35  

Karlsruhe Freies WLAN in Karlsruhe: So funktioniert's!

Karlsruher Bürger und Touristen können ab heute (Dienstag, 6. Mai) kostenloses WLAN in der Innenstadt nutzen. Den offiziellen Startschuss für das Gemeinschaftsprojekt von Stadtmarketing, Inka, Cyberforum und KIT gibt Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup um 11 Uhr auf dem Friedrichsplatz. Doch wie funktioniert "KA-WLAN" eigentlich? Damit Sie sofort lossurfen können, hat ka-news vorab die wichtigsten Fragen mit dem Vorstandsvorsitzenden vom Karlsruher Cyberforum, Matthias Hornberger, geklärt.

Herr Hornberger, was ist KA-WLAN?

KA-WLAN ist der Name für das Karlsruher Bildungs-WLAN. KA-WLAN bietet die Möglichkeit, Informationen mit mobilen Endgeräten vollständig gebührenfrei in Karlsruhe aus dem Internet abzurufen. Dabei werden neue und bestehende WLAN-Hotspots zu einem breiten Netz für alle Informations- und bildungshungrigen Bürger zusammengefügt. Das seit über zehn Jahren in Karlsruhe bestehende WLAN wird damit auf eine neue, breit zugängliche und politisch unterstützte Basis gestellt.

Wer steckt hinter KA-WLAN?

KA-WLAN ist eine Gemeinschaftsleistung von Karlsruher Einrichtungen. Getragen wird es von den Vereinen Inka e.V. als Betreiber und Cyberforum e.V. für die Projektsteuerung. Unterstützt wird es vom Karlsruher Institut für Technologie und der Stadt Karlsruhe sowie weiteren Partnern. Hinzukommen sollen alle Bildungseinrichtungen, insbesondere Hochschulen und Bibliotheken, denn KA-WLAN wird das Bildungsnetz für Karlsruhe.

Wo kann ich KA-WLAN in Karlsruhe überall nutzen?

KA-WLAN startet überall dort, wo KIT und INKA e. V. bereits seit Jahren WLAN anbieten, dazu kommen einige Plätze in der Kernstadt und dem Bahnhofsplatz. Details liefert eine Karte auf www.ka-wlan.de. Diesem KA-WLAN 1.0 werden weitere Standorte folgen.

Wie funktioniert denn KA-WLAN?

KA-WLAN ist ein Internetzugang per WLAN, der einem Zugriff auf Webseiten und E-Mails ermöglicht. Der Nutzer wählt aus der Liste vorhandener WLANs "KA-WLAN""(technisch: SSID) aus, loggt sich ein und los geht es.

Muss ich mich für KA-WLAN extra anmelden?

Vor der erstmaligen Nutzung von KA-WLAN muss man sich mit E-Mail-Adresse und Mobilfunk-Nummer registrieren. Man erhält dann via SMS oder E-Mail einen Code, den man zur Bestätigung in seinem Account eingeben muss. Mit diesem Account erhält man dann Zugang. Wer einen Account am KIT oder beim weltweiten Wissenschaftsnetz eduroam hat, kann direkt diesen Account nutzen. Eine Reihe von Webseiten, darunter diejenigen der Stadt, des KIT und der Partner sind übrigens ganz ohne Login zugänglich, z.B. um touristische Informationen wie Öffnungszeiten der Museen abzurufen.

Was brauche ich, um KA-WLAN nutzen zu können?

Für KA-WLAN benötigen Sie das gleiche wie bei jedem anderen WLAN-Hotspot auch, ein WLAN-fähiges Endgerät, z.B. ein SmartPhone, Tablet oder Laptop.

Kostet KA-WLAN für mich wirklich nichts?

Die Nutzung von KA-WLAN kostet nichts. Es gibt auch keine zeitliche oder volumensmäßige Beschränkung.

Ist KA-WLAN sicher oder muss ich Angst vor Datenklau haben?

KA-WLAN ist ein Zugang zum Internet, über ein Funknetz, nicht kabelgebunden. Die Daten auf Ihrem Gerät sind so sicher, wie die technischen Möglichkeiten Ihrer Soft- und Hardware sind. Bei der unverschlüsselten Übertragung von Daten durch die Luft ist grundsätzlich zu beachten, dass diese durch Datendiebe einfacher abzufangen sind als bei Kabelübertragung. Insofern ist von sensiblen Anwendungen wie Online-Banking über WLAN-Netze außerhalb der eigenen vier Wände immer abzuraten. Es ist im übrigen Sache des Dienstes (Facebook, et al.), die Übertragung Ende zu Ende zu sichern.

Ist mein Datenschutz gewährleistet, während ich KA-WLAN nutze?

KA-WLAN hat alle üblichen Vorkehrungen für Datenschutz und -sicherheit getroffen und erhebt nur die absolut notwendigen Daten. Auf den Datenschutz während des Surfens im Internet haben wir keinen Einfluss, wenn z.B. E-Mail-Programme über Server in den USA genutzt werden.

Kann ich per KA-WLAN auch Pornos im Schlossgarten gucken?

Ich nehme an, Sie meinen, ob alle Nutzungen zulässig sind. KA-WLAN hat gegen missbräuchliche Nutzungsformen die gleichen Vorkehrungen, d.h. Blocker und Filter, getroffen, wie sie von der Stadt zum Schutz ihrer MitarbeiterInnen genutzt werden, d.h. entsprechende Blocker und Filter sind eingebaut. Um die gleichmäßig faire Nutzung für alle zu gewährleisten, sind auch andere, extrem bandbreitenintensive Nutzungen wie das Streamen von Fernsehsendungen beschränkt.

Habe ich Zugriff auf Nachrichtenseiten wie beispielsweise ka-news.de?

Na klar, der verbesserte Zugang zu lokalen Nachrichten ist eines der wichtigsten Ziele von KA-WLAN. Wenn Sie Partner des Projektes werden, geht es sogar ohne Registrierung.

Fragen: Moritz Damm

Mehr zum Thema freies W-Lan in Karlsruhe:

WLAN für Karlsruhe: Bürger und Touris surfen ab 6. Mai frei

"KA-WLAN": Stadträte stimmen für freies W-Lan in Karlsruhe

W-Lan in Karlsruhe - jetzt steht's fest: Freies Surfen ab Frühsommer

Aussitzen und Aus"baden": Wie lange will Karlsruhe noch mit W-Lan und Co. warten?

Debatte um freies W-Lan für Karlsruhe: Zweite Runde eingeläutet

Karlsruhe braucht W-Lan for free! Und zwar sofort!

Gemeinderat: Freies Internet für Karlsruhe - die Frage ist nur wann

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!