Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
28°/ 13°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
30.01.2016 15:30
 
Schrift: 

Frauen-Flaute im Landtag: Ist Politik in Baden-Württemberg Männersache? [12]

(Symbolbild)
Bild: F.Kraufmann/Archiv

Laaangweilig: Ministerpräsident Kretschmann sitzt, den Kopf aufgestützt, im Stuttgarter Landtag. Foto: Franziska Kraufmann, dpa
Foto:
Karlsruhe (Melanie Nees) - Baden-Württemberg landet beim bundesweiten Vergleich der Frauenanteile in Landtagsparlamenten abgeschlagen auf dem letzten Platz. Ob sich das bei der Wahl im März ändern könnte? ka-news hat nachgeforscht, wie es in den verschiedenen Parteien aussieht und welchen Beitrag Karlsruhe leistet.
Anzeige
20,3 Prozent der baden-württembergischen Abgeordneten sind weiblich - der mit Abstand geringste Wert in ganz Deutschland. Den nächst niedrigen Wert verbucht Mecklenburg-Vorpommern mit 28,2 Prozent. Der bundesweite Spitzenreiter hat einen genau doppelt so hohen Frauenanteil wie Baden-Württemberg: Thüringen mit 40,6 Prozent. 

Karlsruhe ist schon mal nicht "schuld": Drei von fünf Abgeordneten aus den Wahlkreisen Karlsruhe I und II sind weiblich. Ob die Fächerstadt weiter so herausstechen wird? Bei den Parteien, die es der aktuellsten Forsa-Umfrage zufolge in den Landtag schaffen würden (CDU/CSU, Grüne, SPD, AfD, FDP), sind vier der zehn Karlsruher Kandidaten weiblich. Die CDU/CSU stellt gleich zwei Frauen, bei der AfD und FDP sind alle Kandidaten männlich. 

Landesfrauenrat ist pessimistisch gestimmt

Landesweit sieht es anders aus. Der Landesfrauenrat hat sich mit seiner Initiative "Frauensicht" zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil in Landesparlamenten zu erhöhen. Um festzustellen, wie die Chancen dafür bei der kommenden Landtagswahl stehen, hat der Rat die Erstkandidaturen unter die Lupe genommen. Vom Ergebnis ist die Initiative enttäuscht. Bei der Linken sind 20 Prozent der Kandidaten weiblich, CDU/CSU und FDP haben zu jeweils 21,4 Prozent Frauen nominiert, die SPD tritt mit 24,3 Prozent Frauen an, die Grünen haben den höchsten Anteil mit 44,3 Prozent.

Es ist natürlich nicht klar, ob die weiblichen Kandidaten es zu eben diesen Anteilen im März ins Parlament schaffen. Würde das passieren, würden alle baden-württembergischen Parteien ihren aktuellen Frauenanteil steigern - besonders die FDP. Für diese sind derzeit ausschließlich Männer im Landtag vertreten. Die CDU hat 16,7 Prozent weibliche Abgeordnete, die SPD 20 Prozent, die Grünen liegen bei 30,6 Prozent. 

 

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Karlsruhe Landtagswahl Baden-Württemberg Frauen Parlament Abgeordnete

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Streit um Moscheebau: Kult und SPD kritisieren Wellenreuther scharf [63]


Tag der Offenen Moschee


Kommentare [12]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welcher Tag kommt nach dem Mittwoch?: 
Anzeigen