenheimer Landsraße jetzt auch komplett gesperrt.

Aktualisierung 10.43 Uhr:

Wie die Polizei vor Ort mitteilt, wurde mutmaßlich eine Person getötet. Offenbar hat der Geiselnehmer sofort, als die Personen die Wohnung betreten haben, das Feuer eröffnet. Der Täter hat sich in der Wohnung verschanzt. Die genaue Anzahl der Personen in der Wohnung ist weiterhin unklar.

Aktualisierung 10.54 Uhr:

Die Polizeipräsidentin Hildegard Gerecke ist vor Ort und macht sich derzeit persönlich ein Bild von der Lage.

Aktualisierung 11.32 Uhr:

Eine Schule und ein Kindergarten in direkter Nachbarschaft sind mittlerweile geräumt.

Aktualisierung 11.54 Uhr:

Laut dpa-Informationen soll es sich bei dem Geiselnehmer um einen Jäger handeln.

Aktualisierung 12.06 Uhr:

Derzeit kreist ein Polizeihubschrauber über dem Haus, in dem die Geiselnahme stattfindet.

Aktualisierung 12.09 Uhr:

Entgegen erster Angaben wurden die Schule und der Kindergarten doch nicht geräumt.

Aktualisierung 12.12 Uhr:

Laut unbestätigen Angabe hat das SEK vemutlich gegen 11.30 Uhr zugegriffen. Weitere Details sind unklar. Die Polizei hat bisher nichts bestätigt.

Aktualisierung 12.19 Uhr:

Ein Anwohner berichtet soeben gegenüber ka-news, dass ein lauter Knall zu hören war. Der Täter "sei geschnappt", so der Zeuge. Das SEK ist derzeit wohl auf dem Rückzug. Unbestätigten Augenzeugenberichten zufolge wurde wohl ein Leichenwagen gesichtet. Notfallseelsorger seien vor Ort.

Aktualisierung 12.28 Uhr:

Die Polizei bestätigt den Zugriff: Das SEK hat sich zu einem Zugriff entschlossen, als Brandgeruch wahrgenommen wurde. Die Polizei berichtete, es habe mehrere Tote gegeben. Vermutlich drei bis vier Personen.

Aktualisierung 12.30 Uhr:

Die Polizei geht derzeit davon, dass der Täter die Geiseln und sich selbst getötet hat. Über etwaige Forderungen des Geiselnehmers ist bisher nichts bekannt. In der Wohnung gibt es keine überlebenden Personen.

Aktualisierung 13.18 Uhr:

Die Staatsanwaltschaft und Polizei Karlsruhe hat für Mittwochmittag, 16 Uhr, zu einer Pressekonferenz eingeladen. Hier sollen weitere Details zu der Geiselnahme bekannt gegeben werden.

Aktualisierung 13.40 Uhr:

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Rainer Bogs, bestätigte gegenüber ka-news, dass in der Wohnung ein weiteres Todesopfer gefunden wurde. Bei der Geiselnahme wurden damit fünf Personen - darunter der Geiselnehmer - getötet.

Aktualisierung 13.47 Uhr:

Unter den Opfern ist laut Polizei auch eine Frau. Dabei könnte es sich womöglich um die Lebensgefährtin des Täters handeln.

Aktualisierung 16.01 Uhr:

Nach dem Geiseldrama mit fünf Toten haben Polizei und Staatsanwaltschaft Karlsruhe zu einer Pressekonferenz eingeladen. Polizeipräsidentin Hildegard Gerecke: "Wir stehen unter dem furchtbaren Eindruck der Geschehnisse, die heute in der Nordstadt passiert sind." Sie spricht von einer "hochkomplexen Einsatzlage". Die Einsatzkräfte hätten alles getan, um das Leben der Geiseln zu retten, was jedoch leider nicht möglich war. "Sie haben alles getan, damit nicht weitere Personen zu Schaden kommen."

Der Täter sei bisher nicht durch Aggressionen oder Gewaltdelikte aufgefallen, so der Leitende Oberstaatsanwalt Gunter Spitz. Die Opfer seien "regelrecht hingerichtet" worden. Eines der Opfer ist der Gerichtsvollzieher. Er ist ein 47-Jähriger Familienvater aus dem Raum Karlsruhe . Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Tat vom Täter offenbar so geplant war. Die Opfer wurden alle vom Geiselnehmer getötet. Die Polizei setzte keine Schusswaffen ein.

Aktualisierung 16.16 Uhr:

Roland Lay, Stellvertreter der Polizeipräsidentin, berichtet, dass um 8.55 Uhr der Notruf bei der Polizei einging. Bereits um 8 Uhr hätten der Gerichtsvollzieher, ein Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes und ein Sozialarbeiter die Wohnung des Täters betreten. Später kam noch der neue Wohnungsinhaber hinzu. In der Folge schoss der Täter dem Gerichtsvollzieher zwei mal in den Oberschenkel. Der Schlosser sollte auf Forderung des Geiselnehmer die anderen Geiseln fesseln. Als der Schlosser versuchte die Waffe des Täters zu erlangen, schoss dieser mehrfach auf den Schlosser und verletzte diesen schwer. Der Sozialarbeiter durfte später die Wohnung verlassen und alarmierte daraufhin die Polizei. Er hörte fünf Schüsse. Die Polizei konnte keinen Kontakt zum Geiselnehmer aufnehmen.

Später fanden die Spezialkräfte fünf tote Personen. Dabei handelte es sich um den 47-Jährigen Gerichtsvollzieher aus dem Raum Karlsruhe, den Mitarbeiter des Schlüssesldienstes - ein 33-Jähriger Familinevater türkischer Herkunft aus Karlsruhe - sowie den neuen Wohnungsinhaber. Außerdem fand die Polizei die Leiche der 55-Jähriger Lebensgefärhtein des Täters. Bei dem Geiselnehmer handelte es sich um einen 53-Jähriger Mann aus Karlsruhe. Er erschoss alle Geiseln offenbar aus nächster Nähe und schließlich sich selbst.

Aktualisierung 16.53 Uhr:

Oberbürgermeister Heinz Fenrich: "Ich bin nicht nur betroffen, sondern entsetzt, was in unserer Stadt passiert ist. Unser Mitgefühl gilt den Familien der Opfer."

Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der tragischen Ereignisse bei ka-news: Geiselnahme in Karlsruhe mit fünf Toten: Opfer werden obduziert

Mehr zu: Ticker Polizei Geiselnahme Kanalweg Überfall Schießerei Tote Topmeldung

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Neues KSC-Stadion: "Verkehr wird durch Konzept deutlich entlastet" [15]


Bürgerbeteiligung Wildparkstadion


Die Diskussion ist geschlossen

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]