Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
  • Drucken
  • Speichern
13.02.2008 16:30
 
Schrift: 

Frisches Heu tötet Pferd [0]

Karlsruhe ps/ian -
Pferde mit frischem Heu zu füttern kann teuer werden (Foto: ka-news)
Mit dem Tod eines Pferdes wegen falscher Fütterung hatte sich das Oberlandesgericht Karlsruhe jüngst zu beschäftigen und verurteilte den Besucher eines Pferdestalls in letzter Instanz zu 7.900 Euro Schadenersatz. Er habe Pferde fahrlässig mit frischem Heu gefüttert. Der Beklagte hatte im Juli 2005 den Pferdestall betreten, weil er dort seine Schwester abholen wollte. Die Wartezeit überbrückte er in den Stallanlagen.
Anzeige

Im Innenhof standen mehrere Anhänger mit frischem Heu, von denen einige Ballen auf den Boden gefallen waren. Einer der Heuballen war aufgegangen, so dass das Heu lose auf dem Boden lag. Der Beklagte nahm von dem Heu und verfütterte es an die drei Pferde im Stall.

Der Stallbesitzer behauptete daraufhin, die vom Beklagten gefütterten Pferde hätten deswegen am nächsten Tag Koliken erlitten. Wegen dieser Koliken habe die trächtige Stute eingeschläfert werden müssen. Ihm sei ein Schaden in Höhe von insgesamt zirka 21.000 Euro entstanden. Darin enthalten sei der Kaufpreis der Stute und der ihres Fohlens und weitere Kosten für die Pflege und Betreuung der kranken Tiere. Der Beklagte verteidigte sich im Prozess, er habe, da er keine Erfahrung mit Tieren besessen habe, nicht gewusst, dass das Füttern der Tiere mit frischem Heu zu Koliken führen könne.

Das Landgericht Karlsruhe hatte die Klage zunächst abgewiesen, da "dem Beklagten ein Fahrlässigkeitsvorwurf nicht gemacht werden könne". Gegen dieses Urteil legte der Stallbesitzer Berufung ein. Das Oberlandesgericht Karlsruhe kam in seinem letzten Urteilsspruch dann auch zu einer anderen Sicht der Dinge: 7.900 Euro Schadensersatz habe der Besucher des Stalls zu zahlen. Denn: "Das Füttern der Pferde mit frischem Heu stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das Eigentum des Klägers dar." Und "ein oder zwei Handvoll nicht abgelagertes Heu" seien ausreichend, um eine Kolik auszulösen. Die Revision gegen dieses Urteil wurde nicht zugelassen.

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Kampagne in Planung: Karlsruhe will mehr für Einbürgerung tun [48]


Reisepass


Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]