20  

Karlsruhe Flughafen-Zoll Karlsruhe: 255 Kilo Fleisch und Drogen im Stützstrumpf

Urlaubszeit bedeutet für viele auch Shoppingzeit. Und was bietet sich da besseres an, als den Daheimgebliebenen Urlaubssouvenirs aus aus fernen Ländern mitzubringen. Der Freude über den Kauf folgt oftmals die Ernüchterung nach der Landung in Deutschland. Denn nicht alles darf in die Bundesrepublik eingeführt werden. Auch dem Karlsruher Zoll sind vor allem am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden schon einige kuriose Dinge untergekommen. ka-news sprach mit dem Zoll, was erlaubt ist und was nicht!

Der Hauptzollamt warnt vor sogenannten "Schnäppchentouren" im Ausland. Teppiche, eine Lederjacke, Goldschmuck oder auch die ein oder andere gefälschte Markenhandtasche: Im Ausland gibt es viele Waren, die zu vermeintlich billigeren Preisen als im heimischen Deutschland verkauft werden. Klar, dass da viele Urlauber zuschlagen.

Zoll: Freigrenze für Waren aus dem Ausland nicht überschreiten

Waren im Wert von 430 Euro, 200 Zigaretten und ein Liter harter Alkohol dürfen mitgebracht werden. Aber was, wenn es zu viele Zigaretten sind oder man mehr als 430 Euro ausgegeben hat? Der Zoll weist ausdrücklich auf die Einfuhrbestimmungen hin, die für Deutschland gelten. Im Gespräch mit ka-news spricht Matthias Götz, Pressesprecher des Hauptzollamts Karlsruhe, über Zigaretten, Alkohol und Drogen im Stützstrumpf.

Spätestens nach der Landung müssen sich einige Urlauber über den weiteren Weg klar werden: "Habe ich was zu verzollen? Wenn ja, gehe ich durch den roten Ausgang oder den grünen?" Wer Ware hat, die in Deutschland zu versteuern ist und über der Freigrenze von 430 Euro liegt und durch den roten Ausgang geht, hat nichts zu befürchten. Wer aber angibt nichts versteuern zu müssen und anschließend am grünen Ausgang von den Zollbeamten erwischt wird, für den kann es bitter werden. "Wer am grünen Ausgang mit Ware erwischt wird, die nicht eingeführt werden darf oder den Wert von 430 Euro überschreitet, der muss doppelte Abgaben zahlen," sagt Götz im Gespräch mit ka-news.

Besonders beliebt bei Touristen seien Zigaretten und Goldschmuck, aber auch Alkohol, Teppiche, Lebensmittel und gefälschte Waren stehen ganz hoch im Kurs, so Götz weiter. "Bei Lebensmitteln müssen die Beamte hart durchgreifen", sagt der Sprecher des Hauptzollamtes, "bei Produkten wie Fleisch oder Wurst, Milch und Milchprodukte sowie bei Honig und Eiern gibt es keinen Spielraum." Diese Lebensmittel werden dann im Auftrag des Gesundheitsamtes vernichtet. "Die Leute, die solche Waren einführen wollen, wissen eigentlich, dass sie das nicht dürfen. Sie versuchen es aber trotzdem," sagt Götz. Vor allem Reisende aus der Türkei versuchten es häufig mit Lebensmitteln, weiß der Pressesprecher zu berichten.

255 Kilogramm Fleisch und 17.500 Zigaretten

Bei gefälschten Artikeln drücken die Beamten hingegen schon mal beide Augen zu, sofern es sich um Kleinmengen von ein oder zwei Stück handelt. Natürlich dürfe auch hierbei nicht die 430 Euro-Grenze überschritten werden. "Die Käufer müssen sich bewusst sein, was sie kaufen. Eine gefälschte Uhr, eine Tasche oder ein Trikot können wir dulden." Im vergangenen Jahr hat der Zoll in knapp 24.000 Fällen gefälschte Waren im Wert von über 80 Millionen Euro an den Grenzen gestoppt.

Auch bei Medikamenten schlagen Reisende gerne über die Stränge. Nur was für die Reise üblich sei, also eine "normale Menge", könne vom Zoll akzeptiert werden. Götz warnt in diesem Zusammenhang vor gefälschten Arzneimitteln und unüblichen Dosierungen und Zusammensetzungen, die die Gesundheit der Menschen gefährden könnten.

Im Jahr 2011 haben die Beamten am Baden Airpark laut Götz 255 Kilogramm Fleisch und Wurst sowie 17.500 Zigaretten beschlagnahmt. Denn obwohl 200 Zigaretten unversteuert nach Deutschland eingeführt werden dürfen, versuchen viele Reisende noch mehr einzuführen. "Wenn jemand mit zu vielen Zigaretten erwischt wird, muss er die Abgaben auf die Zigaretten zahlen, zusätzlich den gleichen Betrag als Strafe. So kostet eine Stange zu viel statt 38 Euro dann 76 Euro." Ebenso bei anderen Waren, die über der Freigrenze liegen. Damit sei es dann aber auch erledigt, so Götz. Außer man versuche es mit Drogen, wie Götz zu berichten weiß. Bei einem der außergewöhnlichsten Fälle versuchte ein Mann Drogen in seinem angezogenen Stützstrumpf zu schmuggeln, so Götze. "In diesem Fall wurde natürlich ein Strafverfahren gegen denn Mann eingeleitet."

Hauptzollamt warnt vor "Schnäppchenreise"

Auch gefälschte Reisepässe in einem Wörterbuch seien den Beamten schon aufgefallen. Oftmals reiche der erfahrene Blick der Beamten vor Ort, um zu erkennen, wer auffällig erscheine und womöglich etwas zu verbergen habe. Auch die Drogen im Stützstrumpf seien auf den Spürsinn einer Beamtin zurückzuführen. Ganz außergewöhnliche und krasse Fälle, wie man sie aus dem TV vom Frankfurter Flughafen kenne, seien aufgrund der Größe des Flughafens hier nicht üblich. "Auch Elektrogeräte werden eher über die Post verschickt und nicht über den Reiseweg eingeführt," sagt Götz.

Das Hauptzollamt Karlsruhe warnt zudem vor sogenannten "Schnäppchenreisen". Oft werben Reiseanbieter bereits im Prospekt damit: der Besuch einer Ledermodenschau, die Besichtigung einer Schmuckmanufaktur oder der Ausflug zu einem Teppichknüpfinstitut. Kauft der Urlauber dann ein, muss er die Ware bei der Wiedereinreise nach Deutschland verzollen, so das Hauptzollamt. Weil Touristen hierüber im Urlaubsland gar nicht oder mutmaßlich gezielt falsch informiert wurden, bearbeitet der Zoll derzeit bundesweit tausende Strafverfahren wegen Schmuggels. Die Vorgeschichte ist immer dieselbe: Den Urlaubern wird noch im Ausland suggeriert, bereits beim Kauf seien alle Zollformalitäten erledigt und die Einreise ohne Meldung beim Zoll möglich.

Auch wären keine Einfuhrabgaben zu zahlen. In diesem Zusammenhang stellt der deutsche Zoll ausdrücklich klar: Reisemitbringsel, Urlaubseinkäufe und dergleichen sind in jedem Fall bei der Rückreise aus einem Land außerhalb der Europäischen Union beim deutschen Zoll anzumelden. Von dieser Pflicht können den Urlauber weder ausländische Behörden noch Reiseveranstalter oder Verkäufer entbinden. Auch gibt es keine ausländischen Dokumente, die den Reisenden von der Anmeldepflicht befreien, eben so wenig eine Vorauszahlung der Einfuhrabgaben im Ausland. Zuständige Behörde ist allein die deutsche Einreise-Zollstelle. Ab welchem Warenwert zu verzollen ist, welche Sonderregelungen es gibt und was gar nicht mitgebracht werden darf, darüber kann man sich im Internet unter www.zoll.de oder bei jeder Flughafenzollstelle in Deutschland informieren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • 0
    unbekannt
    (8066 Beiträge)

    04.06.2012 17:48
    Lady
    Gaga reist gleich im Fleischkleid zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    04.06.2012 17:37
    Und wenn
    ich vom Einkauf aus Lauterbourg komme?

    Au weia. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sabaitoo
    (10 Beiträge)

    04.06.2012 22:16
    Lauterburg - EU Recht
    Sie muss halt nur beweisen können das alles zu Persönliche Verwendung ist..was der Zoll meinen ist wurst..soll ein Richter entscheiden - Richtmengen ist ja ein auslegungssache..

    Sie können für Ihren persönlichen Bedarf grundsätzlich aus jedem Mitgliedstaat der EU - ausgenommen Sondergebiete - Waren abgabenfrei und ohne Zollformalitäten nach Deutschland mitbringen. Manchmal werden allerdings Waren in so großen Mengen mitgebracht, dass eine rein private Verwendung zweifelhaft erscheinen muss.

    Für verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Genussmittel wurden deshalb nachstehende Richtmengen festgelegt, bis zu denen eine Verwendung zu privaten Zwecken angenommen wird:
    http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Reisen-innerhalb-der-EU/Steuern/Genussmittel/genussmittel_node.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (7789 Beiträge)

    04.06.2012 12:05
    Naja
    Diese Grenze von 430 € für Mitbringsel erscheinen mir etwas niedrig angesetzt,bei den heutigen Preisen könnte man die schon mal anheben.
    Und was soll das Theater mit den Lebensmitteln?Die Angst,dass deutsche Rinder und Schweine tot umfallen,wenn jemand eine ausländische Wurst isst,halte ich für völlig übertrieben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   franky4you
    (1330 Beiträge)

    04.06.2012 12:32
    Ähm Vogelgrippe etc.
    andererseits ist bei dem doch recht kleinen Europa die Überlegung schon angebracht
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (7789 Beiträge)

    04.06.2012 15:18
    Und wo
    soll die Gefahr für ein Tier sein,wenn ein Mensch was isst,das evtl. infiziert ist?
    Es wird doch kaum einer Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen um die hier an irgendwelche Tiere zu verfüttern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   franky4you
    (1330 Beiträge)

    04.06.2012 15:57
    Na war das nicht so?
    Vogelgrippe mutiert und infiziert auch den Menschen. Da der Mensch aber kein Nachfolger der Saurier ist, hat er absolut nix in seinem Abwehrrepertoire und wird zum Engelchen.
    Sorry war nur so ein Gedanke, keine Ahnung warum Ayran wenn er direkt aus der Türkei mitgebracht wird, verboten ist.
    Kann mir auch schlecht vorstellen, daß die Ihn hier pasteurisieren.
    Andererseits sind mir hier in D schon Schnecken und Grashüpfer von fast 20 cm Länge über den Weg gekommen, kann mir nicht vorstellen, daß die früher Heimisch waren.
    Und kann mir auch nicht vorstellen, daß wenn die Urlauber mit dem Auto aus der Türkei oder Polen kommen, die an der Grenzen Ihre Wegverpflegung in die Tonne schmeisen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (10716 Beiträge)

    04.06.2012 11:56
    -->
    Nicht ganz, es ist nicht mal ein Tropfen auf den heissen Stein, im Vergleich zur Zollfreiheit für toxische Derivate, Schrottanleihen und Krediten aus Steuergeldern für Waffenexporte nach Israel. Diese Dingen bringen uns wirklich unter die Erde, nicht eine Sucuk aus Antalya. Die ist womöglich aus feinerer Handwerksarbeit hergestellt wie eine Fleischwurst vom Netto.
    richtig guter Abschnitt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    04.06.2012 07:12
    Am Deutschen Zoll hört die Globalisierung auf
    eigentlich bereits Europa.

    Gut, durch den Zoll gibt es Deutschland praktisch keine Drogen, Sklaven oder Waffen. Die guten Deutschen werden vor dem bösen schlechten aus dem Ausland beschützt.

    Nicht ganz, es ist nicht mal ein Tropfen auf den heissen Stein, im Vergleich zur Zollfreiheit für toxische Derivate, Schrottanleihen und Krediten aus Steuergeldern für Waffenexporte nach Israel. Diese Dingen bringen uns wirklich unter die Erde, nicht eine Sucuk aus Antalya. Die ist womöglich aus feinerer Handwerksarbeit hergestellt wie eine Fleischwurst vom Netto.

    Manchmal werden die Ressourcen halt nicht ganz intelligent verteilt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (2030 Beiträge)

    04.06.2012 07:00
    Also ich beobachte oft
    Nachbarn fahren in ihre Heimat, mit 2 PKW's und kommen mit einem wieder, vollgeladen ab und vollgeladen zurück. Bei Abfahrt oft auch Kleintransporter mit Möbel etc.
    Abfahrt Nachts, sonst würde ich es wahrscheinlich gar nicht mitbekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben