Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
30°/ 16°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
26.03.2016 15:00
 
Schrift: 

Für mehr Sicherheit: Werden Karlsruher Plätze mit Videokameras überwacht? [44]

So sehen die Kameras in den Karlsruher Straßenbahnen aus.
Bild:dpa

Karlsruhe (Melanie Nees) - Nutzt die Stadtverwaltung Videoüberwachung, um für mehr Sicherheit in Karlsruhe zu sorgen? Diese Frage stellt die Linke Gemeinderatsfraktion in einer Anfrage. Die Karlsruher Linken halten diese Maßnahme für "eine gravierende Einschränkung von Freiheitsrechten". Dennoch wird in Karlsruhe nach den umstrittenen Kameras immer wieder nachgefragt.
Anzeige

Überwachung für mehr Sicherheit? In einer Anfrage will die Karlsruher Linke Antworten von der Stadtverwaltung. Gleichzeitig wirft sie die Frage auf, ob eine ausreichende Beleuchtung von Verkehrs- und Fußwegen, bedarfsgerechter ÖPNV auch in den Nachtstunden sowie bedarfsgerechte Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum nicht effektiver seien als eine Überwachung mit Kameras. 

Bürger fordern Kameras in Karlsruhe

Wie aus der zugehörigen Stellungnahme der Stadtverwaltung hervorgeht, gibt es in Karlsruhe "im öffentlichen Raum derzeit keine behördliche Videoüberwachung". Es gebe jedoch immer wieder Bürger, die von der Stadtverwaltung fordern, dies zu ändern.

Wie wirksam Videoüberwachung im Vergleich zu den von der Linken vorgeschlagenen Alternativen wäre, kann die Stadtverwaltung mangels Daten nicht einschätzen. Sie hält es jedoch für unbestritten, "dass zum Beispiel eine gute Beleuchtung öffentlicher Flächen sowie eine sichtbare Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum zu einer Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung beitragen", heißt es in der Stellungnahme. Ob es künftig Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen geben wird, geht aus der Stellungnahme nicht hervor.

Videoüberwachung in Karlsruher Bahnen

Aber wie wirksam ist Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen? Im Gegensatz zu den Karlsruher Straßen werden die Straßen- und Stadtbahnen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) bereits mittels Kameras seit 2007 überwacht. Die so gewonnen Daten würden 48 Stunden, in den 2-Systemfahrzeugen 72 Stunden gespeichert, wie die Stadt bei den VBK erfragte.

Nach diesem Zeitablauf würden die Videodaten selbständig überschrieben - es sei denn auf dem Video ist eine Straftat zu beobachten. In diesem Fall würden die Daten gesichert und von der Polizei beziehungsweise vom Verkehrsunternehmen ausgewertet. Ob die Einführung der Videoüberwachung die Anzahl der Straftaten verändern konnte, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Die VBK führe diesbezüglich keine Statistiken.

Anders sieht es bei den Zahlen zum Vandalismus aus: Durch den Einbau von Videoanlagen seien die Vandalismusschäden in den Schienenfahrzeugen in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen. Die Schadensfälle hätten sich von 194 im Jahr 2007 auf 126 im Jahr 2015 reduziert. Gleichzeitig seien die Instandsetzungskosten von 429.000 Euro 2007 auf 242.000 Euro 2015 gesunken. 

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Karlsruhe Videoüberwachung Sicherheit Straßenbahn VBK AVG Straßen

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Verlängerte Ferien: Karlsruher Schüler schwänzen für den Urlaub [68]


Fluggreisende


Kommentare [45]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (85 Beiträge) | 28.03.2016 18:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Könnte man günstiger haben
    einfach einen Trojaner auf alle Smartphones aufspielen, die Leute filmen dann sogar mobil und mit Ton.
  • (59 Beiträge) | 28.03.2016 08:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Nachtrag
    Interessant wäre der Einsatz von Videocopter. Big Brother is watching you in Perfektion. Dass eine so ein Videocopter 'bewaffnet' sein: Ja nee is' klar, ne!
  • (59 Beiträge) | 28.03.2016 07:48
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sinn und Unsinn
    CCTV nützt nur bei ortabhängiger Kriminalität. Ortsunabhängige Kriminaliät wandert einfach weiter. Des Weiteren ist ein überwiegende Anzahl der Gewaltverbrechen eine Affekthandlung. Die Anwesenheit von CCTV nützt nichts. Affekttäter werden sowieso gefasst!
  • (594 Beiträge) | 27.03.2016 12:59
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    hilft und hilft nicht
    Diese Kameras werden die Kriminalitätsrate nicht reduzieren, aber vielleicht die Aufklärungsrate erhöhen. Das hilft aber denjenigen, die erst einmal Opfer geworden sind, nicht viel!
  • (808 Beiträge) | 28.03.2016 15:46
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das hilft
    den Opfern durchaus, wenn die Täter gefasst und bestraft werden.
    Also mir würds mit Sicherheit was bringen.
  • (58 Beiträge) | 27.03.2016 12:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ausnahmsweise von Erfahrungen lernen
    So ganz ausnahmsweise sollte man auch aus Erfahrungen anderer lernen, vor allem der Briten, die nach dem Vollpflastern Londons mit Überwachungskameras feststellen durften, dass der Einfluss auf die Kriminalität gleich null war. Allein die Auswertung der Daten ist nicht sinnvoll machbar.

    Aber nein, am besten macht man den Mist einfach nach, der anderswo schon komplett in die Hose gegangen ist.

    Überwachung verlagert bestenfalls die Kriminalität, mehr nicht.
  • (698 Beiträge) | 27.03.2016 13:05
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Erfahrungen ?
    Was ihr in Deutschland Kriminalitaet nennt, darueber koennen wir nur schmunzeln.
    Suedafrikanische privat Camera in action.
    Die Typen sitzen dank Kamera hinter Schloss und Riegel.
    hier das Video.
  • (58 Beiträge) | 27.03.2016 15:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mit Extrembeispielen
    kann man alles platt-argumentieren. Wir sind hier aber zum Glück von südafrikanischen Verhältnissen sehr weit entfernt. Man kann hier nur sinnvoll europäische Demokratien vergleichen. Und da zeigt das britische Beispiel, dass die Überwachung nicht beherrschbar ist und auch nichts bringt, außer jeder Menge Möglichkeiten zum Missbrauch.

    Und jetzt bitte nicht das Terrorismus-"Argument". Da liegt das Risiko in westlichen Ländern jenseits der Lottowahrscheinlichkeiten.
  • (808 Beiträge) | 28.03.2016 15:48
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    London,
    Madrid, Paris, Brüssel, alles vollkommen unbedeutende Terroraktionen...und du kommst mit Lotto...
  • (58 Beiträge) | 28.03.2016 18:06
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Rational betrachtet
    ist Terrorismus bzgl. Todesrisiko nur ein unbedeutendes Randphänomen. Je eher wir das einsehen, desto eher verlieren die Terroristen. Diese Verbrechen - und das sind sie schließlich nur - als Katastrophen hochzuspielen und darauf extrem zu reagieren, ist genau das, was Terrorismus erreichen will.

    Oder hat jemand schon angesichts von 3475 Verkehrstoten in Deutschland 2015 nach Totalüberwachung mit Kameras gerufen?
  • (58 Beiträge) | 28.03.2016 18:13
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Präzisierung
    Damit meine ich Länder außerhalb des Nahen Ostens. Im Nahen Osten dagegen ist Terrorismus tatsächlich ein großes Problem, das großteils durch westliche Einmischungen verursacht wurde, angefangen mit dem Kolonialismus des 19. Jahrhunderts und weitergeführt mit gewaltsamen "regime changes" in jüngerer Zeit.
  • (698 Beiträge) | 27.03.2016 19:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Lotto?
    Und jetzt bitte nicht das Terrorismus-"Argument". Da liegt das Risiko in westlichen Ländern jenseits der Lottowahrscheinlichkeiten.

    Sie meinen mit Sicherheit "Drei Richtige"?
  • (58 Beiträge) | 28.03.2016 18:07
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    eher
    6 Richtige mit Zusatz- und Superzahl.
  • (12 Beiträge) | 27.03.2016 10:41
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Umsatz steigern...
    ...und es als Mehrwert in die Sicherheit verkaufen.

    Im Artikel komnte man doch lesen das die [b][/b]Instandsetzungskosten runter gingen. Damit hat sichs. Ein guter Freund wurde auf dem Heimweg mit der Bahn dennoch überfallen. Bringt nur den Verkehrsbetrieben was, als Dankeschön auf Verzicht der Informationsfreiheit und informellen Selbstbestimmung bekommt man dann die Ticketpreise raufgesetzt und begründet das mit der Kombilösung. zwinkern

    sapere aude.
  • (1385 Beiträge) | 27.03.2016 05:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mehr Überwachung und neue Sicherheitsgestze
    mögen Verängstigten vorgaukeln, es werde etwas getan, im Ernstfall wird Videoüberwachung aber weder einen Überfall noch ein Attentat verhindern. Sie ermöglicht hingegen durch den Abgleich mit anderen Daten eine nahezu lückenlose Überwachung, auch wenn dies im Aufenblick nicht die Intension sein mag.

    Wenn es tatsächlich darum geht, mehr Sicherheit zu gewährleisten, sollte man die. Vorschläge der Linken beherzigen und die Kameras weglassen.

    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
  • (154 Beiträge) | 26.03.2016 20:09
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Überwachung
    ich habe kein Problem damit.
    Ich habe nichts zu verbergen und zur Abschreckung könnte es auch dienen. Mehr Beleuchtung bringt garnichts ist aber generell gut.
  • (2288 Beiträge) | 26.03.2016 21:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    nix zu verbergen
    bitte poste hier deine Logindaten fürs Onlinebanking (pin reicht, will nur mal schauen).... deine letzte Gehaltsabrechnung... und sonstige interessante Sachen... erst dann glaube ich das "ich habe nichts zu verbergen"
  • (104 Beiträge) | 28.03.2016 21:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sie verwechseln da etwas
    Wenn ich meine eigenen Daten schützen muss, damit ich nicht zum Opfer werde ist es etwas anderes, als wenn mich jemand beim Spazierengehen vorübergehend sehen kann. Das wird schnell langweilig, da er mit dieser Information nichts anfangen kann, im Gegensatz zum Datendiebstahl. Oder vertreiben Sie in der Öffentlichkeit Rauchgift, pöbeln andere Leute an und begehen Diebstähle. Dann gehören Sie warscheinlich zu den Linken, die solche Taten wohl zu verbergen haben.
  • (7280 Beiträge) | 27.03.2016 09:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Bei einer Videoüberwachung
    werden die Bankverbindungsdaten incl. PIN nicht ausgelesen.
    Meinungen/Argumente so umzudrehen ist ganz schwach. Das ist so "Thema verfehlt, setzen, sechs."
  • (2288 Beiträge) | 27.03.2016 18:00
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    nein
    nein.. aber wenn man _nichts_ zu verbergen hat ist ja auch das nicht schlimm. Dieses Argument ist einfach nur falsch und keiner würde das so auch umsetzen. Genauso wenig wie mich seine Kontobewegungen was angehen geht dem Staat was an wann ich wo bin oder mit wem ich mich treffe... und genau diese Daten bekommt man damit... großflächig und auf Vorrat

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Weihnachten ist in welchem Monat?: 
Anzeigen